Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Legenden-Serie: Johnny Unitas - Aus dem Sandkasten nach Canton

Johnny Unitas ist eine der größten Legenden des Footballs
© imago

"...dann beginnt die Arbeit"

Unitas selbst fügte hinzu: "Um erfolgreich zu sein, egal bei was, musst du dich zu 100 Prozent darauf einlassen. Wenn du nur 50 Prozent gibst, ist das auch alles, was du raus bekommst. Du musst deinen Körper und deinen Kopf disziplinieren und auf die Ziele ausrichten, die du dir vorgenommen hast. Wenn du diese Entscheidung getroffen hast, beginnt die Arbeit."

Und die Arbeit zahlte sich schnell aus. Unitas schockte im folgenden Spiel Green Bay und führte Baltimore anschließend zum ersten Sieg über Cleveland. Neun Touchdown-Pässe warf er in der Saison und startete seine Serie von 47 Spielen in Folge mit mindestens einem TD. Ein Rekord, den Drew Brees erst 2012 brach. Doch es waren nicht nur die nackten Zahlen, die Unitas innerhalb weniger Jahre vom Sandkasten-QB in Bloomfield zum besten Quarterback der Liga aufsteigen ließen.

Vielmehr arbeitete er sich innerhalb kürzester Zeit zum unangefochtenen Anführer auf dem Platz hoch und genoss wie kaum ein zweiter Spieler das Vertrauen seiner Mitspieler. Unitas zeigte zudem großes Herz und vor allem führte er mit eigenem Beispiel. Seine klare Regel lautete: "Egal was ich mache: Ich habe immer einen Grund dafür."

Der Mann aus Stahl und Vater Zeit

Vor allem das Überwinden von Verletzungen wurde zu Unitas' Markenzeichen. 1958, auf dem Weg zum Titelspiel, zog er sich gegen die Packers einen Rippenbruch sowie eine Lungenverletzung zu. Vier Spiele später führte er die Colts nach einem 7:27-Rückstand noch zu einem 35:27-Sieg über San Francisco. Den Titel verteidigte Baltimore im folgenden Jahr und Unitas ließ zehn Pro Bowls folgen.

In einer Ära des rasanten Aufstiegs des Sports war er der erste große Quarterback, Unitas durchbrach als erster Spieler überhaupt die Schallmauer von 40.000 Passing-Yards. "Du musst in dieser Liga zocken oder sterben", brachte er es einst auf den Punkt: "Ich weiß nicht, ob es so etwas wie kontrolliertes Zocken gibt, aber so sehe ich mein Play-Calling. Ich bin eher klein, deshalb zocke ich. Das gibt diesen Giganten keine Chance, mich unter ihnen zu begraben."

Doch selbst vor dem großen Quarterback machte der Zahn der Zeit nicht Halt. Spätestens ab Mitte der 60er ließ der stets so zuverlässige Unitas langsam nach, ein Muskelriss im Ellbogen kostete ihn die 1967er Saison und ein Bänderriss im Wurfarm den Super Bowl gegen die New York Jets - ohne ihn verloren die Colts mit 7:16. Der einzige Touchdown kam zustande, als Coach Don Shula Vertreter Earl Morrall nach drei Interceptions runter nahm. Der angeschlagene Unitas half, Baltimore zumindest vor dem Shutout zu bewahren.

Die Zeit war reif

1973 schließlich war es so weit, das lange Undenkbare passierte: Die Colts gaben Unitas an die San Diego Chargers ab, nach einer Saison als Backup beendete er schließlich seine 18-jährige Laufbahn. Sein Fazit Jahre später war symptomatisch einfach und bodenständig: "Wenn es Zeit ist aufzuhören, ist es Zeit, aufzuhören." Nur sechs Jahre später wurde er in die Hall of Fame berufen.

Der Arbeitersohn blieb aber nicht lange untätig. Unitas, inzwischen in zweiter Ehe, eröffnete bald mehrere Restaurants mit dem passenden Titel "Golden Arm". Nach mehreren anderen Geschäftsideen schuf er 1987 schließlich die Johnny Unitas Golden Arm Educational Foundation, eine Stiftung, die jedes Jahr viele Stipendien an Studenten ausstellt.

Allerdings wurde es zunehmend ruhiger um den einstigen Superstar, der das Rampenlicht ohnehin nie gesucht hatte. Unitas hatte Zeit seines Lebens mit den Folgen einer harten Karriere zu kämpfen, aufgrund einer Ellbogenverletzung konnte er seine rechte Hand nicht benutzen und mehr als Golf war sportlich nicht möglich. Dennoch hielt sich Unitas stets fit und umso überraschender war sein plötzlicher Tod. 2002 starb er im Alter von nur 69 Jahren an einem Herzinfarkt.

"DER Football-Spieler"

Etwa 45 Millionen Menschen sahen das "greatest game ever played" damals live im TV, eine absolute Sensation zu der Zeit. "Das Fernsehen war damals gerade im Aufwind. Das Spiel war das erste Profi-Football-Spiel, das landesweit übertragen wurde", erklärte Unitas: "Es hatte mehr Zuschauer, als irgend ein anderes Sportevent zuvor. Das Spiel hat die NFL in ihr heutiges Scheinwerferlicht geschoben."

Die Sieger bekamen damals 4.718 Dollar und 77 Cent. Doch Unitas war nie des Geldes wegen in den Sport gegangen und lehnte so eine Offerte der "Ed Sullivan Show" über 500 Dollar ab, um stattdessen mit seinen Mitspielern am Abend im Zug zurück nach Baltimore zu fahren. Über den Menschen Johnny Unitas sagt das viel aus und was den Spieler Johnny Unitas, brachten es zwei Weggefährten auf den Punkt.

"Er war ein Football-Spieler", erklärte Unitas' Receiver Raynomd Berry schlicht. Giants-Linebacker Sam Huff fügte hinzu: "Unitas war DER Football-Spieler."

Werbung
Werbung