Cookie-Einstellungen

Die Startruppe der Brooklyn Nets 13/14: Große Namen, nichts dahinter

 
In der Saison 2013/14 hatten die Brooklyn Nets Großes vor, nach dem Trade für Paul Pierce, Kevin Garnett und Jason Terry sollte der Angriff auf die Heat erfolgen. Dafür setzten die New Yorker ihre Zukunft aufs Spiel und gaben u.a. vier First Rounder ab.
© getty

In der Saison 2013/14 hatten die Brooklyn Nets Großes vor, nach dem Trade für Paul Pierce, Kevin Garnett und Jason Terry sollte der Angriff auf die Heat erfolgen. Dafür setzten die New Yorker ihre Zukunft aufs Spiel und gaben u.a. vier First Rounder ab.

Der Ausgang ist bekannt, die Nets beendeten die Saison mit einer Bilanz von 44-38 auf Platz sechs im Osten. In der zweiten Runde war gegen Miami schnell Schluss (1-4), die Big Three bald wieder Geschichte. So sah der Nets-Kader damals aus:
© getty
Der Ausgang ist bekannt, die Nets beendeten die Saison mit einer Bilanz von 44-38 auf Platz sechs im Osten. In der zweiten Runde war gegen Miami schnell Schluss (1-4), die Big Three bald wieder Geschichte. So sah der Nets-Kader damals aus:
GUARDS - DERON WILLIAMS: 14,3 Punkte, 6,1 Assists, 2,6 Rebounds und 1,5 Steals bei 45,0 Prozent aus dem Feld und 36,6 Prozent aus der Distanz in 32,2 Minuten (64 Spiele)
© getty
GUARDS - DERON WILLIAMS: 14,3 Punkte, 6,1 Assists, 2,6 Rebounds und 1,5 Steals bei 45,0 Prozent aus dem Feld und 36,6 Prozent aus der Distanz in 32,2 Minuten (64 Spiele)
2012 noch All-Star und mit einem fetten Fünfjahresvertrag ausgestattet, legte D-Will 13/14 die schwächsten Zahlen seit seiner Rookie-Saison auf. In der Folge wurde es nicht besser, 2015 folgte der Buyout, nach dem er noch für die Mavs und Cavs spielte.
© getty
2012 noch All-Star und mit einem fetten Fünfjahresvertrag ausgestattet, legte D-Will 13/14 die schwächsten Zahlen seit seiner Rookie-Saison auf. In der Folge wurde es nicht besser, 2015 folgte der Buyout, nach dem er noch für die Mavs und Cavs spielte.
SHAUN LIVINGSTON: 8,3 Punkte, 3,2 Rebounds und 3,2 Assists bei 48,3 Prozent aus dem Feld in 26,0 Minuten (76 Spiele)
© getty
SHAUN LIVINGSTON: 8,3 Punkte, 3,2 Rebounds und 3,2 Assists bei 48,3 Prozent aus dem Feld in 26,0 Minuten (76 Spiele)
Bevor der spätere Champion zum verlässlichen Rollenspieler bei den Warriors wurde, startete er bei den Nets in 54 Spielen. Er legte eine der bis dato besten Saisons seiner verletzungsgeplagten Karriere hin, anschließend ging es zu Golden State.
© getty
Bevor der spätere Champion zum verlässlichen Rollenspieler bei den Warriors wurde, startete er bei den Nets in 54 Spielen. Er legte eine der bis dato besten Saisons seiner verletzungsgeplagten Karriere hin, anschließend ging es zu Golden State.
JASON TERRY: 4,5 Punkte und 1,6 Assists bei 36,2 Prozent aus dem Feld und 37,9 Prozent aus der Distanz in 16,3 Minuten (35 Spiele)
© getty
JASON TERRY: 4,5 Punkte und 1,6 Assists bei 36,2 Prozent aus dem Feld und 37,9 Prozent aus der Distanz in 16,3 Minuten (35 Spiele)
Der kongeniale Nowitzki-Partner war längst über seinem Zenit, hinzu kamen Verletzungen. Terry wurde während der Saison zu den Kings getradet und landete dann in Houston. Vier weitere Jahre durfte er dort und bei den Bucks noch Dreier abfeuern.
© getty
Der kongeniale Nowitzki-Partner war längst über seinem Zenit, hinzu kamen Verletzungen. Terry wurde während der Saison zu den Kings getradet und landete dann in Houston. Vier weitere Jahre durfte er dort und bei den Bucks noch Dreier abfeuern.
JOE JOHNSON: 15,8 Punkte, 3,4 Rebounds und 2,7 Assists bei 45,4 Prozent aus dem Feld und 40,1 Prozent aus der Distanz in 32,6 Minuten (79 Spiele)
© getty
JOE JOHNSON: 15,8 Punkte, 3,4 Rebounds und 2,7 Assists bei 45,4 Prozent aus dem Feld und 40,1 Prozent aus der Distanz in 32,6 Minuten (79 Spiele)
Bevor die Big Three kam, war Iso Joe einer der Top-Stars, wurde diesem Status jedoch nur selten gerecht. Mit 15,8 Punkten war er 13/14 bereits Topscorer, die Quoten waren stark. Eine der wenigen Konstanten in dieser Spielzeit. 2016 entlassen.
© getty
Bevor die Big Three kam, war Iso Joe einer der Top-Stars, wurde diesem Status jedoch nur selten gerecht. Mit 15,8 Punkten war er 13/14 bereits Topscorer, die Quoten waren stark. Eine der wenigen Konstanten in dieser Spielzeit. 2016 entlassen.
MARCUS THORNTON: 12,3 Punkte und 2,8 Rebounds bei 41,4 Prozent aus dem Feld und 38,0 Prozent aus der Distanz in 23,8 Minuten (26 Spiele)
© getty
MARCUS THORNTON: 12,3 Punkte und 2,8 Rebounds bei 41,4 Prozent aus dem Feld und 38,0 Prozent aus der Distanz in 23,8 Minuten (26 Spiele)
Kam für Terry aus Sacramento und wurde mit einer ähnlichen Stellenausschreibung wie der Jet ausgestattet. Traf 38 Prozent seiner gut 5 Dreier. In den Playoffs wurde seine Rolle immer kleiner, nach der Saison zog er weiter zu den Celtics.
© getty
Kam für Terry aus Sacramento und wurde mit einer ähnlichen Stellenausschreibung wie der Jet ausgestattet. Traf 38 Prozent seiner gut 5 Dreier. In den Playoffs wurde seine Rolle immer kleiner, nach der Saison zog er weiter zu den Celtics.
FORWARDS - PAUL PIERCE: 13,5 Punkte, 4,6 Rebounds und 2,4 Assists bei 45,1 Prozent aus dem Feld und 37,3 Prozent aus der Distanz in 28,0 Minuten (75 Spiele)
© getty
FORWARDS - PAUL PIERCE: 13,5 Punkte, 4,6 Rebounds und 2,4 Assists bei 45,1 Prozent aus dem Feld und 37,3 Prozent aus der Distanz in 28,0 Minuten (75 Spiele)
Verließ die Celtics als zweitbester Franchise-Scorer, bei den Nets kam er nie wirklich an und war nach 75 Spielen schon wieder weg. In Spiel 5 gegen die Heat stemmte er sich mit 19 PTS vergeblich gegen das Aus, dann ging's zu den Wizards.
© getty
Verließ die Celtics als zweitbester Franchise-Scorer, bei den Nets kam er nie wirklich an und war nach 75 Spielen schon wieder weg. In Spiel 5 gegen die Heat stemmte er sich mit 19 PTS vergeblich gegen das Aus, dann ging's zu den Wizards.
ALAN ANDERSON: 7,2 Punkte und 2,2 Rebounds bei 40 Prozent aus dem Feld und 33,9 Prozent aus der Distanz in 22,7 Minuten (78 Spiele)
© getty
ALAN ANDERSON: 7,2 Punkte und 2,2 Rebounds bei 40 Prozent aus dem Feld und 33,9 Prozent aus der Distanz in 22,7 Minuten (78 Spiele)
Der Flügelspieler hatte vorher zwei ordentlichen Saisons bei den Raptors, in Brooklyn konnte er daran nur teilweise anknüpfen. Der Dreier fiel durchwachsen, ansonsten hielt sich sein Impact in Grenzen. 2017 endete seine NBA-Karriere bei den Clippers.
© getty
Der Flügelspieler hatte vorher zwei ordentlichen Saisons bei den Raptors, in Brooklyn konnte er daran nur teilweise anknüpfen. Der Dreier fiel durchwachsen, ansonsten hielt sich sein Impact in Grenzen. 2017 endete seine NBA-Karriere bei den Clippers.
MIRZA TELETOVIC: 8,6 Punkte und 3,7 Rebounds bei 41,8 Prozent aus dem Feld und 39,0 Prozent aus der Distanz in 19,4 Minuten (72 Spiele)
© getty
MIRZA TELETOVIC: 8,6 Punkte und 3,7 Rebounds bei 41,8 Prozent aus dem Feld und 39,0 Prozent aus der Distanz in 19,4 Minuten (72 Spiele)
Erst mit 27 kam der Bosnier aus Spanien in die NBA, seinen Ruf als Scharfschütze bestätigte er lediglich hin und wieder, u.a. mit 34 PTS und 7 Dreiern im Januar 2014. Seine beste Spielzeit hatte er 15/16 bei den Suns, danach noch bei den Bucks aktiv.
© getty
Erst mit 27 kam der Bosnier aus Spanien in die NBA, seinen Ruf als Scharfschütze bestätigte er lediglich hin und wieder, u.a. mit 34 PTS und 7 Dreiern im Januar 2014. Seine beste Spielzeit hatte er 15/16 bei den Suns, danach noch bei den Bucks aktiv.
ANDRAY BLATCHE: 11,2 Punkte und 5,3 Rebounds bei 47,6 Prozent aus dem Feld in 22,2 Minuten (73 Spiele)
© getty
ANDRAY BLATCHE: 11,2 Punkte und 5,3 Rebounds bei 47,6 Prozent aus dem Feld in 22,2 Minuten (73 Spiele)
Der äußerst talentierte Big Man kam in jungen Jahren immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, ab 2009 schaffte er bei den Wizards den Durchbruch (14,1 und 16,8 PTS). Bei den Nets ein solider Backup, den es jedoch nach der Saison nach China zog - mit 28.
© getty
Der äußerst talentierte Big Man kam in jungen Jahren immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, ab 2009 schaffte er bei den Wizards den Durchbruch (14,1 und 16,8 PTS). Bei den Nets ein solider Backup, den es jedoch nach der Saison nach China zog - mit 28.
ANDREI KIRILENKO: 5,0 Punkte und 3,2 Rebounds bei 51,3 Prozent aus dem Feld in 19,0 Minuten (45 Spiele)
© getty
ANDREI KIRILENKO: 5,0 Punkte und 3,2 Rebounds bei 51,3 Prozent aus dem Feld in 19,0 Minuten (45 Spiele)
Nachdem AK-47 in der Vorsaison 12 und 6 für die Wolves aufgelegt hatte, war er kurz nach Saisonbeginn lange verletzt und konnte dem Team in der Folge nur in Phasen helfen. Punktete in der gesamten Spielzeit nur 2x zweistellig. Bald wieder in der Heimat.
© getty
Nachdem AK-47 in der Vorsaison 12 und 6 für die Wolves aufgelegt hatte, war er kurz nach Saisonbeginn lange verletzt und konnte dem Team in der Folge nur in Phasen helfen. Punktete in der gesamten Spielzeit nur 2x zweistellig. Bald wieder in der Heimat.
REGGIE EVANS: 2,7 Punkte und 5,0 Rebounds bei 39,0 Prozent aus dem Feld in 13,3 Minuten (30 Spiele)
© getty
REGGIE EVANS: 2,7 Punkte und 5,0 Rebounds bei 39,0 Prozent aus dem Feld in 13,3 Minuten (30 Spiele)
Auch er war in den Terry-Thornton-Trade verwickelt, war allerdings vorher auch kaum ein Faktor (6 Starts). Legte in seiner Karriere nie mehr als 6 Punkte auf, nach eineinhalb Jahren bei den Kings nicht mehr in der Liga.
© getty
Auch er war in den Terry-Thornton-Trade verwickelt, war allerdings vorher auch kaum ein Faktor (6 Starts). Legte in seiner Karriere nie mehr als 6 Punkte auf, nach eineinhalb Jahren bei den Kings nicht mehr in der Liga.
CENTER - KEVIN GARNETT: 6,5 Punkte und 6,6 Rebounds bei 44,1 Prozent aus dem Feld in 20,2 Minuten (54 Spiele)
© getty
CENTER - KEVIN GARNETT: 6,5 Punkte und 6,6 Rebounds bei 44,1 Prozent aus dem Feld in 20,2 Minuten (54 Spiele)
Zum Zeitpunkt des Trades war KG schon 37. In der Defense fehlte die Unterstützung, die Punkteausbeute stürzte ab (vorher 14,8), weil sein Wurf nicht verlässlich fiel und die Athletik weg war. Im Februar 2015 war seine Nets-Karriere wieder vorbei.
© getty
Zum Zeitpunkt des Trades war KG schon 37. In der Defense fehlte die Unterstützung, die Punkteausbeute stürzte ab (vorher 14,8), weil sein Wurf nicht verlässlich fiel und die Athletik weg war. Im Februar 2015 war seine Nets-Karriere wieder vorbei.
BROOK LOPEZ: 20,7 Punkte, 6,0 Rebounds und 1,8 Blocks bei 56,3 Prozent aus dem Feld in 31,4 Minuten (17 Spiele)
© getty
BROOK LOPEZ: 20,7 Punkte, 6,0 Rebounds und 1,8 Blocks bei 56,3 Prozent aus dem Feld in 31,4 Minuten (17 Spiele)
Sein vorzeitiges Saisonende (Fußbruch) im Dezember schockte die Nets. Bis zu diesem Zeitpunkt bärenstark. Auch danach Leistungsträger in einem zunehmend schwachen Team, mittlerweile hat er bei den Bucks den Dreier für sich entdeckt.
© getty
Sein vorzeitiges Saisonende (Fußbruch) im Dezember schockte die Nets. Bis zu diesem Zeitpunkt bärenstark. Auch danach Leistungsträger in einem zunehmend schwachen Team, mittlerweile hat er bei den Bucks den Dreier für sich entdeckt.
MASON PLUMLEE: 7,4 Punkte und 4,4 Rebounds bei 65,9 Prozent aus dem Feld in 18,2 Minuten (70 Spiele)
© getty
MASON PLUMLEE: 7,4 Punkte und 4,4 Rebounds bei 65,9 Prozent aus dem Feld in 18,2 Minuten (70 Spiele)
Der Rookie war nach der Lopez-Verletzung zunehmend gefordert und leistete als Top-Athlet in der Offense seinen Beitrag mit ganz starker Wurfquote. Als Folge landete er im All-Rookie First-Team. Defensiv anfällig, seit 2021 in Charlotte.
© getty
Der Rookie war nach der Lopez-Verletzung zunehmend gefordert und leistete als Top-Athlet in der Offense seinen Beitrag mit ganz starker Wurfquote. Als Folge landete er im All-Rookie First-Team. Defensiv anfällig, seit 2021 in Charlotte.
HEAD COACH - JASON KIDD: Für den ehemaligen Star-Point-Guard war es die Rookie-Saison auf der Trainerbank, die Resultate waren durchwachsen. Nach der Saison ging es für dreieinhalb Jahre nach Milwaukee, als Assistant zu den Lakers und 2021 nach Dallas.
© getty
HEAD COACH - JASON KIDD: Für den ehemaligen Star-Point-Guard war es die Rookie-Saison auf der Trainerbank, die Resultate waren durchwachsen. Nach der Saison ging es für dreieinhalb Jahre nach Milwaukee, als Assistant zu den Lakers und 2021 nach Dallas.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung