Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Brooklyn Nets lehnen Sixers-Pick im Draft 2022 ab - erhalten dafür 2023er Pick

Von Philipp Jakob
James Harden wurde kurz vor der Trade Deadline von den Brooklyn Nets nach Philadelphia getradet.

Die Brooklyn Nets haben sich entschieden, im Draft 2022 auf den ihnen zustehenden Pick der Philadelphia 76ers zu verzichten und dafür 2023 anstelle der Sixers zu picken. Im Rahmen des Blockbuster-Trades um James Harden wurde ihnen diese Entscheidungsfreiheit eingeräumt.

Die Nets tradeten Harden und Paul Millsap kurz vor der Trade Deadline im Februar nach Philadelphia, im Gegenzug wechselten Ben Simmons, Seth Curry, Andre Drummond sowie zwei zukünftige Erstrundenpicks der Sixers in den Big Apple. Darunter der Erstrundenpick 2022 sowie ein Top-8-geschützter First Rounder in 2027.

Allerdings sicherten sich die Nets in diesem Deal die Möglichkeit, ihr Auswahlrecht auch auf 2023 zu verschieben. Davon machen sie nun auch Gebrauch, wie die Franchise der NBA am Mittwoch übereinstimmenden Medienberichten zufolge mitteilte. Statt den 23. Pick im diesjährigen Draft bekommt Brooklyn somit den Sixers-Pick im nächsten Jahr.

Dadurch behalten sich die Nets Flexibilität für den Sommer bei, da sie den Pick womöglich in weiteren Trades anbieten können. Oder sie hoffen auf eine sportlich enttäuschende Saison der Sixers und dadurch einen höheren Draft-Pick in 2023.

Die Sixers wiederum haben nun die Möglichkeit, sich an Position 23 im NBA Draft zu verstärken oder den Pick ebenfalls per Trade anderweitig zu nutzen. Dieser Pick ist die einzige Möglichkeit, Anreize für einen Trade zu schaffen, da Philadelphia keinen anderen Pick aus den nächsten sieben Jahre mehr traden darf.

Brooklyn hat dadurch keinen Pick im kommenden Draft, der eigene Erstrundenpick geht aufgrund des ersten Harden-Trades nach Houston. Allerdings haben die Nets theoretisch die Möglichkeit, von anderen Teams einen Zweitrundenpick abzukaufen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung