Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Joel Embiid und Philadelphia 76ers zerlegen Chicago Bulls - Nikola Jokic gewinnt Shootout gegen Warriors-Rookie

Von Ruben Martin
Joel Embiid und die Philadelphia 76ers haben die Chicago Bulls besiegt.

Denver Nuggets (38-26) - Golden State Warriors (43-21) 131:124 (BOXSCORE)

  • Die Warriors schonten Stephen Curry, Klay Thompson und Andrew Wiggins und verkauften sich trotzdem sehr teuer gegen die Nuggets, für die ein gewisser Nikola Jokic letztendlich doch zu gut war. Mit 32 Punkten (12/17 FG), 15 Rebounds und 13 Assists am zweiten Abends eines Back-to-Backs sicherte er sich das 75. Triple-Double seiner Karriere.
  • Denver spielte überragenden Team-Basketball mit 39 Assists bei 46 Field Goals, dabei leisteten sie sich zudem nur 9 Turnover. Monte Morris (6/11 FG) und Jeff Green (7/11) unterstützten mit 18 Zählern, drei weitere Nuggets erzielten mindestens 13 Punkte.
  • Golden State wurde hauptsächlich durch das Backcourt-Duo Jordan Poole (32, 8/12 3P) und Moses Moody (30, 5/12 3P) im Spiel gehalten. Moody pulverisierte sein vorheriges Career-High von 20 Punkten, Jonathan Kuminga steuerte von der Bank kommend 16 Zähler (6/9 FG) bei. Die Warriors waren in der Schlussphase mehrfach in Reichweite für den Ausgleich, konnten jedoch ihre fünfte Niederlage in Folge nicht verhindern.
  • Eine leicht kuriose Entwicklung zu Draymond Greens anstehender Rückkehr aufs Parkett gilt es auch noch zu berichten: Nachdem Steve Kerr früher am Tag gesagt hatte dass es noch kein Datum für eine mögliche Rückkehr gibt, teilte der Topverteidiger später in seinem Podcast mit, am 14. März gegen die Wizards zu spielen.

Sacramento Kings (24-43) - New York Knicks (27-38) 115:131 (BOXSCORE)

  • Die Knicks schienen bereits auf dem Weg zur nächsten Blamage als sie bereits im zweiten Viertel mit 20 Punkten zurücklagen, dann lief Julius Randle absolut heiß. Mit 46 Punkten bei 18/31 aus dem Feld und 8/16 von Downtown stellte er ein neues Career-High auf.
  • Randle geriet im zweiten Viertel in Foul Trouble und nahm keinen einzigen Wurf im Abschnitt, bevor er sieben Dreier in der zweiten Hälfte versenkte und nach langem Schwächeln in letzter Zeit zumindest für einen Abend an seine starke Form der vergangenen Saison erinnerte.
  • Die Knicks gingen mit -15 in die zweite Halbzeit, brauchten jedoch kaum 7 Minuten, um das Spiel zu drehen. R.J. Barrett (29, 11/21, 6 Assists) und Immanuel Quickley (27, 7/10 FG, 10/11 FT) ließen sich von Randles Explosion mitreißen.
  • Für den frühen Vorsprung der Kings hatten De'Aaron Fox (24, 7 Assists), Harrison Barnes (23, 3/4 3P) und Domantas Sabonis (19, 13 Rebounds, 5 Assists) gesorgt. Sabonis wurde in der frühen Garbage Time aus dem Spiel geworfen, als er seinen Frust nach einem kleinlichen Pfiff gegen ihn raus ließ.
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung