Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

College Football Preview 2019: Die Top-Teams und Top-Spieler im Überblick

Clemson um Trevor Lawrence sowie Nick Sabans Alabama sind erneut zwei der ganz heißen Titelfavoriten

College Football Saison 2019: Favoriten und Storylines

Clemson und Alabama gehen auch in die kommende Saison als Favoriten. Clemson sollte die ACC klar dominieren, und Alabama hat letztes Jahr in der Regular Season eindrucksvoll gezeigt, wie stark man mit Tua Tagovailoa sein kann. Alabama muss zwar die bereits gewohnten Veränderungen wegstecken - Abgänge von Top-Draft-Picks, Abgänge von Coaches und Coordinators -, hat aber auch einmal mehr einige Elite-Prospects für sich gewonnen.

Dazu gehören Defensive End Antonio Alfano, Running Back Trey Sanders und die Offensive Tackles Evan Neal und Pierce Quick. Alfano, Sanders und Neal waren allesamt 5-Star-Recruits. Kann LSU Bama dieses Jahr gefährlicher werden, gerade im direkten Duell? Oder vielleicht Erzrivale Auburn mit einer sehr starken Defensive Front?

Anderswo könnte eine uralte Rivalität tatsächlich ein neues Kapitel starten: Michigan und Ohio State spielen in "The Game" eine der ältesten Rivalitäten im College Football aus - die zuletzt aber sehr einseitig war. Ohio State hat 15 der letzten 18 Duelle sowie die letzten sieben direkten Aufeinandertreffen allesamt für sich entschieden; Jim Harbaughs Michigan Wolverines allerdings könnten dieses Jahr, zuhause in Ann Arbor, die Trendwende einläuten.

Ohio State durchläuft gerade eine schwierige Phase. Head Coach Urban Meyer hat sich nach sieben Jahren unter kontroversen Umständen verabschiedet, die Quarterbacks Matthew Baldwin (TCU) und Tate Martell (Miami) sind weg, Justin Fields kam dafür aus Georgia. Zu sagen, dass die Buckeyes einige Fragen beantworten müssen, wäre eine Untertreibung. Michigan auf der anderen Seite gewann letztes Jahr zehn Spiele und begrüßt vor allem offensiv mehrere Leistungsträger zurück.

In Oklahoma derweil schaut die College-Football-Welt gebannt auf den neuen Quarterback: Nachdem Coach Lincoln Riley Baker Mayfield und dann Kyler Murray nacheinander zur Heisman Trophy und zum Nummer-1-Pick im Draft gecoacht hat, begrüßt er für die kommende Saison niemand anderen als Ex-Alabama-Quarterback Jalen Hurts in seinen Reihen. Hurts hatte einen fantastischen Start in seine Bama-Karriere, verlor seinen Startplatz aber schließlich an Tua Tagovailoa. In einer der besten Offenses des Landes kann er sich jetzt nochmal beweisen.

Im Nachbarstaat hört man währenddessen einen Spruch immer wieder: "Texas is back!" Gemeint sind die Texas Longhorns, in deren Fan-Lager spätestens seit dem Sieg über Georgia im Suger Bowl grenzenloser Optimismus ausgebrochen ist. Das bereits erwähnte LSU-Spiel wird die ernsthafte Standortbestimmung für 2019 - können die Longhorns um Quarterback Sam Ehlinger wieder um den Big-12-Titel mitspielen? Wird Ehlinger vielleicht sogar ein Heisman-Kandidat? Oder ist die Vorjahresbilanz mit sehr vielen knappen Siegen doch irreführend?

Die AP College Rankings zum Ende 2018:

PlatzierungTeamConference
1.ClemsonACC
2.AlabamaSEC
3.Ohio StateBig Ten
4.OklahomaBig 12
5.Notre DameDivision I FBS Ind
6.LSUSEC
7.GeorgiaSEC
7.FloridaSEC
9.TexasBig 12
10.Washington StateBig 12

College Football: Wie funktionieren die Bowl Games?

Das National Championship Game ist die ultimative, landesweite Krönung im College Football - es ist aber längst nicht die einzige Möglichkeit für ein College-Football-Team, um einen Titel zu gewinnen oder seine Saison gebührend abzuschließen. Dafür gibt es die sogenannten "Bowl Games". Am Ende der kommenden Saison finden insgesamt 40 Bowl Games statt

Die sechs Haupt-Bowl-Games bilden in rotierender Reihenfolge die beiden Playoff-Halbfinals. Diese sechs Haupt-Bowls sind:

  • Der Rose Bowl
  • Der Orange Bowl
  • Der Sugar Bowl
  • Der Cotton Bowl Classic
  • Der Peach Bowl
  • Der Fiesta Bowl

2019/2020 werden die beiden Halbfinals am 28. Dezember im Fiesta Bowl und im Peach Bowl ausgespielt. Am 13. Januar steigt das Titelspiel im Mercedes-Benz Superdome zu New Orleans.

Abgesehen von den Playoffs gibt es zahlreiche andere Bowl Games. Meist einigen sich die Conferences im Vorfeld, welcher Platz in der eigenen Conference zu welcher Bowl-Teilnahme berechtigt. Ein Beispiel: Eine Conference hat Deals mit acht Bowl Games. Wenn also acht Teams dieser Conference je mindestens sechs Siege auf dem Konto haben, spielen diese acht Teams mutmaßlich allesamt in einem Bowl.

In den meisten Fällen ist ein Team grundsätzlich in einem Bowl Game spielberechtigt, wenn es mindestens sechs Partien gewonnen hat. Die Bowl-Games außerhalb der Playoffs haben nichts mit der Krönung zum nationalen Champion zu tun - sie sind eher eine Anerkennung für eine gute Saisonleistung.

Der Name "Bowl Game" wurde übrigens einst vom "Rose Bowl Stadium" abgeleitet - in der Arena in Los Angeles fanden die ersten Postseason-College-Football-Spiele statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung