Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Starter-Serie: Texans, Colts, Jaguars, Titans - die AFC South im Überblick

SPOX analysiert die Kader aller 32 Teams - wie könnten die Startformationen aussehen?

Indianapolis Colts

Der Turnaround in Indianapolis ist an drei Dingen festzumachen: Andrew Luck ist wieder fit, Frank Reich hat eine moderne, effiziente Offense installiert und in der Offensive Line haben sich die Investitionen der letzten Jahre vollends ausgezahlt.

Die Colts waren letztes Jahr ein Playoff-Team und scheinen auf dem Weg zu sein, sich als langfristiger Contender zu etablieren; insbesondere mit dieser Offense.

Wie könnte das ab September auf dem Platz aussehen?

Indianapolis Colts Starter Projection Offense:

PositionSpielerPositionSpieler
Quarterback:Andrew LuckLeft Tackle:Anthony Castonzo
Running Back:Marlon MackLeft Guard:Quenton Nelson
Wide Receiver:T.Y. HiltonCenter:Ryan Kelly
Wide Receiver:Devin FunchessRight Guard:Mark Glowinski
Slot-Receiver:Parris CampbellRight Tackle:Braden Smith
Tight End:Jack Doyle

Indianapolis Colts Starter Projection Defense:

PositionSpielerPositionSpieler
Defensive End:Jabaal SheardCornerback:Pierre Desir
Defensive Tackle:Margus HuntCornerback:Quincy Wilson
Defensive Tackle:Denico AutrySlot-Cornerback:Kenny Moore
Edge:Justin HoustonSafety:Clayton Geathers
Linebacker:Darius LeonardSafety:Malik Hooker
Linebacker:Anthony Walker

Colts-Kader: Stärken, Schwächen und Beobachtungen

  • Kaum eine Offensive Line lässt sich so einfach und klar runterschreiben wie die der Colts. Indianapolis belegte letztes Jahr Platz 2 in Football Outsiders' Adjusted Sack Rate, nur die Patriots waren noch besser, sowie Platz 4 nach Adjusted Line Yards im Run Game. Die Colts-Line hatte Hilfe durch ein Scheme, das auf viele schnelle Pässe setzt, aber auch individuell war sie weitestgehend dominant; insbesondere Quenton Nelson, Anthony Castonzo und Ryan Kelly sind ein toller Kern für diese Line.
  • Sollte die Offense 2019 den nächsten Schritt machen, dürfte das direkt mit dem Waffenarsenal in Verbindung stehen. Zu häufig war T.Y. Hilton der Alleinunterhalter im Receiving Game, und auch wenn Indianapolis aus seinen 2- und 3-Tight-End-Sets erfolgreich war: Unter dem Strich spielten die Colts in der vergangenen Saison 72 Prozent ihrer Offense-Snaps in 11-Personnel, die vierthöchste Quote ligaweit.
  • Die beiden neu verpflichteten Receiver könnten dabei sehr schnell in die Startformation rutschen: Devin Funchess gibt den Colts einen physischen Wide Receiver, den Indianapolis so letztes Jahr nicht hatte. Parris Campbell gibt ihnen Underneath-Speed, das so kaum ein Team in der NFL hat.

  • Campbell verfügt über immense Geschwindigkeit und wurde bei Ohio State primär im Kurzpassspiel mit Yards nach dem Catch eingesetzt - genau diese Rolle könnte er auch in Indy erhalten. Luck warf letztes Jahr 426 Pässe nicht weiter als zehn Yards Downfield sowie nur elf Prozent seiner Pässe tief (mehr als 20 Yards Downfield) - weniger als Brees, Brady, Rosen oder Manning.
  • Chester Rogers war letztes Jahr der primäre Slot-Starter bei den Colts, seine 4,5 Yards nach dem Catch pro Reception sollte Campbell übertreffen können. Hilton mit seinem Speed war letztes Jahr der gefährlichste Colts-Receiver aus dem Slot, mit 2,64 Yards pro gelaufener Route (Platz 6 unter Slot-Routes, mindestens 50 Slot-Snaps). Ähnlich könnte Campbell eingesetzt werden.
  • Defensiv wird es spannend sein zu sehen, wie sich die jungen Spieler in der Front - allen voran Tyquan Lewis und Kemoko Turay - entwickeln. Indianapolis' Scheme setzte letztes Jahr stark darauf, mit dem 4-Men-Rush zum Quarterback zu kommen, um dahinter sieben Spieler in Coverage abzustellen. Dafür war die individuelle Qualität im Pass-Rush aber nicht gut genug, sodass LB- und DB-Blitze eine immer größere Rolle einnahmen. Justin Houston ist hier eine sehr gute Verpflichtung und sollte Jabaal Sheard entlasten können.
  • Die Colts haben ihre letztes Jahr überraschend gute Secondary zusammengehalten und sind mit Zweitrunden-Pick Rock Ya-Sin noch tiefer aufgestellt. Pierre Desir ist außen gesetzt, das dürfte auch für Kenny Moore im Slot gelten. Wie schnell kann Ya-Sin Quincy Wilson dessen Platz streitig machen?
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung