Suche...

Manning, Brees, White und Co.: Das waren die größten Free-Agent-Verpflichtungen aller Zeiten

 
Könnte Tom Brady die New England Patriots in diesem Frühjahr tatsächlich verlassen? Es wäre fraglos einer der größten Wechsel eines Free Agents aller Zeiten. Wir werfen einen Blick auf die größten Free-Agency-Verpflichtungen der NFL-Geschichte.
© getty
Könnte Tom Brady die New England Patriots in diesem Frühjahr tatsächlich verlassen? Es wäre fraglos einer der größten Wechsel eines Free Agents aller Zeiten. Wir werfen einen Blick auf die größten Free-Agency-Verpflichtungen der NFL-Geschichte.
Albert Haynesworth zu den Redskins (2009): Die Definition eines Free-Agency-Busts. Haynesworth unterschrieb in Washington einen Vertrag über 100 Millionen Dollar und machte nur Probleme. Nur zwei Jahre später wurde er abgeben - für einen Fünftrundenpick.
© getty
Albert Haynesworth zu den Redskins (2009): Die Definition eines Free-Agency-Busts. Haynesworth unterschrieb in Washington einen Vertrag über 100 Millionen Dollar und machte nur Probleme. Nur zwei Jahre später wurde er abgeben - für einen Fünftrundenpick.
Rod Woodson zu den Ravens (1998): Trotz zehn Jahren in Pittsburgh schloss er sich den Ravens an. In Baltimore verpasste er in vier Jahren kein Spiel, spielte drei Mal im Pro Bowl, fing 20 Interceptions und gewann 2000 den Super Bowl.
© getty
Rod Woodson zu den Ravens (1998): Trotz zehn Jahren in Pittsburgh schloss er sich den Ravens an. In Baltimore verpasste er in vier Jahren kein Spiel, spielte drei Mal im Pro Bowl, fing 20 Interceptions und gewann 2000 den Super Bowl.
Rodney Harrison zu den Patriots (2003): Nach Harrisons Entlassung in Los Angeles schlugen die Pats zu und statteten den Safety mit einem Sechsjahresvertrag aus. In New England wurde er zwei weitere Male All-Pro und gewann zwei Mal den Super Bowl.
© getty
Rodney Harrison zu den Patriots (2003): Nach Harrisons Entlassung in Los Angeles schlugen die Pats zu und statteten den Safety mit einem Sechsjahresvertrag aus. In New England wurde er zwei weitere Male All-Pro und gewann zwei Mal den Super Bowl.
Curtis Martin zu den Jets (1998): In drei Jahren in New England lief Martin drei Mal für mehr als 1000 Yards. Die Jets schlugen zu und bekamen einen der konstantesten Runner aller Zeiten. Martin knackte die 1000-Yard-Marke sechs weitere Jahre in Serie.
© getty
Curtis Martin zu den Jets (1998): In drei Jahren in New England lief Martin drei Mal für mehr als 1000 Yards. Die Jets schlugen zu und bekamen einen der konstantesten Runner aller Zeiten. Martin knackte die 1000-Yard-Marke sechs weitere Jahre in Serie.
Darrelle Revis zu den Jets (2015): Die Rückkehr des Corners nach New York war eine der größten Stories des Frühjahrs 2015. Revis unterschrieb einen Vertrag über 70 Millionen Dollar, erfüllte die Erwartungen aber nicht. 2017 wurde er wieder entlassen.
© getty
Darrelle Revis zu den Jets (2015): Die Rückkehr des Corners nach New York war eine der größten Stories des Frühjahrs 2015. Revis unterschrieb einen Vertrag über 70 Millionen Dollar, erfüllte die Erwartungen aber nicht. 2017 wurde er wieder entlassen.
Ndamukong Suh zu den Dolphins (2015): Bis zu 114 Millionen Dollar ließ Miami sich Suhs Dienste kosten, er wurde der teuerste Verteidiger aller Zeiten. Gelohnt hat es sich nicht: In drei Jahren verbuchte er nur 15,5 Sacks und wurde anschließend entlassen.
© getty
Ndamukong Suh zu den Dolphins (2015): Bis zu 114 Millionen Dollar ließ Miami sich Suhs Dienste kosten, er wurde der teuerste Verteidiger aller Zeiten. Gelohnt hat es sich nicht: In drei Jahren verbuchte er nur 15,5 Sacks und wurde anschließend entlassen.
Jerry Rice zu den Raiders (2001): Nach 16 Saisons in San Francisco schloss sich der beste Wide Receiver aller Zeiten Gruden und den Raiders an. Rice spielte drei Jahre für Oakland, verbuchte mehr als 3000 Yards und knackte den NFL-Total-Yardage-Rekord.
© getty
Jerry Rice zu den Raiders (2001): Nach 16 Saisons in San Francisco schloss sich der beste Wide Receiver aller Zeiten Gruden und den Raiders an. Rice spielte drei Jahre für Oakland, verbuchte mehr als 3000 Yards und knackte den NFL-Total-Yardage-Rekord.
Kurt Warner zu den Cardinals (2005): Vom Backup in New York zum Heilsbringer in Arizona. In fünf Jahren bei den Cardinals warf Warner mehr als 100 Touchdown-Pässe und führte die Franchise zu ihrer bis heute einzigen Super-Bowl-Teilnahme.
© getty
Kurt Warner zu den Cardinals (2005): Vom Backup in New York zum Heilsbringer in Arizona. In fünf Jahren bei den Cardinals warf Warner mehr als 100 Touchdown-Pässe und führte die Franchise zu ihrer bis heute einzigen Super-Bowl-Teilnahme.
Kirk Cousins zu den Vikings (2018): Nach sechs Jahren in Washington schrieb Cousins 2018 Geschichte. Die Vikings gaben ihm einen 84-Millionen-Dollar-Vertrag - voll garantiert! Nie zuvor hatte ein NFL-Spieler einen solchen Vertrag unterzeichnet.
© getty
Kirk Cousins zu den Vikings (2018): Nach sechs Jahren in Washington schrieb Cousins 2018 Geschichte. Die Vikings gaben ihm einen 84-Millionen-Dollar-Vertrag - voll garantiert! Nie zuvor hatte ein NFL-Spieler einen solchen Vertrag unterzeichnet.
Deion Sanders zu den Cowboys (1995): Nach einer herausragenden Saison - inklusive Super-Bowl-Sieg - bei den 49ers machte ihn Dallas zum bestbezahlten Verteidiger aller Zeiten. Sanders zahlte es mit fünf All-Pro-Jahren und einem weiteren Ring zurück.
© getty
Deion Sanders zu den Cowboys (1995): Nach einer herausragenden Saison - inklusive Super-Bowl-Sieg - bei den 49ers machte ihn Dallas zum bestbezahlten Verteidiger aller Zeiten. Sanders zahlte es mit fünf All-Pro-Jahren und einem weiteren Ring zurück.
Charles Woodson zu den Packers (2006): Vier Mal Pro Bowler, zwei Mal All-Pro, acht Interceptions in seiner ersten Saison, neun Interceptions 2009 und Super-Bowl-Sieger 2011. Nach acht Jahren bei den Raiders wurde Woodsons Packers-Zeit ein voller Erfolg.
© getty
Charles Woodson zu den Packers (2006): Vier Mal Pro Bowler, zwei Mal All-Pro, acht Interceptions in seiner ersten Saison, neun Interceptions 2009 und Super-Bowl-Sieger 2011. Nach acht Jahren bei den Raiders wurde Woodsons Packers-Zeit ein voller Erfolg.
Reggie White zu den Packers (1993): Der wohl größte Nicht-QB-Free-Agent aller Zeiten. Nach neun Jahren und 122 Sacks in Philadelphia schloss sich White 1993 Green Bay an und spielte weiter dominant. 1997 gewann er mit den Packers den Super Bowl.
© getty
Reggie White zu den Packers (1993): Der wohl größte Nicht-QB-Free-Agent aller Zeiten. Nach neun Jahren und 122 Sacks in Philadelphia schloss sich White 1993 Green Bay an und spielte weiter dominant. 1997 gewann er mit den Packers den Super Bowl.
Peyton Manning zu den Broncos (2011): Nach einer Nackenverletzung trennten sich die Colts tatsächlich von einem der größten QBs aller Zeiten. Manning schloss sich Denver an, spielte drei herausragende Saisons und gewann 2015 seinen zweiten Super Bowl.
© getty
Peyton Manning zu den Broncos (2011): Nach einer Nackenverletzung trennten sich die Colts tatsächlich von einem der größten QBs aller Zeiten. Manning schloss sich Denver an, spielte drei herausragende Saisons und gewann 2015 seinen zweiten Super Bowl.
Drew Brees zu den Saints (2006): Auch Brees wurde aufgrund von Verletzungssorgen gehen gelassen. Die Saints sicherten sich seine Dienste und damit Jahr für Jahr einen der besten QBs der Liga. Brees gewann 2010 den Super Bowl und hält unzählige Rekorde.
© getty
Drew Brees zu den Saints (2006): Auch Brees wurde aufgrund von Verletzungssorgen gehen gelassen. Die Saints sicherten sich seine Dienste und damit Jahr für Jahr einen der besten QBs der Liga. Brees gewann 2010 den Super Bowl und hält unzählige Rekorde.
1 / 1
Werbung
Werbung