Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Third and Long - der Mailbag zum Spieltag: Browns, Dolphins, Ravens: Wer kommt in die AFC-Playoffs?

SPOX-Redakteur Adrian Franke beantwortet jeden Dienstag eure Fragen zum Spieltag.

Ihr wollt Fragen an die SPOX-NFL-Kolumne stellen? Das geht direkt hier an den Autor!

MVP-Rennen - und drei Playoff-Teams in der NFC West?

Burton77767: Verlässt Russell Wilson das MVP-Rennen?

"Verlässt" ist mir auch nach diesem Spiel zu hart, wenngleich natürlich unbestreitbar ist, dass die Fehler inzwischen ein alarmierend konstantes Thema sind, während die direkten Konkurrenten gerade auch in der Kategorie eben auf einem ganz anderen Level spielen.

"Direkte Konkurrenten" ist allerdings auch zu optimistisch gesagt, denn um das ganz klar zu stellen: Vor dem letzten Drittel dieser Regular Season gibt es einen glasklaren MVP-Favoriten, und das ist Patrick Mahomes. Aaron Rodgers wäre meine Nummer 2 dahinter, aber auch Rodgers hatte zuletzt einige durchwachsene Auftritte mit ungewohnten Fehlern. Mahomes zieht für mich wieder einsam an der Spitze seine Kreise.

Wilson, um die Frage abzuschließen, ist dann auf der Stufe dahinter, gemeinsam mit Rodgers, ehe man in das breitere Verfolgerfeld übergeht. Da habe ich dann Kyler Murray und auch Tom Brady ganz weit oben. Wilson in puncto Value ist noch immer in einer Ausnahmesituation, weil der Dropoff für die Seahawks so gigantisch wäre, würde man Wilson rausnehmen - auch im Vergleich mit Rodgers oder Mahomes bei ihren jeweiligen Teams.

Aber aktuell schadet Wilson eben, bei allem Value den er noch immer mitbringt, seinem Team zu häufig und selbstverschuldet. Er müsste im weiteren Saisonverlauf schon ordentlich aufholen, um im MVP-Rennen ganz oben nochmals anzugreifen

Almigurd von Ehrenmann: Wie sicher sind die Jobs von Lynn, Pederson, Nagy und Fangio?

  • Anthony Lynn (Chargers): Bei Anthony Lynn bekomme ich mehr und mehr den Eindruck, dass er ein guter Anführer ist, auch einer, der ein Team als CEO leiten kann - aber eben keiner, der sportlich überzeugt. Das In-Game-Management ist nicht gut, das Play-Calling ist häufig nicht gut, die Anpassungen innerhalb eines Spiels vermisst man viel zu häufig. Die Chargers, das darf man hier ja nicht vergessen, waren schon im Vorjahr mit einer 5-11-Bilanz eine krasse Enttäuschung. L.A. könnte am Start eines hochspannenden Fensters stehen, wenn Justin Herbert sich weiter entwickelt und man über die nächsten Jahre um ihn herum ein Team aufbauen kann. Ich glaube nicht, dass Lynn der richtige Mann dafür ist und um das mögliche Fenster mit Herbert auch wirklich zu nutzen, müssen die Chargers diese Entscheidung über die nächsten zwei Monate treffen.
  • Doug Pederson (Eagles): In meinen Augen wackelt Pederson noch nicht, aber die Einschläge rücken näher. Über das erste Saisonviertel stand - völlig zu Recht - Carson Wentz in der Kritik, weil er einfach absolut furchtbar gespielt hat, Umstände hin oder her. Inzwischen hat Wentz sich halbwegs stabilisiert, und insbesondere das Spiel gegen die Giants war alarmierend: Den Eagles fehlt offensiv einfach zu häufig ein klar erkennbarer Plan, die "einfachen" Plays, die klar definierten Matchups, der sichtbare Versuch, spezifische Schwachstellen beim Gegner zu attackieren. Ich sehe Pederson auch 2021 weiter im Amt, aber wenn die Saison so weiter läuft, reden wir im Vorfeld der kommenden Spielzeit über einen Head Coach unter Zugzwang.
  • Matt Nagy (Bears): Nagy sollte wackeln, und dass er jetzt die offensive Play-Caller-Verantwortung abgegeben hat, spricht einerseits für ihn, andererseits unterstreicht es aber irgendwo auch, dass er weiß, was die Stunde geschlagen hat. Für mich muss er angezählt sein, für mich aber müsste Chicago generell über einen ernsthaft groß angelegten Rebuild nachdenken. Nur ist es schlicht unwahrscheinlich, dass das passiert, da in dem Fall Nagy und auch GM Ryan Pace selbst vermutlich den Aufschwung-Part dieses Umbruchs nicht mehr in Chicago erleben würden. Also ja, Nagys Stuhl sollte im Kontext der Gesamtsituation aber eben auch was die Weiterentwicklung seiner Offense angeht wackeln - realistisch denke ich, dass er diese Saison noch nicht zittern muss.
  • Vic Fangio (Broncos): Für mich der sicherste Kandidat in dieser Gruppe. Weil Denvers Defense trotz teilweise gravierender Ausfälle dieses Team in so vielen Spielen im Rennen gehalten hat und Fangio zumindest von außen betrachtet wie ein guter Head Coach wirkt, der sich anpassen und selbst hinterfragen kann. Sollte Drew Lock eben nicht die Antwort sein, gehe ich davon aus, dass Fangio noch ein "Quarterback-Fenster" bekommt. Allein auch aufgrund der Tatsache, dass John Elway sich nicht noch angreifbarer machen kann, indem er den Head Coach abermals feuert. Aber unabhängig davon hat Fangio diese Chance in meinen Augen verdient.

JaCKDaNiiELs: Werden wir drei Teams aus der NFC West in den Playoffs sehen?

Das ist mein klarer Tipp, ja. Die große Gefahr für die NFC West ist, dass sich die Teams im weiteren Saisonverlauf gegenseitig noch einige Siege in den direkten Duellen wegnehmen - aber selbst damit im Hinterkopf sehe ich einfach keine echte Konkurrenz.

Die NFC South wird zwei Teams in die Postseason schicken, womit zwei Wildcard-Tickets noch bleiben. Über die NFC East müssen wir dabei nicht reden, und im Norden halte ich Chicago für graues Mittelmaß, auch wenn der Schedule für die Bears (unter anderem geht es noch gegen Houston, Detroit und Jacksonville) durchaus machbar ist.

Sofern wir nicht noch einen irrsinnigen Nick-Foles-Run erleben, schätze ich Chicago letztlich dennoch als 8-8- oder maximal 9-7-Team ein, und das wird am Ende nicht reichen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung