Suche...
NFL

NFL Week 15 Roundup: RedZone-Konferenz, Highlights, Videos, Ergebnisse

Von SPOX
Antonio Brown stellte mit seinem Touchdown gegen die Patriots einen Franchise-Rekord ein.

Jacksonville Jaguars (4-10) - Washington Redskins (7-7)

Ergebnis 13:16 (0:3, 10:0, 0:3, 3:10) BOXSCORE

  • Washington ist inzwischen bei seinem vierten Starting-Quarterback für diese Saison angekommen. Nach den Ausfällen von Alex Smith - der zum Wochenende endlich aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte - und Colt McCoy ersetzte Josh Johnson schon während der Klatsche gegen die Giants in der Vorwoche Mark Sanchez. Gegen die Jags durfte er schließlich gar starten.
  • Und da auf der anderen Seite Cody Kessler bereits seit Wochen für Blake Bortles übernommen hat, sah das Spiel dann auch dementsprechend aus. Washington und Jacksonville hatten kombiniert 62 Passing-Yards zur Halbzeitpause, am Ende kamen sie knapp über die 200-Yard-Marke (151 für Washington, 57 für Jacksonville)
  • Stattdessen dominierten beide Defenses. Sacks - drei für Jacksonville und vor allem sechs für Washington - waren gegen zwei schwache Offensive Lines kein größeres Problem, das Highlight der ersten Hälfte kam dann auch aus dem Special Team: kurz vor Ende des zweiten Viertels trug Jags-Receiver Dede Westbrook einen Punt 74 Yards zum Touchdown zurück.
  • Doch war Jacksonvilles Offense mit Kessler (9/17, 57 YDS, INT; 6 ATT, 68 YDS) im Passing Game derart harmlos, dass die Redskins die Partie tatsächlich noch drehen konnten - trotz einiger guter Runs für die Hausherren. Während Jacksonville die Turnover hatte - ein Fumble in der ersten Hälfte sowie Kesslers Pick im zweiten Durchgang - spielte Washington zumindest fehlerfrei.
  • Johnson (16/25, 151 YDS, TD; 9 ATT, 49 YDS) fand Mitte der zweiten Hälfte mit seinem siebten Career-Touchdown-Pass Sprinkle zum Ausgleich und getragen exklusiv von Adrian Peterson legte Washington zum Abschluss einen 8-Play-drive über 36 Yards hin, an dessen Ende Dustin Hopkins in der Schlusssekunde den 36-Yard-Game-Winner verwandelte. Washington bleibt damit lediglich ein Spiel hinter den Cowboys in der Division.

Buffalo Bills (5-9) - Detroit Lions (5-9)

Ergebnis 14:13 (0:0, 7:13, 0:0, 7:0) BOXSCORE

  • Guter Start in die Partie für Detroit - und dann kam nicht mehr viel. Die Lions hatten direkt mit ihrem zweiten und dritten Drive je 9-Play-Touchdown-Drives, ein Mal via Pass von Matt Stafford (22/29, 208 YDS, TD) zu Matt Jones hinter toller Pass-Protection, dann durch einen 1-Yard-TD-Run von Zach Zenner. Buffalo fand vor allem früh in der Partie kein Antworten auf Kenny Golladay (7 REC, 146 YDS) und Detroit schien auf einem guten Weg.
  • Allein - dabei bleib es nicht. Obwohl Buffalo schon ohne LeSean McCoy und ohne Chris Ivory in die Partie gegangen war und dann im Laufe des Spiels auch noch Keith Ford in seinem Backfield verlor, brachte Buffalo 117 Rushing-Yards aufs Board; nur 16 davon kamen durch Quarterback Josh Allen (13/26, 204 YDS, TD; 9 ATT, 16 YDS, TD).
  • In einer zweiten Hälfte mit insgesamt acht (!) Punts waren es dann die Bills, die mit zwei aufeinanderfolgenden Drives diese Partie zu ihren Gunsten entscheiden konnten: zunächst fand Allen Robert Foster zum 42-Yard-Touchdown; Fosters Gegenspieler war ausgerutscht. Damit ging Buffalo erstmals in Führung, und im Gegenzug verschoss Lions-Kicker Matt Prater aus 48 Yards.
  • Es sollte Detroits letzte Scoring-Gelegenheit bleiben - auch weil Lions-Coach Matt Patricia 2:50 Minuten vor dem Ende von der eigenen 33-Yard-Line puntete. Die Lions bekamen den Ball nicht mehr zurück, ein Big Play im Passing Game, einige Runs und eine Strafe gegen Detroit beendeten die Partie.

Cincinnati Bengals (6-8) - Oakland Raiders (3-11)

Ergebnis 30:16 (7:0, 13:7, 0:6, 10:3) BOXSCORE

  • Der Weg für einen Heimsieg der Bengals schien klar - und kam genau so, wie zu vermuten stand: das Passing Game über Jeff Driskel (14/33, 130 YDS, TD, INT) war auch gegen eine anfällige Raiders-Defense nicht die Antwort. Stattdessen musste es Joe Mixon (27 ATT, 129 YDS, 2 TD) richten; und Cincinnatis Running Back, der in den vergangenen Wochen mehrfach der Lichtblick in der Bengals-Offense war, lieferte.
  • Oakland konnte das Run Game der Bengals als Team (41 ATT, 171 YDS, 2 TD) viel zu selten stoppen, und früh im Spiel funktionierte sogar das Passing Game. Vor allem Tyler Boyd (4 REC, 38 YDS, TD) hatte einen sehr guten Start in die Partie - bis er mit einer Knieverletzung raus musste. In der Folge fiel auch Driskels Leistung deutlich ab.
  • Die Raiders kamen in der Folge ins Spiel zurück, standen sich mit zwei Fumbles (Carr, Richard) aber auch selbst im Weg. Derek Carr (21/38, 263 YDS, TD) stand gegen einen zuletzt harmlosen Bengals-Pass-Rush erstaunlich häufig unter Druck und steckte fünf Sacks ein. Die Raiders hatten vier 3&Outs und mussten sich nach zwei längeren Drives mit Field Goals begnügen, während Oaklands Run Game zu keinem Zeitpunkt ins Rollen kam. Die Raiders bleiben damit im Rennen um den Nummer-1-Pick.

Carolina Panthers (6-7) - New Orleans Saints (11-2) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

Los Angeles Rams (11-3) - Philadelphia Eagles (7-7)

Ergebnis: 23:30 (7:3, 6:10, 0:17, 10:0) BOXSCORE

Analyse: Ohne Carson Wentz! Foles und die Eagles bezwingen die Rams

Kansas City Chiefs (11-3) - Los Angeles Chargers (11-3)

Ergebnis: 28:29 (14:0, 0:7, 7:7, 7:15) BOXSCORE

Analyse: 2-Point-Conversion! Chargers schocken Chiefs in KC

New York Jets (4-10) - Houston Texans (10-4)

Ergebnis: 22:29 (3:3, 6:13, 6:0, 7:13) BOXSCORE

Recap: Überragender Hopkins erledigt die Jets

Denver Broncos (6-8) - Cleveland Browns (6-7-1)

Ergebnis: 16:17 (7:7, 3:3, 3:0, 3:7) BOXSCORE

Recap: Browns schocken Broncos

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung