Cookie-Einstellungen

NBA Ranking: Die besten Mitspieler von LeBron James bei den Cavaliers, Heat und Lakers

 
In seinen bisher 17 Jahren in der NBA hatte LeBron James insgesamt 173 unterschiedliche Mitspieler an seiner Seite. Gerade zu Cavs-Zeiten galt sein Supporting Cast nicht immer als elitär, dann kam die Big Three in Miami und nun Anthony Davis in L.A. …
© getty
In seinen bisher 17 Jahren in der NBA hatte LeBron James insgesamt 173 unterschiedliche Mitspieler an seiner Seite. Gerade zu Cavs-Zeiten galt sein Supporting Cast nicht immer als elitär, dann kam die Big Three in Miami und nun Anthony Davis in L.A. …
Stellt sich für uns die Frage: Wer ist der beste Mitspieler, den LeBron jemals hatte? Schafft es AD direkt an die Spitze oder muss er sich Wade oder Bosh unterordnen. Und wo landet Kyrie? SPOX hat die - natürlich subjektive - Top 20 zusammengestellt.
© getty
Stellt sich für uns die Frage: Wer ist der beste Mitspieler, den LeBron jemals hatte? Schafft es AD direkt an die Spitze oder muss er sich Wade oder Bosh unterordnen. Und wo landet Kyrie? SPOX hat die - natürlich subjektive - Top 20 zusammengestellt.
PLATZ 20: Drew Gooden (Cavs) - Ein produktiver Big Man, guter Rebounder und solider Verteidiger. In dreieinhalb Jahren in Cleveland legte er gut 12 Punkte und 8 Rebounds auf Die Erwartungen an den 4. Pick von 2002 (Grizzlies) konnte er aber nie erfüllen.
© getty
PLATZ 20: Drew Gooden (Cavs) - Ein produktiver Big Man, guter Rebounder und solider Verteidiger. In dreieinhalb Jahren in Cleveland legte er gut 12 Punkte und 8 Rebounds auf Die Erwartungen an den 4. Pick von 2002 (Grizzlies) konnte er aber nie erfüllen.
PLATZ 19: Danny Green (Cavs, Lakers) - Nach nur 20 Spielen in seiner Rookie-Saison mit den Cavs 2009/10 wurde er entlassen. Nun in L.A. mit LeBron "wiedervereint". Als 3-and-D-Spezialist passt er eigentlich, doch manchmal auf der Suche nach seinem Wurf.
© getty
PLATZ 19: Danny Green (Cavs, Lakers) - Nach nur 20 Spielen in seiner Rookie-Saison mit den Cavs 2009/10 wurde er entlassen. Nun in L.A. mit LeBron "wiedervereint". Als 3-and-D-Spezialist passt er eigentlich, doch manchmal auf der Suche nach seinem Wurf.
PLATZ 18: Larry Hughes (Cavs) - Zweieinhalb Jahre lang agierte er als zweiter Ballhandler und Scorer an LeBrons Seite. War Teil des Finals-Runs 2007, doch seinem 5-Jahresvertrag für 70 Mio. Dollar wurde er nie gerecht. 2008 Trade zu den Bulls.
© getty
PLATZ 18: Larry Hughes (Cavs) - Zweieinhalb Jahre lang agierte er als zweiter Ballhandler und Scorer an LeBrons Seite. War Teil des Finals-Runs 2007, doch seinem 5-Jahresvertrag für 70 Mio. Dollar wurde er nie gerecht. 2008 Trade zu den Bulls.
PLATZ 17: Shane Battier (Heat) - Die letzten drei Jahre seiner NBA-Karriere verbrachte Battier in Miami (2011 - 2014). Als starker Verteidiger und guter Schütze half er den Heat dabei, mit ihrem Small-Ball die NBA zu erobern.
© getty
PLATZ 17: Shane Battier (Heat) - Die letzten drei Jahre seiner NBA-Karriere verbrachte Battier in Miami (2011 - 2014). Als starker Verteidiger und guter Schütze half er den Heat dabei, mit ihrem Small-Ball die NBA zu erobern.
PLATZ 16: Mike Miller (Heat, Cavs) - Nach seiner Zeit bei den Heat und Grizzlies folgte er LeBron 2014 bei dessen Rückkehr nach Cleveland. In allererster Linie fürs Floor Spacing zuständig, von 2010 bis 2013 in Miami mit 41,2 Prozent von Downtown.
© getty
PLATZ 16: Mike Miller (Heat, Cavs) - Nach seiner Zeit bei den Heat und Grizzlies folgte er LeBron 2014 bei dessen Rückkehr nach Cleveland. In allererster Linie fürs Floor Spacing zuständig, von 2010 bis 2013 in Miami mit 41,2 Prozent von Downtown.
PLATZ 15: Udonis Haslem (Heat) - Seine Zahlen stechen vielleicht nicht besonders ins Auge, doch mit Defense, Rebounding und Leadership spielte auch er eine wichtige Rolle bei den Championship-Runs der Heat um LeBron.
© getty
PLATZ 15: Udonis Haslem (Heat) - Seine Zahlen stechen vielleicht nicht besonders ins Auge, doch mit Defense, Rebounding und Leadership spielte auch er eine wichtige Rolle bei den Championship-Runs der Heat um LeBron.
PLATZ 14: Shaquille O'Neal (Cavs) - Shaq war 2009/10 weit entfernt von seiner Prime als einer der dominantesten Center überhaupt. Dennoch spielte er auch mit damals 37 Jahren noch solide Defense und kam auf 12 Punkte und 6,7 Bretter im Schnitt.
© getty
PLATZ 14: Shaquille O'Neal (Cavs) - Shaq war 2009/10 weit entfernt von seiner Prime als einer der dominantesten Center überhaupt. Dennoch spielte er auch mit damals 37 Jahren noch solide Defense und kam auf 12 Punkte und 6,7 Bretter im Schnitt.
PLATZ 13: Carlos Boozer (Cavs) - Spielte zwar nur eine Spielzeit an der Seite von LeBron (2003/04), ist aber nur einer von zwei Spielern, die neben LBJ 15 Punkte und 10 Rebounds über die Saison auflegten. Später immerhin 2x All-Star mit den Jazz.
© getty
PLATZ 13: Carlos Boozer (Cavs) - Spielte zwar nur eine Spielzeit an der Seite von LeBron (2003/04), ist aber nur einer von zwei Spielern, die neben LBJ 15 Punkte und 10 Rebounds über die Saison auflegten. Später immerhin 2x All-Star mit den Jazz.
PLATZ 12: Anderson Varejao (Cavs) - Nur einer von zwei Spielern, die während beiden LeBron-Stints in Cleveland an seiner Seite waren. Ein Kämpfer, guter Rebounder und guter Verteidiger. Bitter: Kurz vor dem Titel 2016 wurde er zu den Warriors getradet.
© getty
PLATZ 12: Anderson Varejao (Cavs) - Nur einer von zwei Spielern, die während beiden LeBron-Stints in Cleveland an seiner Seite waren. Ein Kämpfer, guter Rebounder und guter Verteidiger. Bitter: Kurz vor dem Titel 2016 wurde er zu den Warriors getradet.
PLATZ 11: Rajon Rondo (Lakers) - Seine Leistungen in der regulären Saison in den vergangenen beiden Jahren sind nicht der Rede wert, aber: Seine Auftritte als Playoff-Rondo bringen ihm eine Erwähnung im Ranking ein. Auch in den Finals bisher stark.
© getty
PLATZ 11: Rajon Rondo (Lakers) - Seine Leistungen in der regulären Saison in den vergangenen beiden Jahren sind nicht der Rede wert, aber: Seine Auftritte als Playoff-Rondo bringen ihm eine Erwähnung im Ranking ein. Auch in den Finals bisher stark.
PLATZ 10: J.R. Smith (Cavs, Lakers) - Seine Aussetzer drängen seine (ehemaligen) sportlichen Qualitäten manchmal in den Hintergrund. Zu Cavs-Zeiten ein wichtiger Schütze an der Seite von LeBron, auch in den Finals 2016 mit wichtigen Treffern.
© getty
PLATZ 10: J.R. Smith (Cavs, Lakers) - Seine Aussetzer drängen seine (ehemaligen) sportlichen Qualitäten manchmal in den Hintergrund. Zu Cavs-Zeiten ein wichtiger Schütze an der Seite von LeBron, auch in den Finals 2016 mit wichtigen Treffern.
PLATZ 9: Mo Williams (Cavs) - 2009 schaffte er es in seinem ersten Jahr neben LeBron direkt ins All-Star-Team und verhalf den Cavs als zweiter Scorer zu 66 Siegen. Nur für den großen Playoff-Erfolg reichte es damals nicht. 2016 als Rollenspieler dabei.
© getty
PLATZ 9: Mo Williams (Cavs) - 2009 schaffte er es in seinem ersten Jahr neben LeBron direkt ins All-Star-Team und verhalf den Cavs als zweiter Scorer zu 66 Siegen. Nur für den großen Playoff-Erfolg reichte es damals nicht. 2016 als Rollenspieler dabei.
PLATZ 8: Ray Allen (Heat) - In seinen letzten beiden Jahren in der NBA war der Hall of Famer nur noch ein Spezialist in seiner Rolle als Dreierschütze - aber was für einer! Unvergessen bleibt sein Triple in Spiel 6 der 2013er Finals gegen die Spurs.
© getty
PLATZ 8: Ray Allen (Heat) - In seinen letzten beiden Jahren in der NBA war der Hall of Famer nur noch ein Spezialist in seiner Rolle als Dreierschütze - aber was für einer! Unvergessen bleibt sein Triple in Spiel 6 der 2013er Finals gegen die Spurs.
PLATZ 7: Tristan Thompson (Cavs) - Die Rolle des Big Man war nie glanzvoll. Einen harten Arbeiter unter den Brettern, der gut verteidigt und ab und an mal einen Alley-Oop durch die Reuse hämmert, kann LeBron aber immer gut gebrauchen.
© getty
PLATZ 7: Tristan Thompson (Cavs) - Die Rolle des Big Man war nie glanzvoll. Einen harten Arbeiter unter den Brettern, der gut verteidigt und ab und an mal einen Alley-Oop durch die Reuse hämmert, kann LeBron aber immer gut gebrauchen.
PLATZ 6: Zydrunas Ilgauskas (Cavs, Heat) - Mit insgesamt 641 Spielen an der Seite von LeBron hat Big Z mit Abstand die meisten unter allen Mitspielern des Kings. 2005 neben James All-Star (insgesamt 2x), sein Trikot hängt unter der Cavs-Hallendecke.
© getty
PLATZ 6: Zydrunas Ilgauskas (Cavs, Heat) - Mit insgesamt 641 Spielen an der Seite von LeBron hat Big Z mit Abstand die meisten unter allen Mitspielern des Kings. 2005 neben James All-Star (insgesamt 2x), sein Trikot hängt unter der Cavs-Hallendecke.
PLATZ 5: Kevin Love (Cavs) - Ähnlich wie die Nr.4 in diesem Ranking musste sich Love nach seinem Wechsel an die Seite von LeBron an eine neue Rolle gewöhnen. Mit seinem Rebounding und Dreiern wichtiger Bestandteil des Cavs-Titels 2016.
© getty
PLATZ 5: Kevin Love (Cavs) - Ähnlich wie die Nr.4 in diesem Ranking musste sich Love nach seinem Wechsel an die Seite von LeBron an eine neue Rolle gewöhnen. Mit seinem Rebounding und Dreiern wichtiger Bestandteil des Cavs-Titels 2016.
PLATZ 4: Chris Bosh (Heat) - Als Small-Ball-Center hob er die Heat auf ein anderes Level und hatte damit maßgeblichen Anteil an den zwei Titeln. Anfangs im Schatten von LBJ und Wade belächelt, Jahre später gilt er als Kandidat für die Hall of Fame.
© getty
PLATZ 4: Chris Bosh (Heat) - Als Small-Ball-Center hob er die Heat auf ein anderes Level und hatte damit maßgeblichen Anteil an den zwei Titeln. Anfangs im Schatten von LBJ und Wade belächelt, Jahre später gilt er als Kandidat für die Hall of Fame.
PLATZ 3: Kyrie Irving (Cavs) - Die Beziehung zwischen LeBron und Kyrie war nicht auf Rosen gebettet, um es mal sanft auszudrücken. Doch vor seiner Trade-Forderung verhalf er dem King 2016 zum Titel - und das mit dem entscheidenden Dreier.
© getty
PLATZ 3: Kyrie Irving (Cavs) - Die Beziehung zwischen LeBron und Kyrie war nicht auf Rosen gebettet, um es mal sanft auszudrücken. Doch vor seiner Trade-Forderung verhalf er dem King 2016 zum Titel - und das mit dem entscheidenden Dreier.
PLATZ 2: Dwyane Wade (Heat, Cavs) - Nachdem er Bosh und LBJ nach Miami gelotst hatte, reihte er sich als elitäre Nr. 2 hinter LeBron ein. Das Resultat: 4x Finals, 2x Champion. Über die gemeinsame Zeit im Cavs-Trikot hüllen wir den Mantel des Schweigens.
© getty
PLATZ 2: Dwyane Wade (Heat, Cavs) - Nachdem er Bosh und LBJ nach Miami gelotst hatte, reihte er sich als elitäre Nr. 2 hinter LeBron ein. Das Resultat: 4x Finals, 2x Champion. Über die gemeinsame Zeit im Cavs-Trikot hüllen wir den Mantel des Schweigens.
PLATZ 1: Anthony Davis (Lakers) - In den Finals stellt die Braue gerade ihre Dominanz unter Beweis. A.D. passt nicht nur perfekt an die Seite des Kings, sondern ist auch in der Diskussion um den aktuell besten Big Man in der Liga.
© getty
PLATZ 1: Anthony Davis (Lakers) - In den Finals stellt die Braue gerade ihre Dominanz unter Beweis. A.D. passt nicht nur perfekt an die Seite des Kings, sondern ist auch in der Diskussion um den aktuell besten Big Man in der Liga.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung