Cookie-Einstellungen
NBA

Eine unentschuldbare Niederlage

Von Für SPOX in Dallas: Tobias Rochau / Florian Regelmann
Dirk Nowitzki erzielte bei der Pleite gegen Memphis 27 Punkte für Dallas
© Getty

Die Dallas Mavericks haben im zweiten Saisonspiel ihre erste Niederlage kassiert. Dirk Nowitzki und Co. verloren im heimischen American Airlines Center einen Krimi gegen die Memphis Grizzlies mit 90:91. Es war eine völlig unnötige Pleite.

Dirk Nowitzki lieferte mit 27 Punkten (11/15 aus dem Feld) und 7 Rebounds eine starke Leistung ab, die am Ende aber auch nichts nützte.

Außerdem ist die unglaubliche Freiwurfserie des Deutschen in der Regular Season nach 82 verwandelten Freiwürfen in Serie zu Ende gegangen. Besser waren in der Geschichte nur Jose Calderon (Toronto, 87/2009) und Micheal Williams (Minnesota, 97/1993).

Rudy Gay (21) und O.J. Mayo (20) waren die besten Werfer der Grizzlies, die in ihrem 60. Spiel gegen Dallas erst den elften Sieg landen konnten.

Mavericks vs. Grizzlies: Die Highlights im Video bei ESPN

Reaktionen:

Rick Carlisle (Headcoach Dallas): "Wir wollten es besser machen, aber wir sind rausgegangen und haben die gleichen Fehler wieder gemacht. Es ist offensichtlich, dass ich da noch härter coachen muss. Einige Fehler, die wir machen, entziehen sich jeder Logik."

Dirk Nowitzki (Dallas): "Wir haben es ganz schlecht gemacht am Ende. Wir hatten genug Chancen. Wir hatten den Ball und noch sechs Sekunden, das ist viel Zeit. Aber wir haben uns nicht mal einen Wurf gegeben. Das Spiel hätten wir gewinnen müssen."

Mike Conley (Memphis): "Ich habe noch nie in Dallas gewonnen, deshalb fühlt es sich großartig an. Wir sind nicht eingeknickt, als es darauf ankam. Wir haben in der Defense das gemacht, was wir machen mussten, um das Spiel zu gewinnen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Die Mavs wie erwartet mit der gleichen Starting Five wie gegen Charlotte. Tyson Chandler bleibt erst mal der Starting-Center. Die Grizzlies müssen auf Zach Randolph (Rücken) verzichten, dafür steht Marc Gasol trotz Sprunggelenksproblemen etwas überraschend in der ersten Fünf und gibt sein Saisondebüt.

2.: 20 Sekunden gespielt, da sitzt der erste Nowitzki-Jumper schon wieder. Nach einem Kidd-Dreier führt Dallas 7:2 - Memphis-Coach Lionel Hollins hat schon nach 85 Sekunden genug gesehen und nimmt die erste Auszeit.

7.: Gasol zeigt, wie wichtig er für die Grizzlies ist. Der Spanier dominiert das Spiel am Brett und schnappt sich einen Offensiv-Rebound nach dem anderen. Dallas hält nicht gut genug dagegen. So profitiert Mayo und trifft den Layup - die Grizzlies jetzt knapp vorne (16:15).

12.: Marions Wurf geht daneben, aber Butler ist zur Stelle und verwandelt zwei Sekunden vor Viertelende im Fallen von der Baseline. Die Mavs mit fünf Zählern vorne (29:24). Nowitzki und Kidd mit je 8 Punkten wieder stark, Dallas schießt als Team über 60 Prozent aus dem Feld. Die Grizzlies sind nur dank ihrer Second-Chance-Points im Spiel.

15.: Zwei gute Defensivaktionen von Haywood innerhalb kürzester Zeit. Erst ein Block gegen Law, dann führt sein Steal zu einem Terry-Layup. Die Mavs setzen sich auf 10 ab (35:25). Memphis ohne den seit der 8. Minute mit 2 Fouls auf der Bank sitzenden Gasol eine Klasse schlechter.

19.: Die Serie ist vorbei! Nowitzki setzt den ersten von zwei Freiwürfen auf den Ring. Nach 82 getroffenen Freiwürfen in Folge geht die drittlängste Freiwurfstreak der NBA-Geschichte zu Ende. Rekordhalter bleibt Micheal Williams (97). Dallas weiter souverän vorne (40:33).

24.: Nowitzki sorgt 17 Sekunden vor Schluss des Viertels für die letzten Punkte der ersten Hälfte. Memphis mit ganz schwacher Quote (34 Prozent) aus dem Feld - der Dallas-Vorsprung (50:41) hält sich nur dank 11 Offensiv-Rebounds der Grizzlies in Grenzen. Nowitzki mit 14 Punkten Topscorer.

29.: Memphis kommt mit viel Energie aus der Kabine und verkürzt nach einem Arthur-Dunk auf 53:57. Aber immer wenn man denkt, dass die Grizzlies hier wirklich rankommen könnten, leisten sie sich dumme Ballverluste. Butler baut die Mavs-Führung mit zwei Field Goals wieder aus (61:53).

32.: Mike Conley, bislang eine einzige Enttäuschung, jetzt mal mit einem schönen Drive zum Korb und dem Layup. Dallas in der Offense in dieser Phase zu unkonzentriert und die Strafe folgt prompt: Mayo for three. 9:0-Run der Grizzlies, die plötzlich in Führung liegen (62:61).

36.: Barea zum x-ten Mal völlig frei an der Dreierlinie und diesmal trifft der kleine Spielmacher. Wenig später ist auch Marion (nur 3 Dreier in der letzten Saison) von Downtown erfolgreich - und quasi mit dem Buzzer macht Terry im Fastbreak das 75:69. 10:2-Lauf der Mavs.

38.: Herzlich willkommen in der NBA, Xavier Henry! Auf der einen Seite rennt der Rookie mit Vollkaracho in den Screen von Haywood rein, auf der anderen Seite wird er von Butler in die fünfte Reihe weggeblockt.

43.: Die Mavs spielen keinen Basketball mehr und laden die Grizzlies mit haarsträubenden Ballverlusten und Fehlwürfen förmlich ein, das Spiel zu drehen und zu gewinnen. Ein Arthur-Jumper aus der Ecke und ein Gay-Freiwurf bringen Memphis eine 84:80-Führung. 15:3-Lauf der Gäste.

43.: So schnell geht das! Nowitzki for three und schon ist Dallas wieder vorne! 85:84.

46.: Spektakuläre Aktion von Butler, der aus der linken Ecke hart zum Korb zieht und gegen Gasol stark abschließt, plus Foul. Auf der anderen Seite hält Gay Memphis im Spiel. 88:87 Dallas. Alles drin.

48.: Gay trifft, Nowitzki antwortet, dann Chandler mit einem Block gegen Mayo, aber Butler verliert sofort wieder den Ball. Conley 1/2 von der Linie. Ausgleich. 90:90. Noch 47 Sekunden.

48.: Arthurs gute Defense gegen Nowitzki forciert einen langen Sprungwurf von Terry, der nicht fällt. Gasol mit dem Rebound. Nach der Auszeit lässt Gay die Shot-Clock runterlaufen, setzt seinen Jumper aber daneben. Aber Gasol greift sich seinen nächsten Offensiv-Rebound und geht nach einem Chandler-Foul an die Linie. Der Spanier trifft den ersten, vergibt aber den zweiten. 91:90 Memphis. Noch sechs Sekunden für Dallas.

48.: Kidds Einwurf landet bei Terry, der sich aber den Ball von Gay wegtippen lässt. Es gibt eine zweite Chance für die Mavs, aber jetzt wirft Kidd den Ball an Terry vorbei zu Mayo. Passt zum Spiel der Mavs. Memphis gewinnt in Dallas.

Der Star des Spiels: Marc Gasol. Der Spanier hatte die Auftaktpleite der Grizzlies gegen Atlanta wegen seines verstauchten linken Knöchels verpasst und die Zeitungen in Memphis hatten bereits berichtet, dass er auch in Dallas nicht würde spielen können. Zur großen Überraschung stand Gasol dann aber doch in der Starting Five - und machte letztlich den Unterschied aus. Seine Zahlen zeigen nur im Ansatz seine Wichtigkeit. Der beste Indikator: Gasol (+14) hatte den besten Plus-Minus-Wert des Spiels.

Der Flop des Spiels: Das Mavs-Center-Duo. Rick Carlisle hält seine beiden Center Tyson Chandler und Brendan Haywood für zwei der Top-10-Center der NBA. Aber der beste Center auf dem Feld hieß an diesem Abend eindeutig Gasol. Der 25-Jährige griff sich 6 Offensiv-Rebounds ab, darunter den entscheidenden in der Crunchtime. Chandler und Haywood kamen zusammen auf 0 Offensiv-Rebounds. Ja, sie hatten einige starke Blocks, aber insgesamt war das viel zu wenig. Und auch wenn es nicht ihre primäre Aufgabe ist, muss von beiden offensiv mehr kommen als Chandlers 3 Pünktchen.

Die Analyse: Eins vorneweg: Memphis hat Talent. Rudy Gay, O.J. Mayo und Co. können in der Offense jeden Gegner vor Probleme stellen. Aber: Den Grizzlies, die den Mavs selbst in Bestbesetzung unterlegen sein sollten, fehlte einer ihrer besten Spieler (Zach Randolph).

Dallas auf der anderen Seite ging mit dem guten Gefühl des überzeugenden Saisonauftakts gegen Charlotte in die Partie. Dallas will im Gegensatz zur letzten Saison auch endlich eine Heim-Macht werden, da kam der nächste Pflicht-Heimsieg eigentlich gerade recht.

Und relativ lange spielten es die Mavs auch souverän runter. Der Vorsprung betrug bis zu elf Punkte - und es kam nie wirklich das Gefühl auf, dass sie die Partie verlieren könnten. Wie sie das Spiel dann aber herschenkten und sogar verdient verloren, war schlicht und ergreifend schlecht.

Memphis wurde geradezu zum Comeback eingeladen. Wenn sich Tony Allen im letzten Viertel nicht drei katastrophale Ballverluste, darunter ein Schrittfehler bei einem 3:1-Fastbreak, geleistet hätte, wäre es den Grizzlies leicht möglich gewesen, schon früher das Spiel zu drehen. Aber sie konnten sich solche Fehler erlauben, weil Dallas ihnen immer weitere Geschenke machte.

Die Mavs schafften es, das Spiel zu verlieren, obwohl sie über 47 Prozent ihrer Würfe trafen und den Gegner bei knapp 39 Prozent hielten. Der Hauptgrund: Ballverluste. Schon gegen Charlotte war Carlisle nicht glücklich über die Turnover, gegen Memphis wurde es sogar schlimmer. 20 Stück waren es am Ende, davon 9 (!) im letzten Viertel. Dabei hatte Carlisle genau das vor dem Spiel angesprochen.

Hinzu kam die höhere Aggressivität der Grizzlies, die zu einer Offensiv-Rebound-Überlegenheit (14:8) und zwölf mehr Freiwürfen (36:24) führte. Dass sich Dallas uncharakteristisch schwach von der Linie (16/24) zeigte, tat sein Übriges.

Fazit: Die Mavs haben ein Spiel verloren, das sie nie im Leben hätten verlieren dürfen. Und das Schlimmste daran? Sie haben eine erneut überragende Vorstellung von Nowitzki verschwendet. Die Field-Goal-Quote des Deutschen steht nach zwei Spielen bei 78,6 Prozent (22/28). Irre.

NBA: Der Spielplan der Saison 2010/2011 auf einen Blick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung