Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Opening Night - Eine Beobachtung zu den Bucks, Nets, Lakers und Warriors: Strength in Numbers is b(j)ack!

Russell Westbrook erzielte bei seinem Lakers-Debüt 8 Punkte.

Die erste Nacht der Regular Season ist absolviert, die Golden State Warriors und Milwaukee Bucks haben ihre ersten Siege gefeiert und in Brooklyn und Los Angeles ist es Zeit, den Panikknopf zu betätigen. Oder nicht? Vier Takeaways zur Opening Night!

1. Milwaukee Bucks: Jordan Nwora drängt in die Rotation

Die vier vermutlich besten Spieler der Welt sind im Einsatz, und wir starten mit Jordan Nwora? Ja, das tun wir. Beim Meister hat sich vom Kader und der Rollenverteilung her nicht wahnsinnig viel getan, also lohnt ein kurzer Blick auf einen Spieler, der das Team perspektivisch noch besser machen kann.

Nwora spielte als Rookie keine allzu große Rolle, in den Playoffs kam er nur auf fünf Kurzeinsätze für Milwaukee. Es dürfte mehr werden, nicht nur deshalb, weil momentan Donte DiVincenzo und Semi Ojeleye fehlen und die Bucks dadurch Bank-Minuten zu verschenken haben. Nwora hat sich diese auch von seiner Entwicklung her verdient.

Der 23-Jährige ist ein professioneller Scorer und vor allem Shooter, das war schon vergangene Saison ersichtlich, als er 45,2 Prozent von Downtown bei immerhin über zwei Versuchen pro Spiel versenkte. Unklar war eher, wie er defensiv standhalten würde und welche Rolle er in einem Team mit deutlich besseren Scorern haben sollte.

Die Beantwortung dieser Frage ist ein laufender Prozess, das zeigte auch das Spiel gegen die Nets, denen Nwora in der Preseason übrigens schon 30 Punkte einschenkte: Er neigt noch zum Tunnelblick, sucht mehr den eigenen Wurf als irgendetwas sonst, kann überdrehen. Aber er kann eben auch Würfe treffen. Und die Bucks haben die Möglichkeit, ihn, wenn die Stars mit auf dem Court stehen, ähnlich einzusetzen wie Bryn Forbes in der Vorsaison, mit Dribble-Handoffs oder Back-Screens.

Sitzen die Stars dann, kann Nwora auch mal den Ball bekommen und selbst etwas kreieren, ebenso aus Isolations. Gegen Brooklyn zeigte er beispielsweise einen anspruchsvollen Floater nach Drive gegen Nic Claxton, der das dritte Viertel beendete. Drei Dreier traf er ebenfalls. Insgesamt 15 Punkte standen am Ende für den Sophomore zu Buche.

Das große Highlight gab es indes am anderen Ende, wo Nwora den größten Fortschritt zeigte und überraschend gut zurecht kam (was ihm sicherlich mehr Bonuspunkte bei Mike Budenholzer einbrachte als die Punkte). Von der Help-Side kommend blockte er keinen Geringeren als Kevin Durant, als dieser zum Dunk angeflogen kam.

"Man, gleich wird's über mir einschlagen." - das dachte Nwora laut eigener Aussage, als er aushalf, aber er tat es eben trotzdem. Genau diese Einstellung wird es brauchen, um sich in einem Team mit Giannis & Co. festzuspielen. Die Anlagen hat Nwora, und gute, günstige Dreierschützen wie ihn (aktuell 2,4 Mio. Dollar) kann ohnehin jeder Contender gebrauchen.

2. Brooklyn Nets: Patty Mills ist der ideale Sixth Man

Für den Topfavoriten auf den Titel verlief das erste Saisonspiel enttäuschend, allerdings gab es dabei immerhin ein paar mildernde Umstände. Es war offenkundig, dass die Nets insbesondere im Frontcourt noch ihre Rotation und Rollenverteilung suchen. Die sehr große Starting Five mit Durant als Small Forward neben Griffin und Claxton funktionierte nicht, die anderen eingesetzten Bigs taten es ebenfalls nicht dauerhaft.

Es ist damit zu rechnen, dass Steve Nash mit der Zeit mehr auf kleinere Lineups setzt und hoffentlich auch Bruce Brown wieder entmottet, der in diesem Spiel erst in der Garbage Time zum Einsatz kam, obwohl er für jede Switching-Defense eine weitaus bessere Option ist als etwa LaMarcus Aldridge. Die Zeit wird es zeigen, Panik sollte in Brooklyn wegen dieser Partie zumindest niemand entwickeln.

Was hingegen jetzt schon klar ist: Patty Mills gibt den Nets etwas, das ihnen noch gefehlt hat. Abgesehen von der perfekten Bilanz von Downtown beim Debüt (7/7), die er so natürlich nicht ständig wiederholen wird, war der Australier in seinen Minuten sofort ein Taktgeber.

Er spielte mit einem Feuer, das dem ziemlich blutleeren Nets-Team an diesem Tag sonst abging. Er rannte um Screens, kreierte etwas Chaos, bewegte sich klug und spielte die richtigen Pässe. Mills bietet auch von der Persönlichkeit her einen guten Kontrast zu den eher kühlen Vertretern James und Durant, wie auch Bucks-Coach Mike Budenholzer anerkannte, der Mills noch aus gemeinsamen Spurs-Zeiten kennt.

Selbst wenn Kyrie Irving noch lange ausfallen sollte, dürfte Mills als einer der wenigen Nets-Spieler eine fixe Rolle behalten - die des Sixth Mans. Eben wegen der Kontraste ergibt es viel Sinn, einen Spieler wie ihn im Lauf des Spiels einzuwechseln und seinen Impact damit zu maximieren.

Patty Mills im Vorjahr in San Antonio und in Spiel eins für die Nets

SaisonPunkteReboundsAssistsFG%3P%
2020/2110,81,72,441,237,5 (161/429)
2021/22212263,6100 (7/7)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung