Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Luka Doncic hat Spaß! Defense der Dallas Mavericks überragt gegen New York Knicks

Von SPOX
Luka Doncic war die Spielfreude gegen die New York Knicks anzusehen.

Die Dallas Mavericks haben auch ohne ihren Head Coach Rick Carlisle keine Probleme gegen die New York Knicks und haben mit 99:86 gewonnen. Luka Doncic war die Freude am Spiel mehrfach anzusehen, der Point Guard war erneut der beste Mann des Spiels.

New York Knicks (24-25) - Dallas Mavericks (26-21) 86:99 (BOXSCORE)

Die Mavericks wurden gegen die Knicks nicht von Carlisle gecoached, da er am Freitagmorgen positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der 61-Jährige zeigte sich darüber sehr verwundert, da er schon seit Februar vollständig gegen das Virus geimpft sei. Mittlerweile wurde Carlisle aber wieder freigegeben und darf zum Team zurückkehren, in New York übernahm für ihn Assistant-Coach Jamahl Mosley an der Seitenlinie.

Mit Doncic war der Erfolgsgarant der Franchise jedoch in allen wichtigen Momenten zur Stelle und mit 26 Punkten bei 11/23 aus dem Feld und 8 Rebounds sowie 7 Assists bei 5 Turnover der beste Mann in einem Spiel, das von beiden Defensiven geprägt wurde. Kristaps Porzingis traf nur einen seiner ersten neun Feldwürfe, kam aber noch auf 14 Punkte (6/17 FG) und 8 Rebounds.

Maxi Kleber (7, 3/5 FG, 7 Rebounds) konzentrierte sich auf seine Defense, die drei Guards Josh Richardson (11), Tim Hardaway Jr. (14, 5/9 FG) und Jalen Brunson (15, 7 Rebounds, 5 Assists) punkteten noch zweistellig.

Auf der Gegenseite war Alec Burks von der Bank kommend mit 20 Zählern der beste Punktesammler, er war auch maßgeblich an der besten Phase der Knicks beteiligt. Julius Randle kam sogar noch schlechter ins Spiel als Porzingis (1/10 FG), mit am Ende 14 Punkten bei 5/20 aus dem Feld, 8 Rebounds und 11 Assists bei 5 Turnover verpasste er ein Triple-Double jedoch nur knapp. Reggie Bullock punktete noch zweistellig (13), R.J. Barrett machte kein gutes Spiel (8, 3/11 FG).

"Die Defense hat uns das Spiel gewonnen", betonte Porzingis nach der Partie. Dallas hielt New York bei einer Feldwurfquote von 36 Prozent, während die Mavs immerhin knapp 47 Prozent ihrer Würfe im Korb versenkten. Dallas schnappte sich so den dritten Erfolg in Serie, New York kassierte derweil die dritte Pleite in Folge.

Mavs-Defense sorgt für entscheidende 12:0-Runs

Dallas kam etwas besser ins Spiel, die Knicks beendeten das erste Viertel (25:22) jedoch mit einem 11:4-Lauf, auch weil Doncic bei einem Freiwurf nicht einmal den Ring traf. Er konnte darüber jedoch herzhaft lachen. Für New York sorgte viertelübergreifend die zweite Einheit für Freude im Madison Square Garden und für die erste zweistellige Führung der Knicks. Alec Burks stand schnell bei 11 Zählern (4/5 FG) und spielte die Reservisten der Mavs gemeinsam mit den Rookies Immanuel Quickley (6, 2/9) und Obi Toppin (9, 4/5) aus, der einen spektakulären Putback-Dunk mit Anlauf in den Korb hämmerte.

Mit der Rückkehr der Starter antwortete Dallas auf eine 9:0-Serie der Knicks jedoch mit ihrem eigenen 12:0-Lauf, bei dem sie die Knicks über fünf Minuten lang ohne Punkte hielten. Doncic traf einen schwierigen Stepbackdreier zur Halbzeitführung von 49:46 für Dallas.

Die Knicks durften nach der Pause direkt einen Freiwurf wegen eines technischen Fouls gegen Porzingis nehmen und nutzten diese Hilfe zu einem schnellen 8:0-Lauf. Dallas zog defensiv jedoch wieder gut an und holte sich die Führung zurück, bevor Randle die letzten fünf Punkte des Viertels machte um den Rückstand auf 69:72 zu verkürzen.

Die Entscheidung kam mit einem 12:0-Lauf Mitte des vierten Viertels, bei dem Doncic mit ablaufender Wurfuhr einen Dreier über das Brett reindonnerte und sich wie ein Kind darüber freute. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Knicks erst ein Field Goal im Abschnitt versenkt. Doncic holte sich noch sein zwölftes Technisches Foul der Saison ab, die Knicks wurden jedoch nicht mehr gefährlich.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung