-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA-News - Kevin Durant spricht über Knicks-Interesse: “Haben mich ein ganzes Jahr lang belästigt”

Von SPOX
Kevin Durant konnte bisher noch kein Spiel für die Brooklyn Nets absolvieren.

Nets-Star Kevin Durant hat erneut über das Interesse der New York Knicks im vergangenen Sommer gesprochen und erläutert, warum er sein Schweigen jüngst gebrochen hat. Außerdem dementierte er, dass er entscheidenden Einfluss auf die Einstellung von Steve Nash als neuer Head Coach in Brooklyn gehabt habe.

"All die Fans und Journalisten der Knicks haben mich ein ganzes Jahr lang belästigt, ich wollte mich einfach nur entspannen, Basketball spielen und mit meiner Saison beschäftigen. Und nun, wenn die Zeit gekommen ist, darüber zu reden, soll ich den Mund halten? Das ganze Jahr habe ich auf die Fragen gewartet. Jetzt, wo ich verfügbar bin, ist es ein Problem?", sagte Durant im Podcast von Rapper Joe Budden.

Zuletz hatte Durant seine Entscheidung zugunsten der Nets mit dem geringeren Scheinwerferlicht begründet und gesagt: "Ich wollte nie der Retter der Knicks oder von New York sein. Mir war es egal, ob ich der König von New York hätte werden können. In Brooklyn gibt es keine Show, wenn man zu unseren Spielen kommt. Kein Madison Square Garden, Mecca, dies, das. Wir spielen hier einfach nur Basketball", sagte KD im The Old Man and the Three Podcast von J.J. Redick.

Derzeit bestreitet Durant mit Teamkollegen von den Nets - darunter Kyrie Irving und Spender Dinwiddie - Workouts in Kalifornien. Für die kommende Saison will er keine konkreten Zielvorgaben geben, auch vermied er es, Verstärkungen zu fordern. Zur eigenen Verfassung nach langer Verletzungspause - sein letzter Einsatz datiert auf die Finals 2019 - erklärte der zweifache Champion: "Ich fühle mich endlich wieder wie ein Basketballer, aber es liegt noch viel Arbeit vor mir."

Auf die Einstellung von Steve Nash, künftiger Head Coach in Brooklyn, habe Durant keinen Einfluss gehabt, obwohl sich die beiden seit Jahren gut kennen: "Ich habe den Coach nicht ausgewählt, dafür haben wir Leute. Ich habe die Entscheidung nur unterstützt - ich und Kyrie. Wir sind immer einer Meinung." GM Sean Marks erklärte bei der Vorstellung, dass Durant "eine laute Stimme" im Rekrutierungsprozess gehabt habe.

Angesprochen auf die deutliche MVP-Wahl von Giannis Antetokounmpo, die von LeBron James kritisiert wurde, setzte sich Durant dafür ein, dass auch die Playoff-Leistungen Berücksichtigung finden. "Ich verstehe die derzeitigen Kriterien. Aber es sollte die gesamte Saison bewertet werden. Dann wäre 'Bron eindeutig der MVP. Aber ich kann nachvollziehen, warum Giannis gewonnen hat. Seine Zahlen sind verrückt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung