Suche...
NFL

NFL Free Agency 2020: Die Transfers der NFL im Liveticker zum Nachlesen

Die NFL wird ihr Liga-Jahr wohl wie geplant am Mittwoch starten.

Die NFL Free Agency 2020 steht kurz bevor. Transfers bahnen sich an und ein neues CBA könnte schon heute verkündet werden. SPOX begleitet den Tag im Liveticker.

NFL Free Agency 2020: Der erste Sonntag im Liveticker zum Nachlesen

23.50 Uhr: Nachtrag: Nun ist es auch offiziell bestätigt: Die NFL Free Agency wird planmäßig über die Bühne gehen. Die NFL hat laut Adam Schefter von ESPN ein Memo an die Teams geschickt, dass alles so laufen wird, wie angenommen.

23.45 Uhr: Der erste Tag der Free Agency neigt sich dem Ende entgegen und ich verabschiede mich in die Nacht. Am morgigen Montag geht es auf SPOX weiter mit der "echten" Free-Agency-Coverage. Kollege Adrian Franke begrüßt Euch dann im Liveticker, wenn in der NFL die Legal Tampering Period beginnt. Bis dahin eine gute Nacht und bleibt gesund!

NFL Free Agency: Die bisherigen Entwicklungen im Überblick

  • Die Spieler haben dem neuen CBA zugestimmt
  • Die NFL Free Agency 2020 wird trotz Corona-Krise plangemäß starten
  • Quarterback Ryan Tannehill bleibt bei den Tennessee Titans
  • Die Jacksonville Jaguars haben Calais Campbell zu den Baltimore Ravens getradet
  • Einem Medienbericht zufolge sind die ernsthaftesten Optionen für Tom Brady New England und Tampa Bay

23.05 Uhr: Keine bahnbrechende News, aber auch erwähnenswert ist, dass die Patriots Offensive Lineman Jermaine Eluemunor mit einem Original Round Tender belegen. Eluemunor ist ein Restricted Free Agent und würde den Patriots somit einen Fünftrundenpick einbringen, sollte er sich für ein anderes Team entscheiden. Die Patriots hätten durch den Tender aber nun die Möglichkeit, bei einem Offersheet gleichzuziehen und den Spieler somit zu halten.

Sollte Eluemunor sich dagegen entscheiden, den Tender einfach zu unterschreiben, erhielte er 2020 ein Jahresgehalt von etwas über zwei Millionen Dollar.

Bradley Roby bleibt bei Houston Texans

23 Uhr: Doch nochmal Bewegung zu später Stunde! Die Houston Texans haben sich mit ihrem besten Cornerback, Bradley Roby, auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Wie James Palmer vom NFL Network berichtet, erhält Roby einen Dreijahresvertrag in Höhe von 36 Millionen Dollar.

Roby war im Vorjahr nach Houston gekommen und hatte nur für ein Jahr unterschrieben. Zuvor spielte er fünf Jahre für die Denver Broncos.

22.50 Uhr: Ryan Tannehill meldet sich zu Wort und bestätigt damit auch offiziell, dass er bei den Titans bleibt, auf Twitter!

NFL: Free Agency startet wohl trotz Corona-Virus nach Plan

21.55 Uhr: Kaum gefragt, kommen mehrere Medienberichte rein, dass Team-Offizielle mehrerer Franchises davon ausgehen, dass das Liga-Jahr 2020 in der Tat wie geplant starten wird!

Zur Übersicht, was das bedeutet:

  • Die Deadline für Franchise Tags ist am Montag um 16.59 Uhr MEZ
  • Die Legal Tampering Period startet am Montag um 17 Uhr MEZ
  • Das neue Liga-Jahr beginnt am Mittwoch um 21 Uhr MEZ

21.50 Uhr: Was ist heute noch zu erwarten? Ehrlich gesagt ist das schwer zu prognostizieren. Die Cowboys dürften nicht allzu schnell zu einer Einigung mit Prescott kommen und mit Amari Cooper erst recht nicht. Die Patriots und Brady werden wohl auch erst in den kommenden Tagen zu einer Entscheidung kommen, ob es weitergeht oder nicht.

Insofern rückt wohl zunächst mal tatsächlich die Frage in den Fokus, ob die Free Agency wirklich am Mittwoch beginnt. Stichwort Coronavirus. Mehrere Medien berichten, dass die NFL über dieses Thema mit der NFLPA reden werde. Sam Acho, der Vizepräsident der Gewerkschaft, sagte jedoch vorhin im NFL Network, dass er bislang noch nichts zum Thema gehört habe. Insofern bleibt uns nur zu warten.

20.55 Uhr: Ein wichtiger Punkt, den man beachten sollte in Sachen Brady und New England, ist Brady aktueller Kontrakt. Der geht offiziell noch bis 2021, doch er löst sich automatisch am Mittwoch auf, was dazu führt, dass die Patriots für die kommende Saison 13,5 Millionen Dollar an Dead Money aufnehmen müssten.

Unterschreibt Brady jedoch schon vor dem Start des neuen Liga-Jahres, dann würde dieses Dead Money einfach über die kommenden zwei Jahren auf seinen Cap-Hit angerechnet werden. Heißt: Der Cap-Hit aus diesem Betrag wäre 2020 nur 6,75 Millionen Dollar - plus dem Gehalt und Bonus, den ein neuer Vertrag mit sich brächte.

Was das bedeutet? Wenn Brady in New England bleiben wollte, dann wäre es das Beste auch für ihn selbst, vor der Deadline am Mittwoch zu unterschreiben, um den Patriots mehr Spielraum für etwaige weitere - bitter benötigte - Upgrades der Offense einzuräumen.

Gerücht: Buccaneers oder Patriots für Brady?

20.30 Uhr: Gehen wir mal in die Gerüchteküche. Ex-Quarterback und NBC-Experte Chris Simms will erfahren haben, dass die San Francisco 49ers kein Interesse an Brady haben. Stattdessen gebe es für Brady nur zwei echte Optionen: Ein Wechsel zu den Bucs oder doch der Verbleib bei den Patriots.

Was spräche für die Buccaneers? Sicher das Geld und dazu die Tatsache, dass diese mit Mike Evans und Chris Godwin zwei ausgezeichnete Outside-Receiver haben und einen Coach, der sehr QB-freundlich ist in Bruce Arians. Doch es wäre eben auch ein Team ohne nennenswerte Defense und eine komplett neue Situation für Brady, der bald 43 Jahre alt ist.

20.00 Uhr: Abgesehen davon: Was wird nun aus Tom Brady? Die Titans, die Gerüchten zufolge ein großer Player für Brady gewesen sein sollten, sind nun offensichtlich vom Tisch. Was bleibt? Die Chargers sind wohl weiter im Spiel. Hinzu könnten die Raiders immer noch Interesse haben, ebenso, wie man hört, die Tampa Bay Buccaneers. Oder bleibt er am Ende doch in New England?

19.50 Uhr: Durch die Unterschrift von Tannehill eröffnet sich den Titans nun tatsächlich die Chance, Running Back Derrick Henry per Franchise Tag zu halten. Ein solcher Tag würde das Team knapp 12,5 Millionen Dollar kosten, brächte sie aber auch nicht in die Gefahr, einem Running Back einen potenziell dummen langfristigen Vertrag zu geben.

Tannehill verlängert bei Tennessee Titans

19.21 Uhr: Nun ist es offiziell! Die Tennessee Titans haben sich mit Quarterback Ryan Tannehill auf eine langfristige Vertragsverlängerung geeinigt! Das berichtet das NFL Network.

Der neue Kontrakt ist ein Vierjahresdeal in Höhe von 118 Millionen Dollar. Davon sind 62 Millionen garantiert.

Tannehill übernahm im Vorjahr für Marcus Mariota und führte die Offense schlicht auf ein neues Level und bis ins AFC Championship Game.

Ravens: Neuer Deal für Calais Campbell

19.05 Uhr: Nachtrag zum Trade von Campbell zu den Ravens: Beide Seiten haben sich offenbar auf einen neuen Deal geeinigt. Campbell wird laut Rapoport einen Zweijahresvertrag in Höhe von 27 Millionen Dollar unterschreiben - 20 Millionen davon sollen der Signing Bonus sein.

Indianapolis Colts halten Anthony Castonzo

18.50 Uhr: Mehr Nägel mit Köpfen! Die Colts halten ihren Left Tackle Anthony Castonzo! Wie das NFL Network vermeldet, bekommt der Veteran einen zweijahresvertrag in Höhe von 33 Millionen Dollar.

Castonzo war der 22. Pick insgesamt im Draft 2011 und ist seither der Starter auf der linken Seite der O-Line der Colts.

Patriots wollen Devin McCourty halten

18.35 Uhr: Die New England Patriots arbeiten offenbar daran, einen langjährigen Leistungsträger zu halten. In diesem Fall geht es aber nicht um den offensichtlichen Kandidaten - Tom Brady -, sondern um Safety Devin McCourty. Der Defensiv-Captain war ein Erstrundenpick der Pats im Jahr 2010, begann als Cornerback und entwickelte sich nach ein paar Jahren in der Liga zu einem absoluten Eckpfeiler der Patriots-Secondary als Free Safety.

Wie Ian Rapoport berichtet, sind die Patriots daran interessiert, McCourty "für den Rest seiner Karriere" zu halten. Sein Zwillingsbruder, Jason, bleibt in jedem Fall im Team, denn die Patriots haben seine Teamoption für 2020 bereits gezogen.

NFL: Keine Marihuana-Sperren mehr

18.10 Uhr: Ein Punkt, den das neue CBA mit sich bringt, ist freilich die Abschaffung von Marihuana-Sperren, die bislang noch teil des Spiels waren. Marihuana wird damit nicht per se legalisiert, aber immerhin werden Spieler nicht mehr gesperrt. Sie müssen im Fall der Fälle aber wohl weiter mit Geldstrafen rechnen.

Allerdings sollen auch Tests auf Marihuana auch drastisch reduziert werden.

Jaguars traden Campbell zu Ravens

17.40 Uhr: Nun geht es richtig los! Die Jacksonville Jaguars werden Edge-Rusher Calais Campbell zu den Baltimore Ravens traden! Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Im Gegenzug erhält Jacksonville einen Fünftrunden-Draftpick.

Campbell geht in sein finales Vertragsjahr und dürfte sehr gut rein passen in die Defense der Ravens, die so sehr nach Pass-Rushern sucht.

Campbell wird Stand jetzt 15 Millionen Dollar in der kommenden Saison verdienen, die komplett nicht garantiert sind. Der Trade macht für die Jaguars also 15 Millionen an Cap Space frei, denn es ist keinerlei Dead Money vorhanden.

Tennessee Titans: Langfristiger Deal für Ryan Tannehill?

17.10 Uhr: Kommen wir zur Abwechslung mal zur tatsächlichen Free Agency: Die große Frage bleibt ja weiterhin, wo Quarterback Tom Brady künftig spielen wird. Ein Team, das wohl entgegen der Gerüchte der vergangenen Wochen und Monate doch kein allzu großes Interesse haben soll, sind die Tennessee Titans.

Wie ESPN berichtet, arbeiten die Titans vielmehr mit Hochdruck hinter den Kulissen an einem neuen langfristigen Deal mit Ryan Tannehill. Sollte das funktionieren, hätten sie zudem die Möglichkeit, Derrick Henry per Franchise Tag zu halten. Das müsste dann aber schon bis morgen über die Bühne gehen ...

NFL Draft wohl nicht in Las Vegas

16.30 Uhr: Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nicht, ob der NFL Draft tatsächlich Ende April stattfindet. Aber offenbar scheint die NFL zumindest schon mal nicht mehr mit Las Vegas wie vorgesehen zu planen. Andy Slater, ein Radio-Moderator von FOX Sports in Florida berichtet nämlich, dass die NFL bereits die Gastgeber-Hotels in Vegas informiert hat, dass der Draft nicht dort stattfinden wird.

Damit einhergehend planen zahlreiche Hotels in der Stadt der Sünde bereits ab Montag ihr Geschäft im Zuge der Corona-Krise zurückzufahren und nur noch vereinzelt Restaurants, Gästezimmer und Casinos zu öffnen.

NFL und NFLPA beraten Verschiebung der Free Agency

16.20 Uhr: Zurück zum Elefanten im Raum - das Coronavirus.

Wie Pro Football Talk berichtet, werden NFL und NFLPA nach Wahl des neuen Gewerkschaftspräsidiums sowie der CBA-Wahl anfangen, um über eine Verschiebung der Free Agency zu reden.

Zuvor schon hatten vereinzelte Funktionäre sowie Saints-Coach Sean Payton in dieselbe Kerbe geschlagen. Ausgang offen, doch PFT führt den äußeren Eindruck eines Starts des Liga-Jahres in der aktuellen Lage als möglichen Grund an. Wir bleiben dran.

NFL: Salary Cap für 2020 steht fest

16.15 Uhr: Eine nicht ganz unwichtige Information für alle Teams ist nun bestätigt: Die Salary Cap für 2020 steht fest. Die Gehaltsobergrenze für jedes Team liegt offiziell bei 198,2 Millionen Dollar. Insgesamt dürfen Teams 242,9 Millionen Dollar ausgeben, wenn man Gehaltsboni der Vorjahre sowie Zusatzleistungen berücksichtigt.

Diese Spieler erhalten den Franchise Tag

16.05 Uhr: Bis morgen können Teams noch Franchise Tags verteilen. Fünf Teams allerdings haben sich schon entschieden und Franchise-Spieler bestimmt. Die Washington Redskins allerdings sind die einzige, die bislang zum exklusiven Franchise Tag gegriffen haben. Sie halten Guard Brandon Scherff auf diese Weise gehalten. Das heißt: Er wird auch 2020 in DC unter Vertrag stehen und kann mit keinem anderen Team verhandeln.

Hier haben wir eine Übersicht über die bisher bekannten Franchise Tags:

SpielerPositionTeam
Hunter HenryTight EndChargers
Yannick NgakoueEdge-RusherJaguars
Justin SimmonsSafetyBroncos
Matthew JudonEdge-RusherRavens
Brandon ScherffGuardRedskins

NFL: Neues CBA bringt Cowbows und Titans in Schwierigkeiten

15.50 Uhr: Um das nochmal zu betonen: Mit dem neuen CBA geht der "normale" Liga-Betrieb weiter, es gibt also keine Ausnahmeregelungen für ein finales Tarifvertragsjahr. Das heißt: Teams können nur einen eigenen Free Agent per Franchise oder Transition Tag mehr oder minder sicher halten.

Gerade für Teams wie die Dallas Cowboys oder Tennessee Titans ist das nicht unproblematisch. Die Cowboys haben gleich drei "Big-Name-Free-Agents", nämlich Dak Prescott, Amari Cooper und Byron Jones. Ging man bisher noch davon aus, dass zumindest mal Prescott und Cooper per Tag belegt werden würden - Jones wird im Grunde schon von allen abgeschrieben -, bleibt es nun wohl ziemlich sicher bei Dak. Cooper wird damit auf den Markt kommen und könnte richtig Kasse machen.

Analog dazu müssen sich auch die Titans entscheiden, ob der (Franchise) Tag an Quarterback Ryan Tannehill oder Running Back Derrick Henry geht. Der jeweils andere kommt auf den Markt. Die Kontrolle des jeweiligen Teams über die prominenten eigenen Spieler ist damit deutlich vermindert.

NFL in Zeiten von Corona

15.40 Uhr: Das Coronavirus geht freilich auch nicht an der NFL vorbei. Aufgrund der Jahreszeit sind natürlich vorerst keine Spiele betroffen, die normalen Abläufe der Liga und der Teams allerdings sehr wohl. Bereits jetzt ist klar, dass das League Meeting Ende März in Florida abgesagt wurde. Zudem schränken Teams derzeit ihre Reiseaktivitäten mit Blick auf den Draft, aber auch die Free Agency merklich ein.

Zudem haben im Prinzip alle Colleges ihre Pro Days abgesagt, sodass Teams auch hier nicht die Möglichkeit haben, sich potenzielle Draft-Kandidaten näher anzuschauen. Dennoch darf man momentan davon ausgehen, dass sich an der Planung der kommenden Tage nichts verändert. Sprich: Die Deadline für Franchise/Transition Tags bleibt der morgige Montag um 16.59 Uhr MEZ. Die Legal-Tampering-Periode beginnt ebenfalls Montag und das Liga-Jahr startet am Mittwoch um 21 Uhr MEZ.

NFL: Spielergewerkschaft segnet neues CBA ab

15 Uhr: Nun ist es amtlich! Die NFL und die Spielergewerkschaft NFLPA haben sich auf ein neues CBA - den Tarifvertrag - geeinigt. Die Spieler stimmten mehrheitlich dafür, das CBA-Angebot der Teameigner anzunehmen und somit wird selbiges noch zum Start des neuen Liga-Jahres am Mittwoch in Kraft treten.

Ein klares Ergebnis kam bei der Wahl der Spieler allerdings nicht zustande. 1019 Ja-Stimmen standen 959 Gegenstimmen gegenüber. Doch das war genug, denn eine einfache Mehrheit reichte letztlich aus.

Die unmittelbare Konsequenz aus diesem Ergebnis, gerade mit Blick auf die Free Agency, ist nun, dass die Teams wie üblich nur einen aus Franchise Tag und Transition Tag verwenden können, nicht beide. Letzteres wäre nur möglich gewesen, wenn dies tatsächlich das finale Jahr des CBA gewesen wäre.

NFL: Wichtigste Änderungen durch das neue CBA

Bereits in der kommenden Saison 2020 bringt das neue CBA zwei extra Playoff-Teams mit sich. Pro Conference kommen nun sieben Teams in die Playoffs, also auch drei Wildcards! Ab 2021 wiederum sehen wir dann 17 Regular-Season-Spiele pro Team. Entsprechend wird die Preseason ab dann auch auf drei Spiele gekürzt.

Die beste Nachricht in dieser Sache dürfte aber die Tatsache sein, dass dieser neue Tarifvertrag sicherstellt, dass "wir" über die kommenden zehn Jahre wieder Ruhe haben an dieser Front. Eine vorzeitige Ausstiegsklausel scheint es derweil nicht zu geben für keine der beiden Seiten.

Unseren App-Usern sei diese Zusammenstellung ans Herz gelegt: Hier bekommt Ihr alle Änderungen nochmal zum Durchklicken!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung