Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL: Black Monday 2019 - Giants feuern Pat Shurmur - Ron Rivera vor Unterschrift bei Redskins

Pat Shurmur wurde nach zwei Jahren von den New York Giants entlassen.

21.55 Uhr: Unsere Coverage neigt sich dem Ende entgegen, offenbar passiert da heute wohl nichts mehr - im Rahmen dieses Tickers jedenfalls. Und so enden wir einem Danke für Eure Aufmerksamkeit am heutigen Tag und für die gesamte Regular Season. Auch in den kommenden Tagen geht unsere Coverage auf SPOX weiter mit der wöchentlichen Franke-Kolumne sowie einem Ausblick auf die anstehenden Playoffs.

Heiß wird es dann am kommenden Samstag, wenn wir wieder live von allen Playoff-Spielen berichten werden in unserem Ticker. Unsere Coverage beginnt am Samstag gegen 22 Uhr mit dem ersten Wildcard Game zwischen den Houston Texans und Buffalo Bills. Wir hoffen, Euch dann wieder hier begrüßen zu dürfen.

Zum Schluss wünschen wir - Adrian Franke, Jan Dafeld und Marcus Blumberg - allen Lesern einen guten Rutsch und ein großartiges neues Jahr. Bis dahin!

21.20 Uhr: Gibt es eine interne Alternative zu Greg Roman bei den Ravens? Head Coach John Harbaugh will sich damit noch nicht befassen: "Kommt Zeit, kommt Rat." Nun gut ...

20.40 Uhr: Die Nachrichtenlage ist derzeit etwas dürftig, aber noch geben wir nicht auf. Obgleich natürlich klar ist, dass mindestens noch eine große News kommt, sobald der Ticker zu ist. Muss so sein ...

20.05 Uhr: Während wir nun auf ein endgültiges, vielleicht sogar offizielles Wort aus Dallas warten, ließ Bucs-Head-Coach Bruce Arians offenbar tief blicken. Er wurde gefragt, ob die Bucs mit einem anderen Quarterback als Jameis Winston nach dessen 30-30-Saison gewinnen könnten. "Mit einem anderen Quarterback? Oh ja, wenn wir mit diesem gewinnen können, dann können wir definitiv auch mit einem anderen gewinnen." Macht damit, was Ihr wollt!

19.55 Uhr: Nun gibt Leslie selbst mehr Einblick in seine Meldung und berichtet, dass ein Mitglied des Trainerstabs einer ihm nahen Person getextet habe, dass der Trainerstab gefeuert sei. Doch ein Mitglied der Cowboys-Organisation habe dem Reporter gesagt, dass dies noch nicht passiert sei. Also nicht offiziell. Es könnte passieren, aber so ganz sicher scheint da keiner zu sein. Harren wir also erstmal der Dinge.

19.50 Uhr: Wir müssen an dieser Stelle aber auch erwähnen, dass es offenbar noch widersprüchliche Meinungen zu dieser Entwicklung - oder Nicht-Entwicklung? - gibt. Jane Slater nämlich berichtet, dass noch niemand entlassen wurde. Ferner laufe das Meeting zwischen Jerry und Stephen Jones und Jason Garrett noch. Es bleibt also erstmal spannend.

19.45 Uhr: Das hie0e dann, dass neben Garrett auch der aufstrebende Offensive Coordinator Kellen Moore seinen Hut nehmen muss. Hinzu kommen Leute wie QB Coach Jon Kitna oder auch Defensive Coordinator Rod Marinelli. Groß Reinemachen also in Dallas. Ein Schritt, der durchaus überraschend kommt, denn vor wenigen Wochen noch hieß es, dass bei einem Abgang von Garrett der Stab weitestgehend zusammenbleiben würde, was eher suboptimal wäre für einen neuen Head Coach, der seine eigenen Leute mitbringen wollen würde.

NFL: Dallas Cowboys entlassen wohl kompletten Trainerstab

19.35 Uhr: Nun ist es wohl soweit: Die Dallas Cowboys haben offenbar ihren kompletten Trainerstab entlassen. Das berichtet Dallas-Radio-Reporter Mike Leslie. Damit ist auch klar, dass Jason Garrett, dessen Vertrag ausläuft, nicht zurückkehren wird.

19.15 Uhr: Die Chiefs mögen eine Bye-Week am kommenden Wochenende haben, Rookie-Safety Juan Thornhill allerdings wird diese nicht zurückbringen. Wie Andy Reid bestätigte, erlitt Thornhill am Sonntag einen Kreuzbandriss im linken Knie. Seine Saison ist demzufolge beendet.

19.05 Uhr: Steve Tisch, einer der Haupteigner der Giants, gab heute eine Pressekonferenz und erklärte, dass man immer noch voll hinter GM Gettleman stehe. Ein Grund dafür? Die Giants seien nun "tiefer in der Analytics-Materie" als jemals zuvor in seiner Zeit als Teameigner. Das nennt man dann wohl "sich in die eigene Tasche lügen". Das Warum ist nur unklar.

18.52 Uhr: Neues aus dem Lazarett der Philadelphia Eagles: Die ohnehin schon substanzielle Liste an Verletzungen wurde nach Sonntag nochmal länger. Guard Brandon Brooks wird mit einer ausgekugelten Schulter den Rest der Saison verpassen. Das verkündete Head Coach Doug Pederson am Montag. Tight End Zach Ertz und Wide Receiver DeSean Jackson sowie Running Back Miles Sanders könnten jedoch innerhalb der kommenden zwei Wochen zurückkehren - so die Eagles denn dann noch in den Playoffs vertreten sein sollten. Immerhin.

Washington Redskins: Ron Rivera im Anflug

18.35 Uhr: Michael Silver (NFL Network) vermeldet, dass sich Ron Rivera gerade mit seiner Frau im Anflug auf den Norden Virginias befindet. Nach seiner Schätzung wird Rivera "innerhalb der nächsten drei Stunden" der neue Head Coach der Washington Redskins sein.

18.30 Uhr: Ebenfalls auf der Liste der Browns ist wohl auch Robert Saleh, der umtriebige Defensive Coordinator der 49ers. Auch für ihn haben die Browns ein Gespräch angefragt.

18.15 Uhr: Wir hörten bereits den Namen Greg Roman. Sein defensiver Counterpart bei den Ravens, Don Martindale, ist aber auch auf dem Zettel einiger Teams. Wie Rapoport berichtet, könnte auch er ein paar Interviews bekommen. Spannend auch: Martindales erste Wahl als OC könnte Joe Brady sein, der aktuell diesen Posten unter Ed Orgeron bei LSU bekleidet und mitgeholfen hat, Quarterback Joe Burrow vom Durchschnitts-Spieler zum Topkandidaten auf den ersten Pick insgesamt im kommenden Draft zu machen. Heißt: Wer die beiden holt, bekäme einen ausgewiesenen Defense-Spezialisten sowie jemanden, der Quarterbacks weiterentwickeln kann. Was will man mehr?

18.05 Uhr: Was wird eigentlich aus Eli Manning? Er sprach heute mit Reportern und gab zu verstehen, dass er wohl nicht als Backup zu den Giants zurückkehren würde. Ob er aber seine Karriere beendet, steht noch nicht fest. Manning wolle darüber in den kommenden Wochen mit der Familie reden und eine Entscheidung in Ruhe treffen, aber: "Alles ist möglich!"

17.52 Uhr: Chiefs-OC Eric Bieniemy ist ein gefragter Mann. Neben den Panthers sind offenbar auch die Giants an ihm interessiert. Es wäre sicher spannend zu sehen, wie gut sein Scheme ohne den menschgewordenen Cheat-Code Patrick Mahomes funktioniert. Und speziell mit jemandem wie Daniel Jones, der im Prinzip das krasse Gegenteil zum letztjährigen MVP darstellt.

17.42 Uhr: Weil wir schon bei den Browns sind. Charles Robinson von Yahoo! Sports berichtet - neben anderen Dingen -, dass Teameigner Jimmy Haslam die volle Kontrolle über die Trainersuche übernommen hat. Er wird also die Entscheidung treffen, nicht etwa die Leute, die dafür im Front Office sitzen.

Das kann gut gehen, muss es aber nicht. Zur Erinnerung: Haslam traf damals die Entscheidung, QB Johnny Manziel in Runde 1 zu draften, was natürlich ein substantieller Griff ins Klo war. Wie er zu der Entscheidung kam? Auf Anraten eines Obdachlosen. Nun will ich dessen Football-Expertise nicht infrage stellen - kenne ihn ja nicht -, aber vielleicht gäbe es sinnvollere Wege, Football-Entscheidungen zu treffen.

17.30 Uhr: Zu Roman nur so viel: Richtig gut war er mit seinen Offenses immer dann, wenn er einen mobilen QB hatte. Man denke an seine erfolgreiche Zeit in San Francisco mit Colin Kaepernick unter Jim Harbaugh und natürlich nun mit Jackson in Baltimore. Vielleicht wäre er am besten aufgehoben bei einem Team, das solch einen QB hat. Baker Mayfield mag das vielleicht nicht sein, aber die Panthers suchen ja auch und Cam Newton könnte nochmal richtig aufblühen unter Romans Leitung. #justsaying

17.20 Uhr: Und weiter geht's bei den Browns. Wie MMQB vermeldet, haben die Browns nun auch beim AFC-North-Rivalen Baltimore Ravens um ein Interview mit Offensive Coordinator Greg Roman gebeten. Roman hat sich Bestnoten in dieser Saison damit verdient, dass er seine komplette Offense auf links gedreht und damit perfekt an QB Lamar Jackson angepasst hat. Selbiger wird in wenigen Wochen sehr wahrscheinlich zum MVP gewählt werden.

NFL: Ungewisse Zukunft bei den New England Patriots

17.10 Uhr: Wie bereits erwähnt könnte es in Foxboro einige Veränderungen geben, sobald dort die Offseason beginnt. Neben OC McDaniels und QB Tom Brady könnte Front-Office-Mann Nick Caserio gehen und irgendwo einen GM-Job übernehmen - vielleicht im Schlepptau von McDaniels. Und mit Devin (und Jason) McCourty sowie Kyle Van Noy laufen noch ein paar weitere Verträge von langjährigen Stützen des Teams aus. Wer auf Nostalgie steht, sollte also am Samstag ganz genau hinschauen. Es könnte das letzte Mal sein, dass wir New England in der aktuellen Zusammensetzung sehen.

17 Uhr: Da die Seahawks gestern verloren haben, ging es ein wenig unter, aber was wäre das für ein Abschluss des Jahrzehnts gewesen, wenn ausgerechnet Marshawn Lynch ganz am Ende den Ball von der 1 in die Endzone befördert hätte? Zumal er selbiges früher im Spiel schon einmal spektakulär getan hatte. Hier haben wir nochmal das Video zum Comebacker der Woche ...

16.45 Uhr: Wenn man von chaotischen Verhältnissen in einer Franchise in New York/New Jersey spricht, sollte man auch die Jets nicht vergessen. Adam Gase, der aus irgendeinem Grund auch 2020 Head Coach der Jets sein wird, wurde am Montag gefragt, ob er Le'Veon Bell auch 2020 als seinen Starting Running Back haben wolle. Seine Antwort: "Fragen Sie morgen Joe Douglas!" (Douglas ist der GM des Teams)

Klingt doch vielversprechend! Zur Erinnerung: Gase soll mitgeholfen haben, Douglas' Vorgänger Mike Maccagnan mitten in der Offseason abzusägen ...

16.35 Uhr: Ein Name, den wir heute noch nicht gehört haben, ist Doug Marrone. Am Sonntag noch kursierte ein Medienbericht, nachdem Marrone draußen wäre in Jacksonville, zumal auch Teampräsident Tom Coughlin entlassen wurde. Doch Teameigner Shahid Khan widersprach dem Bericht vehement in einem Statement. Ob es da nur um den Zeitpunkt der Verkündung ging oder Marrone tatsächlich bleiben darf, ist aber weiter unklar.

16.20 Uhr: In positiven News sei erwähnt, dass Vance Joseph der Defensive Coordinator der Arizona Cardinals bleibt. Das verkündete Head Coach Kliff Kingsbury offiziell vor wenigen Minuten. Ob das nun wirklich positiv ist, sei dahingestellt, Kollege Franke jedenfalls scheint basierend auf unserer Slack-Unterredung gerade zumindest nicht übermäßig begeistert zu sein.

Dallas Cowboys: Was wird aus Jason Garrett?

16.15 Uhr: Wie alle gehen auch die Kollegen von Good Morning Football davon aus, dass das Meeting mit den Joneses keinen positiven Ausgang für Garrett haben wird. Alles andere als ein Abgang von Garrett würde eine Überraschung sein. Wir wissen nicht, wie viel Einfluss er auf den Play-Calling-Stillstand nach vielversprechendem Saisonstart hatte, aber unbeteiligt war er sicher nicht an der Rückkehr zum Run-First-Ansatz, der heutzutage einfach nicht mehr erfolgsversprechend ist. Zudem fehlte ihm zuletzt wohl einfach die Energie, das Team auf Kurs zu halten. Ein Tapetenwechsel scheint für alle Beteiligten das Beste zu sein.

16 Uhr: Ja, was wird eigentlich aus Head Coach Jason Garrett? Offenbar weiß der auch noch nichts und sagte Medienvertretern gegenüber, dass er heute zunächst ein Teammeeting zur Mittagszeit habe und sich anschließend mit den Joneses treffen wird. Mal sehen, ob es dann schon klare Erkenntnisse gibt.

New York Giants halten an GM Gettleman fest

15.55 Uhr: Nun ist es offiziell! Teameigner John Mara verkündete gegenüber Medienvertretern: "Dave Gettleman ist unser General Manager im Jahr 2020 und wird es hoffentlich noch viele Jahre danach sein."

15.45 Uhr: Aber dann kommt Adam Schefter um die Ecke! Laut dem ESPN-Insider sind wohl sowohl die Browns als auch die Giants generell bereit, bei der Anstellung eines neuen Head Coachs diesem Input zu gewähren, was die Besetzung des Front Offices angeht. Sprich: Gettleman in New York und auch John Dorsey in Cleveland könnten auf der Kippe stehen, wenn die Coach-Wunschkandidaten andere Personal-Köpfe präferierten.

Eine Herangehensweise, die ich für komisch halte, da in meinen Augen der GM den Coach verpflichtet und dessen Vorgesetzter sein sollte. Doch dass es funktionieren kann, zeigen zum Beispiel die Seahawks seit Jahren. Dort hat etwa Pete Carroll seinerzeit John Schneider ausgesucht und nicht umgekehrt. Das müssen dann aber auch Leute sein, die gut miteinander können.

15.42 Uhr: Rapoport berichtet nun, dass Gettleman GM der Giants bleiben wird. Eine eher fragwürdige Entscheidung, die aber irgendwo zum M.O. der Giants passt.

15.30 Uhr: Laut NFL Network stehen die Chancen auf einen Verbleib von Gettleman bei "50:50". Das sind im Prinzip 50 Prozent zu viel zu seinen Gunsten. Gettleman hat ohne nachvollziehbaren Grund zwei - oder vielleicht sogar drei - hohe Draftpicks in den vergangenen zwei Jahren verschwendet, als er die Chance hatte, die Franchise grundlegend zum Positiven zu verändern.

Klar, Saquon Barkley ist spektakulär und nett anzusehen. Aber wäre ein QB aus der Klasse von 2018 nicht besser gewesen als Daniel Jones 2019? Und wenn es denn unbedingt Jones sein musste, warum dann nicht an 17? Entgegen der Angaben von Gettleman gab es nämlich im Prinzip kein Team, dass ihn früher genommen hätte. Es sah ihn wohl kaum jemand als Erstrundenpick an. Klar hatte "Danny Dimes" seine Momente, auch weil er gute Athletik mitbringt, aber er war auch eine Turnover-Maschine.

Gettleman ist ein Funktionär der alten Schule, der viel mit Bauchgefühl arbeitet und Analytics belächelt. Im Jahr 2020 ist das einfach nicht mehr gut genug, wenn man erstens die letzten zwei Jahren eher nicht gut fuhr mit dieser Taktik und darüber hinaus die Konkurrenz dir allmählich die Rücklichter zeigt - oder dies schon seit geraumer Zeit tut.

15.07 Uhr: Spannend wird nun, ob der Hauptgrund für die sportliche Schieflage der Giants, General Manager Dave Gettleman, bleiben darf. Zur Erinnerung: Er hat essenziell die vergangenen zwei Drafts gerade in Runde 1 gehörig gegen die Wand gefahren. Sollte er da nicht auch gehen müssen? Schon, um Coachs nicht gleich abzuschrecken?

New York Giants entlassen Pat Shurmur

15.02 Uhr: Nun haben auch die New York Giants die Reißleine gezogen. Wie Ian Rapoport berichtet, haben die G-Men Head Coach Pat Shurmur nach nur zwei Jahren entlassen.

15 Uhr: Ein Gedanke zu McDaniels: Es wäre sicherlich leichter für McDaniels, New England zu verlassen, wenn er wüsste, dass die Patriots in Kürze einen neuen Quarterback under Center hätten. Die Gerüchte halten sich, dass Tom Brady geht und wer weiß, wer dann kommt - oder setzt man auf den diesjährigen Rookie Jarrett Stidham?

In jedem Fall herrscht sehr viel Ungewissheit, was die QB-Position und die gesamte Offense nach dieser Saison angeht. Ein Neuanfang auch für McDaniels wäre daher zum jetzigen Zeitpunkt vielleicht genau das Richtige.

Cleveland Browns: Mögliche Head-Coach-Kandidaten

14.45 Uhr: Die Browns haben Kitchens entlassen und keine 24 Stunden später kursieren bereits einige (große) Namen. Da wäre etwa Ex-Packers-Head-Coach Mike McCarthy, der sicherlich die größte NFL-Erfahrung - und einen Ring - mitbringt. Zudem soll man erneut an Vikings-Offensive-Coordinator Kevin Stefanski interessiert sein. Mit Letzterem sprachen die Browns bereits im Vorjahr.

Abgesehen davon kursiert der Name Urban Meyer, der zuletzt 2018 Ohio State gecoacht hatte und aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat. Und Adam Schefter berichtet, dass die Browns bereits eine Anfrage an die Patriots für ein Interview mit OC Josh McDaniels geschickt haben. Letzterer hat freilich in dieser Woche keine Zeit, da sich die Pats auf ihr erstes Wildcard Game seit dem Jahr 2010 vorbereiten müssen.

McDaniels bringt ebenfalls Head-Coach-Erfahrung in der NFL mit, trainierte er doch die Denver Broncos 2009 und zu Beginn der Saison 2010. Zudem hatte er nach der Saison 2017 ja eigentlich schon bei den Colts zugesagt, zog dann aber doch in letzter Minute zurück.

14.35 Uhr: Ein weiterer Name, der mit den Panthers in Verbindung gebracht wird, ist Eric Bieniemy. Dieser ist der Offensive Coordinator der Kansas City Chiefs, der in dieser Woche Zeit für Interviews hätte - die Chiefs spielen erst am Divisional Weekend! Die Panthers sollen laut NFL Network bereits bei den Chiefs angefragt haben.

Er machte speziell in den vergangenen zwei Jahren als Nachfolger von Matt Nagy einen super Job und war instrumental bei der Inthronisierung von QB Patrick Mahomes. Man kann also sehen, warum Interesse an ihm besteht ...

NFL 2020: Coach Matt Rhule heiß begehrt

14.20 Uhr: Sprechen wir mal über mögliche Trainer-Kandidaten. Ein heißer Name scheint Matt Rhule zu sein, der aktuelle Head Coach der Baylor Bears im College Football. Die Dallas Morning News zitiert Linebacker Terrel Bernard mit den Worten: "Er sagte, wenn er die Möglichkeit bekäme, mit einem NFL-Team zu reden, wäre es dumm, das nicht zu tun."

Rhule bereitet sich derzeit mit seinem Team auf den Sugar Bowl in New Orleans vor und soll wohl ein Vorstellungsgespräch mit den Panthers bekommen. 2017 sprach er bereits mit den Colts und 2018 mit den Jets, hatte dann aber wohl Bedenken, was seinen potenziellen Trainerstab betrifft.

Für Baylor arbeitet Rhule seit 2017 und krempelte das Programm sukzessive um. Nach einem 1-11-Start 2017 steigerte sich das Team stetig und beendete die Regular Season 2019 11-2 als Zweiter der Big 12 Conference. Dafür wurde er zum Big 12 Coach of the Year von der Associated Press gewählt.

NFL: Head Coachs auf der Kippe

14 Uhr: Bislang steht nur Kitchens als Rauswurf kurz nach Saisonende bekannt. Doch auch anderswo wackeln die Trainerstühle. Pat Shurmur steht bei den Giants auf der Kippe, Jason Garrett, dessen Deal in Dallas ausläuft, wackelt gewaltig und vergessen wir nicht die Situation in Detroit, wo unter Matt Patricia auch in diesem Jahr kein wahnsinnig großer Fortschritt erkennbar war. Dieser Tag dürfte noch sehr interessant werden!

Der Tag begann indes mit einem Knaller: Die Washington Redskins entlassen ihren langjährigen Teampräsidenten Bruce Allen. Allen war seit 2010 für die Franchise tätig gewesen. Dass er seinen Posten abgeben müssen wird, schien bereits so gut wie sicher, allerdings war eine neue Rolle für ihn innerhalb des Teams für möglich erachtet worden.

Rivera schon heute neuer Redskins-Coach?

13 Uhr: Auch in das Coaching-Karussell kommt mehr und mehr Bewegung. Auch hier legen die Redskins vor: Ron Rivera, ehemaliger Coach der Carolina Panthers, soll offenbar neuer Head Coach werden. Laut Ian Rapoport vom NFL Network soll die Entscheidung sogar schon im Laufe des Tages offiziell verkündet werden.

Rivera wird sich heute mit den Redskins zu einem Interview treffen. Ein Schritt zu dem es ohne sehr gute vorherige Verhandlungen laut Insidern gar nicht erst gekommen wäre.

Der 57-Jährige war von 2011 bis 2019 als Head Coach für die Panthers tätig gewesen. Rivera führte die Franchise 2015 in den Super Bowl und gewann drei Mal die NFC South. Allerdings schloss er nur drei Saisons mit einem Winning Record ab, nach fünf Siegen in zwölf Spielen wurde er in der laufenden Saison vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden.

Cleveland Browns entlassen Freddie Kitchens

6 Uhr: Schon vor Black Monday ist derweil die erste Entscheidung gefallen. Die Cleveland Browns haben sich von Head Coach Freddie Kitchens nach nur einer Saison wieder getrennt. Die Pleite gegen das schlechteste Team der Saison, die Cincinnati Bengals (2-14), war so etwas wie der letzte Sargnagel.

Zuvor bereits hatten sich die Panthers von Rivera und die Redskins von Jay Gruden getrennt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung