Suche...

NFL Preseason Week 3: Diese Spieler stehen jetzt unter Druck

 
Woche 3 der Preseason steht an und ist traditionell die, in der die meisten Kaderentscheidungen fallen. SPOX blickt auf die Spieler, die aus ganz unterschiedlichen Gründen unter Druck stehen und jetzt was zeigen müssen.
© getty
Woche 3 der Preseason steht an und ist traditionell die, in der die meisten Kaderentscheidungen fallen. SPOX blickt auf die Spieler, die aus ganz unterschiedlichen Gründen unter Druck stehen und jetzt was zeigen müssen.
Montez Sweat, EDGE, Washington Redskins: Auf dem Trainingsplatz brillierte der Rookie bereits, doch im Spiel? Da hat Sweat Nachholbedarf. Gegen die löchrige O-Line der Falcons muss er nun liefern.
© getty
Montez Sweat, EDGE, Washington Redskins: Auf dem Trainingsplatz brillierte der Rookie bereits, doch im Spiel? Da hat Sweat Nachholbedarf. Gegen die löchrige O-Line der Falcons muss er nun liefern.
Damion Willis, WR, Cincinnati Bengals: Willis (r.) kämpft noch um einen Kader-Platz als Undrafted Rookie. Bislang aber überzeugte er und könnte mit einer guten Vorstellung in Woche 3 auch letzte Zweifel beseitigen.
© getty
Damion Willis, WR, Cincinnati Bengals: Willis (r.) kämpft noch um einen Kader-Platz als Undrafted Rookie. Bislang aber überzeugte er und könnte mit einer guten Vorstellung in Woche 3 auch letzte Zweifel beseitigen.
Matt Kalil, LT, Houston Texans: Nach dem guten Auftritt gegen die Lions kommt mit Dallas nun ein anderes Kaliber auf die Texans-O-Line zu. Es wird ein echter Härtetest für die Unit, die bislang nur selten überzeugte.
© getty
Matt Kalil, LT, Houston Texans: Nach dem guten Auftritt gegen die Lions kommt mit Dallas nun ein anderes Kaliber auf die Texans-O-Line zu. Es wird ein echter Härtetest für die Unit, die bislang nur selten überzeugte.
Cam Newton, QB, Carolina Panthers: Seinen Platz hat Newton natürlich sicher - aber dazu muss er eben auch das Feld sehen. Zweimal war er angekündigt, zweimal spielte er nicht. Hält die Schulter nach der jüngsten Operation?
© getty
Cam Newton, QB, Carolina Panthers: Seinen Platz hat Newton natürlich sicher - aber dazu muss er eben auch das Feld sehen. Zweimal war er angekündigt, zweimal spielte er nicht. Hält die Schulter nach der jüngsten Operation?
Maurice Harris, WR, New England Patriots: Harris machte im Camp bislang einen guten Eindruck, fiel zuletzt aber verletzt aus. Zudem kommen wohl Edelman und Gordon rechtzeitig zurück und UDFA Meyers drückt. Harris' Kader-Platz wackelt.
© getty
Maurice Harris, WR, New England Patriots: Harris machte im Camp bislang einen guten Eindruck, fiel zuletzt aber verletzt aus. Zudem kommen wohl Edelman und Gordon rechtzeitig zurück und UDFA Meyers drückt. Harris' Kader-Platz wackelt.
Clayton Thorson, QB, Philadelphia Eagles: Nate Sudfeld und Cody Kessler sind beide verletzt. Die Chance für Thorson, einen Kaderplatz hinter Carson Wentz zu ergattern. Bestätigt er seine gute Vorwoche? Mit Josh McCown ist neue Konkurrenz bereits da.
© getty
Clayton Thorson, QB, Philadelphia Eagles: Nate Sudfeld und Cody Kessler sind beide verletzt. Die Chance für Thorson, einen Kaderplatz hinter Carson Wentz zu ergattern. Bestätigt er seine gute Vorwoche? Mit Josh McCown ist neue Konkurrenz bereits da.
Doug Martin, RB, Oakland Raiders: Die Konkurrenz schläft nicht im Backfield der Raiders. Top-Rookie Josh Jacobs, DeAndre Washington und Jalen Richards könnten alle an Martin vorbeigezogen sein. Er muss Argumente liefern, um im Kader zu bleiben.
© getty
Doug Martin, RB, Oakland Raiders: Die Konkurrenz schläft nicht im Backfield der Raiders. Top-Rookie Josh Jacobs, DeAndre Washington und Jalen Richards könnten alle an Martin vorbeigezogen sein. Er muss Argumente liefern, um im Kader zu bleiben.
Dwayne Haskins, QB, Washington Redskins: Der Erstrundenpick zeigte bislang Licht und Schatten in der Preseason. Stand jetzt würde wohl Case Keenum starten. Kann Haskins hier noch das Ruder rumreißen?
© getty
Dwayne Haskins, QB, Washington Redskins: Der Erstrundenpick zeigte bislang Licht und Schatten in der Preseason. Stand jetzt würde wohl Case Keenum starten. Kann Haskins hier noch das Ruder rumreißen?
Darrius Shepherd, WR, Green Bay Packers: Gehen die Packers wirklich mit sieben Wide Receivern in die Saison? Wenn nicht, stehen Shepherd und Allen Lazard auf der Kippe. Shepherd könnte mit einer guten Vorstellung die Vorwoche bestätigen.
© getty
Darrius Shepherd, WR, Green Bay Packers: Gehen die Packers wirklich mit sieben Wide Receivern in die Saison? Wenn nicht, stehen Shepherd und Allen Lazard auf der Kippe. Shepherd könnte mit einer guten Vorstellung die Vorwoche bestätigen.
Kalif Raymond, WR, Tennessee Titans: Nach einem starken Auftakt gegen die Eagles machte Raymond im Training und Spiel gegen die Patriots kaum etwas. Nun muss er sich beweisen, um es doch in den Kader zu schaffen.
© getty
Kalif Raymond, WR, Tennessee Titans: Nach einem starken Auftakt gegen die Eagles machte Raymond im Training und Spiel gegen die Patriots kaum etwas. Nun muss er sich beweisen, um es doch in den Kader zu schaffen.
Josh Dobbs, QB, Pittsburgh Steelers: Hat Dobbs in der Preseason überzeugt? Durchaus. Doch er tat dies hauptsächlich mit seinen Beinen, während Mason Rudolph eher den klassischen QB gab. Das könnte Dobbs zum Verhängnis werden.
© getty
Josh Dobbs, QB, Pittsburgh Steelers: Hat Dobbs in der Preseason überzeugt? Durchaus. Doch er tat dies hauptsächlich mit seinen Beinen, während Mason Rudolph eher den klassischen QB gab. Das könnte Dobbs zum Verhängnis werden.
Zach Pascal, WR, Indianapolis Colts: Die Colts könnten die Saison mit sechs Wide Receivern eröffnen. Doch mit vielleicht noch vier Tight Ends wäre das Overkill. Von daher muss besonders Pascal Argumente für seinen Verbleib im Team liefern.
© getty
Zach Pascal, WR, Indianapolis Colts: Die Colts könnten die Saison mit sechs Wide Receivern eröffnen. Doch mit vielleicht noch vier Tight Ends wäre das Overkill. Von daher muss besonders Pascal Argumente für seinen Verbleib im Team liefern.
Nathan Peterman, QB, Oakland Raiders: Nachdem Mike Glennon zuletzt gegen die Cardinals durch ungeahnte Aggressivität überzeugte, steht er vor Peterman in der Hackorder. Und braucht Gruden wirklich drei QBs?
© getty
Nathan Peterman, QB, Oakland Raiders: Nachdem Mike Glennon zuletzt gegen die Cardinals durch ungeahnte Aggressivität überzeugte, steht er vor Peterman in der Hackorder. Und braucht Gruden wirklich drei QBs?
Jimmy Garoppolo, QB, San Francisco 49ers: Jimmy G enttäuschte in seinem ersten Spiel seit der Knieverletzung auf ganzer Linie (0 Passer Rating). Nun muss er sich steigern, um die Nerven der Niners und des Umfelds zu beruhigen.
© getty
Jimmy Garoppolo, QB, San Francisco 49ers: Jimmy G enttäuschte in seinem ersten Spiel seit der Knieverletzung auf ganzer Linie (0 Passer Rating). Nun muss er sich steigern, um die Nerven der Niners und des Umfelds zu beruhigen.
Devin White, LB, Tampa Bay Buccaneers: Bislang hielt sich White (r.) noch bedeckt in der Preseason. In Woche 3 nun geht es darum, zu zeigen, was möglich ist. Er gilt als eine der Säulen in der Defense, die zur starken Offense aufschließen muss.
© getty
Devin White, LB, Tampa Bay Buccaneers: Bislang hielt sich White (r.) noch bedeckt in der Preseason. In Woche 3 nun geht es darum, zu zeigen, was möglich ist. Er gilt als eine der Säulen in der Defense, die zur starken Offense aufschließen muss.
1 / 1
Werbung
Werbung