Suche...

NFL: Diese Teams haben sich durch Draft und Free Agency am meisten verbessert

 
Free Agency und Draft liegen in der NFL hinter uns. Zeit, Bilanz zu ziehen, wer sich denn in dieser Offseason am meisten verstärkt hat. SPOX nennt die zehn Teams, die die Offseason am besten genutzt haben.
© imago images
Free Agency und Draft liegen in der NFL hinter uns. Zeit, Bilanz zu ziehen, wer sich denn in dieser Offseason am meisten verstärkt hat. SPOX nennt die zehn Teams, die die Offseason am besten genutzt haben.
10. DETROIT LIONS: Die Lions haben einige Baustellen beackert. Der Fokus lag auf der Defense, die mit Free Agents wie Jamie Collins, Danny Shelton (beide Patriots) und Desmond Trufant (Falcons) deutlich mehr Potenzial bekam.
© imago images
10. DETROIT LIONS: Die Lions haben einige Baustellen beackert. Der Fokus lag auf der Defense, die mit Free Agents wie Jamie Collins, Danny Shelton (beide Patriots) und Desmond Trufant (Falcons) deutlich mehr Potenzial bekam.
Im Draft kam dann in erster Linie Cornerback Jeff Okudah dazu, der diese Position in den kommenden zehn Jahren dominieren könnte. Helfen wird aber auch Running Back D'Andre Swift, gerade im Passspiel.
© imago images
Im Draft kam dann in erster Linie Cornerback Jeff Okudah dazu, der diese Position in den kommenden zehn Jahren dominieren könnte. Helfen wird aber auch Running Back D'Andre Swift, gerade im Passspiel.
9. CINCINNATI BENGALS: Der erste Pick allein hätte schon gereicht, um die Bengals in dieser Liste zu verorten! Quarterback Joe Burrow ist ein klares Upgrade für jetzt und die Zukunft.
© imago images
9. CINCINNATI BENGALS: Der erste Pick allein hätte schon gereicht, um die Bengals in dieser Liste zu verorten! Quarterback Joe Burrow ist ein klares Upgrade für jetzt und die Zukunft.
Dass Cincy dann auch noch am zweiten Tag des Drafts Wide Receiver Tee Higgins bekam, macht die Sache aber noch besser. Ansonsten ergänzte man vor allem die Kadertiefe.
© imago images
Dass Cincy dann auch noch am zweiten Tag des Drafts Wide Receiver Tee Higgins bekam, macht die Sache aber noch besser. Ansonsten ergänzte man vor allem die Kadertiefe.
8. CLEVELAND BROWNS: Das Ziel war es, die Situation für QB Baker Mayfield zu verbessern. Mit Offensive Tackle Jedrick Wills, der Left Tackle spielen wird, ist das gelungen. Zudem wird auch Tight End Harrison Bryant helfen.
© imago images
8. CLEVELAND BROWNS: Das Ziel war es, die Situation für QB Baker Mayfield zu verbessern. Mit Offensive Tackle Jedrick Wills, der Left Tackle spielen wird, ist das gelungen. Zudem wird auch Tight End Harrison Bryant helfen.
Apropos Tight End: Die Browns holten auch noch Free Agent Austin Hooper, den wohl besten Tight End auf dem Markt. Ansonsten brachte der Draft mit Jacob Phillips und Grant Delpit zwei defensive Starter von Tag 1 an.
© imago images
Apropos Tight End: Die Browns holten auch noch Free Agent Austin Hooper, den wohl besten Tight End auf dem Markt. Ansonsten brachte der Draft mit Jacob Phillips und Grant Delpit zwei defensive Starter von Tag 1 an.
7. INDIANAPOLIS COLTS: Die wohl größte Verstärkung für die Colts waren Quarterback Philip Rivers und der Trade für DeForest Buckner, der der defensiven Front mehr Power gibt. Zudem wird Corner Xavier Rhodes Erfahrung mitbringen.
© imago images
7. INDIANAPOLIS COLTS: Die wohl größte Verstärkung für die Colts waren Quarterback Philip Rivers und der Trade für DeForest Buckner, der der defensiven Front mehr Power gibt. Zudem wird Corner Xavier Rhodes Erfahrung mitbringen.
Im Draft - Buckner war im Grunde der Erstrundenpick - bekam Rivers dann gleich noch eine gute Nummer 2 in Wide Receiver Michael Pittman Jr. gegenüber von TY Hilton. Und Jonathan Taylor wird das Laufspiel ankurbeln.
© imago images
Im Draft - Buckner war im Grunde der Erstrundenpick - bekam Rivers dann gleich noch eine gute Nummer 2 in Wide Receiver Michael Pittman Jr. gegenüber von TY Hilton. Und Jonathan Taylor wird das Laufspiel ankurbeln.
6. DALLAS COWBOYS: Zu ihrem Glück gezwungen wurden die Cowboys im Draft. Eigentlich hatten sie andere Baustellen, doch mit CeeDee Lamb fiel ihnen der vermeintlich beste Receiver in den Schoß. Sie haben nun 3 formidable WR-Optionen.
© imago images
6. DALLAS COWBOYS: Zu ihrem Glück gezwungen wurden die Cowboys im Draft. Eigentlich hatten sie andere Baustellen, doch mit CeeDee Lamb fiel ihnen der vermeintlich beste Receiver in den Schoß. Sie haben nun 3 formidable WR-Optionen.
In Sachen Free Agency war es wohl das Wichtigste, Dak Prescott und Amari Cooper zu halten. Hinzu kam mit Ha Ha Clinton-Dix endlich Verstärkung auf Safety. Die größere Hilfe in der Secondary ist auf Sicht aber Cornerback Trevon Diggs (2. Draft-Runde).
© imago images
In Sachen Free Agency war es wohl das Wichtigste, Dak Prescott und Amari Cooper zu halten. Hinzu kam mit Ha Ha Clinton-Dix endlich Verstärkung auf Safety. Die größere Hilfe in der Secondary ist auf Sicht aber Cornerback Trevon Diggs (2. Draft-Runde).
5. PHILADELPHIA EAGLES: Die Eagles brauchten unbedingt mehr Speed im Passspiel - Jalen Reagor liefert genau das. Zudem kam mit Jalen Hurts eine Absicherung für den Fall, dass Wentz sich verletzt, aber auch für mehr Variabilität in der Offense.
© imago images
5. PHILADELPHIA EAGLES: Die Eagles brauchten unbedingt mehr Speed im Passspiel - Jalen Reagor liefert genau das. Zudem kam mit Jalen Hurts eine Absicherung für den Fall, dass Wentz sich verletzt, aber auch für mehr Variabilität in der Offense.
Defensiv wurde mit Darius Slay endlich die schwache Secondary per Trade verbessert. An der Front kam zudem mit Javon Hargrave eine starke Ergänzung für Fletcher Cos aus Pittsburgh. Ansonsten verstärkten sich die Eagles in der Breite.
© imago images
Defensiv wurde mit Darius Slay endlich die schwache Secondary per Trade verbessert. An der Front kam zudem mit Javon Hargrave eine starke Ergänzung für Fletcher Cos aus Pittsburgh. Ansonsten verstärkten sich die Eagles in der Breite.
4. DENVER BRONCOS: Denver setzt voll und ganz auf QB Drew Lock. Entsprechend lag der Fokus auf der Offense. Im Draft wurden in Runde 1 und 2 mit Jerry Jeudy und KJ Hamler zwei perfekte WR-Optionen gezogen, später dann die O-Line und Tight Ends ergänzt.
© imago images
4. DENVER BRONCOS: Denver setzt voll und ganz auf QB Drew Lock. Entsprechend lag der Fokus auf der Offense. Im Draft wurden in Runde 1 und 2 mit Jerry Jeudy und KJ Hamler zwei perfekte WR-Optionen gezogen, später dann die O-Line und Tight Ends ergänzt.
Defensiv wurde Cornerback Chris Harris durch einen Trade für AJ Bouye ersetzt, was eventuell sogar ein Upgrade sein könnte. Ein Trade für Defensive Tackle Jurrell Casey half ebenso.
© getty
Defensiv wurde Cornerback Chris Harris durch einen Trade für AJ Bouye ersetzt, was eventuell sogar ein Upgrade sein könnte. Ein Trade für Defensive Tackle Jurrell Casey half ebenso.
3. ARIZONA CARDINALS: Die Cardinals eröffneten die Offseason mit dem sehenswerten Trade für Wide Receiver DeAndre Hopkins, der QB Kyler Murray ungemein helfen wird.
© imago images
3. ARIZONA CARDINALS: Die Cardinals eröffneten die Offseason mit dem sehenswerten Trade für Wide Receiver DeAndre Hopkins, der QB Kyler Murray ungemein helfen wird.
Im Draft fiel ihnen dann Top-Allrounder Isaiah Simmons in den Schoß, der gewissermaßen überall in der Defense helfen wird. Ein Glücksgriff dürfte zudem Offensive Tackle Josh Jones in Runde 3 gewesen sein.
© imago images
Im Draft fiel ihnen dann Top-Allrounder Isaiah Simmons in den Schoß, der gewissermaßen überall in der Defense helfen wird. Ein Glücksgriff dürfte zudem Offensive Tackle Josh Jones in Runde 3 gewesen sein.
2. BALTIMORE RAVENS: Die Ravens nutzten den Draft vor allem zur Stärkung der Kadertiefe. Mit Running Back JK Dobbins und den Linebackern Patrick Queen und Malik Harrison fanden sie aber auch direkt drei potenzielle neue Starter.
© imago images
2. BALTIMORE RAVENS: Die Ravens nutzten den Draft vor allem zur Stärkung der Kadertiefe. Mit Running Back JK Dobbins und den Linebackern Patrick Queen und Malik Harrison fanden sie aber auch direkt drei potenzielle neue Starter.
Zudem erhielt die Defense durch Free Agent Derek Wolfe (Broncos) und den Trade für Calais Campbell (Jaguars) eine klar verstärkte Front. Die Ravens haben damit ein starkes Team wohl noch verbessert.
© imago images
Zudem erhielt die Defense durch Free Agent Derek Wolfe (Broncos) und den Trade für Calais Campbell (Jaguars) eine klar verstärkte Front. Die Ravens haben damit ein starkes Team wohl noch verbessert.
1. TAMPA BAY BUCCANEERS: Wie macht man ein bislang schon gut besetztes Team zu einem ernsten Titelanwärter? Indem man den größten Quarterback (Tom Brady) überhaupt holt. Und dann auch noch dessen gefährlichste Anspielstation (Rob Gronkowski) mitbringt.
© imago images
1. TAMPA BAY BUCCANEERS: Wie macht man ein bislang schon gut besetztes Team zu einem ernsten Titelanwärter? Indem man den größten Quarterback (Tom Brady) überhaupt holt. Und dann auch noch dessen gefährlichste Anspielstation (Rob Gronkowski) mitbringt.
Damit nicht genug, denn die Bucs holten auch noch einen sehr guten Offensive Tackle in Tristan Wirfs und einen idealen Slot-Receiver in Tyler Johnson. Aber auch RB Ke'Shawn Vaughn dürfte im Passspiel helfen.
© imago images
Damit nicht genug, denn die Bucs holten auch noch einen sehr guten Offensive Tackle in Tristan Wirfs und einen idealen Slot-Receiver in Tyler Johnson. Aber auch RB Ke'Shawn Vaughn dürfte im Passspiel helfen.
1 / 1
Werbung
Werbung