Suche...

NFL: Die legendäre Defense der Seattle Seahawks 2013 - die "Legion of Boom"

 
Die Seattle Seahawks bildeten 2013 eine der gefürchtetsten Defenses dieses Jahrtausends. Die "Legion of Boom" bestand vor allem aus herausragenden Defensive Backs, die Front half jedoch auch gewaltig.
© imago images
Die Seattle Seahawks bildeten 2013 eine der gefürchtetsten Defenses dieses Jahrtausends. Die "Legion of Boom" bestand vor allem aus herausragenden Defensive Backs, die Front half jedoch auch gewaltig.
Am Ende bewies die Legion of Boom, dass man mit einer Mords-Defense immer noch Championships gewinnen kann. Die Denver Broncos wurden in Super Bowl XLVIII mit 43:8 klar geschlagen. SPOX blickt zurück auf die legendäre Defense der Seahawks.
© imago images
Am Ende bewies die Legion of Boom, dass man mit einer Mords-Defense immer noch Championships gewinnen kann. Die Denver Broncos wurden in Super Bowl XLVIII mit 43:8 klar geschlagen. SPOX blickt zurück auf die legendäre Defense der Seahawks.
DEFENSIVE END: Red Bryant. Das Erfolgsrezept der Seahawks 2013 war extreme Variabilität in der Front Seven. Sinnbild dafür war die Defensive Line, in der ständig munter durchgewechselt wurde.
© imago images
DEFENSIVE END: Red Bryant. Das Erfolgsrezept der Seahawks 2013 war extreme Variabilität in der Front Seven. Sinnbild dafür war die Defensive Line, in der ständig munter durchgewechselt wurde.
Der erfahrene Red Bryant fungierte meist als Starter, war aber nur selten der Schlüssel (1,5 Sacks). Er spielte von 2008 bis 2013 für die Seahawks, anschließend noch je ein Jahr für die Jaguars und Cardinals.
© imago images
Der erfahrene Red Bryant fungierte meist als Starter, war aber nur selten der Schlüssel (1,5 Sacks). Er spielte von 2008 bis 2013 für die Seahawks, anschließend noch je ein Jahr für die Jaguars und Cardinals.
DEFENSIVE TACKLE: Tony McDaniel. Er war weit gereist. Die Seahawks waren seine dritte NFL-Station und 2013 zugleich sein erfolgreichstes Jahr.
© imago images
DEFENSIVE TACKLE: Tony McDaniel. Er war weit gereist. Die Seahawks waren seine dritte NFL-Station und 2013 zugleich sein erfolgreichstes Jahr.
McDaniel kam als Undrafted Rookie 2006 zu den Jaguars und wechselte 2009 nach Miami. 2013 und 2014 war er für Seattle aktiv, ehe es noch zu den Bucs, Niners und Saints ging. Seit 2018 Free Agent.
© imago images
McDaniel kam als Undrafted Rookie 2006 zu den Jaguars und wechselte 2009 nach Miami. 2013 und 2014 war er für Seattle aktiv, ehe es noch zu den Bucs, Niners und Saints ging. Seit 2018 Free Agent.
DEFENSIVE TACKLE: Brandon Mebane. Mebane war und ist in erster Linie ein Run-Stopper. Dieser Rolle wurde er auch bei den Seahawks jahrelang gerecht. Für sie spielte der einstige Drittrundenpick von 2007 bis 2015.
© imago images
DEFENSIVE TACKLE: Brandon Mebane. Mebane war und ist in erster Linie ein Run-Stopper. Dieser Rolle wurde er auch bei den Seahawks jahrelang gerecht. Für sie spielte der einstige Drittrundenpick von 2007 bis 2015.
Von 2016 bis 2019 spielte Mebane für die Chargers und war auch dort ein zuverlässiger Starter. Aktuell sucht er ein neues Team.
© imago images
Von 2016 bis 2019 spielte Mebane für die Chargers und war auch dort ein zuverlässiger Starter. Aktuell sucht er ein neues Team.
DEFENSIVE END: Chris Clemons. Clemons war wie Bryant meist der Starter in der Defensive Line, aber auch nicht der Star auf seiner rechten Seite (4,5 Sacks).
© imago images
DEFENSIVE END: Chris Clemons. Clemons war wie Bryant meist der Starter in der Defensive Line, aber auch nicht der Star auf seiner rechten Seite (4,5 Sacks).
Er spielte von 2010 bis 2013 in Seattle, ging dann für zwei Jahre nach Jacksonville. 2016 unterschrieb er nochmal in Seattle, trat aber noch vor der Saison zurück.
© imago images
Er spielte von 2010 bis 2013 in Seattle, ging dann für zwei Jahre nach Jacksonville. 2016 unterschrieb er nochmal in Seattle, trat aber noch vor der Saison zurück.
DEFENSIVE END: Cliff Avril. Einer der Rotations-Stars der D-Line war Avril, der sich 2013 den Seahawks anschloss und direkt für Furore sorgte. Er kam auf 8 Sacks in der Saison.
© imago images
DEFENSIVE END: Cliff Avril. Einer der Rotations-Stars der D-Line war Avril, der sich 2013 den Seahawks anschloss und direkt für Furore sorgte. Er kam auf 8 Sacks in der Saison.
Avril spielte zuvor fünf Jahre in Detroit und beendete seine Karriere schließlich im Trikot der Seahawks nach der Saison 2017.
© imago images
Avril spielte zuvor fünf Jahre in Detroit und beendete seine Karriere schließlich im Trikot der Seahawks nach der Saison 2017.
DEFENSIVE END: Michael Bennett (l.). Bennett war der wohl beste Pass-Rusher der damaligen Seahawks (8,5 Sacks) und verwirrte gegnerische Quarterbacks auch immer mit seiner Flexibilität. Er stellte sich häufig auch als Interior Lineman auf.
© imago images
DEFENSIVE END: Michael Bennett (l.). Bennett war der wohl beste Pass-Rusher der damaligen Seahawks (8,5 Sacks) und verwirrte gegnerische Quarterbacks auch immer mit seiner Flexibilität. Er stellte sich häufig auch als Interior Lineman auf.
Der stets nachdenklich wirkende Bennett spielte bis 2017 für die Seahawks. Anschließend ging es 2018 nach Philly und 2019 zu den Patriots, die ihn nach Querelen mit Coaches zu den Cowboys tradeten. Aktuell ist er Free Agent.
© imago images
Der stets nachdenklich wirkende Bennett spielte bis 2017 für die Seahawks. Anschließend ging es 2018 nach Philly und 2019 zu den Patriots, die ihn nach Querelen mit Coaches zu den Cowboys tradeten. Aktuell ist er Free Agent.
DEFENSIVE END: Clinton McDonald. Ein weiterer Beleg für die Tiefe der D-Line damals: McDonald brachte es als Backup auch noch auf 5,5 Sacks und verschaffte den Stars dadurch immer wieder Verschnaufpausen.
© imago images
DEFENSIVE END: Clinton McDonald. Ein weiterer Beleg für die Tiefe der D-Line damals: McDonald brachte es als Backup auch noch auf 5,5 Sacks und verschaffte den Stars dadurch immer wieder Verschnaufpausen.
McDonald spielte von 2011 bis 2013 für die Seahawks. Anschließend ging es vier Jahre nach Tampa. 2018 spielte er für die Raiders, 2019 für die Cardinals. Aktuell ist er Free Agent.
© imago images
McDonald spielte von 2011 bis 2013 für die Seahawks. Anschließend ging es vier Jahre nach Tampa. 2018 spielte er für die Raiders, 2019 für die Cardinals. Aktuell ist er Free Agent.
LINEBACKER: Bruce Irvin. In seinem zweiten Jahr in der Liga gewann der 2012er Erstrundenpick direkt den Super Bowl. Allerdings verpasste er das Big Game verletzt.
© imago images
LINEBACKER: Bruce Irvin. In seinem zweiten Jahr in der Liga gewann der 2012er Erstrundenpick direkt den Super Bowl. Allerdings verpasste er das Big Game verletzt.
Irvin blieb bis 2015 in Seattle, wechselte dann zu den Raiders. 2018 ging es zu den Falcons und 2019 war er für Carolina aktiv. 2020 kehrt der Linebacker nach Seattle zurück.
© imago images
Irvin blieb bis 2015 in Seattle, wechselte dann zu den Raiders. 2018 ging es zu den Falcons und 2019 war er für Carolina aktiv. 2020 kehrt der Linebacker nach Seattle zurück.
LINEBACKER: Bobby Wagner. Damals wie heute eine Maschine! Wagner führte die Seahawks 2013 mit 120 Tackles an und kam zudem auf 5 Sacks und 2 Interceptions.
© imago images
LINEBACKER: Bobby Wagner. Damals wie heute eine Maschine! Wagner führte die Seahawks 2013 mit 120 Tackles an und kam zudem auf 5 Sacks und 2 Interceptions.
Der Zweitrundenpick 2012 spielt bis heute für die Seahawks und hat die Liga schon zweimal (2016, 2019) in Tackles angeführt.
© imago images
Der Zweitrundenpick 2012 spielt bis heute für die Seahawks und hat die Liga schon zweimal (2016, 2019) in Tackles angeführt.
LINEBACKER: K.J. Wright (r.). Wright patrouillierte schon damals die Weak Side und hat seine Qualitäten vor allem im freien Raum. 2013 war seine dritte NFL-Saison.
© imago images
LINEBACKER: K.J. Wright (r.). Wright patrouillierte schon damals die Weak Side und hat seine Qualitäten vor allem im freien Raum. 2013 war seine dritte NFL-Saison.
Der Viertrundenpick 2011 spielt immer noch für die Seahawks und ist weiterhin unumstrittener Starter.
© imago images
Der Viertrundenpick 2011 spielt immer noch für die Seahawks und ist weiterhin unumstrittener Starter.
LINEBACKER: Malcolm Smith. Kein Starter, aber unheimlich wichtig! Smith krönte die Saison der Seahawks als Super Bowl MVP.
© imago images
LINEBACKER: Malcolm Smith. Kein Starter, aber unheimlich wichtig! Smith krönte die Saison der Seahawks als Super Bowl MVP.
Smith returnierte eine Interception kurz vor der Halbzeit gegen Peyton Manning und die Broncos über 69 Yards zum Touchdown. 2015 ging es nach Oakland. Aktuell ist er Free Agent.
© imago images
Smith returnierte eine Interception kurz vor der Halbzeit gegen Peyton Manning und die Broncos über 69 Yards zum Touchdown. 2015 ging es nach Oakland. Aktuell ist er Free Agent.
CORNERBACK: Richard Sherman. Das Gesicht, der Anführer und Lautsprecher der Legion of Boom. Sherman ragte heraus und führte die NFL mit 8 Interceptions an. Sherman war der Star der Truppe.
© imago images
CORNERBACK: Richard Sherman. Das Gesicht, der Anführer und Lautsprecher der Legion of Boom. Sherman ragte heraus und führte die NFL mit 8 Interceptions an. Sherman war der Star der Truppe.
Sherman verletzte sich im 4. Viertel des Super Bowls am Knöchel und musste raus. Anschließend feierte er auf Krücken. Die Seahawks verließ er nach einer Achillessehnenverletzung und spielt seit 2018 für die 49ers.
© imago images
Sherman verletzte sich im 4. Viertel des Super Bowls am Knöchel und musste raus. Anschließend feierte er auf Krücken. Die Seahawks verließ er nach einer Achillessehnenverletzung und spielt seit 2018 für die 49ers.
SAFETY: Kam Chancellor. Wenn man so will brachte er den "Boom" in die Legion. Der beinharte Safety brachte es hinter Wagner und Thomas auf die drittmeisten Tackles (99) im Team und lehrte gegnerische Receiver stets das Fürchten.
© imago images
SAFETY: Kam Chancellor. Wenn man so will brachte er den "Boom" in die Legion. Der beinharte Safety brachte es hinter Wagner und Thomas auf die drittmeisten Tackles (99) im Team und lehrte gegnerische Receiver stets das Fürchten.
Chancellor finge eine der zwei Manning-Interceptions im Super Bowl. Er spielte noch bis 2017 in Seattle, ehe ihn eine Nackenverletzung zum Karriereende zwang.
© imago images
Chancellor finge eine der zwei Manning-Interceptions im Super Bowl. Er spielte noch bis 2017 in Seattle, ehe ihn eine Nackenverletzung zum Karriereende zwang.
SAFETY: Earl Thomas. Thomas war so etwas wie das Herzstück dieser Defense. Er war der zweite (Erstrunden-)Pick in der Carroll-Ära 2010 und stets eine unüberwindbare Präsenz im Backfield der Seahawks.
© imago images
SAFETY: Earl Thomas. Thomas war so etwas wie das Herzstück dieser Defense. Er war der zweite (Erstrunden-)Pick in der Carroll-Ära 2010 und stets eine unüberwindbare Präsenz im Backfield der Seahawks.
Thomas spielte bis 2018 für die Seahawks und war somit das letzte Überbleibsel der Legion of Boom. Nach der Saison ging er in Unfrieden und schloss sich den Baltimore Ravens an.
© imago images
Thomas spielte bis 2018 für die Seahawks und war somit das letzte Überbleibsel der Legion of Boom. Nach der Saison ging er in Unfrieden und schloss sich den Baltimore Ravens an.
CORNERBACK: Brandon Browner. Der wuchtige Browner (1,93 m, 100 kg) war schon durch seine physische Präsenz wertvoll für die Seahawks. Verpasste allerdings den Super Bowl verletzt.
© imago images
CORNERBACK: Brandon Browner. Der wuchtige Browner (1,93 m, 100 kg) war schon durch seine physische Präsenz wertvoll für die Seahawks. Verpasste allerdings den Super Bowl verletzt.
Browner spielte von 2011 bis 2013 für Seattle, ging anschließend zu den Patriots und gewann Super Bowl 49 gegen die Seahawks. Nach der Saison 2015 (Saints) war Schluss. Sitzt aktuell eine Gefängnisstrafe wegen versuchten Mordes ab.
© imago images
Browner spielte von 2011 bis 2013 für Seattle, ging anschließend zu den Patriots und gewann Super Bowl 49 gegen die Seahawks. Nach der Saison 2015 (Saints) war Schluss. Sitzt aktuell eine Gefängnisstrafe wegen versuchten Mordes ab.
CORNERBACK: Byron Maxwell. Startete im Super Bowl anstelle Browners. Machte einen soliden Job und wurde anschließend zum Starter.
© imago images
CORNERBACK: Byron Maxwell. Startete im Super Bowl anstelle Browners. Machte einen soliden Job und wurde anschließend zum Starter.
2015 wechselte er nach Philadelphia und 2016 zu den Dolphins. Im Laufe der Saison 2017 ging es nochmal nach Seattle zurück. Anschließend beendet er seine Karriere.
© imago images
2015 wechselte er nach Philadelphia und 2016 zu den Dolphins. Im Laufe der Saison 2017 ging es nochmal nach Seattle zurück. Anschließend beendet er seine Karriere.
SAFETY: Walter Thurmond. Kam in Seattle nie über die Backup-Rolle hinaus, stand jedoch stets seinen Mann. Startete jedoch im Super Bowl als Slot-Corner.
© imago images
SAFETY: Walter Thurmond. Kam in Seattle nie über die Backup-Rolle hinaus, stand jedoch stets seinen Mann. Startete jedoch im Super Bowl als Slot-Corner.
Thurmond war ein Viertrundenpick 2010 der Seahawks und blieb bis 2013. 2014 war er für die Giants aktiv, 2015 für die Eagles und das sogar als Starter. Anschließend beendete er ein wenig überraschend die Karriere.
© imago images
Thurmond war ein Viertrundenpick 2010 der Seahawks und blieb bis 2013. 2014 war er für die Giants aktiv, 2015 für die Eagles und das sogar als Starter. Anschließend beendete er ein wenig überraschend die Karriere.
CORNERBACK: Jeremy Lane. Galt lange als Zukunftshoffnung der Seahawks und machte 2013 seine zweite Saison. Das Feld sah er dabei nur sporadisch.
© imago images
CORNERBACK: Jeremy Lane. Galt lange als Zukunftshoffnung der Seahawks und machte 2013 seine zweite Saison. Das Feld sah er dabei nur sporadisch.
Lane, der einst als Sechstrundenpick (2012) kam, blieb bis 2017 in Seattle. Wirklich durchgesetzt hat er sich jedoch nie. Offiziell ist er Free Agent, spielte aber seit 2017 nicht mehr in der NFL.
© imago images
Lane, der einst als Sechstrundenpick (2012) kam, blieb bis 2017 in Seattle. Wirklich durchgesetzt hat er sich jedoch nie. Offiziell ist er Free Agent, spielte aber seit 2017 nicht mehr in der NFL.
HEAD COACH: Pete Carroll. Der stets unter Strom stehende Head Coach krönte seine Karriere 2013 mit dem Erfolg in Super Bowl XLVIII. Im Jahr darauf scheiterte er jedoch in letzter Minute an den Patriots und verpasste damit seinen zweiten Titel.
© imago images
HEAD COACH: Pete Carroll. Der stets unter Strom stehende Head Coach krönte seine Karriere 2013 mit dem Erfolg in Super Bowl XLVIII. Im Jahr darauf scheiterte er jedoch in letzter Minute an den Patriots und verpasste damit seinen zweiten Titel.
Carroll übernahm die Seahawks 2010 und nur zu Beginn zwei Losing Seasons hin. Seither stehen acht positive Bilanzen am Stück zu Buche - sowie insgesamt acht Playoff-Teilnahmen in zehn Jahren.
© imago images
Carroll übernahm die Seahawks 2010 und nur zu Beginn zwei Losing Seasons hin. Seither stehen acht positive Bilanzen am Stück zu Buche - sowie insgesamt acht Playoff-Teilnahmen in zehn Jahren.
Neben dem schockierend klaren Kantersieg im Super Bowl über die historisch gute Offense der Broncos bleibt die Legion of Boom 2013 durch drei All-Pros (Sherman, Thomas, Chancellor) in Erinnerung.
© imago images
Neben dem schockierend klaren Kantersieg im Super Bowl über die historisch gute Offense der Broncos bleibt die Legion of Boom 2013 durch drei All-Pros (Sherman, Thomas, Chancellor) in Erinnerung.
Der Super-Bowl-Triumph war die Krönung, die erneute Teilnahme ein Jahr später der Nachhall. Anschließend verlor die Legion of Boom immer mehr ihrer Bestandteile. 2020 ist keiner mehr übrig.
© imago images
Der Super-Bowl-Triumph war die Krönung, die erneute Teilnahme ein Jahr später der Nachhall. Anschließend verlor die Legion of Boom immer mehr ihrer Bestandteile. 2020 ist keiner mehr übrig.
1 / 1
Werbung
Werbung