Suche...

Lamar Jackson, Ryan Tannehill, Cleveland Browns: Die Gewinner und Verlierer der Regular Season

 
Die Regular Season 2019 ist vorbei und SPOX blickt auf die Gewinner und Verlierer des Jahres. Der designierte MVP ist ebenso dabei wie ein Rekord-Receiver sowie ein historischer Running Back.
© getty
Die Regular Season 2019 ist vorbei und SPOX blickt auf die Gewinner und Verlierer des Jahres. Der designierte MVP ist ebenso dabei wie ein Rekord-Receiver sowie ein historischer Running Back.
GEWINNER: Lamar Jackson, QB, Ravens. Vor der Saison noch mit Fragezeichen versehen, überzeugte Jackson nun auch die letzten Zweifler. Als Runner, aber auch als Passer - der designierte MVP hatte bis dato eine unglaubliche Saison.
© getty
GEWINNER: Lamar Jackson, QB, Ravens. Vor der Saison noch mit Fragezeichen versehen, überzeugte Jackson nun auch die letzten Zweifler. Als Runner, aber auch als Passer - der designierte MVP hatte bis dato eine unglaubliche Saison.
GEWINNER: Michael Thomas, WR, Saints. Thomas etablierte sich als wohl bester Receiver der NFL. Er zerstörte den 17 Jahre alten Reception-Rekord von Marvin Harrison mit 149 Catches und ist der Topstar der Saints.
© getty
GEWINNER: Michael Thomas, WR, Saints. Thomas etablierte sich als wohl bester Receiver der NFL. Er zerstörte den 17 Jahre alten Reception-Rekord von Marvin Harrison mit 149 Catches und ist der Topstar der Saints.
GEWINNER: Ryan Fitzpatrick, QB, Dolphins. Nicht erst sein spätes Comeback gegen New England unterstrich, was Fitzmagic in dieser Saison leistete: Er nahm einen Trümmerhaufen und führte ihn zu einer mehr als respektablen Saison.
© getty
GEWINNER: Ryan Fitzpatrick, QB, Dolphins. Nicht erst sein spätes Comeback gegen New England unterstrich, was Fitzmagic in dieser Saison leistete: Er nahm einen Trümmerhaufen und führte ihn zu einer mehr als respektablen Saison.
GEWINNER: Christian McCaffrey, RB, Panthers. In seiner dritten Saison setzte CMC Maßstäbe. Er kam ultiamtiv auf 19 Touchdowns und ist nun der dritte Spieler insgesamt mit 1000 Rushing UND Receiving Yards in einer Saison!
© getty
GEWINNER: Christian McCaffrey, RB, Panthers. In seiner dritten Saison setzte CMC Maßstäbe. Er kam ultiamtiv auf 19 Touchdowns und ist nun der dritte Spieler insgesamt mit 1000 Rushing UND Receiving Yards in einer Saison!
GEWINNER: Arizona Cardinals. Nein, viele Spiele haben sie nicht gewonnen. Doch Kingsbury, Murray und Co. haben bewiesen, dass der neue Weg funktionieren kann - indem eine historisch schlechte Offense ins Liga-Mittelmaß geführt wurde. Ein großer Sprung!
© getty
GEWINNER: Arizona Cardinals. Nein, viele Spiele haben sie nicht gewonnen. Doch Kingsbury, Murray und Co. haben bewiesen, dass der neue Weg funktionieren kann - indem eine historisch schlechte Offense ins Liga-Mittelmaß geführt wurde. Ein großer Sprung!
GEWINNER: Mike Tomlin, Head Coach, Steelers. Playoffs hin oder her, Tomlin legte wohl seine beste Coaching-Leistung seit Jahren hin. Ohne Bell, ohne Brown, ohne Roethlisberger - und vielen verletzten weiteren Topspielern - blieb die Truppe lange dran.
© getty
GEWINNER: Mike Tomlin, Head Coach, Steelers. Playoffs hin oder her, Tomlin legte wohl seine beste Coaching-Leistung seit Jahren hin. Ohne Bell, ohne Brown, ohne Roethlisberger - und vielen verletzten weiteren Topspielern - blieb die Truppe lange dran.
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans. Kam als Ersatzmann und übernahm dann nach wenigen schwachen Spielen von Mariota. Anschließend erwachte die Titans-Offense - dank Tannehill! Jetzt steht Tennessee in den Playoffs und Tannehill erwartet viel Geld...
© getty
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans. Kam als Ersatzmann und übernahm dann nach wenigen schwachen Spielen von Mariota. Anschließend erwachte die Titans-Offense - dank Tannehill! Jetzt steht Tennessee in den Playoffs und Tannehill erwartet viel Geld...
GEWINNER: Stephon Gilmore, CB, Patriots. Gilmore bestätigte seine starke Vorsaison und setzte als Star der berauschenden Defense New Englands noch einen drauf. Gilmore ist sogar Kandidat für den Defensive Player of the Year.
© getty
GEWINNER: Stephon Gilmore, CB, Patriots. Gilmore bestätigte seine starke Vorsaison und setzte als Star der berauschenden Defense New Englands noch einen drauf. Gilmore ist sogar Kandidat für den Defensive Player of the Year.
GEWINNER: Josh Allen, QB, Bills. Allen dominierte mit seiner Athletik, verbesserte sich übers Jahr auch deutlich im Kurzpass-Passspiel. Die Bills scheinen was die Organisation angeht in guten Händen zu sein - kann Allens Entwicklung noch weiter gehen?
© getty
GEWINNER: Josh Allen, QB, Bills. Allen dominierte mit seiner Athletik, verbesserte sich übers Jahr auch deutlich im Kurzpass-Passspiel. Die Bills scheinen was die Organisation angeht in guten Händen zu sein - kann Allens Entwicklung noch weiter gehen?
GEWINNER: Nick Bosa, EDGE, 49ers. Der Rookie lieferte von Beginn an und darf als Hauptgrund gesehen werden, wenn es darum geht, wieso sich die Defense der 49ers im Vergleich zum Vorjahr so dermaßen gesteigert hat.
© getty
GEWINNER: Nick Bosa, EDGE, 49ers. Der Rookie lieferte von Beginn an und darf als Hauptgrund gesehen werden, wenn es darum geht, wieso sich die Defense der 49ers im Vergleich zum Vorjahr so dermaßen gesteigert hat.
VERLIERER: Cleveland Browns. Die Browns waren teilweise schon in der Offseason fast zum Champion gekürt worden. Was dabei herauskam, war eine weitere verlorene Saison mit unkonstantem Spiel und wohl Entlassungen für führende Köpfe der Organisation.
© getty
VERLIERER: Cleveland Browns. Die Browns waren teilweise schon in der Offseason fast zum Champion gekürt worden. Was dabei herauskam, war eine weitere verlorene Saison mit unkonstantem Spiel und wohl Entlassungen für führende Köpfe der Organisation.
VERLIERER: Freddie Kitchens, Head Coach, Browns. Kitchens steht sinnbildlich für die enorme Enttäuschung in Cleveland - und wurde kurz nach dem letzten Spiel entlassen. Bestätigte die gute Vorsaison keineswegs und schien den Laden nie im Griff zu haben.
© getty
VERLIERER: Freddie Kitchens, Head Coach, Browns. Kitchens steht sinnbildlich für die enorme Enttäuschung in Cleveland - und wurde kurz nach dem letzten Spiel entlassen. Bestätigte die gute Vorsaison keineswegs und schien den Laden nie im Griff zu haben.
VERLIERER: Jason Garrett, Head Coach, Cowboys. Garrett legte mit seinen Cowboys eine maßlos enttäuschende Saison hin und da sein Vertrag ausläuft, dürfte es das nun gewesen sein. Er lieferte keine Gründe zu bleiben.
© getty
VERLIERER: Jason Garrett, Head Coach, Cowboys. Garrett legte mit seinen Cowboys eine maßlos enttäuschende Saison hin und da sein Vertrag ausläuft, dürfte es das nun gewesen sein. Er lieferte keine Gründe zu bleiben.
VERLIERER: Antonio Brown, WR. Was für ein Drama! Brown zerstörte sich mit seinem Verhalten mindestens mal diese Saison. Er ekelte sich von den Raiders weg. wurde von den Patriots wegen dummer Mails entlassen und blamierte sich immer wieder auf Twitter.
© getty
VERLIERER: Antonio Brown, WR. Was für ein Drama! Brown zerstörte sich mit seinem Verhalten mindestens mal diese Saison. Er ekelte sich von den Raiders weg. wurde von den Patriots wegen dummer Mails entlassen und blamierte sich immer wieder auf Twitter.
VERLIERER: Mitchell Trubisky, QB, Bears. Machte in seiner dritten Saison irgendwie einen gehörigen Schritt zurück. Anstatt seinen Status in Chicago zu stabilisieren stellte er seine Zukunft in Frage. Droht nun seinen Platz zu verlieren.
© getty
VERLIERER: Mitchell Trubisky, QB, Bears. Machte in seiner dritten Saison irgendwie einen gehörigen Schritt zurück. Anstatt seinen Status in Chicago zu stabilisieren stellte er seine Zukunft in Frage. Droht nun seinen Platz zu verlieren.
VERLIERER: Atlanta Falcons. Die Falcons tauschten nahezu ihren kompletten Trainerstab aus und legten dann eine katastrophale erste Saisonhälfte trotz imposantem Kader hin, was die Saison versenkte. Dennoch darf der Trainerstab weitermachen.
© getty
VERLIERER: Atlanta Falcons. Die Falcons tauschten nahezu ihren kompletten Trainerstab aus und legten dann eine katastrophale erste Saisonhälfte trotz imposantem Kader hin, was die Saison versenkte. Dennoch darf der Trainerstab weitermachen.
VERLIERER: Cam Newton, QB, Panthers. Newtons Saison war ein einziges Desaster. Verletzte sich bereits in der Preseason am Fuß, quälte sich durch ein paar schlechte Spiele und verpasste schließlich den Rest der Saison. Seine Backups waren nicht besser.
© getty
VERLIERER: Cam Newton, QB, Panthers. Newtons Saison war ein einziges Desaster. Verletzte sich bereits in der Preseason am Fuß, quälte sich durch ein paar schlechte Spiele und verpasste schließlich den Rest der Saison. Seine Backups waren nicht besser.
VERLIERER: Nick Foles, QB, Jaguars. Als Heilsbringer gekommen, verletzte sich Foles zu Saisonbeginn schwer, verpasste zwei Monate und spielte danach so schlecht, dass es wieder auf die Bank ging. Nun droht eine Trennung nach einem Jahr.
© getty
VERLIERER: Nick Foles, QB, Jaguars. Als Heilsbringer gekommen, verletzte sich Foles zu Saisonbeginn schwer, verpasste zwei Monate und spielte danach so schlecht, dass es wieder auf die Bank ging. Nun droht eine Trennung nach einem Jahr.
VERLIERER: Los Angeles Chargers. Sportlich warfen die Chargers eine Saison mit gut bestückter Truppe weg. Zudem gelang es immer noch nicht, eigene Fans anzulocken, was im neuen Stadion peinlich werden könnte. All das im vielleicht letzten Jahr mit Rivers.
© getty
VERLIERER: Los Angeles Chargers. Sportlich warfen die Chargers eine Saison mit gut bestückter Truppe weg. Zudem gelang es immer noch nicht, eigene Fans anzulocken, was im neuen Stadion peinlich werden könnte. All das im vielleicht letzten Jahr mit Rivers.
VERLIERER: Los Angeles Rams. Nach ihrem Super-Bowl-Trip im Vorjahr lief nun wenig zusammen. Die Offense scheint entschlüsselt und McVay fand keine Antwort darauf. Ein klarer Rückschritt nach aufstrebenden Vorjahren, jetzt wird der Cap enger.
© getty
VERLIERER: Los Angeles Rams. Nach ihrem Super-Bowl-Trip im Vorjahr lief nun wenig zusammen. Die Offense scheint entschlüsselt und McVay fand keine Antwort darauf. Ein klarer Rückschritt nach aufstrebenden Vorjahren, jetzt wird der Cap enger.
VERLIERER: Marcus Mariota, QB, Titans. Sein fünftes Jahr war eine klare Make-or-Break-Situation. Seine schwachen Leistungen bedeuten wohl sein Ende in Nashville. Zukunft? Ungewiss. Womöglich erstmal eine Backup-Rolle woanders.
© getty
VERLIERER: Marcus Mariota, QB, Titans. Sein fünftes Jahr war eine klare Make-or-Break-Situation. Seine schwachen Leistungen bedeuten wohl sein Ende in Nashville. Zukunft? Ungewiss. Womöglich erstmal eine Backup-Rolle woanders.
VERLIERER: Le'Veon Bell, RB, Jets. Bell streikte sich essenziell in die Free Agency, bekam dann auch nicht mehr als die Steelers vor Jahresfrist boten und landete bei den Jets - bei denen er hinter einer wackligen Line eine untergeordnete Rolle spielte.
© getty
VERLIERER: Le'Veon Bell, RB, Jets. Bell streikte sich essenziell in die Free Agency, bekam dann auch nicht mehr als die Steelers vor Jahresfrist boten und landete bei den Jets - bei denen er hinter einer wackligen Line eine untergeordnete Rolle spielte.
VERLIERER: Schiedsrichter. Das Schiedsrichter-System der NFL ist ein großes Problem! Selbst mit Replay weiß niemand, was eine PI ist, was nicht. Wann pfeifen wir nach Fumble ab, wann nicht? Die Zebras waren viel zu oft viel zu präsent.
© getty
VERLIERER: Schiedsrichter. Das Schiedsrichter-System der NFL ist ein großes Problem! Selbst mit Replay weiß niemand, was eine PI ist, was nicht. Wann pfeifen wir nach Fumble ab, wann nicht? Die Zebras waren viel zu oft viel zu präsent.
1 / 1
Werbung
Werbung