Suche...

Seahawks, Vikings und Co. - die Rookie-Enttäuschungen 2019

 
Mit dem Ende der NFL-Saison rücken Free Agency und Draft in den Fokus - und die angehenden Rookies werden mehr und mehr das Thema. Doch wer enttäuschte hier in der vergangenen Saison? Welche 2019er Rookies haben noch einen steinigen Weg vor sich?
© getty
Mit dem Ende der NFL-Saison rücken Free Agency und Draft in den Fokus - und die angehenden Rookies werden mehr und mehr das Thema. Doch wer enttäuschte hier in der vergangenen Saison? Welche 2019er Rookies haben noch einen steinigen Weg vor sich?
Clelin Ferrell, Edge, Raiders (1. Runde, 4 OVR): Verpasste die Top-10 was QB-Pressures angeht - unter Rookies. Zehn 2019er Rookie-D-Liner hatten mehr, Ferrell wurde vom Team-internen Rookie-Kollegen und Viertrunden-Pick Crosby in den Schatten gestellt.
© getty
Clelin Ferrell, Edge, Raiders (1. Runde, 4 OVR): Verpasste die Top-10 was QB-Pressures angeht - unter Rookies. Zehn 2019er Rookie-D-Liner hatten mehr, Ferrell wurde vom Team-internen Rookie-Kollegen und Viertrunden-Pick Crosby in den Schatten gestellt.
Devin White, LB, Buccaneers (1. Runde, 5 OVR): Die Athletik übertrug sich längst nicht wie erhofft auf Whites Rookie-Saison. Hatte große Probleme gegen den Run, verpasste viel zu viele Tackles und wurde trotz der Athletik oft in Coverage geschlagen.
© getty
Devin White, LB, Buccaneers (1. Runde, 5 OVR): Die Athletik übertrug sich längst nicht wie erhofft auf Whites Rookie-Saison. Hatte große Probleme gegen den Run, verpasste viel zu viele Tackles und wurde trotz der Athletik oft in Coverage geschlagen.
Rashan Gary, Edge, Packers (1. Runde, 12 OVR): Schaffte es nicht im erhofften Ausmaß in die Packers-Rotation, und abgesehen von Qualitäten gegen den Run blieb er noch vieles schuldig. Hat noch einen weiten Weg vor sich.
© getty
Rashan Gary, Edge, Packers (1. Runde, 12 OVR): Schaffte es nicht im erhofften Ausmaß in die Packers-Rotation, und abgesehen von Qualitäten gegen den Run blieb er noch vieles schuldig. Hat noch einen weiten Weg vor sich.
Garrett Bradbury, C, Vikings (1. Runde, 18 OVR): Galt mit seiner Agilität als idealer Team-Fit - und war der vielleicht schlechteste Starting-Center der vergangenen Saison. Insbesondere in Pass-Protection eine konstante Schwachstelle in der Line.
© getty
Garrett Bradbury, C, Vikings (1. Runde, 18 OVR): Galt mit seiner Agilität als idealer Team-Fit - und war der vielleicht schlechteste Starting-Center der vergangenen Saison. Insbesondere in Pass-Protection eine konstante Schwachstelle in der Line.
L.J. Collier, Edge, Seahawks (1. Runde, 29 OVR): Eine riesige Enttäuschung. Collier kam letztlich nur in eine Rotationsrolle - und brachte es auf einen ganzen QB-Pressure. Noch riesige Defizite als Pass-Rusher und bestenfalls Durchschnitt gegen den Run.
© getty
L.J. Collier, Edge, Seahawks (1. Runde, 29 OVR): Eine riesige Enttäuschung. Collier kam letztlich nur in eine Rotationsrolle - und brachte es auf einen ganzen QB-Pressure. Noch riesige Defizite als Pass-Rusher und bestenfalls Durchschnitt gegen den Run.
DeAndre Baker, CB, Giants (1. Runde, 30 OVR): Ließ 16,7 Yards pro Catch, 62,5 Prozent der Pässe in seine Richtung und acht Touchdowns in seine Coverage zu. Baker stabilisierte sich etwas, aber die Rookie-Saison war gelinge gesagt schwierig.
© getty
DeAndre Baker, CB, Giants (1. Runde, 30 OVR): Ließ 16,7 Yards pro Catch, 62,5 Prozent der Pässe in seine Richtung und acht Touchdowns in seine Coverage zu. Baker stabilisierte sich etwas, aber die Rookie-Saison war gelinge gesagt schwierig.
Greg Little, OT, Panthers (2. Runde, 37 OVR): Die Panthers hofften, dass Little ihre Left-Tackle-Antwort sein könnte - den Nachweis ist er deutlich schuldig geblieben. Hatte riesige Probleme und schaffte es nicht in die konstante Startformation.
© getty
Greg Little, OT, Panthers (2. Runde, 37 OVR): Die Panthers hofften, dass Little ihre Left-Tackle-Antwort sein könnte - den Nachweis ist er deutlich schuldig geblieben. Hatte riesige Probleme und schaffte es nicht in die konstante Startformation.
Drew Sample, TE, Bengals (2. Runde, 52 OVR): War schon völlig überraschend, dass er in der zweiten Runde gedraftet wurde. Spielte nur knapp über 100 Snaps, war okay als Blocker und sah 6 Targets. Ein Blocking-TE und damit deutlich zu hoch gedraftet.
© getty
Drew Sample, TE, Bengals (2. Runde, 52 OVR): War schon völlig überraschend, dass er in der zweiten Runde gedraftet wurde. Spielte nur knapp über 100 Snaps, war okay als Blocker und sah 6 Targets. Ein Blocking-TE und damit deutlich zu hoch gedraftet.
J.J. Arcega-Whiteside, WR, Eagles (2. Runde, 57 OVR): Hatte durch die Verletzungen in Philly die große Chance, als Rookie eine Rolle zu spielen. 10 Catches und mit die schwächste Rookie-WR-Saison 2019 standen am Ende zu Buche.
© getty
J.J. Arcega-Whiteside, WR, Eagles (2. Runde, 57 OVR): Hatte durch die Verletzungen in Philly die große Chance, als Rookie eine Rolle zu spielen. 10 Catches und mit die schwächste Rookie-WR-Saison 2019 standen am Ende zu Buche.
Jachai Polite, Edge, Jets (3. Runde, 68 OVR): Ein monströser Absturz. Polite wurde noch vor Saisonstart von den Jets entlassen, vier Wochen später dann vom Practice Squad der Seahawks. Beendete die Saison im Practice Squad der Rams.
© getty
Jachai Polite, Edge, Jets (3. Runde, 68 OVR): Ein monströser Absturz. Polite wurde noch vor Saisonstart von den Jets entlassen, vier Wochen später dann vom Practice Squad der Seahawks. Beendete die Saison im Practice Squad der Rams.
Darrell Henderson, RB, Rams (3. Runde, 70 OVR): Wurde als mögliche Gurley-Alternative oder Gurley-Ersatz gedraftet - und kam auf 46 Snaps, 3,8 Yards pro Run und fünf Targets im Passspiel für 37 Yards. War der Third-Rounder gut investiert?
© getty
Darrell Henderson, RB, Rams (3. Runde, 70 OVR): Wurde als mögliche Gurley-Alternative oder Gurley-Ersatz gedraftet - und kam auf 46 Snaps, 3,8 Yards pro Run und fünf Targets im Passspiel für 37 Yards. War der Third-Rounder gut investiert?
Gary Jennings, WR, West Virginia (4. Runde, 120 OVR): Wirkte als Prospect wie ein möglicher Doug-Baldwin-Ersatz, der gut in Seattles Offense passen sollte. Spielte letztlich keinen einzigen Snap und ist nach seiner Entlassung inzwischen in Miami.
© getty
Gary Jennings, WR, West Virginia (4. Runde, 120 OVR): Wirkte als Prospect wie ein möglicher Doug-Baldwin-Ersatz, der gut in Seattles Offense passen sollte. Spielte letztlich keinen einzigen Snap und ist nach seiner Entlassung inzwischen in Miami.
1 / 1
Werbung
Werbung