Suche...

NFL: Fantasy Football Starts and Sits Week 3 - Winston, Cam und Co.

 
Die ersten Verletzungen fordern ihren Tribut und die Fantasy Waiver Wires glühen - welche Spieler solltet ihr in Woche 3 aufstellen, und welche lieber nicht? SPOX gibt euch die wöchentliche Starthilfe.
© getty
Die ersten Verletzungen fordern ihren Tribut und die Fantasy Waiver Wires glühen - welche Spieler solltet ihr in Woche 3 aufstellen, und welche lieber nicht? SPOX gibt euch die wöchentliche Starthilfe.
Quarterbacks, STARTS: Tom Brady, Patriots (vs. Jets): Nicht gerade ein Fantasy-Darling, aber gegen diese Jets-Secondary - in der Trumaine Johnson am Montagabend gebenched wurde - sollte man so viele Passing-Optionen wie möglich in sein Lineup bewegen.
© getty
Quarterbacks, STARTS: Tom Brady, Patriots (vs. Jets): Nicht gerade ein Fantasy-Darling, aber gegen diese Jets-Secondary - in der Trumaine Johnson am Montagabend gebenched wurde - sollte man so viele Passing-Optionen wie möglich in sein Lineup bewegen.
Carson Wentz, Eagles (vs. Lions): So richtig rund läuft der Motor der Eagles-Offense noch nicht, gleichzeitig war in beiden Spielen das Potenzial zu sehen. Die Lions hatten jetzt gegen Arizona und die Chargers Probleme in Coverage. Vertraut Wentz!
© getty
Carson Wentz, Eagles (vs. Lions): So richtig rund läuft der Motor der Eagles-Offense noch nicht, gleichzeitig war in beiden Spielen das Potenzial zu sehen. Die Lions hatten jetzt gegen Arizona und die Chargers Probleme in Coverage. Vertraut Wentz!
Jameis Winston, Bucs (vs. Giants): Winston hatte gegen die Panthers in der Summe ein sehr gutes Spiel. Jetzt geht es mit verlängerter Pause gegen eine Giants-Secondary, die nun wirklich niemandem Angst macht. Insbesondere Baker hat noch große Probleme.
© getty
Jameis Winston, Bucs (vs. Giants): Winston hatte gegen die Panthers in der Summe ein sehr gutes Spiel. Jetzt geht es mit verlängerter Pause gegen eine Giants-Secondary, die nun wirklich niemandem Angst macht. Insbesondere Baker hat noch große Probleme.
Quarterbacks, SITS: Cam Newton, Panthers (@Cardinals): Arizonas Defense hatte einen passablen Start doch Newton selbst ist der Punkt: Sein Arm scheint nicht bei 100% zu sein und im Run Game ist er bisher kein Faktor - und der Fuß bereitet wieder Probleme.
© getty
Quarterbacks, SITS: Cam Newton, Panthers (@Cardinals): Arizonas Defense hatte einen passablen Start doch Newton selbst ist der Punkt: Sein Arm scheint nicht bei 100% zu sein und im Run Game ist er bisher kein Faktor - und der Fuß bereitet wieder Probleme.
Jared Goff, Rams (@Browns): Durchwachsener Start in die Saison für Goff. Das Play-Action-Passspiel und in der Folge auch das vertikale Passspiel klappen noch nicht wie gewohnt - gegen die Browns-Front droht Goff ein Spiel mit sehr viel Pressure.
© getty
Jared Goff, Rams (@Browns): Durchwachsener Start in die Saison für Goff. Das Play-Action-Passspiel und in der Folge auch das vertikale Passspiel klappen noch nicht wie gewohnt - gegen die Browns-Front droht Goff ein Spiel mit sehr viel Pressure.
Derek Carr, Raiders (@Vikings): Die Raiders-Offense überraschte gegen Denver und zumindest anfangs auch gegen die Chiefs. Jetzt wartet eine aggressive Vikings-Defense, die Carr zu Fehlern zwingen sollte. Finger weg, wenn möglich!
© getty
Derek Carr, Raiders (@Vikings): Die Raiders-Offense überraschte gegen Denver und zumindest anfangs auch gegen die Chiefs. Jetzt wartet eine aggressive Vikings-Defense, die Carr zu Fehlern zwingen sollte. Finger weg, wenn möglich!
Running Backs, STARTS: Austin Ekeler, Chargers (vs. Texans): Houstons Run-Defense ist noch nicht wirklich in der Saison angekommen - die Chargers könnten mit Ekeler ähnlichen Erfolg auch durch die Luft haben wie die Saints in Week 1 mit Kamara.
© getty
Running Backs, STARTS: Austin Ekeler, Chargers (vs. Texans): Houstons Run-Defense ist noch nicht wirklich in der Saison angekommen - die Chargers könnten mit Ekeler ähnlichen Erfolg auch durch die Luft haben wie die Saints in Week 1 mit Kamara.
David Montgomery, Bears (@Redskins): Chicagos Passing-Offense ist ein gigantisches Fragezeichen, Washington war gegen den Run bisher auffallend anfällig. Sehr gut möglich, dass Nagy dem Rookie am Montagabend eine große Workload gibt.
© getty
David Montgomery, Bears (@Redskins): Chicagos Passing-Offense ist ein gigantisches Fragezeichen, Washington war gegen den Run bisher auffallend anfällig. Sehr gut möglich, dass Nagy dem Rookie am Montagabend eine große Workload gibt.
Sony Michel, Patriots (vs. Jets): Alle Passing-Optionen gegen die Jets starten - aber auch Michel nicht vergessen. Sollte dieses Spiel erwartungsgemäß schnell entschieden sein, könnte es ein größerer Arbeitstag für Michel werden.
© getty
Sony Michel, Patriots (vs. Jets): Alle Passing-Optionen gegen die Jets starten - aber auch Michel nicht vergessen. Sollte dieses Spiel erwartungsgemäß schnell entschieden sein, könnte es ein größerer Arbeitstag für Michel werden.
Running Backs, SITS: Phillip Lindsay, Broncos (@Packers): Gilt auch für Royce Freeman. Die Packers-Front sieht bislang sehr gut aus, was man von Denvers O-Line nicht gerade behaupten kann.
© getty
Running Backs, SITS: Phillip Lindsay, Broncos (@Packers): Gilt auch für Royce Freeman. Die Packers-Front sieht bislang sehr gut aus, was man von Denvers O-Line nicht gerade behaupten kann.
LeSean McCoy, Chiefs (vs. Ravens): Baltimore hat eine Top-Run-Defense und wenn die Ravens-Offense so explosiv bleibt, werden die Chiefs mehr werfen müssen. McCoy ist zudem angeschlagen, generell sind die Chiefs-RBs diese Woche aber riskant.
© getty
LeSean McCoy, Chiefs (vs. Ravens): Baltimore hat eine Top-Run-Defense und wenn die Ravens-Offense so explosiv bleibt, werden die Chiefs mehr werfen müssen. McCoy ist zudem angeschlagen, generell sind die Chiefs-RBs diese Woche aber riskant.
Adrian Peterson, Redskins (vs. Bears): Die Bears haben nicht nur eine der besten Fronts in der NFL - sie werden defensiv fraglos versuchen, das Spiel in Case Keenums Hände zu legen und ohne Bauchschmerzen Washingtons Receiver Eins-gegen-Eins decken.
© getty
Adrian Peterson, Redskins (vs. Bears): Die Bears haben nicht nur eine der besten Fronts in der NFL - sie werden defensiv fraglos versuchen, das Spiel in Case Keenums Hände zu legen und ohne Bauchschmerzen Washingtons Receiver Eins-gegen-Eins decken.
Wide Receiver, STARTS: Diggs und Thielen, Vikings (vs. Raiders): Grünes Licht für beide Vikings-Receiver trotz Cousins' Problemen. Die Raiders-Secondary ist ein zu gutes Matchup, Minnesotas Passing Game sollte hier deutlich besser aussehen.
© getty
Wide Receiver, STARTS: Diggs und Thielen, Vikings (vs. Raiders): Grünes Licht für beide Vikings-Receiver trotz Cousins' Problemen. Die Raiders-Secondary ist ein zu gutes Matchup, Minnesotas Passing Game sollte hier deutlich besser aussehen.
Chris Godwin, Buccaneers (vs. Giants): Wie bei Winston schon gesagt - die Giants haben eine der schlechtesten Secondarys. Während Mike Evans noch mehr Beachtung erhalten wird, sollte Godwin erneut sehr gute Matchups und viele Targets bekommen.
© getty
Chris Godwin, Buccaneers (vs. Giants): Wie bei Winston schon gesagt - die Giants haben eine der schlechtesten Secondarys. Während Mike Evans noch mehr Beachtung erhalten wird, sollte Godwin erneut sehr gute Matchups und viele Targets bekommen.
Marquise Brown, Ravens (@Chiefs): Absolutes Shootout-Potenzial in KC am Sonntag. Baltimores Offense funktioniert über Tight Ends - Brown ist aber der klare Nummer-1-Receiver bislang sowie die zentrale Big-Play-Waffe. Und die werden die Ravens brauchen.
© getty
Marquise Brown, Ravens (@Chiefs): Absolutes Shootout-Potenzial in KC am Sonntag. Baltimores Offense funktioniert über Tight Ends - Brown ist aber der klare Nummer-1-Receiver bislang sowie die zentrale Big-Play-Waffe. Und die werden die Ravens brauchen.
Wide Receiver, SITS: Marquez Valdes-Scantling, Packers (vs. Broncos): 10 Targets über zwei Spiele - und eine Passing-Offense, die noch einige Kinderkrankheiten hat. Abgesehen von Davante Adams Finger weg von Packers-Receivern gegen Denvers Secondary.
© getty
Wide Receiver, SITS: Marquez Valdes-Scantling, Packers (vs. Broncos): 10 Targets über zwei Spiele - und eine Passing-Offense, die noch einige Kinderkrankheiten hat. Abgesehen von Davante Adams Finger weg von Packers-Receivern gegen Denvers Secondary.
JuJu Smith-Schuster, Steelers (@49ers): Wer es sich Kader-technisch leisten kann, sollte das in Erwägung ziehen. Mason Rudolphs erster Start gegen eine bislang gute Niners-Defense, und Pittsburghs Offense war bislang auch mit Big Ben wenig anspruchsvoll.
© getty
JuJu Smith-Schuster, Steelers (@49ers): Wer es sich Kader-technisch leisten kann, sollte das in Erwägung ziehen. Mason Rudolphs erster Start gegen eine bislang gute Niners-Defense, und Pittsburghs Offense war bislang auch mit Big Ben wenig anspruchsvoll.
Jamison Crowder, Jets (@Patriots): …genau wie alle Jets-Receiver. Ob Darnold, Siemian oder Falk, Letzterer startet am Sonntag: Diese Jets-Passing-Offense unter Gase ist so gar nicht inspirierend - und jetzt wartet vielleicht die beste Pass-Defense.
© getty
Jamison Crowder, Jets (@Patriots): …genau wie alle Jets-Receiver. Ob Darnold, Siemian oder Falk, Letzterer startet am Sonntag: Diese Jets-Passing-Offense unter Gase ist so gar nicht inspirierend - und jetzt wartet vielleicht die beste Pass-Defense.
Tight End, START: Evan Engram, Giants (@Buccaneers): Kein TE hat bisher mehr Targets erhalten als Engram (22), keiner hat mehr Catches (17) - und gegen die Buccaneers-Defense sollten sich Underneath Räume bieten. Vorhang auf für Daniel Jones!
© getty
Tight End, START: Evan Engram, Giants (@Buccaneers): Kein TE hat bisher mehr Targets erhalten als Engram (22), keiner hat mehr Catches (17) - und gegen die Buccaneers-Defense sollten sich Underneath Räume bieten. Vorhang auf für Daniel Jones!
Tight End, SIT: O.J. Howard, Buccaneers (vs. Giants): Howard ist so unheimlich talentiert - und bekommt bislang in der Bucs-Offense keine Rolle. Gegen die Giants kann Tampa erneut die Cornerbacks attackieren, bei Howard ist ab sofort Vorsicht geboten.
© getty
Tight End, SIT: O.J. Howard, Buccaneers (vs. Giants): Howard ist so unheimlich talentiert - und bekommt bislang in der Bucs-Offense keine Rolle. Gegen die Giants kann Tampa erneut die Cornerbacks attackieren, bei Howard ist ab sofort Vorsicht geboten.
Sleeper: Tony Pollard, RB, Cowboys (vs. Dolphins): Sehr gut möglich, dass für mehrere Starter gegen Miami vorzeitig Feierabend ist. Ein sehr gutes Spiel, um Pollard besser einzubinden und zu testen, was man mit ihm in der Offense machen kann.
© getty
Sleeper: Tony Pollard, RB, Cowboys (vs. Dolphins): Sehr gut möglich, dass für mehrere Starter gegen Miami vorzeitig Feierabend ist. Ein sehr gutes Spiel, um Pollard besser einzubinden und zu testen, was man mit ihm in der Offense machen kann.
1 / 1
Werbung
Werbung