Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

"Ein unbelehrbarer Troublemaker"

Am College war Winston ein beliebtes Ziel gegnerischer Fans - wird es in der NFL besser?
© getty

These: Der beste Moment des Draft-Wochenendes war...

Marcus Blumberg (SPOX): Der beste Moment im Draft war am Samstag, als Jim Kelly unter großem Jubel und stehenden Ovationen auf der Bühne des Auditorium Theatres in Chicago begrüßt wurde, um den Zweitrundendraftpick seiner Buffalo Bills zu verkünden. Dass das Cornerback Ronald Darby war, ist dabei komplett zweitrangig. Vielmehr ist es einfach schön zu sehen, dass es dem Hall-of-Fame-Quarterback nach seiner Krebserkrankung im Vorjahr wieder so gut geht, dass er an einer solchen Geschichte mit Freude teilnehmen kann. Er war sichtlich gerührt, hatte wie immer Frau und Tochter dabei und bekam nochmal aus erster Hand zu spüren, wie groß das Mitgefühl der gesamten NFL-Familie ihm gegenüber war und ist. Es ist zwar schwer zu glauben, aber auch in Sachen NFL gibt es manchmal Dinge, die wichtiger sind als Football.

Adrian Franke (SPOX): Auch wenn der Draft längst nicht so packend war, wie im Vorfeld erhofft - er hatte doch seine Momente. Richtig, Blumi: Der Feel-Good-Moment war zweifellos Jim Kelly und die langen Standing Ovations. Neben Roger Goodells Versprecher beim zweiten Pick ("Marcus Marioto") und Danny Sheltons Monster-Umarmung für den Commissioner kommt man hier aber auch um Jameis Winston nicht herum: Winston, bei dem eine der Character-Stories vor dem Draft war, dass er Krabbenbeine in einem Restaurant nicht bezahlt hatte, posierte nach seinem Draft mit einem Krabbenbein-Menü vor sich. Dämlich, kindisch und unnötig, keine Frage - aber die Selbstironie ist nicht von der Hand zu weisen.

Björn Werner im Exklusiv-Interview: "Die Patriots sind unser Kryptonit"

Stefan Petri (SPOX): Die Buhrufe für Goodell? Richtig klasse fand ich, dass die Seattle Seahawks dem 34 Jahre alten Nate Boyer eine Chance geben. Der Mann gehörte früher zu den Green Berets (Special Forces), war in Afghanistan und im Irak im Einsatz - und arbeitete sich dann bei den Texas Longhorns bis zum Long Snapper hoch. Nach dem Draft gab es dann einen Anruf von Pete Carroll - und jetzt spielt er bei einem Super-Bowl-Contender. Man mag ja von Militäreinsätzen halten, was man will, und vielleicht ist es auch nur ein PR-Gag. Ich finde es trotzdem super, wenn auch mal Spieler mit ungewöhnlicher Vita eine Chance bekommen. Zitat Carroll: "Ich glaube, er wird jemanden umhauen." Abgesehen davon fand ich Danny Sheltons Bear Hug mit Commissioner Roger Goodell extrem amüsant. Diese pure, kindliche Freude! Und Millionen Zuschauer am Bildschirm unisono: "Jaaa, jetzt! Body Slam! Mach ihn platt!" Twitter wäre spontan implodiert...

mySPOX-User Maschemist: Es war kein Moment, der mir am Draft-Wochenende am meisten Gefallen hat, es war die Live-Coverage auf YouTube, die Christian Schimmel, Adrian, Hendrik Höger, Thomas Psaier und ich über die drei Tage (oder eher Nächte) bei YouTube geleistet haben. Es war lang, es war anstrengend und sehr ermüdend, hat aber immer Spaß gemacht. Die Interaktion mit unseren Zuschauern, von denen viele auch hier bei SPOX aktiv sind, war großartig. Ich freue mich schon auf die nächste Saison, wenn wir wieder live auf Sendung gehen werden.

These 1: Tampa Bay erreicht mit Winston die Playoffs

These 2: Die Titans hätten ihren zweiten Pick traden sollen

These 3: Gewinner des Drafts war(en)...

These 4: Verlierer des Drafts war(en)...

These 5: Der beste Moment des Draft-Wochenendes war...

Alle Infos zur kommenden NFL-Saison

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung