-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA - Luka Doncic und die Dallas Mavericks holen den Serien-Ausgleich: "Wir haben nur noch drei vor uns"

Luka Doncic und die Dallas Mavericks wollen die L.A. Clippers nicht nur ärgern.

Die Dallas Mavericks haben Spiel 2 gegen die L.A. Clippers mit 127:114 gewonnen und die Serie damit ausgeglichen. Nachdem Dallas schon im ersten Spiel gut mithielt, konnten Luka Doncic und Co. den Sieg diesmal tatsächlich nach Hause bringen (hier findet Ihr die Höhepunkte der Partie).

Dabei hatte in Doncic der beste Spieler einen schwierigen Abend - statistisch war die Leistung des 21-Jährigen zwar wieder über jeden Zweifel erhaben, doch Foul-Probleme sorgten für Frust und für insgesamt nur 28 Minuten Einsatzzeit, in denen er 28 Punkte, 8 Rebounds und 7 Assists fabrizierte. In der zweiten Halbzeit stand der Slowene lediglich neun Minuten auf dem Court.

Doncic kassierte sein fünftes Foul nach bloß 23 Sekunden im vierten Viertel und auch wenn er lautstark protestierte, nahm ihn Head Coach Rick Carlisle vom Feld. Dallas hatte eine 13-Punkte-Führung inne, doch kein Team hatte im Lauf der Saison so oft Probleme damit, Führungen im letzten Viertel über die Bühne zu bringen. Diesmal jedoch nicht.

"Ich war ungefähr 15 Sekunden lang richtig frustriert", sagte Doncic danach. "Aber dann habe ich mich darauf konzentriert, meine Teamkollegen anzufeuern. Sie haben es großartig gemacht. Es ist hart für mich, auf der Bank zu sitzen. Ich will dem Team helfen, aber wir haben das Spiel gewonnen. Vielleicht gewinnen wir es nicht, wenn ich dieses Foul nicht bekomme."

Dallas Mavericks: Die Reserve übernimmt

In Doncics Abwesenheit waren es vor allem die Reservisten, die den Vorsprung gegen die insgesamt enttäuschenden Clippers behaupteten. Trey Burke (16 Punkte) und Seth Curry (15) erzielten 17 der 20 Punkte in der Zeit, die Doncic im Lauf des vierten Viertels draußen saß. Die Clippers kamen im gesamten vierten Viertel kein einziges Mal auf weniger als 10 Punkte heran.

"Ihre Bank war besser als unsere Bank und unsere Starter", musste Clippers-Coach Doc Rivers anerkennen, nachdem Dallas das Bank-Duell mit 47:37 gewann, und sein Gegenüber Carlisle ergänzte: "Genau so müssen wir die Spiele gewinnen. Unsere Tiefe muss ein großer Teil davon sein."

Gegen die Clippers, die nicht zuletzt aufgrund ihrer Tiefe als einer der absoluten Topfavoriten galten, setzte Carlisle zehn Spieler ein, auch Boban Marjanovic bekam 10 Minuten, in denen er starke 13 Punkte und 9 Rebounds auflegte. Die Clippers fanden zu keinem Zeitpunkt ein Mittel, um die starke Offense der Mavs (50 Prozent Wurfquote, 13/29 Dreier) dauerhaft einzuschränken.

Kristaps Porzingis: "Wir waren für dieses Spiel bereit"

In einer Serie, bei der im Vorhinein nahezu jeder auf die Clippers gesetzt hatte, haben die Mavs nun zweimal gut mitgehalten und den "Heimvorteil", der in der Bubble von Orlando eigentlich natürlich nur auf dem Papier existiert, tatsächlich gestohlen. Allerdings betonten die Protagonisten durch die Bank, dass noch sehr viel Arbeit vor ihnen liege, auch wenn der Sieg gerne mitgenommen wurde.

"Wir wussten nach dem ersten Spiel, dass wir dran waren und dass wir mit einem der Titelfavoriten mithalten konnten", sagte Kristaps Porzingis, der in Spiel 1 frühzeitig duschen musste und diesmal auf 23 Punkte und 7 Rebounds kam. "Wir waren für dieses Spiel bereit." Sowohl für ihn als auch für Doncic war es der erste Playoff-Sieg überhaupt, beide wirkten jedoch hungrig auf mehr.

"Wir haben nur noch drei vor uns", sagte Doncic. "Ich denke, wir können mit ihnen kämpfen. Wir werden in jeder Serie, die wir bestreiten, denken, dass wir sie gewinnen können. Wenn man das nicht glaubt, dann sollte man nicht hier sein. Man muss einfach dran glauben."

Luka Doncic: Erster Playoff-Sieg ein "unglaubliches Gefühl"

Kurz kam der auf der NBA-Bühne unerfahrene Zweitjahresprofi, der Doncic ja noch immer ist, allerdings auch zum Vorschein: Es sei ein "unglaubliches Gefühl", seinen ersten Playoff-Sieg einzufahren, zumal gegen ein solches Team, bei dem der zweimalige Finals-MVP Kawhi Leonard mit 35 Zählern seine Klasse zeigte.

Doncic stand dem Superstar allerdings in Nichts nach und zeigte erneut, dass auch er schon jetzt zur höchsten Kaste der Liga gezählt werden kann, zumindest offensiv. 70 Punkte in den ersten beiden Playoff-Spielen hat noch kein NBA-Spieler vor ihm aufgelegt, lediglich der erste große Star des Sports George Mikan schaffte 1949 (damals noch in der BAA) mit 75 mehr. 16 Assists sind es nach zwei Partien ebenfalls bereits. Die Clippers sind bei aller Defensivklasse bisher nicht in der Lage, Doncic zu stoppen.

Die Statistiken von Luka Doncic 2019/20

MinutenPunkteFG3FGReboundsAssistsTurnover
Regular Season (Schnitt)33,628,846,331,69,48,84,3
Spiel 1 vs. LAC384213/212/67911
Spiel 2 vs. LAC28288/173/7871

Leonard mahnte sein Team zu besserer Defense insbesondere gegen Doncic: "Es gab viel Eins-gegen-Eins, sie kamen an uns vorbei und hatten einfache Layups. Es gab keine Hilfe von der Weakside. Wir waren nicht allzu diszipliniert in der Eins-gegen-Eins-Verteidigung. Wir haben Schützen gefoult und ihnen einfache Drives erlaubt."

Es ist zu erwarten, dass sich L.A. in Spiel 3 wieder steigern wird, insbesondere vom schwachen Paul George (14 Punkte, 4/17 FG) dürfte mehr kommen.

Dallas Mavericks: Kein Sparringspartner

Für den Moment durften die Mavs dennoch zufrieden sein - sie haben es geschafft, eine echte Serie aus diesem Duell zu machen, und bisher waren sie das Team, das offensiv den besseren Eindruck hinterließ. "Wir haben heute einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es ist wichtig, das Gefühl zu kennen, wenn man gewinnt", sagte Carlisle.

Der Meister-Coach von 2011 betonte allerdings auch die Schwierigkeit der Situation: "Aber wir kämpfen auch gegen die menschliche Natur an, was immer hart ist nach einem Sieg in den Playoffs. Selbst in so einer Situation ohne Fans kann man sich sehr ausgelassen fühlen, aber wir dürfen der menschlichen Natur nicht die Überhand lassen. Wir haben noch unheimlich viel Arbeit vor uns. Es ist jetzt eine Serie über fünf Spiele."

Die Mavs sind in dieser Serie nicht nur angetreten, um den Clippers ein netter Sparringspartner zu sein, sie wollen weiterkommen. Das hat der dominante Auftritt in Spiel 2 verdeutlicht - und auch das Auftreten danach. Spiel 3 der Serie findet in der Nacht auf Samstag (3 Uhr) statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung