Suche...

Fantasy Tipps Week 16: Gebt Andy Dalton und Drew Lock noch eine Chance!

 
Woche 16 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 16 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
© getty
Woche 16 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 16 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
Quarterbacks, STARTS: Gardner Minshew, Jaguars (@ Falcons). In Atlanta geht es um nichts mehr, also können beide frei aufspielen. Die Falcons-Defense gibt die fünftmeisten Fantasy-Punkte an QBs ab und Minshew ist sicher für ein paar gute Plays gut.
© getty
Quarterbacks, STARTS: Gardner Minshew, Jaguars (@ Falcons). In Atlanta geht es um nichts mehr, also können beide frei aufspielen. Die Falcons-Defense gibt die fünftmeisten Fantasy-Punkte an QBs ab und Minshew ist sicher für ein paar gute Plays gut.
Drew Lock, Broncos (vs. Lions): Wer in der Vorwoche von Lock enttäuscht wurde, sollte jetzt nicht verzagen. Am kommenden Sonntag geht es nicht gegen die heißen Chiefs, sondern gegen die katastrophalen Lions. Da sollte was möglich sein.
© getty
Drew Lock, Broncos (vs. Lions): Wer in der Vorwoche von Lock enttäuscht wurde, sollte jetzt nicht verzagen. Am kommenden Sonntag geht es nicht gegen die heißen Chiefs, sondern gegen die katastrophalen Lions. Da sollte was möglich sein.
Andy Dalton, Bengals (@ Dolphins): Sicher, am Ende implodierte die Red Rifle gegen New England. Doch er begann gut. Und nun trifft er auf eine Dolphins-Defense, die Eli ziemlich gut aussehen ließ - im Spiel, das den Nummer-1-Pick entscheiden könnte...
© getty
Andy Dalton, Bengals (@ Dolphins): Sicher, am Ende implodierte die Red Rifle gegen New England. Doch er begann gut. Und nun trifft er auf eine Dolphins-Defense, die Eli ziemlich gut aussehen ließ - im Spiel, das den Nummer-1-Pick entscheiden könnte...
Quarterbacks, SITS: Josh Allen, Bills (@ Patriots). Zu Saisonbeginn sah Allen gegen die Patriots-Defense mal überhaupt kein Land. Nun geht es erneut gegen die Top-Defense der Liga und die ist weiter in Höchstform.
© getty
Quarterbacks, SITS: Josh Allen, Bills (@ Patriots). Zu Saisonbeginn sah Allen gegen die Patriots-Defense mal überhaupt kein Land. Nun geht es erneut gegen die Top-Defense der Liga und die ist weiter in Höchstform.
Jared Goff, Rams (@ 49ers): Gegen die Cowboys sah er schon nicht gut aus und die 49ers stellen eine noch kompliziertere Defense. Wer noch ein Finale zu bestreiten hat, sollte da eher eine sicherere Option wählen.
© getty
Jared Goff, Rams (@ 49ers): Gegen die Cowboys sah er schon nicht gut aus und die 49ers stellen eine noch kompliziertere Defense. Wer noch ein Finale zu bestreiten hat, sollte da eher eine sicherere Option wählen.
Baker Mayfield, Browns (vs. Ravens). Konstanz war ohnehin nicht Mayfields Freund in dieser Saison und nach der schwachen Leistung gegen Arizona kommt nun mit Baltimore einer der schwersten Gegner überhaupt für QBs.
© getty
Baker Mayfield, Browns (vs. Ravens). Konstanz war ohnehin nicht Mayfields Freund in dieser Saison und nach der schwachen Leistung gegen Arizona kommt nun mit Baltimore einer der schwersten Gegner überhaupt für QBs.
Running Backs, STARTS: Phillip Lindsay, Broncos (vs. Lions). Die Lions sind nicht nur gegen QBs schwach, auch gegen Running Backs gleichen sie einem Scheunentor. Insofern kann man locker auf Lindsay setzen.
© getty
Running Backs, STARTS: Phillip Lindsay, Broncos (vs. Lions). Die Lions sind nicht nur gegen QBs schwach, auch gegen Running Backs gleichen sie einem Scheunentor. Insofern kann man locker auf Lindsay setzen.
Joe Mixon, Bengals (@ Dolphins): Mixon lief schon gegen die Patriots für über 100 Yards, daran sollte er auch gegen Miami anknüpfen können.
© getty
Joe Mixon, Bengals (@ Dolphins): Mixon lief schon gegen die Patriots für über 100 Yards, daran sollte er auch gegen Miami anknüpfen können.
Marlon Mack, Colts (vs. Panthers): Die Panthers haben die schlechteste Run-Defense der Liga, die Colts werden genau hier anknüpfen wollen: Ball laufen, Brissett schützen - und gegen Carolina sollte das sehr gut klappen
© getty
Marlon Mack, Colts (vs. Panthers): Die Panthers haben die schlechteste Run-Defense der Liga, die Colts werden genau hier anknüpfen wollen: Ball laufen, Brissett schützen - und gegen Carolina sollte das sehr gut klappen
Running Backs, SITS: Carlos Hyde, Texans (@ Bucs). Hyde und auch Duke Johnson sind beide keine guten Optionen gegen die Bucs-Defense (drittwenigste Fantasy-Punkte gegen RB), zumal man gegen die wohl in einen Shootout mit viel Passspiel gerät.
© getty
Running Backs, SITS: Carlos Hyde, Texans (@ Bucs). Hyde und auch Duke Johnson sind beide keine guten Optionen gegen die Bucs-Defense (drittwenigste Fantasy-Punkte gegen RB), zumal man gegen die wohl in einen Shootout mit viel Passspiel gerät.
Le'Veon Bell, Jets (vs. Steelers): In seinem Revenge Game ist Bell keine gute Option, denn die Steelers stellen die viertbeste Defense gegen Fantasy-Running-Backs.
© getty
Le'Veon Bell, Jets (vs. Steelers): In seinem Revenge Game ist Bell keine gute Option, denn die Steelers stellen die viertbeste Defense gegen Fantasy-Running-Backs.
Nick Chubb, Browns (vs. Ravens): Die Ravens stoppen in aller Regel den Lauf und Running Backs sehen kaum Land gegen sie. Chubb ist normalerweise ein sicheres Play, aber nicht gegen diese Defense.
© getty
Nick Chubb, Browns (vs. Ravens): Die Ravens stoppen in aller Regel den Lauf und Running Backs sehen kaum Land gegen sie. Chubb ist normalerweise ein sicheres Play, aber nicht gegen diese Defense.
Wide Receiver, STARTS: Breshad Perriman, Bucs (vs. Texans). Evans und Godwin fallen beide aus, Jameis Winston wird aber weiter werfen als gäbe es kein Morgen mehr. Perriman dürfte in diesem Szenario das neue Top-Target sein.
© getty
Wide Receiver, STARTS: Breshad Perriman, Bucs (vs. Texans). Evans und Godwin fallen beide aus, Jameis Winston wird aber weiter werfen als gäbe es kein Morgen mehr. Perriman dürfte in diesem Szenario das neue Top-Target sein.
Greg Ward, Eagles (vs. Cowboys): Kaum ein Wide Receiver der Eagles kann dieser Tage geradeaus laufen, was Ward dazu genutzt hat, sich in den Vordergrund zu spielen. Soll es gegen Dallas klappen, wird er eine große Rolle spielen müssen.
© getty
Greg Ward, Eagles (vs. Cowboys): Kaum ein Wide Receiver der Eagles kann dieser Tage geradeaus laufen, was Ward dazu genutzt hat, sich in den Vordergrund zu spielen. Soll es gegen Dallas klappen, wird er eine große Rolle spielen müssen.
Anthony Miller, Bears (vs. Chiefs): Miller ist eine interessante Option für Fantasy Owner, die noch eine Ergänzung benötigen kurz vorm Ziel, denn er dürfte in vielen Ligen noch zu haben sein. Miller ist die Top-Option für Trubisky.
© getty
Anthony Miller, Bears (vs. Chiefs): Miller ist eine interessante Option für Fantasy Owner, die noch eine Ergänzung benötigen kurz vorm Ziel, denn er dürfte in vielen Ligen noch zu haben sein. Miller ist die Top-Option für Trubisky.
Wide Receiver, SITS: John Brown, Bills (@ Patriots). Brown hat sich zum Top-Receiver der Bills entwickelt. Das heißt in dieser Woche aber, dass er wohl auf Gilmore treffen wird. Sonderlich viele Targets wird Brown also nicht sehen.
© getty
Wide Receiver, SITS: John Brown, Bills (@ Patriots). Brown hat sich zum Top-Receiver der Bills entwickelt. Das heißt in dieser Woche aber, dass er wohl auf Gilmore treffen wird. Sonderlich viele Targets wird Brown also nicht sehen.
Tyrell Williams, Raiders (@ Chargers): Die Raiders fielen zuletzt in sich zusammen gegen Jacksonville und nun geht es gegen die Chargers, die die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Wide Receiver abgeben. Außerdem laufen die Raiders lieber.
© getty
Tyrell Williams, Raiders (@ Chargers): Die Raiders fielen zuletzt in sich zusammen gegen Jacksonville und nun geht es gegen die Chargers, die die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Wide Receiver abgeben. Außerdem laufen die Raiders lieber.
Brandin Cooks, Rams (@ 49ers): Die Niners sind sehr stark in der Verteidigung von Wide Receivern und Cooks ist an sich die dritte Option für Goff, weshalb man ihm nicht vollends vertrauen sollte in Woche 16.
© getty
Brandin Cooks, Rams (@ 49ers): Die Niners sind sehr stark in der Verteidigung von Wide Receivern und Cooks ist an sich die dritte Option für Goff, weshalb man ihm nicht vollends vertrauen sollte in Woche 16.
Tight End, START: Jonnu Smith, Titans (vs. Saints). Smith legte zuletzt zwei 100-Yard-Spiele hin und auch gegen die Saints bietet sich ihm ein gutes Matchup gegen eine durchschnittliche Defense gegen Tight Ends.
© getty
Tight End, START: Jonnu Smith, Titans (vs. Saints). Smith legte zuletzt zwei 100-Yard-Spiele hin und auch gegen die Saints bietet sich ihm ein gutes Matchup gegen eine durchschnittliche Defense gegen Tight Ends.
Tight End, SIT: Tyler Higbee, Rams (@ 49ers). Higbee zeigte zuletzt gute Leistungen, keine Frage. Aber die Niners geben die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Tight Ends ab.
© getty
Tight End, SIT: Tyler Higbee, Rams (@ 49ers). Higbee zeigte zuletzt gute Leistungen, keine Frage. Aber die Niners geben die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Tight Ends ab.
Sleeper: Patrick Laird, RB, Dolphins (vs. Bengals). Laird sollte sich von seiner schwachen Vorstellung in der Vorwoche erholen gegen eine der schlechtesten Lauf-Verteidigungen der Liga.
© getty
Sleeper: Patrick Laird, RB, Dolphins (vs. Bengals). Laird sollte sich von seiner schwachen Vorstellung in der Vorwoche erholen gegen eine der schlechtesten Lauf-Verteidigungen der Liga.
1 / 1
Werbung
Werbung