Cookie-Einstellungen

SPOX-Re-Draft 2018: Ein Jahrgang mit Legenden-Potenzial

 
Die Draft Class von 2018 sorgte und sorgt für Furore in den andauernden Playoffs, es ist der womöglich tiefste Jahrgang der Dekade - wir haben ihn neu sortiert. Wie hätten die Teams picken sollen? Der SPOX-Re-Draft.
© getty
Die Draft Class von 2018 sorgte und sorgt für Furore in den andauernden Playoffs, es ist der womöglich tiefste Jahrgang der Dekade - wir haben ihn neu sortiert. Wie hätten die Teams picken sollen? Der SPOX-Re-Draft.
1: Phoenix Suns: LUKA DONCIC (3) (Pick: Deandre Ayton). Ayton oder Doncic, das war vor drei Jahren die Frage. Die Suns nahmen Hometown-Kid Ayton, Doncic wäre die richtige Wahl gewesen, er ist MVP-Kandidat für das kommende Jahrzehnt.
© getty
1: Phoenix Suns: LUKA DONCIC (3) (Pick: Deandre Ayton). Ayton oder Doncic, das war vor drei Jahren die Frage. Die Suns nahmen Hometown-Kid Ayton, Doncic wäre die richtige Wahl gewesen, er ist MVP-Kandidat für das kommende Jahrzehnt.
2: Sacramento Kings: TRAE YOUNG (5) (Marvin Bagley). Die Suns-Entscheidung war noch vertretbar, die der Kings nicht. Young ist die klare Nr. 2, auch wenn der Fit mit De’Aaron Fox nicht optimal gewesen wäre.
© getty
2: Sacramento Kings: TRAE YOUNG (5) (Marvin Bagley). Die Suns-Entscheidung war noch vertretbar, die der Kings nicht. Young ist die klare Nr. 2, auch wenn der Fit mit De’Aaron Fox nicht optimal gewesen wäre.
3: Atlanta Hawks: MICHAEL PORTER JR. (14) (Luka Doncic). Atlanta muss also auf seinen Franchise-Star warten und wählt Porter Jr., der noch ein Jahr fehlen wird. Der Forward ist der Best Player available.
© getty
3: Atlanta Hawks: MICHAEL PORTER JR. (14) (Luka Doncic). Atlanta muss also auf seinen Franchise-Star warten und wählt Porter Jr., der noch ein Jahr fehlen wird. Der Forward ist der Best Player available.
4: Memphis Grizzlies: DEANDRE AYTON (1) (Jaren Jackson Jr.). Memphis findet seinen Nachfolger für Gasol. Ayton ist nie verletzt, dazu zeigen die Playoffs, wie wertvoll er ist - auch in einer immer kleiner werdenden Liga.
© getty
4: Memphis Grizzlies: DEANDRE AYTON (1) (Jaren Jackson Jr.). Memphis findet seinen Nachfolger für Gasol. Ayton ist nie verletzt, dazu zeigen die Playoffs, wie wertvoll er ist - auch in einer immer kleiner werdenden Liga.
5: Dallas Mavericks: SHAI GILGEOUS-ALEXANDER (11) (Trae Young). Doncic ist nicht mehr da, aber SGA ist ein richtig guter Trostpreis. Der Guard hat All-Star-Potenzial, womöglich kann er auch die erste Option eines guten Teams sein.
© getty
5: Dallas Mavericks: SHAI GILGEOUS-ALEXANDER (11) (Trae Young). Doncic ist nicht mehr da, aber SGA ist ein richtig guter Trostpreis. Der Guard hat All-Star-Potenzial, womöglich kann er auch die erste Option eines guten Teams sein.
6: Orlando Magic: JAREN JACKSON JR. (4) (Mohamed Bamba). Die Magic schnappen sich diesmal ein besseres Einhorn als Bamba. JJJ ist ein grandioser Schütze als Big Man, dazu defensiv gut. Der Letzte in dieser Klasse mit All-Star-Potenzial.
© getty
6: Orlando Magic: JAREN JACKSON JR. (4) (Mohamed Bamba). Die Magic schnappen sich diesmal ein besseres Einhorn als Bamba. JJJ ist ein grandioser Schütze als Big Man, dazu defensiv gut. Der Letzte in dieser Klasse mit All-Star-Potenzial.
7: Chicago Bulls: MIKAL BRIDGES (10) (Wendell Carter Jr.). Mit Carter Jr. klappte es aus verschiedenen Gründen nicht, Bridges ist dafür ein Vorbild, wie ein ein moderner Rollenspieler auf dem Flügel aussehen muss.
© getty
7: Chicago Bulls: MIKAL BRIDGES (10) (Wendell Carter Jr.). Mit Carter Jr. klappte es aus verschiedenen Gründen nicht, Bridges ist dafür ein Vorbild, wie ein ein moderner Rollenspieler auf dem Flügel aussehen muss.
8: Cleveland Cavaliers: COLLIN SEXTON (8) (Collin Sexton). Keine Veränderung bei den Cavs, in Sexton bekam Cleveland einen guten Scorer, der immer für 30 Punkte gut ist.
© getty
8: Cleveland Cavaliers: COLLIN SEXTON (8) (Collin Sexton). Keine Veränderung bei den Cavs, in Sexton bekam Cleveland einen guten Scorer, der immer für 30 Punkte gut ist.
9: New York Knicks: MILES BRIDGES (12) (Kevin Knox). Knox’ Wurf war immer ein Problem, Bridges machte in dieser Saison in dieser Kategorie einen riesigen Sprung. Mit seiner Athletik und Spielintelligenz enorm wertvoll.
© getty
9: New York Knicks: MILES BRIDGES (12) (Kevin Knox). Knox’ Wurf war immer ein Problem, Bridges machte in dieser Saison in dieser Kategorie einen riesigen Sprung. Mit seiner Athletik und Spielintelligenz enorm wertvoll.
10: Phoenix Suns: DUNCAN ROBINSON (undrafted) (Mikal Bridges). Die Suns wählten zuletzt immer wieder gute Werfer aus, wie gut, dass mit Robinson der womöglich beste der kompletten NBA zu haben ist. 2018 wollte ihn keiner haben.
© getty
10: Phoenix Suns: DUNCAN ROBINSON (undrafted) (Mikal Bridges). Die Suns wählten zuletzt immer wieder gute Werfer aus, wie gut, dass mit Robinson der womöglich beste der kompletten NBA zu haben ist. 2018 wollte ihn keiner haben.
11: L.A. Clippers: KEVIN HUERTER (19) (Shai Gilgeous-Alexander). Mit SGA gelang den Clippers ein Steal, nun tröstet man sich mit Huerter, einem ebenfalls langen Guard, der aber eher ein Wurfspezialist ist.
© getty
11: L.A. Clippers: KEVIN HUERTER (19) (Shai Gilgeous-Alexander). Mit SGA gelang den Clippers ein Steal, nun tröstet man sich mit Huerter, einem ebenfalls langen Guard, der aber eher ein Wurfspezialist ist.
12: Charlotte Hornets: DEVONTE’ GRAHAM (34) (Miles Bridges). Bridges ist weg, da nehmen die Hornets doch den Guard, welchen sie eigentlich erst in Runde zwei pickten. Graham liefert Playmaking und Wurfstärke - aber keinerlei Defense.
© getty
12: Charlotte Hornets: DEVONTE’ GRAHAM (34) (Miles Bridges). Bridges ist weg, da nehmen die Hornets doch den Guard, welchen sie eigentlich erst in Runde zwei pickten. Graham liefert Playmaking und Wurfstärke - aber keinerlei Defense.
13: L.A. Clippers: WENDELL CARTER JR. (7) (Jerome Robinson). Klappt es nun in Orlando? Carter ist talentiert, konnte es in Chicago aber selten zeigen. An 13 schlagen hier die Clippers beim Center zu.
© getty
13: L.A. Clippers: WENDELL CARTER JR. (7) (Jerome Robinson). Klappt es nun in Orlando? Carter ist talentiert, konnte es in Chicago aber selten zeigen. An 13 schlagen hier die Clippers beim Center zu.
14: Denver Nuggets: DONTE DIVINCENZO (17) (Michael Porter Jr.). Porter ist nicht zu haben, also wählen die Nuggets hier Nummer sicher. DiVincenzo hat Erfahrung und kann als Guard sofort helfen, weil er von allem ein bisschen kann.
© getty
14: Denver Nuggets: DONTE DIVINCENZO (17) (Michael Porter Jr.). Porter ist nicht zu haben, also wählen die Nuggets hier Nummer sicher. DiVincenzo hat Erfahrung und kann als Guard sofort helfen, weil er von allem ein bisschen kann.
15: Washington Wizards: JALEN BRUNSON (33) (Troy Brown Jr.). Washington holt sich ebenfalls einen Villanova-Guard in Brunson. In Dallas ein starker sechster Mann, das können auch die Wizards gebrauchen.
© getty
15: Washington Wizards: JALEN BRUNSON (33) (Troy Brown Jr.). Washington holt sich ebenfalls einen Villanova-Guard in Brunson. In Dallas ein starker sechster Mann, das können auch die Wizards gebrauchen.
16: Philadelphia 76ers: KENDRICK NUNN (undrafted) (Zhaire Smith). Smith war ein absoluter Flop, mit Nunn kommt Dynamik ins Sixers-Spiel. Der Guard hat sich in Miami bewiesen und dürfte im Sommer jede Menge Geld bekommen.
© getty
16: Philadelphia 76ers: KENDRICK NUNN (undrafted) (Zhaire Smith). Smith war ein absoluter Flop, mit Nunn kommt Dynamik ins Sixers-Spiel. Der Guard hat sich in Miami bewiesen und dürfte im Sommer jede Menge Geld bekommen.
17: Milwaukee Bucks: GARY TRENT JR. (37) (Donte DiVincenzo). Die Bucks wählen in Trent einen ähnlichen Spielertyp wie DiVincenzo, der Wurf ist beim eigentlichen Zweitrundenpick sogar besser.
© getty
17: Milwaukee Bucks: GARY TRENT JR. (37) (Donte DiVincenzo). Die Bucks wählen in Trent einen ähnlichen Spielertyp wie DiVincenzo, der Wurf ist beim eigentlichen Zweitrundenpick sogar besser.
18: San Antonio Spurs: ROBERT WILLIAMS (27) (Lonnie Walker IV). Walker wäre hier natürlich eine Option gewesen, in Williams bekommen die Spurs mehr Upside und Athletik unter dem Korb.
© getty
18: San Antonio Spurs: ROBERT WILLIAMS (27) (Lonnie Walker IV). Walker wäre hier natürlich eine Option gewesen, in Williams bekommen die Spurs mehr Upside und Athletik unter dem Korb.
19: Atlanta Hawks: DE’ANTHONY MELTON (46) (Kevin Huerter). Da Huerter schon weg ist, wählen die Hawks in Melton einen echten Glue Guy. Melton kann verteidigen, penetrieren und hin und wieder Dreier treffen.
© getty
19: Atlanta Hawks: DE’ANTHONY MELTON (46) (Kevin Huerter). Da Huerter schon weg ist, wählen die Hawks in Melton einen echten Glue Guy. Melton kann verteidigen, penetrieren und hin und wieder Dreier treffen.
20: Minnesota Timberwolves: MITCHELL ROBINSON (36) (Josh Okogie). Twin Towers in den Twin Cities? Minnesota versucht es mit Robinson, der in der Theorie neben Towns spielen könnte. Klingt spannend, aber ob das funktioniert hätte?
© getty
20: Minnesota Timberwolves: MITCHELL ROBINSON (36) (Josh Okogie). Twin Towers in den Twin Cities? Minnesota versucht es mit Robinson, der in der Theorie neben Towns spielen könnte. Klingt spannend, aber ob das funktioniert hätte?
Dieser Jahrgang bestach definitiv mit Tiefe, hinter den Top 20 wären noch weitere Rotationsspieler verfügbar gewesen, namentlich: Bruce Brown, Lonnie Walker, Landry Shamet, Jae’Sean Tate, Marvin Bagley …
© getty
Dieser Jahrgang bestach definitiv mit Tiefe, hinter den Top 20 wären noch weitere Rotationsspieler verfügbar gewesen, namentlich: Bruce Brown, Lonnie Walker, Landry Shamet, Jae’Sean Tate, Marvin Bagley …
… Troy Brown Jr., Josh Okogie, Grayson Allen, Aaron Holiday, Anfernee Simons, Jevon Carter, Isaac Bonga, Moritz Wagner, Shake Milton oder Svi Mykhailiuk
© getty
… Troy Brown Jr., Josh Okogie, Grayson Allen, Aaron Holiday, Anfernee Simons, Jevon Carter, Isaac Bonga, Moritz Wagner, Shake Milton oder Svi Mykhailiuk
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung