Suche...
NFL

NFL Power Ranking nach Woche 13: Und wer ist jetzt der Titelfavorit?

SPOX-Redakteur Adrian Franke blickt auf den aktuellen Zustand aller 32 Teams in der NFL.

16. Philadelphia Eagles (5-7)

Platzierung nach Woche 8: 13.

Eine unfassbar enttäuschende Saison, für mich sind die Eagles die größte Team-Enttäuschung dieses Jahres. Das zentrale Problem ist, dass dabei konstant neue Brandherde aufgehen, sobald einer mal halbwegs kontrolliert ist. Während sich die Defense zuletzt einigermaßen stabilisieren konnte, hatte die Offense riesige Probleme. Gegen Miami spielte die Offense dann besser, prompt rissen die Löcher in der Secondary wieder auf und die Defense wurde von Ryan Fitzpatrick zerlegt. Philadelphia hat aktuell viele Baustellen; Mannschaftsteile, die vor der Saison wie eine Stärke aussahen - vorneweg das Wide Receiver Corps - wurden zum Problem, während Schwächen, die man hoffte, überspielen zu können - beginnend mit der Secondary - zu enormen Problemen führten. Philadelphia ist aktuell näher an einem Top-10-Draft-Pick als an den Playoffs und das sollte angesichts der Qualität in diesem Team schlicht nicht der Fall sein.

15. Tampa Bay Buccaneers (5-7)

Platzierung nach Woche 8: 24.

Einen größeren Jekyll-and-Hyde-Quarterback als Jameis Winston haben wir in der NFL zumindest mal seit einer ganzen Weile nicht mehr gesehen. Sicher, zum Teil leidet er unter einer wackligen Line und unter fragwürdigem Play-Calling - doch die Turnover, die nur als absurd bezeichnet werden können, findet man trotzdem fast wöchentlich. Gleiches lässt sich aber über die Big Plays sagen, die Winston Woche für Woche auflegt. Und so haben wir eine Offense, die jede Woche die Gratwanderung zwischen "Wow!" und "Was?" hinlegt. Mal zum Besseren, mal zum Schlechteren. Das ist insofern zusätzlich problematisch, als dass die Pass-Defense über weite Strecken der Saison unheimlich anfällig war. Aber: Die Bucs haben nicht nur die beste Run-Defense der Liga, sie haben sich auch gegen den Pass stabilisiert; im Pass-Rush, aber auch in der Secondary. Mit Blick auf die Playoffs kommt das zu spät, doch Tampa könnte einen sehr guten Schlussspurt hinlegen.

14. Pittsburgh Steelers (7-5)

Platzierung nach Woche 8: 21.

Wird Duck Hodges jetzt über den Rest der Saison wirklich ein signifikantes Upgrade gegenüber Mason Rudolph darstellen? Wir werden es herausfinden, zumindest bedeutend schlechter sollte er nicht sein und die erste Kostprobe war in der Hinsicht vielversprechend. Die Ausgangslage in Pittsburgh bleibt aber unverändert: Ja, die Defense ist gut, manchmal sehr gut, manchmal Elite-gut. Und die Defense kann Pittsburgh zu Siegen tragen, das hat sie schon einige Male dieses Jahr gemacht. Doch reicht das unter dem Strich trotzdem nur für ein leicht überdurchschnittliches Team, weil die Defizite in der Offense einfach zu groß sind. Das beginnt natürlich mit der Quarterback-Position, doch auch in puncto offensives Scheme bestechen die Steelers nicht gerade mit übermäßiger Kreativität, im Wide-Receiver-Corps fehlt die klare Nummer-1-Option, was sich auf alle Receiver auswirkt und im Backfield hat James Conner, selbst unabhängig von den anhaltenden Verletzungsproblemen, eine enttäuschende Saison. Pittsburgh könnte nächstes Jahr mit Big Ben zurück und Verstärkungen auf Wide Receiver eine ganz andere Rolle spielen, dieses Jahr sehe ich das weiterhin nicht. Dass man Mike Tomlin und dem Trainerstab für das, was man aus dieser Saison in Pittsburgh macht, höchsten Respekt zollen muss, steht aber auch komplett außer Frage.

13. Los Angeles Rams (7-5)

Platzierung nach Woche 8: 12.

Der dominante Sieg in Arizona war ein dringend nötiger Lichtblick, nachdem die Offense zuvor wochenlang große Probleme hatte. Überbewerten sollte man diesen Auftritt allerdings auch nicht, so schlecht ist die Pass-Defense der Cardinals. Unbestreitbar ist aber, dass sich die Offensive Line der Rams zumindest ein wenig gebessert hat, während die Offense wenig überraschend deutlich gefährlicher auftritt, wenn das Wide-Receiver-Trio auch wirklich komplett auf dem Feld steht. Doch auch nach der Vorstellung in Arizona vertraue ich der Passing-Offense und Jared Goff noch nicht und denke nicht, dass es dieses Jahr für ein Playoff-Ticket reicht. Die Defense ist gefährlich, aber mit Sicherheit nicht dominant; im Endeffekt sehe ich die Rams als Neun-Siege-Team dieses Jahr, was dann auch zum Gefühl passt, das sich im Laufe der Saison mit Blick auf dieses Team entwickelt hat: leicht über dem Durchschnitt, klar hinter der Spitzengruppe.

12. Dallas Cowboys (6-6)

Platzierung nach Woche 8: 8.

Im Prinzip hat Cowboys-Besitzer Jerry Jones es nach der Niederlage in New England vor zwei Wochen perfekt auf den Punkt gebracht: Dieses Team ist zu talentiert, als dass man regelmäßig so frustriert über es sein sollte. Das hat mehrere Gründe, ein zentraler Aspekt aber ist schlicht und ergreifend schlechtes Coaching. Die Game Plans der Cowboys sind zu häufig eindimensional und während andere Teams immer besser darin werden, zu lernen, wann man Fourth Downs ausspielen und wie man insgesamt In-Game-Entscheidungen treffen sollte, stagnieren die Cowboys hier komplett. Dieses Gefühl, dass Dallas seine PS nicht auf die Straße bekommt, rührt auch daher. Das Passspiel ist gut und die große Stärke dieses Teams, gleichzeitig aber hat die Defense im Vergleich zur Vorsaison einen deutlichen Rückschritt hingelegt. Und in der Summe muss man auch anmerken, dass Prescott und seine Receiver jetzt mehrfach nicht in der Lage waren, das Team gegen die starken Teams der Liga zum Sieg zu führen.

11. Tennessee Titans (7-5)

Platzierung nach Woche 8: 22.

Eine der größten Überraschungen dieser Saison ist Ryan Tannehill, der sich mehr und mehr für einen neuen Vertrag und den Startplatz in Tennessee 2020 in Position bringt. Tannehill spielt weitestgehend sehr effizient, liefert ein paar Plays pro Spiel außerhalb der Struktur und ist ansonsten merklich besser als Mariota darin, seinen Reads zu vertrauen und enge Fenster anzuspielen. Parallel dazu hat sich die Offensive Line im Laufe der Saison gesteigert und das Run Game über Derrick Henry ist derzeit unheimlich gefährlich. Gleichzeitig haben die Titans eine der besten Run-Defenses der Liga und eine gute Secondary, insbesondere was das Safety-Duo angeht. Die Verletzung von Cam Wake wird sich im Pass-Rush bemerkbar machen, hier ist aber im gleichen Atemzug das Breakout-Jahr von Harold Landry noch zu erwähnen. Tennessee tritt aktuell wie ein Wildcard-Playoff-Team auf, und könnte in der AFC am ersten Playoff-Wochenende zum Stolperstein für einen Favoriten werden.

10. Green Bay Packers (9-3)

Platzierung nach Woche 8: 4.

Zwölf Spiele hat jedes Team absolviert - die Packers sind vielleicht das Team, das ich vor dem Saison-Schlussspurt immer noch am schlechtesten einschätzen kann. Die Defense hat individuelle Qualitäten und gewinnt insbesondere über einen guten Pass-Rush, gleichzeitig haben wir hier zu häufig auch schon gesehen, dass Green Bay defensiv riesige Probleme hatte. Die Offense derweil ist gut - aber kann sie auch mehr sein? Mit der Offensive Line, einem gut designten Run Game und einem Nummer-1-Receiver in Davante Adams sind viele Bausteine da. Doch was verrät uns die weitere Saison noch über Aaron Rodgers? Setzen sich die Accuracy-Probleme fort? Rodgers spielt keine schlechte Saison, aber er ist auch nicht der Spieler, der dieses Team tragen kann. Zumindest aktuell nicht. Und ohne diesen Faktor muss man die Frage anschließen, ob die Packers dieses Jahr vielleicht nur ein "gutes" aber kein "sehr gutes" Team sind.

9. Buffalo Bills (9-3)

Platzierung nach Woche 8: 16.

Großer Respekt vor dem, was die Bills derzeit spielen. Dass Buffalos Pass-Defense äußerst unangenehm ist, ist kein Geheimnis - insbesondere die Secondary muss sich ligaweit hinter maximal zwei, drei anderen Teams einordnen. Das Problem der Bills über weite Teile der vergangenen und auch dieser Saison war, dass das die einzige positive Konstante war - doch das ändert sich zunehmend. Buffalo hat sich zu einer der besser designten Offenses der Liga entwickelt, die Bills arbeiten viel aus Empty und mit diversen Underneath-Passing-Kombinationen, wo sich Josh Allen deutlich wohler fühlt als im vertikalen Passspiel. Es sind einige der Gründe dafür, dass die Offense effizienter geworden ist, Allen selbst spielt aber auch merklich besser. Sein Ball-Placement scheint sich ebenfalls verbessert zu haben und die Bills können den Ball laufen. Buffalo wird in die Playoffs einziehen, die Frage lautet eher: Können die Bills dann auch einen - mutmaßlichen - Favoriten ärgern?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung