Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Play-In-Turnier: Vorschau, Übertragung und Livestream zu allen Spielen

Von Ole Frerks
Einen ihrer Superstars haben die L.A. Clippers schon zurück. Folgt bald der zweite?

Zum zweiten Mal kommt es in der NBA zum Play-In-Turnier. Nach nur einem Tag Pause geht es in der Nacht auf Dienstag direkt heiß her mit den ersten beiden Spielen, auch die Brooklyn Nets sind dabei. SPOX hat alle Infos zu den Duellen.

Wer sich noch nicht ganz sicher ist, wie das Turnier funktioniert, keine Sorge: Hier wird nochmal ausführlich der Modus erklärt.

NBA Play-In: Spielplan und Livestream in der Eastern Conference

DatumUhrzeitHeimAuswärtsÜbertragung
13. April1 Uhr(7) Brooklyn Nets(8) Cleveland CavaliersDAZN
14. April1 Uhr(9) Atlanta Hawks(10) Charlotte HornetsDAZN
15. ApriltbdVerlierer Brooklyn/ClevelandSieger Atlanta/CharlotteDAZN

Brooklyn Nets (7): Die Ausgangslage

Die Nets starteten als Titelfavorit Nummer eins in die Saison, das ist jedoch lange her: Kyrie Irving war lange Teilzeitkraft und absolvierte schlussendlich nur 28 Spiele, James Harden war erst außer Form und provozierte dann einen Trade nach Philadelphia, sein Ersatz Ben Simmons hat bisher noch nie für Brooklyn gespielt - all die Störfaktoren führten dazu, dass die Nets nie Konstanz in ihre Saison hineinbekamen.

Auch jetzt bleibt Brooklyn eine Wundertüte, allerdings eine, die gegnerischen Teams große Angst einjagt und wohl sogar dazu führte, dass Milwaukee und Philly zum Ende der Saison nicht versuchten, sich den 2-Seed zu sichern. Der Grund dafür ist recht simpel: Die Nets haben Kevin Durant, den individuell wohl furchteinflößendsten Spieler der Liga.

Dank, Durant, aber auch Irving verfügen die Nets offensiv über fast beispiellose Firepower. In den Minuten mit beiden Superstars punkten die Nets auf "beste Offense aller Zeiten"-Niveau. Das müssen sie auch, da sie defensiv oftmals ziemlich große Probleme haben (auch hier wird mit Kyrie auf "schlechteste Defense aller Zeiten"-Niveau verteidigt). Dennoch geht Brooklyn ohne jeden Zweifel als Topfavorit in dieses Mini-Turnier, zumal sie gut drauf sind und zehn der letzten 15 Spiele gewonnen haben.

Die Nets im Statistik-Profil

BilanzOffensiv-Rating (Rang)Defensiv-Rating (Rang)Net-Rating (Rang)
44-38114,5 (8.)113,5 (20.)+0,9 (16.)

Cleveland Cavaliers (8): Die Ausgangslage

Cleveland gehörte zu den positiven Überraschungen der Spielzeit, lange führten die Cavs diese Liste sogar an. Das Problem: In den letzten Wochen und Monaten wurden sie von Verletzungspech so sehr eingeholt, dass es immer weiter bergab ging und sich die Truppe von J.B. Bickerstaff im Gegensatz zu anderen Teams im Play-In nicht gerade in Bestform befindet. Seit dem All-Star Break gab es nur noch 9 Siege bei 15 Niederlagen.

Ein wichtiger Faktor dabei ist der Ausfall von Jarrett Allen. Cleveland hatte zuvor schon unter anderem die Guards Collin Sexton und Ricky Rubio an Verletzungen verloren und konnte dies kompensieren, der Ausfall des All-Star-Bigs hat ihnen jedoch vor allem defensiv sehr geschadet. Allen kämpft noch um sein Comeback, das Spiel gegen Brooklyn kommt aber zu früh. Ob er gegebenenfalls zu einem zweiten Play-In-Game zurückkehren kann, ist noch offen, bei 100 Prozent dürfte er indes nicht sein.

Dann hängt viel an den beiden Jungstars Darius Garland, der schon über die gesamte Saison als Motor der Offense fungiert, sowie Evan Mobley, der die Defense verankern muss. Mobley musste kurz vor dem Saisonende allerdings auch vier Spiele aussetzen. In der jetzigen Form läuft Cleveland Gefahr, die eigentlich so starke Saison am Ende nicht mit der ersten Playoff-Teilnahme ohne LeBron James seit 1998 krönen zu können.

Die Cavs im Statistik-Profil

BilanzOffensiv-Rating (Rang)Defensiv-Rating (Rang)Net-Rating (Rang)
44-38111,8 (19.)110 (6.)+1,9 (13.)

Atlanta Hawks (9): Die Ausgangslage

Vergangene Saison noch sensationell in den Conference Finals verlief die Saison der Hawks ziemlich enttäuschend - auch wenn sie in den letzten Wochen zumindest noch ein wenig die Kurve gekriegt haben. Die Offense ist elitär, defensiv hingegen konnte das Team nicht im Geringsten an das vorige Jahr anknüpfen. Es half sicherlich auch nicht, dass einige Spieler des Teams phasenweise offen zugaben, wie sehr die Regular Season sie langweilte.

Immerhin: Von den letzten 26 Spielen wurden 17 gewonnen, die Hawks verloren zwar ihren Forward John Collins, dafür ging die Produktion einiger anderer Spieler nach oben. Allen voran natürlich bei Trae Young, auf den sich die Augen auch im Play-In vermehrt richten werden.

Young hat offensiv ein bemerkenswertes Jahr hingelegt; in Sachen Effizienz ist er auf einmal knapp vor Stephen Curry, kaum jemand sonst liest das Pick'n'Roll so meisterhaft. Trae hat die Liga bei den totalen Punkten und Assists angeführt - das schaffte zuvor nur Tiny Archibald, im Jahr 1973.

Die Hawks im Statistik-Profil

BilanzOffensiv-Rating (Rang)Defensiv-Rating (Rang)Net-Rating (Rang)
43-39116,3 (2.)114,8 (26.)+1,5 (14.)

Charlotte Hornets (10): Die Ausgangslage

Wie schon im Vorjahr lief Charlotte auf Rang 10 im Osten ein, trotzdem hat sich seither einiges verändert, beziehungsweise: Die Hornets haben sich verbessert. LaMelo Ball hat sein starkes Rookie-Jahr bestätigt, dazu ist Miles Bridges zu einem der besseren Two-Way-Forwards der Liga gereift und Kandidat auf den MIP-Award.

Charlotte ist dabei ähnlich aufgestellt wie die Hawks, wenn auch nicht ganz so extrem: Sehr gut offensiv, nicht sehr gut defensiv. Insbesondere auf den großen Positionen fehlt es den Hornets schlichtweg an Länge, Mason Plumlee ist solide, mehr aber nicht, und der während der Saison geholte Backup Montrezl Harrell von jeher mehr am Punkten interessiert.

Es wird also auch bei den Hornets eher über die explosive Offense funktionieren. Auch bei ihnen lief das zuletzt sehr gut - acht Pleiten bei 14 Siegen gab es seit dem All-Star Break, der Rhythmus ist da. Bitter nur, dass Gordon Hayward erneut nicht rechtzeitig zum Play-In fit sein wird.

Die Hornets im Statistik-Profil

BilanzOffensiv-Rating (Rang)Defensiv-Rating (Rang)Net-Rating (Rang)
43-39114,8 (6.)113,6 (20.)+1,2 (15.)

NBA Play-In Eastern Conference: Die SPOX-Prognose

Die Nets werden sich von Cleveland nicht beirren lassen und Platz sieben sichern, womit es eine umgekehrte Revanche zum Vorjahr mit Boston geben wird. Es fehlt die Antwort auf KD und Kyrie, gleichzeitig sind die Cavs offensiv nicht explosiv genug, um die Schwächen der Nets konsequent zu attackieren.

Im zweiten Spiel wird sich Young in einem Shootout durchsetzen, für die Hawks spricht zudem, dass sie mehr Erfahrung unter Druck gesammelt haben. Das hilft ihnen auch im Play-In-Finale - Cleveland schaut am Ende doch in die Röhre.

Tipp: Brooklyn wird 7., Atlanta wird 8.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung