Cookie-Einstellungen

NBA - Die besten Finals-Performances aller Zeiten nach Game Score: Nur einer war besser als Jimmy Butler

 
Jimmy Butler legte mit 40 Punkten, 11 Rebounds und 13 Assists in Spiel 3 ein ikonisches Finals-Spiel hin. Doch wo landet Mr. Buckets im historischen Vergleich, wenn man den Game Score zu Rat zieht? Wir lösen auf.
© getty
Jimmy Butler legte mit 40 Punkten, 11 Rebounds und 13 Assists in Spiel 3 ein ikonisches Finals-Spiel hin. Doch wo landet Mr. Buckets im historischen Vergleich, wenn man den Game Score zu Rat zieht? Wir lösen auf.
Diese Statistik wurde von John Hollinger nach Vorbild einer Baseball-Statistik von Bill James entwickelt. Dabei wird jede Boxscore-Statistik nach einer bestimmten Formel, die die einzelnen Kategorien bewertet, zusammengerechnet.
© getty
Diese Statistik wurde von John Hollinger nach Vorbild einer Baseball-Statistik von Bill James entwickelt. Dabei wird jede Boxscore-Statistik nach einer bestimmten Formel, die die einzelnen Kategorien bewertet, zusammengerechnet.
Damit soll die Leistung eines Spielers in einer bestimmten Partie besser bewertet und auch mit anderen Performances vergleichbar sein können. Wo ordnet sich nun Butlers unfassbares Spiel 3 gegen die Lakers ein?
© imago images / ZUMA Press
Damit soll die Leistung eines Spielers in einer bestimmten Partie besser bewertet und auch mit anderen Performances vergleichbar sein können. Wo ordnet sich nun Butlers unfassbares Spiel 3 gegen die Lakers ein?
Platz 15: Charles Barkley (Phoenix Suns) in Spiel 4 der Finals 1993 gegen die Chicago Bulls - 32 Punkte (10/19 FG, 12/15 FG), 12 Rebounds, 10 Assists und 3 Steals.
© getty
Platz 15: Charles Barkley (Phoenix Suns) in Spiel 4 der Finals 1993 gegen die Chicago Bulls - 32 Punkte (10/19 FG, 12/15 FG), 12 Rebounds, 10 Assists und 3 Steals.
Barkley tat einiges, am Ende blieb er auf der Shit List und ohne Ring. Vorwerfen kann man ihm wenig (außer die verschlafene Rotation gegen Paxson in Spiel 6), die ikonische Bulls-Defense konnte den Chuckster nie in den Griff bekommen.
© getty

Barkley tat einiges, am Ende blieb er auf der Shit List und ohne Ring. Vorwerfen kann man ihm wenig (außer die verschlafene Rotation gegen Paxson in Spiel 6), die ikonische Bulls-Defense konnte den Chuckster nie in den Griff bekommen.

Platz 14: Draymond Green (Golden State Warriors) in Spiel 7 der Finals 2016 gegen die Cleveland Cavaliers - Game Score: 35,9 - Stats: 32 Punkte (11/15 FG, 6/8 Dreier), 15 Rebounds, 9 Assists und 2 Steals.
© getty
Platz 14: Draymond Green (Golden State Warriors) in Spiel 7 der Finals 2016 gegen die Cleveland Cavaliers - Game Score: 35,9 - Stats: 32 Punkte (11/15 FG, 6/8 Dreier), 15 Rebounds, 9 Assists und 2 Steals.
Der Block von LeBron und das Verspielen des 3-1-Vorsprungs ließ Greens Monster-Performance in Vergessenheit geraten. Sechs Dreier, beinahe ein Triple-Double. Es ist übrigens die einzige Spiel-7-Leistung in unserer Liste.
© imago images / UPI Photo
Der Block von LeBron und das Verspielen des 3-1-Vorsprungs ließ Greens Monster-Performance in Vergessenheit geraten. Sechs Dreier, beinahe ein Triple-Double. Es ist übrigens die einzige Spiel-7-Leistung in unserer Liste.
Platz 13: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 5 der Finals 2017 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 36,2 - Stats: 41 Punkte (19/30 FG), 13 Rebounds und 8 Assists.
© imago images / UPI Photo
Platz 13: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 5 der Finals 2017 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 36,2 - Stats: 41 Punkte (19/30 FG), 13 Rebounds und 8 Assists.
Es waren sich alle einig, die Warriors waren 2017 nicht zu schlagen, auch nicht von einem LeBron in Topform. Wer erinnert sich noch daran, dass der King so ein Spiel hinlegte? Vermutlich wenige, schließlich machten die Dubs im gleichen Spiel den Sack zu.
© imago images / UPI Photo
Es waren sich alle einig, die Warriors waren 2017 nicht zu schlagen, auch nicht von einem LeBron in Topform. Wer erinnert sich noch daran, dass der King so ein Spiel hinlegte? Vermutlich wenige, schließlich machten die Dubs im gleichen Spiel den Sack zu.
Platz 12: Michael Jordan (Chicago Bulls) in Spiel 1 der Finals 1992 gegen die Portland Trail Blazers - Game Score: 36,9 - Stats: 39 Punkte (16/27 FG, 6/10 Dreier), 11 Assists und 2 Steals.
© Getty
Platz 12: Michael Jordan (Chicago Bulls) in Spiel 1 der Finals 1992 gegen die Portland Trail Blazers - Game Score: 36,9 - Stats: 39 Punkte (16/27 FG, 6/10 Dreier), 11 Assists und 2 Steals.
Das legendäre Shrug Game. Drexler besser als MJ, weil der besser werfen kann? Jordan hatte die Antwort und nagelte sechs Dreier in der ersten Halbzeit durch die Reuse - Finals-Rekord!
© Youtube/NBA
Das legendäre Shrug Game. Drexler besser als MJ, weil der besser werfen kann? Jordan hatte die Antwort und nagelte sechs Dreier in der ersten Halbzeit durch die Reuse - Finals-Rekord!
Platz 11: Charles Barkley (Phoenix Suns) in Spiel 2 der Finals 1993 gegen die Chicago Bulls - Game Score: 37,0 - Stats: 42 Punkte (16/26 FG, 10/12 FT), 13 Rebounds und 4 Assists.
© imago images / Icon SMI
Platz 11: Charles Barkley (Phoenix Suns) in Spiel 2 der Finals 1993 gegen die Chicago Bulls - Game Score: 37,0 - Stats: 42 Punkte (16/26 FG, 10/12 FT), 13 Rebounds und 4 Assists.
Und nochmal Sir Charles und wieder verloren die Suns! Das lag vor allem an Jordan, der ebenfalls 42 Punkte machte. Die Bulls klauten die Partie mit 111:108 und gewannen mit 4-2.
© imago images / PCN Photography
Und nochmal Sir Charles und wieder verloren die Suns! Das lag vor allem an Jordan, der ebenfalls 42 Punkte machte. Die Bulls klauten die Partie mit 111:108 und gewannen mit 4-2.
Platz 10: Stephen Curry (Golden State Warriors) in Spiel 3 der Finals 2019 gegen die Toronto Raptors - Game Score: 37,2 - Stats: 47 Punkte (14/31 FG, 8/17 Dreier, 13/14 FT), 8 Rebounds und 7 Assists.
© imago images / ZUMA Press
Platz 10: Stephen Curry (Golden State Warriors) in Spiel 3 der Finals 2019 gegen die Toronto Raptors - Game Score: 37,2 - Stats: 47 Punkte (14/31 FG, 8/17 Dreier, 13/14 FT), 8 Rebounds und 7 Assists.
Auch das ging beinahe ein wenig unter. Ohne Klay Thompson und Kevin Durant hatte Curry bei den Dubs dunkelgrünes Licht und ballerte sich zu 47 Punkten - um gegen Toronto dennoch mit 109:123 in Oracle zu verlieren.
© imago images / ZUMA Press
Auch das ging beinahe ein wenig unter. Ohne Klay Thompson und Kevin Durant hatte Curry bei den Dubs dunkelgrünes Licht und ballerte sich zu 47 Punkten - um gegen Toronto dennoch mit 109:123 in Oracle zu verlieren.
Platz 9: Shaquille O’Neal (Los Angeles Lakers) in Spiel 1 der Finals 2000 gegen die Indiana Pacers - Game Score: 37,9 - Stats: 43 Punkte (21/31 FG; 1/6 FT), 19 Rebounds und 3 Blocks.
© getty
Platz 9: Shaquille O’Neal (Los Angeles Lakers) in Spiel 1 der Finals 2000 gegen die Indiana Pacers - Game Score: 37,9 - Stats: 43 Punkte (21/31 FG; 1/6 FT), 19 Rebounds und 3 Blocks.
Der Diesel darf natürlich auch nicht fehlen. Nur zwei Spieler machten mehr Field Goals in einem Finals-Spiel (Rick Barry, Elgin Baylor) als Shaq, der Rik Smits beinahe demütigte. Das war Prime-Shaq und den konnte niemand stoppen.
© getty
Der Diesel darf natürlich auch nicht fehlen. Nur zwei Spieler machten mehr Field Goals in einem Finals-Spiel (Rick Barry, Elgin Baylor) als Shaq, der Rik Smits beinahe demütigte. Das war Prime-Shaq und den konnte niemand stoppen.
Platz 8: Michael Jordan (Chicago Bulls) in Spiel 4 der Finals 1993 gegen die Phoenix Suns - Game Score: 38,9 - Stats: 55 Punkte (21/37 FG, 13/18 FT), 8 Rebounds und 4 Assists.
© getty
Platz 8: Michael Jordan (Chicago Bulls) in Spiel 4 der Finals 1993 gegen die Phoenix Suns - Game Score: 38,9 - Stats: 55 Punkte (21/37 FG, 13/18 FT), 8 Rebounds und 4 Assists.
Viele würden das auch vom 93er-MJ sagen, der über die Serie schmucke 41 Punkte im Schnitt auflegte (immer noch Rekord).
© getty
Viele würden das auch vom 93er-MJ sagen, der über die Serie schmucke 41 Punkte im Schnitt auflegte (immer noch Rekord).
Platz 7: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 5 der Finals 2016 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 39,2 - Stats: 41 Punkte (16/30 FG), 16 Rebounds, 7 Assists und 3 Blocks.
© getty
Platz 7: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 5 der Finals 2016 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 39,2 - Stats: 41 Punkte (16/30 FG), 16 Rebounds, 7 Assists und 3 Blocks.
Dass es überhaupt zu LeBrons Block kam, lag auch am King selbst, der bei 1-3 in Spiel 5 im Abwesenheit von Green (zu viele Technische Fouls) Oracle zum Schweigen brachte. Übrigens: Auch Kyrie machte 41 Zähler, das gab es in den Finals noch nie.
© imago images / ZUMA Press

Dass es überhaupt zu LeBrons Block kam, lag auch am King selbst, der bei 1-3 in Spiel 5 im Abwesenheit von Green (zu viele Technische Fouls) Oracle zum Schweigen brachte. Übrigens: Auch Kyrie machte 41 Zähler, das gab es in den Finals noch nie.

Platz 5: Magic Johnson (Los Angeles Lakers) in Spiel 6 der Finals 1980 gegen die Philadelphia 76ers - Game Score: 39,6 - Stats: 42 Punkte (14/23 FG, 14/14 FT), 15 Rebounds und 7 Assists.
© getty
Platz 5: Magic Johnson (Los Angeles Lakers) in Spiel 6 der Finals 1980 gegen die Philadelphia 76ers - Game Score: 39,6 - Stats: 42 Punkte (14/23 FG, 14/14 FT), 15 Rebounds und 7 Assists.
Der einzige Rookie in dieser Liste. Kareem Abdul-Jabbar blieb verletzt in L.A., sodass der junge Magic den Center gab und für einen ikonischen Moment sorgte. Blöd nur: Die meisten bekamen es nicht mit, da das Spiel nicht live übertragen wurde.
© getty

Der einzige Rookie in dieser Liste. Kareem Abdul-Jabbar blieb verletzt in L.A., sodass der junge Magic den Center gab und für einen ikonischen Moment sorgte. Blöd nur: Die meisten bekamen es nicht mit, da das Spiel nicht live übertragen wurde.

Platz 5: Kevin Durant (Golden State Warriors) in Spiel 3 der Finals 2018 gegen die Cleveland Cavaliers - Game Score: 39,6 - Stats: 43 Punkte (15/23 FG, 6/9 Dreier), 13 Rebounds und 7 Assists.
© getty
Platz 5: Kevin Durant (Golden State Warriors) in Spiel 3 der Finals 2018 gegen die Cleveland Cavaliers - Game Score: 39,6 - Stats: 43 Punkte (15/23 FG, 6/9 Dreier), 13 Rebounds und 7 Assists.
Curry vergab 13 seiner ersten 14 Würfe, aber wer KD im Team hat, kann das verschmerzen. 43 Punkte bei nur 23 Würfen waren ein Muster von Effizienz und die Grundlage für den Sweep.
© getty
Curry vergab 13 seiner ersten 14 Würfe, aber wer KD im Team hat, kann das verschmerzen. 43 Punkte bei nur 23 Würfen waren ein Muster von Effizienz und die Grundlage für den Sweep.
Platz 4: Tim Duncan (San Antonio Spurs) in Spiel 1 der Finals 2003 gegen die New Jersey Nets - Game Score: 40,8 - Stats: 32 Punkte, 20 Rebounds, 6 Assists und 7 Blocks.
© getty
Platz 4: Tim Duncan (San Antonio Spurs) in Spiel 1 der Finals 2003 gegen die New Jersey Nets - Game Score: 40,8 - Stats: 32 Punkte, 20 Rebounds, 6 Assists und 7 Blocks.
Die Duncan-Finals. The Big Fundamental war noch jung und athletisch und die Nets konnten einem leid tun. Übrigens: In Spiel 6 fehlten Timmy 2 Blocks zu einem Quadruple-Double, Spurs-Fans schwören noch heute, dass er dies eigentlich geschafft hat.
© Getty
Die Duncan-Finals. The Big Fundamental war noch jung und athletisch und die Nets konnten einem leid tun. Übrigens: In Spiel 6 fehlten Timmy 2 Blocks zu einem Quadruple-Double, Spurs-Fans schwören noch heute, dass er dies eigentlich geschafft hat.
Platz 3: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 1 der Finals 2018 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 41,3 - Stats: 51 Punkte (19/32 FG, 3/7 Dreier, 10/11 FT), 8 Rebounds und 8 Assists.
© getty
Platz 3: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 1 der Finals 2018 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 41,3 - Stats: 51 Punkte (19/32 FG, 3/7 Dreier, 10/11 FT), 8 Rebounds und 8 Assists.
Das J.R.-Smith-Game. LeBron war an diesem Abend eine Naturgewalt, anders kann es nicht ausgedrückt werden. Egal, wen die Warriors an diesem Abend auf LeBron abstellten, er zerriss sie alle. Tja und dann kam J.R. - und Golden State siegte nach OT.
© getty
Das J.R.-Smith-Game. LeBron war an diesem Abend eine Naturgewalt, anders kann es nicht ausgedrückt werden. Egal, wen die Warriors an diesem Abend auf LeBron abstellten, er zerriss sie alle. Tja und dann kam J.R. - und Golden State siegte nach OT.
Platz 2: Jimmy Butler (Miami Heat) in Spiel 3 der Finals 2020 gegen die Los Angeles Lakers- Game Score: 42,0 - Stats: 40 Punkte (14/20 FG, 12/14 FT), 11 Rebounds, 13 Assists und 2 Steals.
© getty
Platz 2: Jimmy Butler (Miami Heat) in Spiel 3 der Finals 2020 gegen die Los Angeles Lakers- Game Score: 42,0 - Stats: 40 Punkte (14/20 FG, 12/14 FT), 11 Rebounds, 13 Assists und 2 Steals.
Es war ein Meisterwerk. Effizient aus dem Feld, das Auge für die Mitspieler - Butler war in Spiel 3 überall und lieferte eine Performance für die Ewigkeit. Kann er das Niveau in den restlichen Spielen halten?
© getty

Es war ein Meisterwerk. Effizient aus dem Feld, das Auge für die Mitspieler - Butler war in Spiel 3 überall und lieferte eine Performance für die Ewigkeit. Kann er das Niveau in den restlichen Spielen halten?

Platz 1: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 6 der Finals 2016 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 42,5 - Stats: 41 Punkte (16/27 FG, 3/6 Dreier), 8 Rebounds, 11 Assists, 4 Steals und 3 Blocks.
© imago images / ZUMA Press
Platz 1: LeBron James (Cleveland Cavaliers) in Spiel 6 der Finals 2016 gegen die Golden State Warriors - Game Score: 42,5 - Stats: 41 Punkte (16/27 FG, 3/6 Dreier), 8 Rebounds, 11 Assists, 4 Steals und 3 Blocks.
Spiel 6 2016? Das mag überraschen, aber LeBron war on fire. Zeitweise machte der King 18 Punkte am Stück und lieferte ebenso einen Statement-Block gegen Curry. Er erzwang beinahe im Alleingang das legendäre Spiel 7.
© imago images / ZUMA Press

Spiel 6 2016? Das mag überraschen, aber LeBron war on fire. Zeitweise machte der King 18 Punkte am Stück und lieferte ebenso einen Statement-Block gegen Curry. Er erzwang beinahe im Alleingang das legendäre Spiel 7.

1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung