Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Mailbag: Letzte Chance auf den Titel? Diesem Team droht im Sommer der große Knall

Kommt Kawhi Leonard in dieser Saison noch einmal zurück?

NBA: Dieser Außenseiter kann in den Playoffs für Furore sorgen

SPOX-User hesitation: Welches "Nicht-HCA-Team" - also ein Team, das ohne Heimvorteil in die Postseason geht - könnte im richtigen Matchup im Westen einen tiefen Playoff-Run starten?

Wohl aus gutem Grund beschränkt sich die Frage nur auf die Western Conference, denn im Osten wäre die Antwort relativ langweilig, weil eindeutig: Die Brooklyn Nets werden sich zwar erst durchs Play-In schlagen müssen, dann wird aber keiner der Top-Seeds mit diesem Matchup glücklich sein. Dafür sorgt allein schon Kevin Durant, ab Sonntag weiß der Slim Reaper zusätzlich auch in Heimspielen Kyrie Irving an seiner Seite. Damit sind die Nets trotz des fehlenden Heimvorteils ein Anwärter auf die Ost-Krone. Aber nun zum Westen, denn da gibt es gleich mehrere Kandidaten.

Vorweg: Während sich im Osten bereits anbahnt, wie die Top 4 aussehen wird (Heat, Sixers, Bucks, Celtics - nur die Reihenfolge ist noch offen), ist diese Frage im Westen etwas komplizierter. Mit Phoenix, Memphis und Golden State darf man rechnen, obwohl die Warriors nicht unbedingt in Topform sind. Dahinter balgen sich die Jazz und Mavericks um Platz 4 und damit die letzte Chance auf den Heimvorteil. Selbst die Nuggets sind noch nicht komplett aus der Verlosung, aber dazu später mehr.

Aktuell sind Dallas und Utah gleichauf (jeweils 45-28), auf dem Papier liegt der Vorteil in den verbliebenen neun Spielen bei den Texanern. Die Mavs haben ein deutlich leichteres Restprogramm, die Mannen vom Salzsee dagegen das ligaweit sechstschwerste - aber wie gesagt, nur auf dem Papier.

Zwar geht es noch gegen die Top 3 des Westens, doch die angesprochenen Warriors haben gerade keinen Lauf, Grizzlies-Star Ja Morant fehlt mindestens zwei Wochen und Phoenix wartet erst am vorletzten Spieltag, wenn es für die Suns um nichts mehr geht. Besonders viel Bedeutung bekommt im Rennen um den Heimvorteil also das direkte Duell zwischen den Mavs und Jazz in der Nacht auf Montag.

Dallas Mavericks: Das macht die Mavs so gefährlich

Von den bisherigen drei Aufeinandertreffen entschied Utah zwei für sich, sollte es auch in der ersten Playoff-Runde zu diesem Matchup kommen, ist unabhängig vom Heimvorteil aber beiden Teams ein Weiterkommen zuzutrauen. Ich persönlich würde Dallas auch als 5-Seed gute Chancen zurechnen, dann würden in Runde zwei die Suns warten. Phoenix wäre Favorit, doch auch hier könnten die Mavs gefährlich werden.

Warum? Argument Nummer eins: Luka Doncic. Argument Nummer zwei: Dallas stellt seit Jahresbeginn die nach Cleaning the Glass zweitbeste Defense der Liga (109,0 gegnerische Punkte pro 100 Possessions ohne Garbage Time). Zwar gingen alle drei direkten Duell der Mavs gegen den aktuellen West-Primus verloren, doch in allen drei Partien stand noch Kristaps Porzingis auf dem Court. Wenn Doncic eine richtig gute Serie erwischt, wäre eine Überraschung mitunter drin.

Gleichzeitig muss ich betonen, dass Phoenix das stärkere Team ist, für mich sind sie der Topfavorit auf die West-Krone, egal wie die Matchups am Ende aussehen. Für einen tiefen Playoff-Run a la Conference Finals eines niedrigen Seeds sollten wir also vielleicht in den Pfad des West-Brackets schauen, der nicht die Suns enthält. Sollte Dallas auf Platz sechs fallen, wäre das womöglich ein Glücksfall für die Mavs. Doch dahinter schlummern noch zwei andere Wildcards ...

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung