Cookie-Einstellungen

Sharapovas Verlobter und eine Kardashian-Liaison: Der Lakers-Meisterkader 2009

 
Lamar Odom wird am 6. November 43 Jahre alt. Der Forward, der in den vergangenen Jahren eher in den Boulevard-Medien für Schlagzeilen sorgte, war ein wichtiger Bestandteil bei zwei Lakers-Titeln. Wir blicken zurück auf Meister-Kader der Saison 2008/09.
© getty
Lamar Odom wird am 6. November 43 Jahre alt. Der Forward, der in den vergangenen Jahren eher in den Boulevard-Medien für Schlagzeilen sorgte, war ein wichtiger Bestandteil bei zwei Lakers-Titeln. Wir blicken zurück auf Meister-Kader der Saison 2008/09.
In den Finals warteten die Orlando Magic, die durch einen Sieg in den Conference Finals über Cleveland einen epischen Showdown zwischen Kobe Bryant und LeBron James verhinderten. Der Magic-Star damals? Dwight Howard!
© getty
In den Finals warteten die Orlando Magic, die durch einen Sieg in den Conference Finals über Cleveland einen epischen Showdown zwischen Kobe Bryant und LeBron James verhinderten. Der Magic-Star damals? Dwight Howard!
Die Lakers setzten sich schließlich deutlich mit 4-1 durch, die Serie war aber deutlich knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. In den Spielen 2 und 4 brauchten die Lakers jeweils die Verlängerung, vor allem Game 4 war eine Nervenschlacht.
© getty
Die Lakers setzten sich schließlich deutlich mit 4-1 durch, die Serie war aber deutlich knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. In den Spielen 2 und 4 brauchten die Lakers jeweils die Verlängerung, vor allem Game 4 war eine Nervenschlacht.
Orlando führte 30 Sekunden vor dem Ende mit 5, aber Howard zeigte an der Linie Nerven und Fisher erzwang OT. Dort waren die Lakers abgezockter und sorgten mit dem 3-1 quasi für die Vorentscheidung. Nun aber zum Lakers-Kader.
© getty
Orlando führte 30 Sekunden vor dem Ende mit 5, aber Howard zeigte an der Linie Nerven und Fisher erzwang OT. Dort waren die Lakers abgezockter und sorgten mit dem 3-1 quasi für die Vorentscheidung. Nun aber zum Lakers-Kader.
POINT GUARD: DEREK FISHER - Stats Finals: 11,0 Punkte, 6,0 Rebounds, 1,6 Assists und 1,8 Steals bei 35,7 Prozent aus dem Feld und 41,7 Prozent von der Dreierlinie in 37,6 Minuten (5 Spiele)
© getty
POINT GUARD: DEREK FISHER - Stats Finals: 11,0 Punkte, 6,0 Rebounds, 1,6 Assists und 1,8 Steals bei 35,7 Prozent aus dem Feld und 41,7 Prozent von der Dreierlinie in 37,6 Minuten (5 Spiele)
Der ewige Fisher und die großen Würfe. Seine Heldentaten in Spiel 4 sind in L.A. unvergessen, über die komplette Serie war er heiß von Downtown. Nur LeBron hat mehr Playoff-Spiele auf dem Buckel als er.
© getty
Der ewige Fisher und die großen Würfe. Seine Heldentaten in Spiel 4 sind in L.A. unvergessen, über die komplette Serie war er heiß von Downtown. Nur LeBron hat mehr Playoff-Spiele auf dem Buckel als er.
JORDAN FARMAR - Stats Finals: 3,4 Punkte, 1,2 Rebounds und 0,4 Steals bei 36,5 Prozent aus dem Feld und 12,5 Prozent von der Dreierlinie in 11,5 Minuten (5 Spiele)
© getty
JORDAN FARMAR - Stats Finals: 3,4 Punkte, 1,2 Rebounds und 0,4 Steals bei 36,5 Prozent aus dem Feld und 12,5 Prozent von der Dreierlinie in 11,5 Minuten (5 Spiele)
Stets ein solider Backup, so auch in den beiden Meisterjahren bei den Lakers. Fiel selten auf, machte aber seinen Job und stand Gewehr bei Fuß, wenn es bei Fisher nicht lief.
© getty
Stets ein solider Backup, so auch in den beiden Meisterjahren bei den Lakers. Fiel selten auf, machte aber seinen Job und stand Gewehr bei Fuß, wenn es bei Fisher nicht lief.
SHOOTING GUARD: KOBE BRYANT - Stats Finals: 32,4 Punkte, 5,6 Rebounds, 7,4 Assists und 1,4 Blocks bei 43,0 Prozent aus dem Feld und 36,0 Prozent von der Dreierlinie in 43,8 Minuten (5 Spiele)
© getty
SHOOTING GUARD: KOBE BRYANT - Stats Finals: 32,4 Punkte, 5,6 Rebounds, 7,4 Assists und 1,4 Blocks bei 43,0 Prozent aus dem Feld und 36,0 Prozent von der Dreierlinie in 43,8 Minuten (5 Spiele)
Es war die Erlösung. Fünf Jahre nach dem Split mit Shaq bewies Bryant der NBA-Welt, dass er auch ohne den "Diesel" gewinnen kann. Nach seinen schwachen Finals 2008 dominierte die Mamba die Magic und wurde verdient Finals-MVP.
© getty
Es war die Erlösung. Fünf Jahre nach dem Split mit Shaq bewies Bryant der NBA-Welt, dass er auch ohne den "Diesel" gewinnen kann. Nach seinen schwachen Finals 2008 dominierte die Mamba die Magic und wurde verdient Finals-MVP.
SHANNON BROWN - Stats Finals: 0,0 Punkte und 0,3 Rebounds in 5,2 Minuten (3 Spiele)
© getty
SHANNON BROWN - Stats Finals: 0,0 Punkte und 0,3 Rebounds in 5,2 Minuten (3 Spiele)
Der Guard stand für spektakuläre Dunks, diese durfte er in den Playoffs aber nur selten zeigen. Sein Bruder Sterling stand in der Vorsaison noch bei den Dallas Mavericks unter Vertrag.
© getty
Der Guard stand für spektakuläre Dunks, diese durfte er in den Playoffs aber nur selten zeigen. Sein Bruder Sterling stand in der Vorsaison noch bei den Dallas Mavericks unter Vertrag.
SASHA VUJACIC - Stats Finals: 0,0 Punkte, 0,4 Rebounds und 0,4 Assists in 4,4 Minuten (5 Spiele)
© getty
SASHA VUJACIC - Stats Finals: 0,0 Punkte, 0,4 Rebounds und 0,4 Assists in 4,4 Minuten (5 Spiele)
Spielte immer hart, manchmal etwas zu hart. Bei Lakers-Fans umstritten, doch Phil Jackson mochte den Slowenen. Zwischenzeitlich war er mit Tennis-Star Maria Sharapova liiert.
© getty
Spielte immer hart, manchmal etwas zu hart. Bei Lakers-Fans umstritten, doch Phil Jackson mochte den Slowenen. Zwischenzeitlich war er mit Tennis-Star Maria Sharapova liiert.
SMALL FORWARD: TREVOR ARIZA - Stats Finals: 11,0 Punkte, 6,0 Rebounds und 1,8 Steals bei 35,7 Prozent aus dem Feld und 41,7 Prozent von der Dreierlinie in 37,6 Minuten (5 Spiele)
© getty
SMALL FORWARD: TREVOR ARIZA - Stats Finals: 11,0 Punkte, 6,0 Rebounds und 1,8 Steals bei 35,7 Prozent aus dem Feld und 41,7 Prozent von der Dreierlinie in 37,6 Minuten (5 Spiele)
Erspielte sich durch starke Playoffs einen fetten Vertrag in Houston, dennoch wurde Ariza inzwischen elfmal getradet, Rekord! Griff in der Vorsaison mit den Lakers erneut (erfolglos) nach einem Ring, im April wurde er jedoch entlassen.
© getty
Erspielte sich durch starke Playoffs einen fetten Vertrag in Houston, dennoch wurde Ariza inzwischen elfmal getradet, Rekord! Griff in der Vorsaison mit den Lakers erneut (erfolglos) nach einem Ring, im April wurde er jedoch entlassen.
LUKE WALTON - Stats Finals: 3,8 Punkte, 2,0 Rebounds und 1,0 Assists bei 80,0 Prozent aus dem Feld in 15,2 Minuten (5 Spiele)
© getty
LUKE WALTON - Stats Finals: 3,8 Punkte, 2,0 Rebounds und 1,0 Assists bei 80,0 Prozent aus dem Feld in 15,2 Minuten (5 Spiele)
Der spätere Kings-Coach (2019-2021) spielte neun Jahre für die Lakers, kämpfte aber immer wieder mit Verletzungen. Der junge Walton war ein cleverer Rollenspieler, der auf dem Flügel variabel einsetzbar war.
© getty
Der spätere Kings-Coach (2019-2021) spielte neun Jahre für die Lakers, kämpfte aber immer wieder mit Verletzungen. Der junge Walton war ein cleverer Rollenspieler, der auf dem Flügel variabel einsetzbar war.
PAU GASOL - Stats Finals: 18,6 Punkte, 9,2 Rebounds, 2,2 Assists und 1,8 Blocks bei 60,0 Prozent aus dem Feld in 42,5 Minuten (5 Spiele)
© getty
PAU GASOL - Stats Finals: 18,6 Punkte, 9,2 Rebounds, 2,2 Assists und 1,8 Blocks bei 60,0 Prozent aus dem Feld in 42,5 Minuten (5 Spiele)
2008 hagelte es scharfe Kritik an Gasol, ein Jahr später war der Spanier der perfekte Co-Star. Erzwang in Spiel 2 die Verlängerung und markierte dort 7 der 13 Lakers-Punkte. Am 7. März 2023 wird sein Trikot unter die Hallendecke gezogen.
© getty
2008 hagelte es scharfe Kritik an Gasol, ein Jahr später war der Spanier der perfekte Co-Star. Erzwang in Spiel 2 die Verlängerung und markierte dort 7 der 13 Lakers-Punkte. Am 7. März 2023 wird sein Trikot unter die Hallendecke gezogen.
LAMAR ODOM - Stats Finals: 13,4 Punkte, 7,8 Rebounds und 0,8 Assists bei 54,2 Prozent aus dem Feld und 50,0 Prozent von der Dreierlinie (5 Spiele)
© getty
LAMAR ODOM - Stats Finals: 13,4 Punkte, 7,8 Rebounds und 0,8 Assists bei 54,2 Prozent aus dem Feld und 50,0 Prozent von der Dreierlinie (5 Spiele)
Ein moderner Point Forward, der mit den Jahren in eine Bankrolle ging. Nach seinem Lakers-Abgang 2011 ging es abwärts. Eheaus mit Khloe Kardashian, Kokain-Missbrauch, Besuche in der Entzugsklinik. Immerhin: Seit einigen Jahren ist Odom clean.
© getty
Ein moderner Point Forward, der mit den Jahren in eine Bankrolle ging. Nach seinem Lakers-Abgang 2011 ging es abwärts. Eheaus mit Khloe Kardashian, Kokain-Missbrauch, Besuche in der Entzugsklinik. Immerhin: Seit einigen Jahren ist Odom clean.
JOSH POWELL - Stats Finals: 2,5 Punkte, 2,0 Rebounds und 0,5 Assists bei 50,0 Prozent aus dem Feld in 5,5 Minuten (2 Spiele)
© getty
JOSH POWELL - Stats Finals: 2,5 Punkte, 2,0 Rebounds und 0,5 Assists bei 50,0 Prozent aus dem Feld in 5,5 Minuten (2 Spiele)
Klassischer Journeyman. Wir zählen Stationen in Russland, Italien, China, der Schweiz, Puerto Rico, Griechenland, den Philippinen, Argentinien, Australien, Venezuela und Südkorea. Muss man erst einmal schaffen.
© getty
Klassischer Journeyman. Wir zählen Stationen in Russland, Italien, China, der Schweiz, Puerto Rico, Griechenland, den Philippinen, Argentinien, Australien, Venezuela und Südkorea. Muss man erst einmal schaffen.
ANDREW BYNUM - Stats Finals: 6,0 Punkte, 4,2 Rebounds und 0,6 Blocks bei 36,4 Prozent aus dem Feld in 18,9 Minuten (5 Spiele)
© getty
ANDREW BYNUM - Stats Finals: 6,0 Punkte, 4,2 Rebounds und 0,6 Blocks bei 36,4 Prozent aus dem Feld in 18,9 Minuten (5 Spiele)
Einst jüngster NBA-Spieler aller Zeiten, dann Center-Hoffnung der Lakers. Für Howard tradeten die Lakers Bynum später nach Philly. Dort machte er wegen des berühmten Bowling-Unfalls kein Spiel.
© getty
Einst jüngster NBA-Spieler aller Zeiten, dann Center-Hoffnung der Lakers. Für Howard tradeten die Lakers Bynum später nach Philly. Dort machte er wegen des berühmten Bowling-Unfalls kein Spiel.
D.J. MBENGA - Stats Finals: 0,0 Punkte, 0,3 Rebounds und 0,3 Blocks in 2,0 Minuten (3 Spiele)
© getty
D.J. MBENGA - Stats Finals: 0,0 Punkte, 0,3 Rebounds und 0,3 Blocks in 2,0 Minuten (3 Spiele)
Auch Mbenga spielte wenig, Jackson vertraute fast ausschließlich auf Bynum, Gasol und Odom. Vermutlich zurecht, die 2,7 Zähler pro Spiel in 2008/09 waren das Career High des Belgiers.
© getty
Auch Mbenga spielte wenig, Jackson vertraute fast ausschließlich auf Bynum, Gasol und Odom. Vermutlich zurecht, die 2,7 Zähler pro Spiel in 2008/09 waren das Career High des Belgiers.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung