Suche...

NFL: Gewinner und Verlierer der Divisional Playoffs - Lang lebe King Henry!

 
Die Divisional Playoffs brachten einige Überraschungen. Besonders die Titans fielen positiv auf, während die Topfavoriten der Baltimore Ravens enttäuschten. Zudem gab es ein paar Coachs, die enttäuschten.
© getty
Die Divisional Playoffs brachten einige Überraschungen. Besonders die Titans fielen positiv auf, während die Topfavoriten der Baltimore Ravens enttäuschten. Zudem gab es ein paar Coachs, die enttäuschten.
GEWINNER: Nick Bosa, DE, 49ers. In seinem ersten Playoff-Spiel war der Rookie ein großer Faktor. Er schaffte 2 Sacks, 3 QB-Hits und eine Pass Deflection. Bosa und die Defense der 49ers domnierten die Vikings nach Belieben an der Line.
© getty
GEWINNER: Nick Bosa, DE, 49ers. In seinem ersten Playoff-Spiel war der Rookie ein großer Faktor. Er schaffte 2 Sacks, 3 QB-Hits und eine Pass Deflection. Bosa und die Defense der 49ers domnierten die Vikings nach Belieben an der Line.
GEWINNER: Tevin Coleman, RB, 49ers. Das Laufspiel der 49ers war dominant gegen eine überforderte Vikings-Defense. Coleman ebnete den Weg mit 105 Yards und 2 Touchdowns. Starke Vorstellung des Running Backs.
© getty
GEWINNER: Tevin Coleman, RB, 49ers. Das Laufspiel der 49ers war dominant gegen eine überforderte Vikings-Defense. Coleman ebnete den Weg mit 105 Yards und 2 Touchdowns. Starke Vorstellung des Running Backs.
GEWINNER: Offensive Line, 49ers. Entschieden wurde das Spiel gegem Minnesota an der Line of Scrimmage. Und die O-Line der Niners übertrumpfte dabei die D-Line der Vikings das ganze Spiel über. Der Pass Rush der Gäste hatte nie Zugriff.
© getty
GEWINNER: Offensive Line, 49ers. Entschieden wurde das Spiel gegem Minnesota an der Line of Scrimmage. Und die O-Line der Niners übertrumpfte dabei die D-Line der Vikings das ganze Spiel über. Der Pass Rush der Gäste hatte nie Zugriff.
GEWINNER: Derrick Henry, RB, Titans. 195 Yards, dazu ein Toiuchdown-Pass. Henry war einmal mehr der Unterschied, die physische Präsenz schlechthin im Spiel der Titans. Er wird richtig teuer demnächst.
© getty
GEWINNER: Derrick Henry, RB, Titans. 195 Yards, dazu ein Toiuchdown-Pass. Henry war einmal mehr der Unterschied, die physische Präsenz schlechthin im Spiel der Titans. Er wird richtig teuer demnächst.
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans: Die Zahlen sind erneut nicht herausragend, aber er brachte die Pässe (2 TD) an, die den Unterschied machten. Zudem lief er selbst zu einem Touchdown.
© getty
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans: Die Zahlen sind erneut nicht herausragend, aber er brachte die Pässe (2 TD) an, die den Unterschied machten. Zudem lief er selbst zu einem Touchdown.
GEWINNER: Titans-Secondary. Die Defensive Backs der Titans machten wirklich einen guten Job und brachen einige gefährliche Pässe in letzter Sekunde ab, spielten meist gute Coverage, schafften 2 Interceptions und tackelten gut. Eine starke Vorstellung.
© getty
GEWINNER: Titans-Secondary. Die Defensive Backs der Titans machten wirklich einen guten Job und brachen einige gefährliche Pässe in letzter Sekunde ab, spielten meist gute Coverage, schafften 2 Interceptions und tackelten gut. Eine starke Vorstellung.
GEWINNER: Patrick Mahomes, QB, Chiefs. Mahomes überragte gegen die Texans mit 5 Touchdown-Pässen und einer im Prinzip fehlerfreien Leistung. Pünktlich zu den Playoffs erreichte er Höchstform.
© getty
GEWINNER: Patrick Mahomes, QB, Chiefs. Mahomes überragte gegen die Texans mit 5 Touchdown-Pässen und einer im Prinzip fehlerfreien Leistung. Pünktlich zu den Playoffs erreichte er Höchstform.
GEWINNER: Travis Kelce, TE, Chiefs. Neben Mahomes war Kelce der wichtigste Mann beim Monster-Comeback der Chiefs. Er erzielte 3 Touchdowns im zweiten Viertel und war nicht zu halten.
© getty
GEWINNER: Travis Kelce, TE, Chiefs. Neben Mahomes war Kelce der wichtigste Mann beim Monster-Comeback der Chiefs. Er erzielte 3 Touchdowns im zweiten Viertel und war nicht zu halten.
GEWINNER: Chiefs-Defense. Nach schwachem Start übernahm die Defense der Chiefs das Spiel und ließ kaum noch etwas zu gegen die Texans. Besonders der Pass Rush überzeugte: 6 Sacks und 8 QB-Hits sprechen Bände.
© getty
GEWINNER: Chiefs-Defense. Nach schwachem Start übernahm die Defense der Chiefs das Spiel und ließ kaum noch etwas zu gegen die Texans. Besonders der Pass Rush überzeugte: 6 Sacks und 8 QB-Hits sprechen Bände.
GEWINNER: Aaron Rodgers, QB, Packers. Rodgers lieferte eine souveräne Vorstellung ab gegen Seattle, sorgte für 2 Touchdowns und brachte die ganz wichtigen Pässe gerade bie 3rd Down stets zuverlässig an.
© getty
GEWINNER: Aaron Rodgers, QB, Packers. Rodgers lieferte eine souveräne Vorstellung ab gegen Seattle, sorgte für 2 Touchdowns und brachte die ganz wichtigen Pässe gerade bie 3rd Down stets zuverlässig an.
GEWINNER: Davante Adams, WR, Packers. Adams war von den Seahawks nicht zu halten. Er zerlegte deren Defense mit 8 Receptions für 160 Yards und 2 Touchdowns.
© getty
GEWINNER: Davante Adams, WR, Packers. Adams war von den Seahawks nicht zu halten. Er zerlegte deren Defense mit 8 Receptions für 160 Yards und 2 Touchdowns.
GEWINNER: Packers-Pass-Rush. Insgesamt schafften die Packers fünf Sacks gegen Wilson. Bemerkenswert: Die "Smith-Brüder" Preston und Za'Darius kamen jeweils auf 2 Sacks und dürften auch den 49ers Probleme bereiten.
© getty
GEWINNER: Packers-Pass-Rush. Insgesamt schafften die Packers fünf Sacks gegen Wilson. Bemerkenswert: Die "Smith-Brüder" Preston und Za'Darius kamen jeweils auf 2 Sacks und dürften auch den 49ers Probleme bereiten.
VERLIERER: Kirk Cousins, QB, Vikings. Es war zwar kein Spiel zur Primetime, aber Cousins präsentierte sich schwach. Er wagte kaum Mal einen tiefen Pass außer dem TD-Pass zu Diggs bis zur Endphase, warf fast nur Checkdowns und halfen dem Team nicht.
© getty
VERLIERER: Kirk Cousins, QB, Vikings. Es war zwar kein Spiel zur Primetime, aber Cousins präsentierte sich schwach. Er wagte kaum Mal einen tiefen Pass außer dem TD-Pass zu Diggs bis zur Endphase, warf fast nur Checkdowns und halfen dem Team nicht.
VERLIERER: Play-Calling der Vikings. Offensive Coordinator Kevin Stefanski erwischte keinen guten Tag. Ständig liefen die Vikings in frühen Downs, um sich dann lange 3rd Downs einzuhandeln, die meist keinen Erfolg brachten. So gewinnt man kein Spiel.
© getty
VERLIERER: Play-Calling der Vikings. Offensive Coordinator Kevin Stefanski erwischte keinen guten Tag. Ständig liefen die Vikings in frühen Downs, um sich dann lange 3rd Downs einzuhandeln, die meist keinen Erfolg brachten. So gewinnt man kein Spiel.
VERLIERER: Vikings Offensive Line. Die Offense der Vikings war weitestgehend abgemeldet. Die O-Line spielte dabei eine große Rolle. Das Laufspiel fand keine Lücken, Cousins stand permanent unter Druck (6 Sacks). Kein Vergleich zur Vorwoche.
© getty
VERLIERER: Vikings Offensive Line. Die Offense der Vikings war weitestgehend abgemeldet. Die O-Line spielte dabei eine große Rolle. Das Laufspiel fand keine Lücken, Cousins stand permanent unter Druck (6 Sacks). Kein Vergleich zur Vorwoche.
VERLIERER: Lamar Jackson, QB, Ravens. Der designierte MVP der Saison machte im wichtigsten Spiel des Jahres zu viele Fehler. Er leistete sich drei Turnovers und brachte ein paar weitere Schlüssel-Pässe nicht an den Mann. Ein bitterer Abend für den QB.
© getty
VERLIERER: Lamar Jackson, QB, Ravens. Der designierte MVP der Saison machte im wichtigsten Spiel des Jahres zu viele Fehler. Er leistete sich drei Turnovers und brachte ein paar weitere Schlüssel-Pässe nicht an den Mann. Ein bitterer Abend für den QB.
VERLIERER: Skill-Position-Spieler der Ravens. Neben Jackson enttäuschten aber auch dessen Targets. Die Running Backs waren ebenso ein Faktor wie die meisten Receiver. Sie leisteten sich zahlreiche Drops und machten es so den Ravens noch schwerer.
© getty
VERLIERER: Skill-Position-Spieler der Ravens. Neben Jackson enttäuschten aber auch dessen Targets. Die Running Backs waren ebenso ein Faktor wie die meisten Receiver. Sie leisteten sich zahlreiche Drops und machten es so den Ravens noch schwerer.
VERLIERER: Bill Ò'Brien, Head Coach, Texans. O'Brien sorge für die Wende gegen sein Team. Erst entschied er sich für ein Field Goal bei 4th&1, dann schenkte er den Ball per Fake-Punt ohne Not früh her. Insgesamt viele falsche Entscheidungen.
© getty
VERLIERER: Bill Ò'Brien, Head Coach, Texans. O'Brien sorge für die Wende gegen sein Team. Erst entschied er sich für ein Field Goal bei 4th&1, dann schenkte er den Ball per Fake-Punt ohne Not früh her. Insgesamt viele falsche Entscheidungen.
VERLIERER: Texans-Secondary. Die Secondary der Texans machte einen katastrophalen Job und verteidigte eigentlich niemanden. Nicht nur mit Kelce war man komplett überfordert.
© getty
VERLIERER: Texans-Secondary. Die Secondary der Texans machte einen katastrophalen Job und verteidigte eigentlich niemanden. Nicht nur mit Kelce war man komplett überfordert.
VERLIERER: Pete Carroll, Head Coach, Seahawks. Nein, das war wieder mal nichts vom Seahawks-Coaching. Wilson machte es spät spannend, aber zuvor stand wieder mal der Run-Ansatz im Weg. Zudem darf man kurz vor Schluss nicht punten.
© getty
VERLIERER: Pete Carroll, Head Coach, Seahawks. Nein, das war wieder mal nichts vom Seahawks-Coaching. Wilson machte es spät spannend, aber zuvor stand wieder mal der Run-Ansatz im Weg. Zudem darf man kurz vor Schluss nicht punten.
VERLIERER: Secondary der Seahawks. Die Seahawks hatten kaum Zugriff, speziell bei 3rd Down wurden sie regelmäßig von Rodgers und Co. zerlegt. Das reicht nicht in einem engen Spiel. Hier muss in der Offseason angesetzt werden.
© getty
VERLIERER: Secondary der Seahawks. Die Seahawks hatten kaum Zugriff, speziell bei 3rd Down wurden sie regelmäßig von Rodgers und Co. zerlegt. Das reicht nicht in einem engen Spiel. Hier muss in der Offseason angesetzt werden.
1 / 1
Werbung
Werbung