Suche...

Fantasy Tipps Week 13: Letzte Chance für Nick Foles - Vorsicht bei DeAndre Hopkins

 
Woche 13 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 13 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
© getty
Woche 13 in der NFL, und für Fantasy-Manager überall werden jetzt die Playoff-Weichen gestellt. SPOX gibt euch die Tipps für Woche 13 - offensichtliche Starts wie Christian McCaffrey, Lamar Jackson oder Chris Godwin tauchen hier nicht auf.
Quarterbacks, STARTS: Jared Goff, Rams (@ Cardinals). Goff und seine Offense sahen zuletzt nicht immer brauchbar aus, doch nun geht es gegen die Cardinals - kein Team gibt im Schnitt mehr Fantasy-Punkte an Quarterbacks ab!
© getty
Quarterbacks, STARTS: Jared Goff, Rams (@ Cardinals). Goff und seine Offense sahen zuletzt nicht immer brauchbar aus, doch nun geht es gegen die Cardinals - kein Team gibt im Schnitt mehr Fantasy-Punkte an Quarterbacks ab!
Nick Foles, Jaguars (vs. Bucs): Geben wir ihm noch eine Chance! Gegen die Bucs, die nur von den Cardinals in QB-Punkteschnitt übertrumpft werden, muss Foles nun liefern. Wenn das nicht funktioniert, sollte man sich wirklich einen neuen QB suchen.
© getty
Nick Foles, Jaguars (vs. Bucs): Geben wir ihm noch eine Chance! Gegen die Bucs, die nur von den Cardinals in QB-Punkteschnitt übertrumpft werden, muss Foles nun liefern. Wenn das nicht funktioniert, sollte man sich wirklich einen neuen QB suchen.
Sam Darnold, Jets (@ Bengals): Die vergangenen drei Spiele waren äußerst vielversprechend für Darnold und Gang Green. Gegen die Bengals sollte sich der aktuelle Trend nahtlos fortsetzen lassen.
© getty
Sam Darnold, Jets (@ Bengals): Die vergangenen drei Spiele waren äußerst vielversprechend für Darnold und Gang Green. Gegen die Bengals sollte sich der aktuelle Trend nahtlos fortsetzen lassen.
Quarterbacks, SITS: Dak Prescott, Cowboys (vs. Bills). Dak hatte gerade einen ziemlich schwierigen Stand in Foxboro. Nach kurzer Pause geht es an Thanksgiving gegen die nächste harte Defense. Und Buffalo gibt die viertwenigsten Fantasy-Punkte an QBs ab.
© getty
Quarterbacks, SITS: Dak Prescott, Cowboys (vs. Bills). Dak hatte gerade einen ziemlich schwierigen Stand in Foxboro. Nach kurzer Pause geht es an Thanksgiving gegen die nächste harte Defense. Und Buffalo gibt die viertwenigsten Fantasy-Punkte an QBs ab.
Jeff Driskel, Lions (vs. Bears): Im ersten Thanksgiving Day Game des Tages darf Driskel einmal mehr für die Lions ran und seine Leistungskurve zeigt deutlich gen Süden. Zudem sind die Bears kein guter Fantasy-Gegner für einen QB.
© getty
Jeff Driskel, Lions (vs. Bears): Im ersten Thanksgiving Day Game des Tages darf Driskel einmal mehr für die Lions ran und seine Leistungskurve zeigt deutlich gen Süden. Zudem sind die Bears kein guter Fantasy-Gegner für einen QB.
Daniel Jones, Giants (vs. Packers): Danny Dimes und seine Giants haben ihre letzten sieben Spiele in Serie verloren. Und Jones war meist keine Hilfe. Die Packers wiederum sind defensiv - gegen "normale" Gegner - ziemlich gut gegen QBs.
© getty
Daniel Jones, Giants (vs. Packers): Danny Dimes und seine Giants haben ihre letzten sieben Spiele in Serie verloren. Und Jones war meist keine Hilfe. Die Packers wiederum sind defensiv - gegen "normale" Gegner - ziemlich gut gegen QBs.
Running Backs, STARTS: David Montgomery, Bears (@ Lions). Keine Defense gibt mehr Fantasy-Punkte an Running Backs ab als die der Lions. Montgomery wieder ist auf dem Boden und durch die Luft eine gute Option.
© getty
Running Backs, STARTS: David Montgomery, Bears (@ Lions). Keine Defense gibt mehr Fantasy-Punkte an Running Backs ab als die der Lions. Montgomery wieder ist auf dem Boden und durch die Luft eine gute Option.
Josh Jacobs, Raiders (@ Chiefs): Zeit für einen Rebound nach einer suboptimalen Vorstellung in New York! Und die Chiefs stoppen Running Backs eher nicht ...
© getty
Josh Jacobs, Raiders (@ Chiefs): Zeit für einen Rebound nach einer suboptimalen Vorstellung in New York! Und die Chiefs stoppen Running Backs eher nicht ...
Derrius Guice, Redskins (@ Panthers): Die Redskins-Offense besteht eigentlich nur aus Laufspiel und die Panthers sind dafür nicht umbedingt gerüstet. Guice ist hier also eine aussichtsreiche Option.
© getty
Derrius Guice, Redskins (@ Panthers): Die Redskins-Offense besteht eigentlich nur aus Laufspiel und die Panthers sind dafür nicht umbedingt gerüstet. Guice ist hier also eine aussichtsreiche Option.
Running Backs, SITS: Leonard Fournette, Jaguars (vs. Bucs). Die Jaguars haben Fournette schon seit Wochen nicht mehr wirklich produktiv eingesetzt und nun geht es gegen die Bucs, die die effektivste Defense gegen den Lauf stellen.
© getty
Running Backs, SITS: Leonard Fournette, Jaguars (vs. Bucs). Die Jaguars haben Fournette schon seit Wochen nicht mehr wirklich produktiv eingesetzt und nun geht es gegen die Bucs, die die effektivste Defense gegen den Lauf stellen.
Brian Hill, Falcons (vs. Saints): Brian Hill - oder auch Kenjon Barner oder Quadree Ollison - kamen zuletzt eher nicht in Tritt. Und die Saints sind gegen den Lauf zu gut, um es mit einem von ihnen zu riskieren, zumal es sehr Pass-heavy wird gegen Brees!
© getty
Brian Hill, Falcons (vs. Saints): Brian Hill - oder auch Kenjon Barner oder Quadree Ollison - kamen zuletzt eher nicht in Tritt. Und die Saints sind gegen den Lauf zu gut, um es mit einem von ihnen zu riskieren, zumal es sehr Pass-heavy wird gegen Brees!
Joe Mixon, Bengals (vs. Jets): Die Jets stellen die zweitbeste Defense gegen den Run nach DVOA und die Bengals-Offense ist ohnehin keine Garantie für Produktion.
© getty
Joe Mixon, Bengals (vs. Jets): Die Jets stellen die zweitbeste Defense gegen den Run nach DVOA und die Bengals-Offense ist ohnehin keine Garantie für Produktion.
Wide Receiver, STARTS: D.J. Chark, Jaguars (vs. Bucs). Kein Team gibt mehr Punkte an Wide Receiver ab als die Bucs, folglich sollte die Nummer-1-Option der Jaguars hier DAS Play sein.
© getty
Wide Receiver, STARTS: D.J. Chark, Jaguars (vs. Bucs). Kein Team gibt mehr Punkte an Wide Receiver ab als die Bucs, folglich sollte die Nummer-1-Option der Jaguars hier DAS Play sein.
Robby Anderson, Jets (@ Bengals): Der Hauptgrund für diesen Pick sind einmal mehr die Bengals. Zudem zeigte Anderson zuletzt gute Leistungen.
© getty
Robby Anderson, Jets (@ Bengals): Der Hauptgrund für diesen Pick sind einmal mehr die Bengals. Zudem zeigte Anderson zuletzt gute Leistungen.
DeVante Parker, Dolphins (vs. Eagles): Die Dolphins als Ganzes sind aktuell nicht verlässlich. Aber die Kombo Fitzpatrick-Parker funktioniert und Wide Receiver sind gegen Philly generell keine schlechte Option.
© getty
DeVante Parker, Dolphins (vs. Eagles): Die Dolphins als Ganzes sind aktuell nicht verlässlich. Aber die Kombo Fitzpatrick-Parker funktioniert und Wide Receiver sind gegen Philly generell keine schlechte Option.
Wide Receiver, SITS: DeAndre Hopkins, Texans (vs. Patriots). Ist er ein Top-Receiver? Klar! Doch er wird es mit Stephon Gilmore zu tun bekommen, der seit Woche 9 keinen Catch mehr zugelassen hat. Da gibt es sicher angenehmere Matchups.
© getty
Wide Receiver, SITS: DeAndre Hopkins, Texans (vs. Patriots). Ist er ein Top-Receiver? Klar! Doch er wird es mit Stephon Gilmore zu tun bekommen, der seit Woche 9 keinen Catch mehr zugelassen hat. Da gibt es sicher angenehmere Matchups.
John Brown, Bills (@ Cowboys): Die Cowboys geben die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Wide Receiver ab und Brown im Fokus der Cowboys-Defense stehen.
© getty
John Brown, Bills (@ Cowboys): Die Cowboys geben die drittwenigsten Fantasy-Punkte an Wide Receiver ab und Brown im Fokus der Cowboys-Defense stehen.
Keenan Allen, Chargers (@ Broncos): Überraschenderweise sind die Broncos defensiv gegen Wide Receiver immer noch äußerst kompetent. Angesichts der jüngsten Fehlerquote von Rivers sollte man aber Allen ohnehin nicht unbedingt vertrauen.
© getty
Keenan Allen, Chargers (@ Broncos): Überraschenderweise sind die Broncos defensiv gegen Wide Receiver immer noch äußerst kompetent. Angesichts der jüngsten Fehlerquote von Rivers sollte man aber Allen ohnehin nicht unbedingt vertrauen.
Tight End, START: Gerald Everett, Rams (@ Cardinals). Die Cardinals-Defense ist auch gegen Tight Ends nicht sonderlich effektiv, weshalb Everett hier die offensichtliche Antwort ist.
© getty
Tight End, START: Gerald Everett, Rams (@ Cardinals). Die Cardinals-Defense ist auch gegen Tight Ends nicht sonderlich effektiv, weshalb Everett hier die offensichtliche Antwort ist.
Tight End, SIT: Mark Andrews, Ravens (vs. 49ers). Die 49ers verteidigen extrem gut gegen Tight Ends und könnten damit Lamar Jackson einer seiner beste Optionen berauben. Finger weg auch von Jack Doyle!
© getty
Tight End, SIT: Mark Andrews, Ravens (vs. 49ers). Die 49ers verteidigen extrem gut gegen Tight Ends und könnten damit Lamar Jackson einer seiner beste Optionen berauben. Finger weg auch von Jack Doyle!
Sleeper: Benny Snell, RB, Steelers (vs. Browns). James Conner könnte erneut ausfallen, sodass Snell eine interessante Option sein könnte, zumal die Lauf-Defense der Browns nichts Besonderes ist.
© getty
Sleeper: Benny Snell, RB, Steelers (vs. Browns). James Conner könnte erneut ausfallen, sodass Snell eine interessante Option sein könnte, zumal die Lauf-Defense der Browns nichts Besonderes ist.
1 / 1
Werbung
Werbung