Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL Offseason 2021: Diese Quarterbacks sind zu haben

 
Die wichtigste Position im Football ist der Quarterback. Auch in der kommenden Offseason kommen wieder einige größere Namen auf den Markt, sei es als Free Agents oder via Trade. SPOX stellt die besten Optionen für QB-hungrige Teams vor.
© SPOX
Die wichtigste Position im Football ist der Quarterback. Auch in der kommenden Offseason kommen wieder einige größere Namen auf den Markt, sei es als Free Agents oder via Trade. SPOX stellt die besten Optionen für QB-hungrige Teams vor.
CARSON WENTZ (Philadelphia Eagles): 12 Spiele, 251/437, 2620 Yards, 16 TD, 15 INT, 49,7 QBR
© getty

Die Eagles haben das Kapitel Carson Wentz geschlossen - Wentz geht per Trade zu den Colts. Jetzt liegt es an Indianapolis, Wentz wieder in die Spur zu kommen, und das Quarterback-Karussell läuft heiß. Und Wentz war nicht der erste Dominostein, der gefallen ist...

Schon zuvor hatten die Rams Matt Stafford aus Detroit geholt und im Gegenzug Jared Goff abgegeben. Damit verschwand bereits eine der attraktivsten QB-Optionen vom Markt. Welche Alternativen haben die Teams jetzt noch, ob als Free Agent oder per Trade?
© getty

Schon zuvor hatten die Rams Matt Stafford aus Detroit geholt und im Gegenzug Jared Goff abgegeben. Damit verschwand bereits eine der attraktivsten QB-Optionen vom Markt. Welche Alternativen haben die Teams jetzt noch, ob als Free Agent oder per Trade?

CAM NEWTON (zuletzt New England Patriots): 15 Spiele, 242/368, 2657, 8 TD, 10 INT, 47,4 QBR / 12 Rushing Touchdowns
© getty
CAM NEWTON (zuletzt New England Patriots): 15 Spiele, 242/368, 2657, 8 TD, 10 INT, 47,4 QBR / 12 Rushing Touchdowns
Cam offenbarte große Probleme als Passer, auf dem Boden führte er alle QBs mit 12 Touchdowns an. Braucht das richtige Scheme, um zu glänzen - und bessere Receiver als zuletzt in Foxboro würden auch helfen! Vielleicht eine Lösung für Chicago?
© getty
Cam offenbarte große Probleme als Passer, auf dem Boden führte er alle QBs mit 12 Touchdowns an. Braucht das richtige Scheme, um zu glänzen - und bessere Receiver als zuletzt in Foxboro würden auch helfen! Vielleicht eine Lösung für Chicago?
MITCHELL TRUBISKY (zuletzt Chicago Bears): 10 Spiele, 199/297, 2055 Yards, 16 TD, 8 INT, 61,8 QBR
© getty
MITCHELL TRUBISKY (zuletzt Chicago Bears): 10 Spiele, 199/297, 2055 Yards, 16 TD, 8 INT, 61,8 QBR
Erst Starter, dann Backup, dann wieder Starter. Trubiskys womöglich letzte Saison in Chicago war eine Achterbahnfahrt, die in den Playoffs endete. Kann mit sehr gutem Scheme und gutem Coaching glänzen. Aber alles darüber hinaus ist wohl zu viel verlangt.
© getty
Erst Starter, dann Backup, dann wieder Starter. Trubiskys womöglich letzte Saison in Chicago war eine Achterbahnfahrt, die in den Playoffs endete. Kann mit sehr gutem Scheme und gutem Coaching glänzen. Aber alles darüber hinaus ist wohl zu viel verlangt.
JAMEIS WINSTON (zuletzt New Orleans Saints): 4 Spiele, 7/11, 75 Yards, 15,5 QBR
© getty
JAMEIS WINSTON (zuletzt New Orleans Saints): 4 Spiele, 7/11, 75 Yards, 15,5 QBR
Winston saß selbst dann auf der Bank, als Brees ausfiel. Warf seinen ersten Saints-Touchdown beim Trickspielzug in den Playoffs. Hat Starter-Potenzial, obgleich viele die Turnover fürchten - womöglich dennoch die vorübergehende Saints-Lösung?
© getty
Winston saß selbst dann auf der Bank, als Brees ausfiel. Warf seinen ersten Saints-Touchdown beim Trickspielzug in den Playoffs. Hat Starter-Potenzial, obgleich viele die Turnover fürchten - womöglich dennoch die vorübergehende Saints-Lösung?
JACOBY BRISSETT (zuletzt Indianapolis Colts): 11 Spiele, 2/8, 17 YDS, 66,2 QBR
© getty
JACOBY BRISSETT (zuletzt Indianapolis Colts): 11 Spiele, 2/8, 17 YDS, 66,2 QBR
Brissett fungierte 2020 als Backup von Rivers, nachdem er 2019 noch durch den überraschenden Rücktritt von Luck startete. Hinter Rivers wurde er nur für Wildcat-Formationen und Sneaks eingesetzt. Solider Backup, der Erfahrung mitbringt.
© getty
Brissett fungierte 2020 als Backup von Rivers, nachdem er 2019 noch durch den überraschenden Rücktritt von Luck startete. Hinter Rivers wurde er nur für Wildcat-Formationen und Sneaks eingesetzt. Solider Backup, der Erfahrung mitbringt.
ANDY DALTON (zuletzt Dallas Cowboys): 11 Spiele, 216/333, 2170 Yards, 14 TD, 8 INT, 54,1 QBR
© getty
ANDY DALTON (zuletzt Dallas Cowboys): 11 Spiele, 216/333, 2170 Yards, 14 TD, 8 INT, 54,1 QBR
Übernahm für Prescott und präsentierte sich solide. Braucht aber wie schon in Cincy gezeigt perfekte Umstände, um zu glänzen. Ein guter Gamemanager, der gute Receiver in Szene setzen kann. Mehr als eine kurzfristige Lösung als Starter ist er aber nicht.
© getty
Übernahm für Prescott und präsentierte sich solide. Braucht aber wie schon in Cincy gezeigt perfekte Umstände, um zu glänzen. Ein guter Gamemanager, der gute Receiver in Szene setzen kann. Mehr als eine kurzfristige Lösung als Starter ist er aber nicht.
DAK PRESCOTT (zuletzt Dallas Cowboys): 5 Spiele, 151/222, 1856 Yards, 9 TD, 4 INT, 78,4 QBR
© getty
DAK PRESCOTT (zuletzt Dallas Cowboys): 5 Spiele, 151/222, 1856 Yards, 9 TD, 4 INT, 78,4 QBR
War im Grunde bis zu seiner grausigen Knöchelverletzung auf MVP-Kurs und führte die Liga noch einige Wochen nach dem Ausfall in Passing Yards an. Er wäre eine Premium-Lösung, allerdings ist davon auszugehen, dass Dallas ihn hält.
© getty
War im Grunde bis zu seiner grausigen Knöchelverletzung auf MVP-Kurs und führte die Liga noch einige Wochen nach dem Ausfall in Passing Yards an. Er wäre eine Premium-Lösung, allerdings ist davon auszugehen, dass Dallas ihn hält.
RYAN FITZPATRICK (zuletzt Miami Dolphins): 9 Spiele, 183/267, 2091 Yards, 13 TD, 8 INT, 77,3 QBR
© getty
RYAN FITZPATRICK (zuletzt Miami Dolphins): 9 Spiele, 183/267, 2091 Yards, 13 TD, 8 INT, 77,3 QBR
Fitzmagic zeigte 2020, dass er immer noch zu Höchstleistungen fähig ist. Natürlich kein Elite-QB, könnte aber immer noch kurzfristig als Starter oder Mentor eines jungen QBs helfen, wenn er weitermachen will. Half den Dolphins auch als "Relief Pitcher".
© getty
Fitzmagic zeigte 2020, dass er immer noch zu Höchstleistungen fähig ist. Natürlich kein Elite-QB, könnte aber immer noch kurzfristig als Starter oder Mentor eines jungen QBs helfen, wenn er weitermachen will. Half den Dolphins auch als "Relief Pitcher".
TYROD TAYLOR (zuletzt Los Angeles Chargers): 2 Spiele, 16/30, 208 Yards, 21,3 QBR
© getty
TYROD TAYLOR (zuletzt Los Angeles Chargers): 2 Spiele, 16/30, 208 Yards, 21,3 QBR
Ging als Starter in die Saison und erlitt dann nach einer Rippenverletzung eine punktierte Lunge, weil ein Betreuer dabei scheiterte, ihm einen Painkiller zu spritzen. Danach wurde er von Herbert überflügelt. Ein Gamemanager und solide Zwischenlösung.
© getty
Ging als Starter in die Saison und erlitt dann nach einer Rippenverletzung eine punktierte Lunge, weil ein Betreuer dabei scheiterte, ihm einen Painkiller zu spritzen. Danach wurde er von Herbert überflügelt. Ein Gamemanager und solide Zwischenlösung.
DESHAUN WATSON (Houston Texans): 16 Spiele, 382/544, 4823 Yards, 33 TD, 7 INT, 71 QBR
© getty
DESHAUN WATSON (Houston Texans): 16 Spiele, 382/544, 4823 Yards, 33 TD, 7 INT, 71 QBR
Watson gehört zu den Top-Quarterbacks der NFL, ist aber äußerst unzufrieden mit der Organisation, die ihn in der Head-Coach-Suche nicht konsultierte. Die Texans erklären öffentlich, dass er unverkäuflich ist - wer gewinnt den Machtkampf?
© getty

Watson gehört zu den Top-Quarterbacks der NFL, ist aber äußerst unzufrieden mit der Organisation, die ihn in der Head-Coach-Frage eher nicht konsultieren will. Wäre der Top-Trade-Kandidat der Offseason, dürfte aber extrem teuer werden.

TEDDY BRIDGEWATER (Carolina Panthers): 15 Spiele, 340/492, 3.733 Yards, 15 TD, 11 INT, 64,2 QBR
© getty
TEDDY BRIDGEWATER (Carolina Panthers): 15 Spiele, 340/492, 3.733 Yards, 15 TD, 11 INT, 64,2 QBR
Bridgewater wurde als Übergangslösung geholt - und die Panthers wollen den Übergang offenbar vorantreiben. Sie haben bei Stafford aggressiv mitgeboten, sie sind im Rennen um Deshaun Watson und könnten im Draft hoch gehen. Bridgewater wäre zu haben.
© getty
Bridgewater wurde als Übergangslösung geholt - und die Panthers wollen den Übergang offenbar vorantreiben. Sie haben bei Stafford aggressiv mitgeboten, sie sind im Rennen um Deshaun Watson und könnten im Draft hoch gehen. Bridgewater wäre zu haben.
MATT RYAN (Atlanta Falcons): 16 Spiele, 407/626, 4581 Yards, 26 TD, 11 INT, 66,7 QBR
© getty
MATT RYAN (Atlanta Falcons): 16 Spiele, 407/626, 4581 Yards, 26 TD, 11 INT, 66,7 QBR
Ryan legt immer noch ein hohes Niveau an den Tag und hat sehr gute Waffen um sich, doch die Offensive Line hält die Falcons zurück. Mit neuem Regime stellt sich auch hier die Frage, ob ein Neuanfang ohne Ryan sinnvoll wäre. Ein interessantes Trade-Target
© getty
Ryan legt immer noch ein hohes Niveau an den Tag und hat sehr gute Waffen um sich, doch die Offensive Line hält die Falcons zurück. Mit neuem Regime stellt sich auch hier die Frage, ob ein Neuanfang ohne Ryan sinnvoll wäre. Ein interessantes Trade-Target
JIMMY GAROPPOLO (San Francisco 49ers): 6 Spiele, 94/140, 1096 Yards, 7 TD, 5 INT, 61,4 QBR
© getty
JIMMY GAROPPOLO (San Francisco 49ers): 6 Spiele, 94/140, 1096 Yards, 7 TD, 5 INT, 61,4 QBR
Seine Saison war nach einer hartnäckigen Sprunggelenksverletzung früh gelaufen. Die Debatte, ob seines Werts bleibt jedoch. Kann er mehr als ein Gamemanager sein? Und reicht das, um ihn in der Bay Area zu halten? Oder beißt ein anderes Team an?
© getty
Seine Saison war nach einer hartnäckigen Sprunggelenksverletzung früh gelaufen. Die Debatte, ob seines Werts bleibt jedoch. Kann er mehr als ein Gamemanager sein? Und reicht das, um ihn in der Bay Area zu halten? Oder beißt ein anderes Team an?
1 / 1
Werbung
Werbung