Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Antonio Brown und Josh Gordon: Darum sind die beiden Star-Receiver immer noch ohne Team

Von Jan Dafeld
Josh Gordon und Antonio Brown sind aktuell ohne Arbeitgeber.

Josh Gordon: Warum ist er noch ohne Team?

In den vergangenen acht Jahren wurde Gordon ganze fünfmal von der NFL suspendiert, 2015 und 2016 verpasste er aufgrund von Sperren die gesamte Saison, innerhalb von vier Jahren absolvierte der Wide Receiver zwischen 2014 und 2017 gerade mal zehn Spiele.

Gordons letzte Sperre liegt gerade mal ein halbes Jahr zurück, damals sperrte ihn die Liga nach einem nicht bestandenen Drogentest auf unbestimmte Zeit. Mitte Juni bat Gordon um die Aufhebung seiner Suspendierung, eine Entscheidung wird innerhalb des kommenden Monats erwartet.

Ob Gordon überhaupt in die NFL zurückkehren darf, liegt derzeit somit - mal wieder - in der Macht von Commissioner Roger Goodell. Doch selbst wenn die NFL einer erneuten Rückkehr des 29-Jährigen zustimmen sollte, bleiben so einige Probleme bestehen.

Gordon gab offen zu, in der Vergangenheit alkohol- und drogensüchtig gewesen zu sein. 2016 ließ er sich in eine Entzugsklinik einweisen, 2018 gab er mitten in der Saison bekannt, sich ab sofort auf seine mentale Gesundheit konzentrieren zu wollen und dem Football daher vorerst den Rücken zuzukehren.

Für interessierte Teams würde Gordon somit stets ein Risiko bleiben, eine erneute Sperre, ein Rückfall oder eine weitere Karrierepause würden stets im Bereich des Möglichen sein. Diese Realität werden jegliche Interessenten und auch die NFL bei der Diskussion eines möglichen Gordon-Comebacks vor Augen haben.

Josh Gordon: Welche Qualitäten bringt er mit?

Vom reinen Talentlevel steht Gordon Brown in fast nichts nach. Die Saison 2013, in der Gordon mit Brian Hoyer, Brandon Weeden und Jason Campbell als seinen Quarterbacks in nur 14 Spielen auf über 1600 Yards und neun Touchdowns kam, zählt wohl nach wie vor zu den besten Receiver-Saisons der jüngeren Vergangenheit.

Zahlreiche Sperren und Entlassungen haben allerdings auch bei Gordon ihre Spuren hinterlassen. In den vergangenen sechs Jahren kam der 29-Jährige in nur 29 Spielen zum Einsatz, sein Lebensstil in dieser Zeit dürfte über weitere Strecken nicht dem eines Profisportlers entsprochen haben.

In der vergangenen Saison kam Gordon für die Patriots und Seahawks somit gerade mal auf 2,5 Catches und 38,7 Yards pro Spiel, was eher den Zahlen eines Rotationsspielers als denen eines Top-Receivers entspricht. Zugute halten muss man Gordon dabei allerdings auch, dass er zumindest bei den Seahawks das Playbook auf die Schnelle lernen musste und kein Verhältnis zu seinem Quarterback Wilson aufbauen konnte. Ein voll absolviertes Training Camp würde Gordon gut tun, aller Voraussicht nach würde er darauf jedoch auch 2020 verzichten müssen.

Letztlich sind Gordons Qualitäten somit eine kleine Wundertüte und stark von seiner körperlichen Verfassung abhängig. Ist diese gut, sollte Gordon in jedem Fall noch ein starker Deep Threat und Contested-Catch-Receiver sein können. In dieser Rolle dürfte er für einige Teams zumindest noch ein Nummer-zwei- oder wenigstens Nummer-drei-Receiver sein.

Josh Gordon: Welche Teams könnten ihn verpflichten?

Anders als bei Brown wurden bislang noch keine Teams medial mit Gordon in Verbindung gebracht, auch weil die Fortsetzung bzw. Wiederaufnahme seiner NFL-Karriere wohl auf noch wackligeren Beinen steht. Sollte die NFL eine erneute Rückkehr Gordons erlauben, könnte ihn immer noch eine lange Sperre erwarten. Diese Entscheidung werden Teams sicherlich abwarten, bevor sie über eine Verpflichtung des einmaligen Pro Bowlers nachdenken.

Sollte Gordon allerdings tatsächlich in Bälde auf einen NFL-Rasen zurückkehren dürfen, könnte sich so manches Team für seine Dienste interessieren. Der 29-Jährige hat mittlerweile wohl jeglichen Kredit aus seiner Vergangenheit verspielt und wäre daher aller Voraussicht nach für einem Minimum-Vertrag ohne Garantien zu haben.

Die Seahawks, die einen weiteren talentierten Wideout in ihrem Receiving Corps vertragen könnten, dürften an einer Rückkehr interessiert sein. Womöglich werden auch die Patriots, für die Gordon seine wohl besten Leistungen seit 2013 gezeigt hatte, einen erneuten Versuch wagen. Aktuell ist die Qualität im Receiver-Room des Teams schließlich noch überschaubar.

Josh Gordon: Seine NFL-Statistiken

JahrSpieleCatchesReceiving YardsTouchdowns
201216508055
2013148716469
20145243030
20150000
20160000
20175183351
201812417374
201911274261
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung