Suche...

Foles, Mariota und Co.: Welche Mahomes-Alternative gibt es für die Chiefs?

 
Patrick Mahomes wird den Chiefs infolge seiner Knieverletzung vorerst fehlen - im schlimmsten Fall für den Rest der Saison. Falls der amtierende MVP wirklich die restliche Saison verpasst, welche Möglichkeiten gibt es für die Chiefs?
© getty
Patrick Mahomes wird den Chiefs infolge seiner Knieverletzung vorerst fehlen - im schlimmsten Fall für den Rest der Saison. Falls der amtierende MVP wirklich die restliche Saison verpasst, welche Möglichkeiten gibt es für die Chiefs?
Matt Moore, Chiefs: Die simpelste Lösung vorneweg - man könnte mit seinem Backup-QB durch die Saison gehen und so gewissermaßen ganz große Ziele abhaken. Doch stehen die Chiefs 5-2 in einer schwachen Division; welche sinnvollen Alternativen gibt es?
© getty
Matt Moore, Chiefs: Die simpelste Lösung vorneweg - man könnte mit seinem Backup-QB durch die Saison gehen und so gewissermaßen ganz große Ziele abhaken. Doch stehen die Chiefs 5-2 in einer schwachen Division; welche sinnvollen Alternativen gibt es?
Nick Foles, Jaguars: Kennt Andy Reids Offense, und die Jaguars könnten auf Minshew setzen. Für einen Trade müsste Jacksonville einen hohen Dead Cap schlucken, könnte danach aber um den günstige Minshew herum aufbauen. Foles fehlt allerdings bis Woche 11.
© getty
Nick Foles, Jaguars: Kennt Andy Reids Offense, und die Jaguars könnten auf Minshew setzen. Für einen Trade müsste Jacksonville einen hohen Dead Cap schlucken, könnte danach aber um den günstige Minshew herum aufbauen. Foles fehlt allerdings bis Woche 11.
Marcus Mariota, Titans: Wurde gerade zum Backup degradiert und hat keine Zukunft in Nashville. Sein Vertrag läuft nur für den Rest der Saison, er wäre in der Hinsicht die ideale Übergangslösung - und Reids Offense würde seine Aktien sogar steigen lassen.
© getty
Marcus Mariota, Titans: Wurde gerade zum Backup degradiert und hat keine Zukunft in Nashville. Sein Vertrag läuft nur für den Rest der Saison, er wäre in der Hinsicht die ideale Übergangslösung - und Reids Offense würde seine Aktien sogar steigen lassen.
Tyrod Taylor, Chargers: Der Edel-Backup der Chargers - deren Saison gerade im Sande verläuft. Taylor wäre günstig, könnte 2020 auch noch der Backup sein und würde der Offense automatisch eine solide Base-Line geben.
© getty
Tyrod Taylor, Chargers: Der Edel-Backup der Chargers - deren Saison gerade im Sande verläuft. Taylor wäre günstig, könnte 2020 auch noch der Backup sein und würde der Offense automatisch eine solide Base-Line geben.
Case Keenum, Redskins: Wir haben Keenum bisher ein Mal in einer extrem gut geschemten Offense gesehen - das war sein mit Abstand bestes Jahr in Minnesota. Washington dürfte kaum viel verlangen, Keenum wäre dann auch finanziell sehr günstig für KC.
© getty
Case Keenum, Redskins: Wir haben Keenum bisher ein Mal in einer extrem gut geschemten Offense gesehen - das war sein mit Abstand bestes Jahr in Minnesota. Washington dürfte kaum viel verlangen, Keenum wäre dann auch finanziell sehr günstig für KC.
Nick Mullens, 49ers: Eine riskantere Variante, die sich aber vielleicht langfristig auszahlen könnte. Mullens war extrem konservativ im Vorjahr, hatte in Shanahans Offense aber auch mehrere gute Spiele. Doch wäre er ein deutliches Upgrade zu Moore?
© getty
Nick Mullens, 49ers: Eine riskantere Variante, die sich aber vielleicht langfristig auszahlen könnte. Mullens war extrem konservativ im Vorjahr, hatte in Shanahans Offense aber auch mehrere gute Spiele. Doch wäre er ein deutliches Upgrade zu Moore?
Josh Rosen, Dolphins: Wurde gerade durch Fitzpatrick ersetzt - und ehrlicherweise ist es gut möglich, dass es eine Weile dauert, bis Rosen irgendeinem Team auf dem Feld helfen kann. Rein in puncto Talent könnte sich ein Trade für die Chiefs aber lohnen.
© getty
Josh Rosen, Dolphins: Wurde gerade durch Fitzpatrick ersetzt - und ehrlicherweise ist es gut möglich, dass es eine Weile dauert, bis Rosen irgendeinem Team auf dem Feld helfen kann. Rein in puncto Talent könnte sich ein Trade für die Chiefs aber lohnen.
Colin Kaepernick, Free Agent: Realistisch betrachtet ist der NFL-Zug für Kaepernick mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit abgefahren. In der weit offenen Offense von Andy Reid mit vielen College-Elementen wäre ein Comeback natürlich spannend.
© getty
Colin Kaepernick, Free Agent: Realistisch betrachtet ist der NFL-Zug für Kaepernick mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit abgefahren. In der weit offenen Offense von Andy Reid mit vielen College-Elementen wäre ein Comeback natürlich spannend.
1 / 1
Werbung
Werbung