Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Miami Heat beenden DeMar DeRozans Scoring-Serie abrupt - KAT versenkt Cavaliers - Nets gehen unter

Von Ruben Martin
DeMar DeRozans Serie von Spielen mit mindestens 30 Punkten endete gegen die Miami Heat.

Miami Heat (41-21) - Chicago Bulls (39-23) 112:99 (BOXSCORE)

  • Wenn ein Team die Spieler hat, um DeMar DeRozan zu verteidigen, dann die Heat! Jimmy Butler, P.J. Tucker, Bam Adebayo, Caleb Martin - DeRozan war stets umschwärmt und kam nur auf 18 Punkte, womit seine Serie von mindestens 30 Zählern pro Partie nach 9 Spielen riss, ein Spiel vor dem Franchise-Rekord der Bulls, natürlich aufgestellt von Michael Jordan.
  • Mit Kyle Lowry fehlte sogar noch ein exzellenter Verteidiger, der Point Guard wurde in der Starting Five jedoch gut von Gabe Vincent vertreten. Vincent (4/8 Dreier) war gemeinsam mit Tyler Herro Topscorer seines Teams, beide trafen jeweils 7/13 FG für 20 Punkte. Miami führte schon im ersten Viertel mit bis zu 14 Punkten, Chicago kam nicht mal mit einem 14:2-Lauf im zweiten Viertel wirklich in Reichweite zum Ausgleich.
  • Jimmy Butler (4/13 FG, 4 Assists, 4 Steals) und Bam Adebayo (6/8 FG, 5 Assists) fügten sich mit jeweils 15 Zählern ein. In einer Sequenz zeigte Adebayo erst seine überragende Athletik, um nach einem Lob-Pass über seinen Kopf noch zurück zum Ring für den Block gegen Vucevic zu kommen, bevor er direkt nach dem anschließenden Einwurf auch den nächsten Wurf von Vuceviv zurück zum Absender schickte.
  • Zach LaVine (22, 8/16 FG), Ayo Dosunmu (18, 8/14, 6 Assists) und Nikola Vucevic (14, 7/14) konnten für den schwächelnden DeRozan etwas in die Bresche springen, von der Bank der Bulls kam jedoch kaum Unterstützung. Coby White war mit 3/11 aus dem Feld für 9 Punkte und 6 Assists noch der beste Reservist für Chicago, das nur 7/29 (24,1 Prozent) aus der Distanz traf.

Memphis Grizzlies (43-20) - San Antonio Spurs (24-38) 118:105 (SPIELBERICHT)

Milwaukee Bucks (37-25) - Charlotte Hornets (30-33) 130:106 (BOXSCORE)

  • Nach zwei Niederlagen ballerten die Bucks sich gegen Charlotte den Frust von der Seele. Giannis Antetokounmpo ging voran mit 26 Punkten (6/10 FG) bei perfekter Ausbeute von der Freiwurflinie (14/14) sowie 16 Rebounds, 6 Assists, 2 Steals und 4 Blocks. Jrue Holiday (21) traf 5/8 Triples, holte 5 Offensivrebounds und spielte 8 Assists.
  • Nicht ganz so erfolgreich war Khris Middleton (19, 3/10 3P), mit Bobby Portis (20, 10 Rebounds) knackten dennoch vier Bucks fast die 20-Punkte-Marke. Jevon Carter (10) durfte direkt im zweiten Spiel für Milwaukee nach der Entlassung durch die Nets fast 29 Minuten ran, DeAndre' Bembry (6) spielte nach exakt gleichen Vorzeichen knapp 20 Minuten.
  • LaMelo Ball hielt mit 13 Punkten im ersten Viertel noch gut gegen den Ansturm der Bucks, anschließend erhöhte Milwaukee den Abstand aber kontinuierlich, zur Halbzeit (76:53) schien die Partie bereits entscheiden. Die Bucks erzielten 21 Punkte nach Offensiv-Rebounds, darunter ein mächtiger Putback-Dunk von Thanasis Antetokounmpo (7).
  • Ball beendete das Spiel mit 24 Zählern (4/7 3P), Terry Rozier kam auf 17 (1/5 3P) und 8 Assists. Kelly Oubre Jr. steuerte 17 Punkte von der Bank kommend bei, verfehlte aber gleich 5 Freiwürfe bei nur 7 Versuchen. Charlotte hat nur zwei der vergangenen zehn Spiele gewonnen und fällt mit der Niederlage hinter die Hawks auf den letzten Play-In-Platz im Osten.

Oklahoma City Thunder (19-42) - Sacramento Kings (23-40) 110:131 (BOXSCORE)

  • Bittere Klatsche für OKC, wenn man sich Shai Gilgeous-Alexanders Leistung anschaut. Mit 12/16 FG, 3/3 aus der Distanz und 10/14 bei Freiwürfen war SGA extrem effizient auf dem Weg zu 37 Punkten, 7 Rebounds, 10 Assists und 3 Steals. Das ließ sich jedoch auch bei vielen Spielern der Gegenseite behaupten.
  • Die sechs Topscorer der Kings trafen alle mindestens die Hälfte ihrer Würfe, angeführt von De'Aaron Fox mit 29 Zählern (10/20 FG) und 10 Assists. Trey Lyles feierte ein sehr erfolgreiches Debüt in der Starting Five der Kings mit 24 Punkten (10/14 FG), Domantas Sabonis zeigte sich uneigennützig (14, 7/8) mit 16 Rebounds und 7 Assists (aber 8 Turnover).
  • OKC führte noch lange im dritten Viertel, bevor das Team plötzlich komplett einbrach und die Kings rapide davonziehen ließ. Sacramento traf 56,3 Prozent aus dem Feld und erzielte 68 Punkte in der Zone (56 für OKC) um ihre Negativserie nach vier Spielen zu beenden.
  • Die Thunder mussten ohne Josh Giddey, Lu Dort, Ty Jerome, Mike Muscala, Derrick Favors, Kenrich Williams und Jeremiah Robinson-Earl antreten, so hießen die Topscorer hinter SGA Olivier Sarr (12), Tre Mann (11) und Vit Krejci (10). Aleksej Pokusevski (9) holte 4 seiner 8 Rebounds am gegnerischen Brett, spielte 5 Assists und verbuchte jeweils 2 Blocks und Steals.
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung