Suche...

Fantasy Tipps Week 15: Willkommen an Bord des Lock-Trains - Flugverbot für Duck

 
Woche 15 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 15 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
© getty
Woche 15 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 15 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
Quarterbacks, STARTS: Jacoby Brissett, Colts (@ Saints). Die Colts sind inmitten eines engen Playoff-Rennens, können sich keinen Ausrutscher mehr leisten und bekommen vielleicht Hilton zurück. Zudem geben die Saints die zweitmeisten Punkte an QBs ab.
© getty
Quarterbacks, STARTS: Jacoby Brissett, Colts (@ Saints). Die Colts sind inmitten eines engen Playoff-Rennens, können sich keinen Ausrutscher mehr leisten und bekommen vielleicht Hilton zurück. Zudem geben die Saints die zweitmeisten Punkte an QBs ab.
Drew Lock, Broncos (@ Chiefs): Sollte wer noch nicht auf den Lock-Train aufgesprungen sein, ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Der Rookie ist on Fire und die Chiefs geben die fünftmeisten Fantasy-Punkte an QBs ab.
© getty
Drew Lock, Broncos (@ Chiefs): Sollte wer noch nicht auf den Lock-Train aufgesprungen sein, ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Der Rookie ist on Fire und die Chiefs geben die fünftmeisten Fantasy-Punkte an QBs ab.
Matt Ryan, Falcons (@ 49ers): Die Falcons lieferten gerade wieder einen 40-Burger und sind in guter Verfassung. Zudem geben die 49ers überraschend viele Fantasy-Punkte an QBs ab, weshalb man Ryan auf dem Zettel haben sollte.
© getty
Matt Ryan, Falcons (@ 49ers): Die Falcons lieferten gerade wieder einen 40-Burger und sind in guter Verfassung. Zudem geben die 49ers überraschend viele Fantasy-Punkte an QBs ab, weshalb man Ryan auf dem Zettel haben sollte.
Quarterbacks, SITS: Devlin Hodges, Steelers (vs. Bills). So gute Ansätze "Duck" bis hierhin auch gezeigt hat, gegen die Bills ist für Quarterbacks auf Fantasy-Basis wenig zu holen.
© getty
Quarterbacks, SITS: Devlin Hodges, Steelers (vs. Bills). So gute Ansätze "Duck" bis hierhin auch gezeigt hat, gegen die Bills ist für Quarterbacks auf Fantasy-Basis wenig zu holen.
Aaron Rodgers, Packers (vs. Bears): Die Packers sind gut drauf, doch die Offense läuft buchstäblich über Running Back Aaron Jones. Hinzu kommt, dass die Bears die zweitbeste Fantasy-Defense gegen QBs haben.
© getty
Aaron Rodgers, Packers (vs. Bears): Die Packers sind gut drauf, doch die Offense läuft buchstäblich über Running Back Aaron Jones. Hinzu kommt, dass die Bears die zweitbeste Fantasy-Defense gegen QBs haben.
Philip Rivers, Chargers (vs. Vikings): Die Vikings sind nur unwesentlicher schlechter gegen QBs als die Bears und Rivers hatte zuletzt nicht wenige schwache Spiele. Das Risiko ist zu groß.
© getty
Philip Rivers, Chargers (vs. Vikings): Die Vikings sind nur unwesentlicher schlechter gegen QBs als die Bears und Rivers hatte zuletzt nicht wenige schwache Spiele. Das Risiko ist zu groß.
Running Backs, STARTS: DeAndre Washington, Raiders (vs. Jaguars). Die Schulterverletzung von Jacobs hört sich ernst an, sodass Washington auch in dieser Woche zahlreiche Touches bekommen wird. Und er sollte noch zu haben sein in vielen Ligen.
© getty
Running Backs, STARTS: DeAndre Washington, Raiders (vs. Jaguars). Die Schulterverletzung von Jacobs hört sich ernst an, sodass Washington auch in dieser Woche zahlreiche Touches bekommen wird. Und er sollte noch zu haben sein in vielen Ligen.
Darwin Thompson, Chiefs (vs. Broncos): Die Personallage im Backfield der Chiefs bleibt angespannt und Thompson könnte weiterhin der einzige Backup für LeSean McCoy sein. Er sollte also weiterhin zahlreiche Touches bekommen.
© getty
Darwin Thompson, Chiefs (vs. Broncos): Die Personallage im Backfield der Chiefs bleibt angespannt und Thompson könnte weiterhin der einzige Backup für LeSean McCoy sein. Er sollte also weiterhin zahlreiche Touches bekommen.
Sony Michel, Patriots (@ Bengals): Die Patriots-Offense ist weiterhin eine Großbaustelle, aber die Bengals sind das drittschlechteste Team gegen Fantasy-RBs und New England dürfte es gerade früh zunächst wieder mit dem Ground Game versuchen.
© getty
Sony Michel, Patriots (@ Bengals): Die Patriots-Offense ist weiterhin eine Großbaustelle, aber die Bengals sind das drittschlechteste Team gegen Fantasy-RBs und New England dürfte es gerade früh zunächst wieder mit dem Ground Game versuchen.
Running Backs, SITS: Carlos Hyde, Texans (@ Titans). Die Titans geben die wenigsten Fantasy-Punkte an Running Backs ab und Hyde ist hauptsächlich ins Ground Game involviert. Daher wäre Teamkollege Duke Johnson wohl das bessere Play.
© getty
Running Backs, SITS: Carlos Hyde, Texans (@ Titans). Die Titans geben die wenigsten Fantasy-Punkte an Running Backs ab und Hyde ist hauptsächlich ins Ground Game involviert. Daher wäre Teamkollege Duke Johnson wohl das bessere Play.
Marlon Mack, Colts (@ Saints): Die viertbeste Fantasy-Defense gegen den Lauf? Die Saints! Mack ist zwar ein Fixpunkt der Colts-Offense, aber dieses Matchup könnte problematisch sein.
© getty
Marlon Mack, Colts (@ Saints): Die viertbeste Fantasy-Defense gegen den Lauf? Die Saints! Mack ist zwar ein Fixpunkt der Colts-Offense, aber dieses Matchup könnte problematisch sein.
Chris Carson, Seahawks (@ Panthers): Die Panthers mögen zwar nicht gut gegen den Lauf per se sein, doch sie geben mit die wenigsten Fantasy-Punkte an RBs ab. Zufall?
© getty
Chris Carson, Seahawks (@ Panthers): Die Panthers mögen zwar nicht gut gegen den Lauf per se sein, doch sie geben mit die wenigsten Fantasy-Punkte an RBs ab. Zufall?
Wide Receiver, STARTS: Anthony Miller, Packers (@ Packers). Miller legte eine starke Vorstellung in der Vorwoche hin und tritt nun gegen die fünftschlechteste Defense gegen Wide Receiver an.
© getty
Wide Receiver, STARTS: Anthony Miller, Packers (@ Packers). Miller legte eine starke Vorstellung in der Vorwoche hin und tritt nun gegen die fünftschlechteste Defense gegen Wide Receiver an.
Allen Hurns, Dolphins (@ Giants): Den Dolphins drohen Ausfälle von Parker und Wilson, die beide Gehirnerschütterungen erlitten haben. Somit rückt Hurns in den Mittelpunkt im Passspiel der Dolphins.
© getty
Allen Hurns, Dolphins (@ Giants): Den Dolphins drohen Ausfälle von Parker und Wilson, die beide Gehirnerschütterungen erlitten haben. Somit rückt Hurns in den Mittelpunkt im Passspiel der Dolphins.
Breshad Perriman, Bucs (@ Lions): Mike Evans wird mit einer Oberschenkelverletzung wohl erstmal ausfallen. Perriman ist erster Kandidat als Ersatzmann und dürfte deutlich weniger Aufmerksamkeit von der Defense erhalten als Gegenüber Godwin.
© getty
Breshad Perriman, Bucs (@ Lions): Mike Evans wird mit einer Oberschenkelverletzung wohl erstmal ausfallen. Perriman ist erster Kandidat als Ersatzmann und dürfte deutlich weniger Aufmerksamkeit von der Defense erhalten als Gegenüber Godwin.
Wide Receiver, SITS: Zay Jones, Raiders (vs. Jaguars): Die Jaguars sind erstaunlich gut gegen Wide Receiver, die Raiders setzen eher auf den Lauf als den Pass und Jones ist ohnehin nur die Nummer 2 hinter Williams.
© getty
Wide Receiver, SITS: Zay Jones, Raiders (vs. Jaguars): Die Jaguars sind erstaunlich gut gegen Wide Receiver, die Raiders setzen eher auf den Lauf als den Pass und Jones ist ohnehin nur die Nummer 2 hinter Williams.
Mike Williams, Chargers (vs. Vikings): Die Vikings sind nicht nur gut gegen Fantasy-QBs, sondern auch gegen Fantasy-WRs. Und nach seinem ersten TD der Saison dürfte Williams somit wieder einen Schritt zurück machen.
© getty
Mike Williams, Chargers (vs. Vikings): Die Vikings sind nicht nur gut gegen Fantasy-QBs, sondern auch gegen Fantasy-WRs. Und nach seinem ersten TD der Saison dürfte Williams somit wieder einen Schritt zurück machen.
Diontae Johnson, Steelers (vs. Bills): Die Bills geben die viertwenigsten Punkte an Wide Receiver ab. Der Johnson-Hypetrain bleibt dann wohl im Bahnhof.
© getty
Diontae Johnson, Steelers (vs. Bills): Die Bills geben die viertwenigsten Punkte an Wide Receiver ab. Der Johnson-Hypetrain bleibt dann wohl im Bahnhof.
Tight End, START: Ian Thomas, Panthers (vs. Seahawks). Olsen saß in der Vorwoche mit einer Gehirnerschütterung draußen und Thomas zeigte eine gute Vorstellung an Stelle seiner. Er erzielte sogar einen Touchdown.
© getty
Tight End, START: Ian Thomas, Panthers (vs. Seahawks). Olsen saß in der Vorwoche mit einer Gehirnerschütterung draußen und Thomas zeigte eine gute Vorstellung an Stelle seiner. Er erzielte sogar einen Touchdown.
Tight End, SIT: Mark Andrews, Ravens (vs. Jets). Das kommt sicher schockierend, aber niemand gibt weniger Fantasy-Punkte an Tight Ends ab als die Jets. Zudem ist Andrews angeschlagen.
© getty
Tight End, SIT: Mark Andrews, Ravens (vs. Jets). Das kommt sicher schockierend, aber niemand gibt weniger Fantasy-Punkte an Tight Ends ab als die Jets. Zudem ist Andrews angeschlagen.
Sleeper: Marcus Johnson, WR, Colts (@ Saints). Das Lazarett im Receiving Corps der Colts ist beträchtlich und Johnson ist neben Pascal der einzige wirklich fitte Receiver des Teams. Schon in der Vorwoche überzeugte er im Rampenlicht.
© getty
Sleeper: Marcus Johnson, WR, Colts (@ Saints). Das Lazarett im Receiving Corps der Colts ist beträchtlich und Johnson ist neben Pascal der einzige wirklich fitte Receiver des Teams. Schon in der Vorwoche überzeugte er im Rampenlicht.
1 / 1
Werbung
Werbung