Suche...

Smith, Mathieu, Fitzpatrick und Co. - die besten Free-Agency-Verpflichtungen 2019

 
Wenn am 18. März offiziell die Free Agency 2020 beginnt, fliegen die Millionenverträge wieder nur so durch die Gegend. Doch welche Verpflichtungen im Vorjahr waren eigentlich Volltreffer? SPOX blickt auf die besten Free-Agency-Verpflichtungen 2019.
© getty
Wenn am 18. März offiziell die Free Agency 2020 beginnt, fliegen die Millionenverträge wieder nur so durch die Gegend. Doch welche Verpflichtungen im Vorjahr waren eigentlich Volltreffer? SPOX blickt auf die besten Free-Agency-Verpflichtungen 2019.
Ryan Fitzpatrick, Quarterback, Dolphins: 2 Jahre für 11 Millionen Dollar sollten sich als absolutes Schnäppchen entpuppen. Fitzpatrick machte die Dolphins im Alleingang unterhaltsam und gibt ihnen QB-Sicherheit, sollte man etwa Tua Tagovailoa draften.
© getty
Ryan Fitzpatrick, Quarterback, Dolphins: 2 Jahre für 11 Millionen Dollar sollten sich als absolutes Schnäppchen entpuppen. Fitzpatrick machte die Dolphins im Alleingang unterhaltsam und gibt ihnen QB-Sicherheit, sollte man etwa Tua Tagovailoa draften.
Za'Darius Smith, Outside Linebacker, Packers: Ein Schnäppchen war Smith nicht (4 Jahre, 66 Mio., 20 Mio. garantiert) - doch er wurde den Vorschusslorbeeren mehr als gerecht. 104 QB-Pressures, fast 20 Sacks - einer der besten Pass-Rusher 2019!
© getty
Za'Darius Smith, Outside Linebacker, Packers: Ein Schnäppchen war Smith nicht (4 Jahre, 66 Mio., 20 Mio. garantiert) - doch er wurde den Vorschusslorbeeren mehr als gerecht. 104 QB-Pressures, fast 20 Sacks - einer der besten Pass-Rusher 2019!
Tyrann Mathieu, Free Safety, Chiefs: War nach Collins und Thomas nur der dritteuerste Safety der vergangenen Free Agency - mutmaßlich aber der mit dem größten Impact. Mathieu war der zentrale Grund für die Verbesserungen der Chiefs-Defense.
© getty
Tyrann Mathieu, Free Safety, Chiefs: War nach Collins und Thomas nur der dritteuerste Safety der vergangenen Free Agency - mutmaßlich aber der mit dem größten Impact. Mathieu war der zentrale Grund für die Verbesserungen der Chiefs-Defense.
Shaquil Barrett, Outside Linebacker, Buccaneers: Die Story ist inzwischen bekannt: 4 Millionen zahlten ihm die Bucs - und Barrett wurde der Sack-Leader der vergangenen Saison. Das war auch kein Zufall, bei 82 QB-Pressures. Wird dieses Jahr abkassieren.
© getty
Shaquil Barrett, Outside Linebacker, Buccaneers: Die Story ist inzwischen bekannt: 4 Millionen zahlten ihm die Bucs - und Barrett wurde der Sack-Leader der vergangenen Saison. Das war auch kein Zufall, bei 82 QB-Pressures. Wird dieses Jahr abkassieren.
Jared Cook, Tight End, Saints: Brauchte eine Weile, um in der Saints-Offense eine feste Rolle zu bekommen. Die hatte er dann in der zweiten Saisonhälfte, wo er mehrere sehr gute Spiele hatte und sich als Nummer-2-Waffe hinter Thomas etablierte.
© getty
Jared Cook, Tight End, Saints: Brauchte eine Weile, um in der Saints-Offense eine feste Rolle zu bekommen. Die hatte er dann in der zweiten Saisonhälfte, wo er mehrere sehr gute Spiele hatte und sich als Nummer-2-Waffe hinter Thomas etablierte.
Cole Beasley, Wide Receiver, Bills: Einer der verlässlichsten und produktivsten Slot-Receiver - diese Qualitäten bestätigte er auch nach seinem Weggang aus Dallas in Buffalo. Über 800 Yards, 6 Touchdowns und 1,48 Yards pro gelaufener Slot-Route.
© getty
Cole Beasley, Wide Receiver, Bills: Einer der verlässlichsten und produktivsten Slot-Receiver - diese Qualitäten bestätigte er auch nach seinem Weggang aus Dallas in Buffalo. Über 800 Yards, 6 Touchdowns und 1,48 Yards pro gelaufener Slot-Route.
Mark Ingram, Running Back, Ravens: Passte mit seinem aggressiven Downhill-Stil ideal in die Lamar-Jackson-Offense. Ingram lieferte mit über 3 Yards nach Kontakt pro Run zusätzlichen Value, überbezahlen mussten ihn die Ravens auch nicht (3 Jahre/15 Mio.).
© getty
Mark Ingram, Running Back, Ravens: Passte mit seinem aggressiven Downhill-Stil ideal in die Lamar-Jackson-Offense. Ingram lieferte mit über 3 Yards nach Kontakt pro Run zusätzlichen Value, überbezahlen mussten ihn die Ravens auch nicht (3 Jahre/15 Mio.).
Ben Garland, Center, 49ers: Erhielt das Veteran's Minimum als Backup - und wurde nach der Verletzung von Starter Weston Richburg äußerst wichtig. Schlug sich im letzten Saisondrittel dann weitestgehend exzellent.
© getty
Ben Garland, Center, 49ers: Erhielt das Veteran's Minimum als Backup - und wurde nach der Verletzung von Starter Weston Richburg äußerst wichtig. Schlug sich im letzten Saisondrittel dann weitestgehend exzellent.
Brian Poole, Slot-Cornerback, Jets: 1 Jahr, 3 Mio. - und Poole war mit Abstand der beste Cornerback der Jets. Ligaweit einer der Top-Slot-Cornerbacks letztes Jahr, die Jets sollten alles versuchen, um den 27-Jährigen zu halten.
© getty
Brian Poole, Slot-Cornerback, Jets: 1 Jahr, 3 Mio. - und Poole war mit Abstand der beste Cornerback der Jets. Ligaweit einer der Top-Slot-Cornerbacks letztes Jahr, die Jets sollten alles versuchen, um den 27-Jährigen zu halten.
Tre Boston, Free Safety, Panthers: Ein regelmäßiger Kandidat auf dieser Liste. Boston ist einer der besten Deep-Cover-Safeties, und das seit Jahren; dennoch regelmäßig unter dem Radar. Ganze 2,1 Millionen Dollar kosteten seine Dienste die Panthers.
© getty
Tre Boston, Free Safety, Panthers: Ein regelmäßiger Kandidat auf dieser Liste. Boston ist einer der besten Deep-Cover-Safeties, und das seit Jahren; dennoch regelmäßig unter dem Radar. Ganze 2,1 Millionen Dollar kosteten seine Dienste die Panthers.
Randall Cobb, Wide Receiver, Cowboys: Auch Cobb war letztes Jahr überraschend günstig (1 Jahr/5 Mio.) und nutzte den Prove-It-Deal, um sich für einen deutlich besseren Vertrag in Position zu bringen. Top-10-Slot-Receiver in der vergangenen Saison.
© getty
Randall Cobb, Wide Receiver, Cowboys: Auch Cobb war letztes Jahr überraschend günstig (1 Jahr/5 Mio.) und nutzte den Prove-It-Deal, um sich für einen deutlich besseren Vertrag in Position zu bringen. Top-10-Slot-Receiver in der vergangenen Saison.
Maxx Williams, Tight End, Cardinals: Unterschrieb für das Veteran's Minimum in Arizona - und nahm eine unerwartet große Rolle in der Offense ein. Überzeugte als Blocker, einige größere Catches und wurde bereits mit einem neuen Deal belohnt.
© getty
Maxx Williams, Tight End, Cardinals: Unterschrieb für das Veteran's Minimum in Arizona - und nahm eine unerwartet große Rolle in der Offense ein. Überzeugte als Blocker, einige größere Catches und wurde bereits mit einem neuen Deal belohnt.
Ereck Flowers, Guard, Redskins: Lange in New York eine Punchline, unterschrieb dann für 3,25 Millionen in der Hauptstadt. Washington zog ihn nach innen auf Guard, wo er eine erstaunlich starke zweite Saisonhälfte spielte.
© getty
Ereck Flowers, Guard, Redskins: Lange in New York eine Punchline, unterschrieb dann für 3,25 Millionen in der Hauptstadt. Washington zog ihn nach innen auf Guard, wo er eine erstaunlich starke zweite Saisonhälfte spielte.
Teddy Bridgewater, Quarterback, Saints: Nach langem Kokettieren mit Miami blieb er doch in New Orleans - das zahlte sich für beide Seiten aus. Vertrat für 5 Spiele den verletzten Brees glänzend und könnte deshalb in der kommenden Free Agency abkassieren.
© getty
Teddy Bridgewater, Quarterback, Saints: Nach langem Kokettieren mit Miami blieb er doch in New Orleans - das zahlte sich für beide Seiten aus. Vertrat für 5 Spiele den verletzten Brees glänzend und könnte deshalb in der kommenden Free Agency abkassieren.
1 / 1
Werbung
Werbung