Suche...

NFL: Diese Spieler könnten dem Cut zum Opfer fallen

 
Die Free Agency naht und damit auch der Start des neuen Liga-Jahres. Um Platz unter der Salary Cap zu schaffen, müssen sich Teams in Kürze von teuren, etablierten Spielern unter Umständen trennen. Die größten Namen, die dem Cut zum Opfer fallen könnten.
© getty
Die Free Agency naht und damit auch der Start des neuen Liga-Jahres. Um Platz unter der Salary Cap zu schaffen, müssen sich Teams in Kürze von teuren, etablierten Spielern unter Umständen trennen. Die größten Namen, die dem Cut zum Opfer fallen könnten.
Devonta Freeman - Running Back, Atlanta Falcons: Hier hat bereits der Teambesitzer durchblicken lassen, dass Freeman womöglich einfach zu teuer ist, auf einer Position, auf der große Cap Hits wenig ratsam sind. Ein Cut würde 3,5 Mio. Dollar einsparen.
© getty
Devonta Freeman - Running Back, Atlanta Falcons: Hier hat bereits der Teambesitzer durchblicken lassen, dass Freeman womöglich einfach zu teuer ist, auf einer Position, auf der große Cap Hits wenig ratsam sind. Ein Cut würde 3,5 Mio. Dollar einsparen.
Andy Dalton - Quarterback, Cincinnati Bengals: Die Bengals werden wohl einen QB mit dem 1. Pick im Draft ziehen, Dalton und sein großer Cap Hit (17,7 Mio. Dollar) würden also obsolet. Die Frage hier ist eher: Cut oder Trade?
© getty
Andy Dalton - Quarterback, Cincinnati Bengals: Die Bengals werden wohl einen QB mit dem 1. Pick im Draft ziehen, Dalton und sein großer Cap Hit (17,7 Mio. Dollar) würden also obsolet. Die Frage hier ist eher: Cut oder Trade?
Marcell Dareus - Defensive Tackle, Jacksonville Jaguars: 2020 ist für Dareus essenziell ein Option-Jahr. Diese schlüge mit 20 Millionen Dollar zu Buche. Eine Entlassung dagegen würde den Cap-klammen Jaguars mehr Handlungsspielraum geben.
© getty
Marcell Dareus - Defensive Tackle, Jacksonville Jaguars: 2020 ist für Dareus essenziell ein Option-Jahr. Diese schlüge mit 20 Millionen Dollar zu Buche. Eine Entlassung dagegen würde den Cap-klammen Jaguars mehr Handlungsspielraum geben.
Joe Flacco - Quarterback, Denver Broncos: Drew Lock ist der Starter in Denver, Flacco damit im Grunde überflüssig. Allerdings brächte ein Cut Flaccos keinen Cap-Relief, sondern sogar negativen Cap (-3,6 Mio.).
© getty
Joe Flacco - Quarterback, Denver Broncos: Drew Lock ist der Starter in Denver, Flacco damit im Grunde überflüssig. Allerdings brächte ein Cut Flaccos keinen Cap-Relief, sondern sogar negativen Cap (-3,6 Mio.).
Janoris Jenkins - Cornerback, New Orleans Saints: Jenkins erwies sich nicht als gewünschte Verstärkung nach dem Trade von den Giants. Insofern könnten die Saints entscheiden, dass er einfach zu teuer (11,25 Mio.) ist.
© getty
Janoris Jenkins - Cornerback, New Orleans Saints: Jenkins erwies sich nicht als gewünschte Verstärkung nach dem Trade von den Giants. Insofern könnten die Saints entscheiden, dass er einfach zu teuer (11,25 Mio.) ist.
Jerick McKinnon - Running Back, San Francisco 49ers: Wahnsinnig viel Cap Space würden die Niners hier nicht einsparen. Aber es würde das Überangebot im Backfield etwas erleichtern, was auch schon viel wert wäre.
© getty
Jerick McKinnon - Running Back, San Francisco 49ers: Wahnsinnig viel Cap Space würden die Niners hier nicht einsparen. Aber es würde das Überangebot im Backfield etwas erleichtern, was auch schon viel wert wäre.
Jimmy Graham - Tight End, Green Bay Packers: Voll integriert ins Passspiel der Packers war Graham auch im zweiten Jahr nicht. Ein Jahr vor Vertragsende könnte es nun zur Trennung kommen, auch um Platz im Kader zu schaffen.
© getty
Jimmy Graham - Tight End, Green Bay Packers: Voll integriert ins Passspiel der Packers war Graham auch im zweiten Jahr nicht. Ein Jahr vor Vertragsende könnte es nun zur Trennung kommen, auch um Platz im Kader zu schaffen.
Dontari Poe - Defensive Tackle, Carolina Panthers: Die Panthers bauen komplett neu auf und da wären knapp 6,5 Millionen Dollar an Extra-Cap-Space sicher nicht verkehrt.
© getty
Dontari Poe - Defensive Tackle, Carolina Panthers: Die Panthers bauen komplett neu auf und da wären knapp 6,5 Millionen Dollar an Extra-Cap-Space sicher nicht verkehrt.
Dion Lewis - Running Back, Tennessee Titans: Die Titans müssen bei Henry eine Entscheidung treffen - Lewis zu entlassen würde indes gut 4 Millionen Dollar einsparen. Bislang war er in Tennessee ein Free Agency Bust.
© getty
Dion Lewis - Running Back, Tennessee Titans: Die Titans müssen bei Henry eine Entscheidung treffen - Lewis zu entlassen würde indes gut 4 Millionen Dollar einsparen. Bislang war er in Tennessee ein Free Agency Bust.
Everson Griffen - Defensive End, Minnesota Vikings: Griffen hat nach solider Saison via Vertragsoption einen der höchsten Cap Hits des Teams (13,5 Mio. Dollar), könnte aber recht günstig entlassen werden. Lediglich 800.000 Dollar an Dead Cap drohen.
© getty
Everson Griffen - Defensive End, Minnesota Vikings: Griffen hat nach solider Saison via Vertragsoption einen der höchsten Cap Hits des Teams (13,5 Mio. Dollar), könnte aber recht günstig entlassen werden. Lediglich 800.000 Dollar an Dead Cap drohen.
Xavier Rhodes - Cornerback, Minnesota Vikings: Rhodes' Leistungen im Vorjahr zeigten keine positive Entwicklung. Eine Entlassung würde zudem über 3 Millionen an Cap Space freimachen.
© getty
Xavier Rhodes - Cornerback, Minnesota Vikings: Rhodes' Leistungen im Vorjahr zeigten keine positive Entwicklung. Eine Entlassung würde zudem über 3 Millionen an Cap Space freimachen.
Mohamed Sanu - Wide Receiver, New England Patriots: Für Sanu gaben die Pats einen Zweitrundenpick aus. Er überzeugte nicht und steht nun auf der Kippe. Sein Abgang würde 6,5 Millionen Dollar an Cap Space freimachen.
© getty
Mohamed Sanu - Wide Receiver, New England Patriots: Für Sanu gaben die Pats einen Zweitrundenpick aus. Er überzeugte nicht und steht nun auf der Kippe. Sein Abgang würde 6,5 Millionen Dollar an Cap Space freimachen.
Olivier Vernon - Defensive End, Cleveland Browns: Spielte seine schwächste Saison seit seinem Rookie-Jahr 2012. Schwer vorstellbar, dass man ihn für seine festgelegten 15,5 Millionen Dollar halten würde.
© getty
Olivier Vernon - Defensive End, Cleveland Browns: Spielte seine schwächste Saison seit seinem Rookie-Jahr 2012. Schwer vorstellbar, dass man ihn für seine festgelegten 15,5 Millionen Dollar halten würde.
Sammy Watkins - Wide Receiver, Kansas City Chiefs: Die Chiefs würden mit einem Cut 7 Millionen Dollar an Cap Space einsparen. Darüber hinaus dachte Watkins ohnehin schon daran, 2020 komplett auszusetzen.
© getty
Sammy Watkins - Wide Receiver, Kansas City Chiefs: Die Chiefs würden mit einem Cut 7 Millionen Dollar an Cap Space einsparen. Darüber hinaus dachte Watkins ohnehin schon daran, 2020 komplett auszusetzen.
Albert Wilson - Wide Receiver, Miami Dolphins: Die Dolphins sind im Rebuild und haben daher keinen Grund, übermäßig viel Geld auszugeben. Mit einem Cut von Wilson würden sie über 8 Millionen Dollar einsparen.
© getty
Albert Wilson - Wide Receiver, Miami Dolphins: Die Dolphins sind im Rebuild und haben daher keinen Grund, übermäßig viel Geld auszugeben. Mit einem Cut von Wilson würden sie über 8 Millionen Dollar einsparen.
1 / 1
Werbung
Werbung