Suche...

NFL - Mack, Brate und Co.: Die Trade-Kandidaten nach dem Draft

 
Der Draft ist vorüber, jedes Team hat seinem Kader mehrere neue Spieler hinzugefügt. So mancher Veteran könnte dadurch nun abkömmlich werden. Wir nennen die Kandidaten, die in den kommenden Wochen und Monaten das Team wechseln könnten.
© imago images
Der Draft ist vorüber, jedes Team hat seinem Kader mehrere neue Spieler hinzugefügt. So mancher Veteran könnte dadurch nun abkömmlich werden. Wir nennen die Kandidaten, die in den kommenden Wochen und Monaten das Team wechseln könnten.
Yannick Ngakoue (Edge Defender, Jaguars): Ngakoue will nach wie vor getradet werden, vor dem Draft hat er seinen Wunsch nicht erfüllt bekommen. Jacksonville soll einen Erstrundenpick fordern, könnte seine Preisforderung nun aber senken.
© imago images
Yannick Ngakoue (Edge Defender, Jaguars): Ngakoue will nach wie vor getradet werden, vor dem Draft hat er seinen Wunsch nicht erfüllt bekommen. Jacksonville soll einen Erstrundenpick fordern, könnte seine Preisforderung nun aber senken.
Kenny Stills (Wide Receiver, Texans): Cooks, Fuller, Cobb, Stills, Coutee - die Texans haben ein Überangebot an Wide Receivern. Ein Trade oder eine Entlassung von Stills würde 7 Millionen freimachen, der 28-Jährige könnte daher günstig zu haben sein.
© imago images
Kenny Stills (Wide Receiver, Texans): Cooks, Fuller, Cobb, Stills, Coutee - die Texans haben ein Überangebot an Wide Receivern. Ein Trade oder eine Entlassung von Stills würde 7 Millionen freimachen, der 28-Jährige könnte daher günstig zu haben sein.
Marlon Mack (Running Back, Colts): Die Colts haben Jonathan Taylor als neuen Power-Back verpflichtet, Nyheim Hines und Jordan Wilkins sind als Pass-Catcher da. Für Mack bleibt keine große Rolle, er könnte für einen Late-Round-Pick getradet werden.
© imago images
Marlon Mack (Running Back, Colts): Die Colts haben Jonathan Taylor als neuen Power-Back verpflichtet, Nyheim Hines und Jordan Wilkins sind als Pass-Catcher da. Für Mack bleibt keine große Rolle, er könnte für einen Late-Round-Pick getradet werden.
Larry Warford (Guard, Saints): New Orleans hat Cesar Ruiz in der ersten Runde gedraftet. Ist er wirklich nur eine Investition für die Zukunft? Bei einem Abgang von Warford würden die Saints 7 Millionen Dollar einsparen, Ruiz könnte für ihn starten.
© imago images
Larry Warford (Guard, Saints): New Orleans hat Cesar Ruiz in der ersten Runde gedraftet. Ist er wirklich nur eine Investition für die Zukunft? Bei einem Abgang von Warford würden die Saints 7 Millionen Dollar einsparen, Ruiz könnte für ihn starten.
Leonard Fournette (Running Back, Jaguars): Die Jaguars befinden sich im Rebuild, fast jeder Spieler scheint verfügbar. Fournette geht in sein letztes Vertragsjahr, viel würde Jacksonville wohl nicht fordern. Doch welches Team braucht noch einen RB?
© imago images
Leonard Fournette (Running Back, Jaguars): Die Jaguars befinden sich im Rebuild, fast jeder Spieler scheint verfügbar. Fournette geht in sein letztes Vertragsjahr, viel würde Jacksonville wohl nicht fordern. Doch welches Team braucht noch einen RB?
Gabe Jackson (Guard, Raiders): Bereits vor dem Draft sollen die Raiders Jackson per Trade angeboten haben, dann wählte das Team Guard John Simpson in der vierten Runde aus. Bei einem Abgang von Jackson würde Las Vegas 9,6 Millionen Dollar sparen.
© imago images
Gabe Jackson (Guard, Raiders): Bereits vor dem Draft sollen die Raiders Jackson per Trade angeboten haben, dann wählte das Team Guard John Simpson in der vierten Runde aus. Bei einem Abgang von Jackson würde Las Vegas 9,6 Millionen Dollar sparen.
Cameron Brate (Tight End, Buccaneers): Gronkowski, Howard, Brate - das scheint ein Tight End zu viel zu sein. Brates Gehalt ist voll garantiert, bei einem Mid-Round-Pick als Gegenwert würden die Bucs aber vermutlich nicht Nein sagen.
© imago images
Cameron Brate (Tight End, Buccaneers): Gronkowski, Howard, Brate - das scheint ein Tight End zu viel zu sein. Brates Gehalt ist voll garantiert, bei einem Mid-Round-Pick als Gegenwert würden die Bucs aber vermutlich nicht Nein sagen.
Josh Rosen (Quarterback, Dolphins): Nach der Auswahl von Tua Tagovailoa ist Rosen nur noch Quarterback Nummer drei in Miami. Einen Starterposten wird er 2020 wohl nicht bekommen, Teams wie die Pats oder Steelers könnten aber günstig für ihn traden.
© imago images
Josh Rosen (Quarterback, Dolphins): Nach der Auswahl von Tua Tagovailoa ist Rosen nur noch Quarterback Nummer drei in Miami. Einen Starterposten wird er 2020 wohl nicht bekommen, Teams wie die Pats oder Steelers könnten aber günstig für ihn traden.
Jamaal Williams (Running Back, Packers): Die Packers wählten A.J. Dillon in der zweiten Runde des Drafts aus, hinter ihm und Jones ist Williams nur noch Running Back Nummer drei. Er sollte günstig zu haben sein und könnte sogar entlassen werden.
© imago images
Jamaal Williams (Running Back, Packers): Die Packers wählten A.J. Dillon in der zweiten Runde des Drafts aus, hinter ihm und Jones ist Williams nur noch Running Back Nummer drei. Er sollte günstig zu haben sein und könnte sogar entlassen werden.
Haason Reddick (Linebacker, Cardinals): Nach der Verpflichtung von De'Vondre Campbell und dem Pick von Isaiah Simmons ist der einstige Erstrundenpick wohl nur noch ein Rotationsspieler in Arizona. Er könnte sehr günstig zu haben sein.
© imago images
Haason Reddick (Linebacker, Cardinals): Nach der Verpflichtung von De'Vondre Campbell und dem Pick von Isaiah Simmons ist der einstige Erstrundenpick wohl nur noch ein Rotationsspieler in Arizona. Er könnte sehr günstig zu haben sein.
Dante Pettis (Wide Receiver, 49ers): Nach dem Pick von Brandon Aiyuk droht Pettis eine weitere Saison am Ende des Depth Charts. Pettis ist erst 24 und hatte 2018 eine vielversprechende Rookie-Saison, hier sollten die 49ers noch Gegenwert bekommen können.
© imago images
Dante Pettis (Wide Receiver, 49ers): Nach dem Pick von Brandon Aiyuk droht Pettis eine weitere Saison am Ende des Depth Charts. Pettis ist erst 24 und hatte 2018 eine vielversprechende Rookie-Saison, hier sollten die 49ers noch Gegenwert bekommen können.
Keelan Cole (Wide Receiver, Jaguars): Ähnliche Situation wie bei Pettis. Die Jaguars haben Laviska Shenault früh gedraftet, Cole droht erneut eine Rolle als Backup. 2017 hatte er ein starkes Rookie-Jahr, kann er noch einen Pick einbringen?
© imago images
Keelan Cole (Wide Receiver, Jaguars): Ähnliche Situation wie bei Pettis. Die Jaguars haben Laviska Shenault früh gedraftet, Cole droht erneut eine Rolle als Backup. 2017 hatte er ein starkes Rookie-Jahr, kann er noch einen Pick einbringen?
DaeSean Hamilton (Wide Receiver, Broncos): Hätte 2020 der Nummer-zwei-Receiver in Denver werden können - dann drafteten die Broncos Jerry Jeudy und K.J. Hamler. Hamilton ließ 2018 und 2019 Potenzial aufblitzen, womöglich klopft hier ein Team an.
© imago images
DaeSean Hamilton (Wide Receiver, Broncos): Hätte 2020 der Nummer-zwei-Receiver in Denver werden können - dann drafteten die Broncos Jerry Jeudy und K.J. Hamler. Hamilton ließ 2018 und 2019 Potenzial aufblitzen, womöglich klopft hier ein Team an.
Gus Edwards (Running Back, Ravens): Hinter J.K. Dobbins und Mark Ingram ist Edwards nur noch Running Back Nummer drei in Baltimore, im Passspiel bringt er wenig Wert mit. Für einen Late-Round-Pick könnte er wohl gehen.
© imago images
Gus Edwards (Running Back, Ravens): Hinter J.K. Dobbins und Mark Ingram ist Edwards nur noch Running Back Nummer drei in Baltimore, im Passspiel bringt er wenig Wert mit. Für einen Late-Round-Pick könnte er wohl gehen.
Robert Foster (Wide Receiver, Bills): In Buffalo hat Foster spätestens nach dem Diggs-Trade wohl kaum Chancen auf Snaps. In seiner Rookie-Saison 2018 machte er als Deep Threat auf sich aufmerksam, dürfte sehr günstig zu haben sein.
© imago images
Robert Foster (Wide Receiver, Bills): In Buffalo hat Foster spätestens nach dem Diggs-Trade wohl kaum Chancen auf Snaps. In seiner Rookie-Saison 2018 machte er als Deep Threat auf sich aufmerksam, dürfte sehr günstig zu haben sein.
Zay Jones (Wide Receiver, Raiders): Die Raiders gaben 2019 einen Fünftrundenpick für Jones ab, nun dürfte er nur noch Wide Receiver Nummer vier, fünf oder sogar sechs sein. Bekommt Las Vegas nochmal einen Late-Round-Pick für den einstigen Second Rounder?
© imago images
Zay Jones (Wide Receiver, Raiders): Die Raiders gaben 2019 einen Fünftrundenpick für Jones ab, nun dürfte er nur noch Wide Receiver Nummer vier, fünf oder sogar sechs sein. Bekommt Las Vegas nochmal einen Late-Round-Pick für den einstigen Second Rounder?
1 / 1
Werbung
Werbung