Suche...

NFL: Das 2010s All-Decade Team der New England Patriots

 
Die 2010er-Jahre sind vorüber und ehe wir das nächste Jahrzehnt begehen, blickt SPOX zurück auf die Stars der vergangenen Dekade. Bei den New England Patriots finden sich dabei nicht nur Super-Bowl-Champions im All-Decade Team wieder.
© imago images / John Angelillo
Die 2010er-Jahre sind vorüber und ehe wir das nächste Jahrzehnt begehen, blickt SPOX zurück auf die Stars der vergangenen Dekade. Bei den New England Patriots finden sich dabei nicht nur Super-Bowl-Champions im All-Decade Team wieder.
QUARTERBACK: Tom Brady. Der GOAT ist über jeden Zweifel erhaben und gewann im vergangenen Jahrzehnt seine Ringe 4 bis 6 und hat genauso viele Titel wie die Steelers und eben New England. Der Starter des All-Decade Teams der NFL spielt künftig in Tampa.
© imago images / Kevin Dietsch
QUARTERBACK: Tom Brady. Der GOAT ist über jeden Zweifel erhaben und gewann im vergangenen Jahrzehnt seine Ringe 4 bis 6 und hat genauso viele Titel wie die Steelers und eben New England. Der Starter des All-Decade Teams der NFL spielt künftig in Tampa.
RUNNING BACK: James White. Seit 2014 spielt White für New England und hat somit drei Ringe an der Hand. White gilt als Top-Receiver aus dem Backfield und war der Held von Super Bowl LI. Er erzielte unter anderem den TD zum Sieg in der Overtime.
© imago images / Daniel Dunn
RUNNING BACK: James White. Seit 2014 spielt White für New England und hat somit drei Ringe an der Hand. White gilt als Top-Receiver aus dem Backfield und war der Held von Super Bowl LI. Er erzielte unter anderem den TD zum Sieg in der Overtime.
FULLBACK: James Develin. EIn Fullback im All-Decade Team? Bei den Patriots durchaus berechtigt, denn Develin war der Super-Bowl-Garant schlechthin: Wenn er seit 2014 fit durch die Saison ging, erreichten die Pats stets den Super Bowl. Nun im Ruhestand.
© imago images / Fred Kfoury III
FULLBACK: James Develin. EIn Fullback im All-Decade Team? Bei den Patriots durchaus berechtigt, denn Develin war der Super-Bowl-Garant schlechthin: Wenn er seit 2014 fit durch die Saison ging, erreichten die Pats stets den Super Bowl. Nun im Ruhestand.
WIDE RECEIVER: Julian Edelman. Bradys Top-Target und Mr. Clutch in Person! Erzielte Touchdowns in Super Bowl XLIX (den zum Sieg) und LI, wo er einen Wahnsinns-Catch obendrauf packte. Zudem öfter für einen Trick-Play-TD-Pass gut.
© imago images / Erik Williams
WIDE RECEIVER: Julian Edelman. Bradys Top-Target und Mr. Clutch in Person! Erzielte Touchdowns in Super Bowl XLIX (den zum Sieg) und LI, wo er einen Wahnsinns-Catch obendrauf packte. Zudem öfter für einen Trick-Play-TD-Pass gut.
WIDE RECEIVER: Danny Amendola. Apropos Clutch - auch Amendola war immer da, wenn es zählte. Erzielte Touchdowns bei den ersten zwei Super-Bowl-Siegen der Pats in der Dekade. Gegen Atlanta sogar mit der 2-Point-Conversion zum Ausgleich. Heute in Detroit
© imago images / Matthew Healey
WIDE RECEIVER: Danny Amendola. Apropos Clutch - auch Amendola war immer da, wenn es zählte. Erzielte Touchdowns bei den ersten zwei Super-Bowl-Siegen der Pats in der Dekade. Gegen Atlanta sogar mit der 2-Point-Conversion zum Ausgleich. Heute in Detroit
FLEX: LeGarrette Blount. Der Bulldozer aus dem Backfield spielte von 2014 bis 2016 für die Patriots (mit Abstecher nach Pittsburgh). 2016 überrannte er alles und kam auf 18 Touchdowns. Gewann zwei Titel mit New England. Seit 2019 ohne Team.
© imago images / Matthew Healey
FLEX: LeGarrette Blount. Der Bulldozer aus dem Backfield spielte von 2014 bis 2016 für die Patriots (mit Abstecher nach Pittsburgh). 2016 überrannte er alles und kam auf 18 Touchdowns. Gewann zwei Titel mit New England. Seit 2019 ohne Team.
TIGHT END: Rob Gronkowski. Keine Überraschung hier! Der vielleicht beste Tight End überhaupt dominierte von 2010 an die Liga und gewann drei Super Bowls - in SB LI war er allerdings verletzt. Trat 2019 zurück und spielt ab 2020 für die Bucs.
© imago images / John Angelillo
TIGHT END: Rob Gronkowski. Keine Überraschung hier! Der vielleicht beste Tight End überhaupt dominierte von 2010 an die Liga und gewann drei Super Bowls - in SB LI war er allerdings verletzt. Trat 2019 zurück und spielt ab 2020 für die Bucs.
LEFT TACKLE: Nate Solder. Von 2011 bis 2017 eine Bank in der O-Line New Englands. War seit seiner Rookie-Saison Starter und Teil von zwei Super-Bowl-Champions, stand insgesamt viermal im Big Game. Seit 2017 spielt er für die Giants.
© imago images / Cal Media
LEFT TACKLE: Nate Solder. Von 2011 bis 2017 eine Bank in der O-Line New Englands. War seit seiner Rookie-Saison Starter und Teil von zwei Super-Bowl-Champions, stand insgesamt viermal im Big Game. Seit 2017 spielt er für die Giants.
LEFT GUARD: Logan Mankins. Sicher, er gewann keinen Super Bowl, erreichte aber immerhin zwei in seiner Karriere (zuletzt 2011). Er spielte bis 2013 für die Patriots und war einer der besten Guards der NFL. 2014 und 2015 war er noch für die Bucs aktiv.
© imago images / Christopher Szagola
LEFT GUARD: Logan Mankins. Sicher, er gewann keinen Super Bowl, erreichte aber immerhin zwei in seiner Karriere (zuletzt 2011). Er spielte bis 2013 für die Patriots und war einer der besten Guards der NFL. 2014 und 2015 war er noch für die Bucs aktiv.
CENTER: David Andrews. Der einstige Undrafted Rookie übernahm schon in seiner ersten Saison den Starter-Job und gewann zwei Super Bowls, stand in dreien in Serie. 2019 wurde er gesundheitsbedingt schmerzlich vermisst, kommt aber 2020 zurück.
© imago images / Curtis Compton
CENTER: David Andrews. Der einstige Undrafted Rookie übernahm schon in seiner ersten Saison den Starter-Job und gewann zwei Super Bowls, stand in dreien in Serie. 2019 wurde er gesundheitsbedingt schmerzlich vermisst, kommt aber 2020 zurück.
RIGHT GUARD: Shaq Mason. Seit seiner Rookie-Saison 2015 ist Mason Starter und nicht mehr wegzudenken aus der O-Line der Patriots. Gewann zwei Super Bowls bei drei Teilnahmen in Serie.
© imago images / ZUMA Press
RIGHT GUARD: Shaq Mason. Seit seiner Rookie-Saison 2015 ist Mason Starter und nicht mehr wegzudenken aus der O-Line der Patriots. Gewann zwei Super Bowls bei drei Teilnahmen in Serie.
RIGHT TACKLE: Sebastian Vollmer. Von 2009 bis 2016 stand der Deutsche in Foxboro unter Vertrag. Verletzungen stoppten ihn immer mal wieder und beendeten schließlich seine Karriere. Er hat zwei Ringe, spielte aber 2016 mit einem Hüftschaden nicht mehr.
© imago images / Icon SMI
RIGHT TACKLE: Sebastian Vollmer. Von 2009 bis 2016 stand der Deutsche in Foxboro unter Vertrag. Verletzungen stoppten ihn immer mal wieder und beendeten schließlich seine Karriere. Er hat zwei Ringe, spielte aber 2016 mit einem Hüftschaden nicht mehr.
EDGE RUSHER: Chandler Jones. Die Pats tradeten für ihn 2012 im Draft hoch (21.) und holten ihren wohl besten Pass-Rusher seit langer Zeit. Vier Jahre spielte er für New England, sammelte 36 Sacks sowie einen Ring. 2016 ging es per Trade nach Arizona.
© imago images / Matthew Healey
EDGE RUSHER: Chandler Jones. Die Pats tradeten für ihn 2012 im Draft hoch (21.) und holten ihren wohl besten Pass-Rusher seit langer Zeit. Vier Jahre spielte er für New England, sammelte 36 Sacks sowie einen Ring. 2016 ging es per Trade nach Arizona.
EDGE RUSHER: Trey Flowers. Kam als Projekt 2015 zu den Patriots und steigerte sich von Jahr zu Jahr. Gewann zwei Super Bowls und ging als einer der effizientesten Pass-Rusher der Liga für viel Geld 2019 nach Detroit.
© imago images / Icon Sportswire
EDGE RUSHER: Trey Flowers. Kam als Projekt 2015 zu den Patriots und steigerte sich von Jahr zu Jahr. Gewann zwei Super Bowls und ging als einer der effizientesten Pass-Rusher der Liga für viel Geld 2019 nach Detroit.
DEFENSIVE TACKLE: Vince Wilfork. "Big Vince" dominierte die Line of Scrimmage für die Patriots von 2004 bis 2014 und gewann somit zwei Titel insgesamt. 2015 und 2016 ließ er die Karriere in Houston ausklingen.
© imago images / ZUMA Press
DEFENSIVE TACKLE: Vince Wilfork. "Big Vince" dominierte die Line of Scrimmage für die Patriots von 2004 bis 2014 und gewann somit zwei Titel insgesamt. 2015 und 2016 ließ er die Karriere in Houston ausklingen.
LINEBACKER: Jerod Mayo. Von 2008 bis 2015 war Mayo ein Leader der Patriots-Defense. Verletzungen verkürzten seine Karriere aber zum Ende hin merklich. Heute ist er im Coaching Staff der Patriots aktiv und gilt dort als künftiger Star.
© imago images / ZUMA Press
LINEBACKER: Jerod Mayo. Von 2008 bis 2015 war Mayo ein Leader der Patriots-Defense. Verletzungen verkürzten seine Karriere aber zum Ende hin merklich. Heute ist er im Coaching Staff der Patriots aktiv und gilt dort als künftiger Star.
LINEBACKER: Dont'a Hightower. Der zweite Erstrundenpick New Englands 2012 (25.). Hightower ist der Leader der Defense und war von Anfang an ein zuverlässiger Starter, der immer wieder für besondere Momente sorgte mit Blitzes und Sacks zur rechten Zeit.
© imago images / Matthew Healey
LINEBACKER: Dont'a Hightower. Der zweite Erstrundenpick New Englands 2012 (25.). Hightower ist der Leader der Defense und war von Anfang an ein zuverlässiger Starter, der immer wieder für besondere Momente sorgte mit Blitzes und Sacks zur rechten Zeit.
OUTSIDE LINEBACKER: Rob Ninkovich. Bei weitem kein Star, doch super-wichtig für die Patriots. Von 2009 bis 2016 im Team, war stets eine Präsenz zur rechten Zeit mit Sacks, Fumble-Recoveries und sogar Interceptions.
© imago images / ZUMA Press
OUTSIDE LINEBACKER: Rob Ninkovich. Bei weitem kein Star, doch super-wichtig für die Patriots. Von 2009 bis 2016 im Team, war stets eine Präsenz zur rechten Zeit mit Sacks, Fumble-Recoveries und sogar Interceptions.
OUTSIDE LINEBACKER: Kyle Van Noy. Im Grunde Ninkovichs legitimer Nachfolger. Kam 2016 als gescheiterter einstiger Zweitrundenpick und blühte förmlich auf. Entwickelte sich zum Topspieler unter Belichick und spielt ab 2020 für die Dolphins.
© imago images / Icon Sportswire
OUTSIDE LINEBACKER: Kyle Van Noy. Im Grunde Ninkovichs legitimer Nachfolger. Kam 2016 als gescheiterter einstiger Zweitrundenpick und blühte förmlich auf. Entwickelte sich zum Topspieler unter Belichick und spielt ab 2020 für die Dolphins.
CORNERBACK: Stephon Gilmore. Spielt erst seit 2017 für die Patriots, drückte dem Team aber schnell seinen Stempel auf. Überragte schon 2018 und setzte 2019 als Defensive Player of the Year noch einen drauf. Erster Cornerback seit 2009 mit dem Titel.
© imago images / Charles Trainor Jr.
CORNERBACK: Stephon Gilmore. Spielt erst seit 2017 für die Patriots, drückte dem Team aber schnell seinen Stempel auf. Überragte schon 2018 und setzte 2019 als Defensive Player of the Year noch einen drauf. Erster Cornerback seit 2009 mit dem Titel.
CORNERBACK: Darrelle Revis. Spielte nur ein Jahr in New England, hob die Defense 2014 aber auf ein neues Level. War im Grunde der Prototyp des idealen Shutdown-Corners, den die Pats in Gilmore später fanden. Zudem Vorbild in Sachen Press Coverage.
© imago images / Eric Canha
CORNERBACK: Darrelle Revis. Spielte nur ein Jahr in New England, hob die Defense 2014 aber auf ein neues Level. War im Grunde der Prototyp des idealen Shutdown-Corners, den die Pats in Gilmore später fanden. Zudem Vorbild in Sachen Press Coverage.
SLOT-CORNERBACK: Logan Ryan. Auch Ryan setzte Maßstäbe, aber im Slot. War von 2013 bis 2016 für New England im Slot aktiv und wuchs zu einem der besten der Liga. Spielte dann in Tennessee und hat für 2020 noch kein Team gefunden.
© imago images / Icon SMI
SLOT-CORNERBACK: Logan Ryan. Auch Ryan setzte Maßstäbe, aber im Slot. War von 2013 bis 2016 für New England im Slot aktiv und wuchs zu einem der besten der Liga. Spielte dann in Tennessee und hat für 2020 noch kein Team gefunden.
SAFETY: Devin McCourty. Seit 2010 (1. Runde) für die Patriots aktiv und seit 2012 als Safety nicht mehr wegzudenken, nachdem er als Cornerback in die Liga kam. Wichtiger Rückhalt von drei Super-Bowl-Champion-Teams (5 Teilnahmen).
© imago images / Christopher Szagola
SAFETY: Devin McCourty. Seit 2010 (1. Runde) für die Patriots aktiv und seit 2012 als Safety nicht mehr wegzudenken, nachdem er als Cornerback in die Liga kam. Wichtiger Rückhalt von drei Super-Bowl-Champion-Teams (5 Teilnahmen).
SAFETY: Patrick Chung. Spielte von 2009 bis 2012 für die Patriots, den wirklichen Durchbruch jedoch schaffte er erst 2014 bei seiner Rückkehr nach einjährigem Intermezzo in Philly. Seither wichtiger Box-Safety und Enforcer.
© imago images / Rich Graessle
SAFETY: Patrick Chung. Spielte von 2009 bis 2012 für die Patriots, den wirklichen Durchbruch jedoch schaffte er erst 2014 bei seiner Rückkehr nach einjährigem Intermezzo in Philly. Seither wichtiger Box-Safety und Enforcer.
KICKER: Stephen Gostkowski. Spielte von 2006 bis 2019 für die Patriots und ist der All-Time Leading Scorer der Franchise. Gewann drei Super Bowls und stand in deren sechs! Machte mit seinem Field Goal kurz vor Ende in Super Bowl LIII den Deckel drauf.
© imago images / Rich Graessle
KICKER: Stephen Gostkowski. Spielte von 2006 bis 2019 für die Patriots und ist der All-Time Leading Scorer der Franchise. Gewann drei Super Bowls und stand in deren sechs! Machte mit seinem Field Goal kurz vor Ende in Super Bowl LIII den Deckel drauf.
PUNTER: Ryan Allen. Der ideale Belichick-Punter - er ist Linksfuß. Allen spielte von 2013 bis 2018 für die Patriots und gewann drei Super Bowls. Seit 2019 spielt er für die Falcons.
© imago images / Eric Canha
PUNTER: Ryan Allen. Der ideale Belichick-Punter - er ist Linksfuß. Allen spielte von 2013 bis 2018 für die Patriots und gewann drei Super Bowls. Seit 2019 spielt er für die Falcons.
RETURNER: Julian Edelman. Hier wäre auch Cordarrelle Patterson infrage gekommen, doch letztlich erwies sich Edelman als Returner immer als sichere Bank. Brachte es auf vier Punt-Return-Touchdowns und einen Punt-Return-Average von 11,2 Yards.
© imago images / UPI Photo
RETURNER: Julian Edelman. Hier wäre auch Cordarrelle Patterson infrage gekommen, doch letztlich erwies sich Edelman als Returner immer als sichere Bank. Brachte es auf vier Punt-Return-Touchdowns und einen Punt-Return-Average von 11,2 Yards.
SPECIAL TEAMER: Matthew Slater. Seit 2008 spielt Slater bereits für die Patriots und seither ist er eine Bank in den Special Teams und einer von Belichicks Musterschülern. Zudem ist er seit Jahren Team Captain.
© imago images / Icon Sportswire)
SPECIAL TEAMER: Matthew Slater. Seit 2008 spielt Slater bereits für die Patriots und seither ist er eine Bank in den Special Teams und einer von Belichicks Musterschülern. Zudem ist er seit Jahren Team Captain.
HEAD COACH: Bill Belichick. Alternativlos! Der "Hoody" ist seit 2000 im Amt und hat seither mehr Spiele bestritten und gewonnen als jeder andere Coach in der NFL. Zudem hat niemand sonst als Head Coach sechs Super Bowls - drei in den 2010s - gewonnen.
© imago images / John Jones
HEAD COACH: Bill Belichick. Alternativlos! Der "Hoody" ist seit 2000 im Amt und hat seither mehr Spiele bestritten und gewonnen als jeder andere Coach in der NFL. Zudem hat niemand sonst als Head Coach sechs Super Bowls - drei in den 2010s - gewonnen.
1 / 1
Werbung
Werbung