Suche...

Week 12 Gewinner und Verlierer: Bucs-Receiver im God(win) Mode - Gilmore schaltet Cooper aus

 
Chris Godwin war nicht zu halten gegen Atlanta. Stephon Gilmore schaltete dagegen Amari Cooper aus. SPOX nennt darüber hinaus die anderen Sieger und Verlierer von Woche 12 der NFL.
© getty
Chris Godwin war nicht zu halten gegen Atlanta. Stephon Gilmore schaltete dagegen Amari Cooper aus. SPOX nennt darüber hinaus die anderen Sieger und Verlierer von Woche 12 der NFL.
GEWINNER: Will Fuller, WR, Texans. Nach einer knapp einmonatigen Pause meldete sich Will Fuller gesund zurück. Gegen die Colts fing er 7 Pässe für 140 Yards, entlastete damit DeAndre Hopkins und gab den Texans einen dringend benötigten Deep Threat.
© getty
GEWINNER: Will Fuller, WR, Texans. Nach einer knapp einmonatigen Pause meldete sich Will Fuller gesund zurück. Gegen die Colts fing er 7 Pässe für 140 Yards, entlastete damit DeAndre Hopkins und gab den Texans einen dringend benötigten Deep Threat.
GEWINNER: Chris Godwin, WR, Bucs. Godwin war ein Großteil der Offense der Bucs beim Sieg über die Falcons. Er fing 7 Pässe für 164 Yards und 2 Touchdowns. Nur ein Pass in seine Richtung kam nicht an. Godwin spielte im "God Mode"!
© getty
GEWINNER: Chris Godwin, WR, Bucs. Godwin war ein Großteil der Offense der Bucs beim Sieg über die Falcons. Er fing 7 Pässe für 164 Yards und 2 Touchdowns. Nur ein Pass in seine Richtung kam nicht an. Godwin spielte im "God Mode"!
GEWINNER: Allen Robinson, WR, Bears. Es lange Zeit wieder mal nicht gut aus für die Bears-Offense, doch eine grandiose Vorstellung von Robinson (6 REC, 131 YDS, TD) nach der Pause brachte Da Bears doch noch auf die Siegerstraße.
© getty
GEWINNER: Allen Robinson, WR, Bears. Es lange Zeit wieder mal nicht gut aus für die Bears-Offense, doch eine grandiose Vorstellung von Robinson (6 REC, 131 YDS, TD) nach der Pause brachte Da Bears doch noch auf die Siegerstraße.
GEWINNER: Baker Mayfield, QB, Browns. Mayfield bestätigte die Leistungssteigerung der vergangen zwei Wochen und spielte ein gutes Spiel mit starken Pässen beim klaren Sieg über die Dolphins.
© getty
GEWINNER: Baker Mayfield, QB, Browns. Mayfield bestätigte die Leistungssteigerung der vergangen zwei Wochen und spielte ein gutes Spiel mit starken Pässen beim klaren Sieg über die Dolphins.
GEWINNER: Jarvis Landry, WR, Browns. Bester Mann auf dem Feld für Cleveland war allerdings Landry in seinem Revenge Game gegen die Dolphins. Landy (10 REC, 148 YDS) war nicht zu halten und erzielte 2 Touchdowns.
© getty
GEWINNER: Jarvis Landry, WR, Browns. Bester Mann auf dem Feld für Cleveland war allerdings Landry in seinem Revenge Game gegen die Dolphins. Landy (10 REC, 148 YDS) war nicht zu halten und erzielte 2 Touchdowns.
GEWINNER: Sam Darnold, QB, Jets. Was auch immer falsch lief bei Darnold vor knapp einem Monat scheint behoben, denn Darnold zeigte erneut eine ansprechende Vorstellung und brachte selbst komplizierte Pässe sicher an beim Sieg über Oakland.
© getty
GEWINNER: Sam Darnold, QB, Jets. Was auch immer falsch lief bei Darnold vor knapp einem Monat scheint behoben, denn Darnold zeigte erneut eine ansprechende Vorstellung und brachte selbst komplizierte Pässe sicher an beim Sieg über Oakland.
GEWINNER: D.J. Moore, WR, Panthers. Zum Sieg hat es nicht gereicht, aber Moore machte ein Statement mit seiner Vorstellung. Er spielte wie ein Nummer-1-Receiver und erzielte 2 Touchdowns (6 REC, 126 YDS).
© getty
GEWINNER: D.J. Moore, WR, Panthers. Zum Sieg hat es nicht gereicht, aber Moore machte ein Statement mit seiner Vorstellung. Er spielte wie ein Nummer-1-Receiver und erzielte 2 Touchdowns (6 REC, 126 YDS).
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans. Insgesamt sorgte Tannehill für 4 Touchdowns (2 PASS, 2 RUSH) und schaffte damit etwas, was für die Titans zuletzt Steve McNair gelang. Machte keine Fehler und hielt die Titans im Playoff-Rennen.
© getty
GEWINNER: Ryan Tannehill, QB, Titans. Insgesamt sorgte Tannehill für 4 Touchdowns (2 PASS, 2 RUSH) und schaffte damit etwas, was für die Titans zuletzt Steve McNair gelang. Machte keine Fehler und hielt die Titans im Playoff-Rennen.
GEWINNER: Stephon Gilmore, CB, Patriots. Bei wiedrigen Bedingungen war es mal wieder die Defense, die für New England den Unterschied machte. Gilmore überragte, fing einen Pick und gab keinen Catch ab. Seine nächste All-Pro-Wahl wartet.
© getty
GEWINNER: Stephon Gilmore, CB, Patriots. Bei wiedrigen Bedingungen war es mal wieder die Defense, die für New England den Unterschied machte. Gilmore überragte, fing einen Pick und gab keinen Catch ab. Seine nächste All-Pro-Wahl wartet.
VERLIERER: Mason Rudolph, QB, Steelers. Die Steelers können von Glück reden, die Bengals geschlagen zu haben. Rudolphs Verdienst war es nicht. Backup Hodges brauchte nur zwei Pässe, um Rudolphs 85 Yards im Spiel zu überbieten.
© getty
VERLIERER: Mason Rudolph, QB, Steelers. Die Steelers können von Glück reden, die Bengals geschlagen zu haben. Rudolphs Verdienst war es nicht. Backup Hodges brauchte nur zwei Pässe, um Rudolphs 85 Yards im Spiel zu überbieten.
VERLIERER: Brandon Allen, QB, Broncos. Die Offense der Broncos war gegen Buffalo grundsätzlich bodenlos. Aber Allen war besonders schlecht (10/25, 82 YDS, INT) und nicht wirklich NFL-tauglich.
© getty
VERLIERER: Brandon Allen, QB, Broncos. Die Offense der Broncos war gegen Buffalo grundsätzlich bodenlos. Aber Allen war besonders schlecht (10/25, 82 YDS, INT) und nicht wirklich NFL-tauglich.
VERLIERER: Oakland Raiders. Nach drei Siegen in Serie haben die Raiders nicht nur verloren, sie kamen als Favorit bei den Jets unter die Räder. Sie erzielten ganze 208 Yards im Spiel und sahen kaum Land und Carr wurde noch im 3. Viertel ausgewechselt.
© getty
VERLIERER: Oakland Raiders. Nach drei Siegen in Serie haben die Raiders nicht nur verloren, sie kamen als Favorit bei den Jets unter die Räder. Sie erzielten ganze 208 Yards im Spiel und sahen kaum Land und Carr wurde noch im 3. Viertel ausgewechselt.
VERLIERER: Jeff Driskel, QB, Lions. Die vierte Pleite in Serie für Detroit und Driskel half kräftig mit und warf 3 Picks gegen die Redskins, die bis vor dieser Woche erst ein Spiel gewonnen hatten und keine gute Secondary vorweisen können.
© getty
VERLIERER: Jeff Driskel, QB, Lions. Die vierte Pleite in Serie für Detroit und Driskel half kräftig mit und warf 3 Picks gegen die Redskins, die bis vor dieser Woche erst ein Spiel gewonnen hatten und keine gute Secondary vorweisen können.
VERLIERER: Joey Slye, K, Panthers. Die Panthers haben am Ende mit einem Field Goal in New Orleans verloren. Kurz nachdem Slye seine Chance auf den Sieg aus 28 Yards vergeben hatte. Zudem vergeigte er zwei Extra-Punkte.
© getty
VERLIERER: Joey Slye, K, Panthers. Die Panthers haben am Ende mit einem Field Goal in New Orleans verloren. Kurz nachdem Slye seine Chance auf den Sieg aus 28 Yards vergeben hatte. Zudem vergeigte er zwei Extra-Punkte.
VERLIERER: Amari Cooper, WR, Cowboys. Die Cowboys bewegten den Ball den Umständen entsprechend gar nicht schlecht, aber Top-Receiver Cooper (kein Catch) war kein Faktor. Prescott suchte ihn zweimal im Spiel, warf dabei eine teure Interception.
© getty
VERLIERER: Amari Cooper, WR, Cowboys. Die Cowboys bewegten den Ball den Umständen entsprechend gar nicht schlecht, aber Top-Receiver Cooper (kein Catch) war kein Faktor. Prescott suchte ihn zweimal im Spiel, warf dabei eine teure Interception.
VERLIERER: Nick Foles, QB, Jaguars. Der einzige Grund, warum seine Zahlen nicht völlig katastrophal aussahen am Ende, war die Produktion in der langen Garbage Time. In seinem zweiten Spiel zurück gab es die zweite ordentliche Packung.
© getty
VERLIERER: Nick Foles, QB, Jaguars. Der einzige Grund, warum seine Zahlen nicht völlig katastrophal aussahen am Ende, war die Produktion in der langen Garbage Time. In seinem zweiten Spiel zurück gab es die zweite ordentliche Packung.
1 / 1
Werbung
Werbung