Suche...

NBA - Der SPOX Re-Draft 1985: Diese Reihenfolge wäre richtig gewesen

 
Der Draft 1985 war gewissermaßen historisch. Erstmals gab es eine Draft Lottery, Patrick Ewing ging als Erster von der Theke. Doch war es die richtige Wahl? Gleich 11 All-Stars tummeln sich in diesem Draft, wir sortieren diese tiefe Talentziehung neu.
© SPOX

Der Draft 1985 war gewissermaßen historisch. Erstmals gab es eine Draft Lottery, Patrick Ewing ging als Erster von der Theke. Doch war es die richtige Wahl? Gleich 11 All-Stars tummeln sich in diesem Draft, wir sortieren diese tiefe Talentziehung neu.

1. PICK: New York Knicks - Karl Malone (damaliger Pick: 13, genommen: Patrick Ewing) - Wir nehmen den Mailman, weil die Knicks in Bill Cartwright zumindest schon einen soliden Center im Kader hatten (auch wenn dieser damals verletzt war).
© getty
1. PICK: New York Knicks - Karl Malone (damaliger Pick: 13, genommen: Patrick Ewing) - Wir nehmen den Mailman, weil die Knicks in Bill Cartwright zumindest schon einen soliden Center im Kader hatten (auch wenn dieser damals verletzt war).
Malone wurde der zweitbeste Scorer der Geschichte, war in frühen Jahren eine Urgewalt im Fastbreak und unter dem Korb. 2x MVP, 14x All-Star, 11 All-NBA First Team, das Resümee des Mailmans spricht für sich.
© getty
Malone wurde der zweitbeste Scorer der Geschichte, war in frühen Jahren eine Urgewalt im Fastbreak und unter dem Korb. 2x MVP, 14x All-Star, 11 All-NBA First Team, das Resümee des Mailmans spricht für sich.
2. PICK: Indiana Pacers - Patrick Ewing (damaliger Pick: 1, genommen: Wayman Tisdale) - Die Pacers freuen sich so über Ewing und haben den Franchise-Center für die folgenden Jahre.
© getty
2. PICK: Indiana Pacers - Patrick Ewing (damaliger Pick: 1, genommen: Wayman Tisdale) - Die Pacers freuen sich so über Ewing und haben den Franchise-Center für die folgenden Jahre.
1985 nahmen die Pacers in Tisdale noch einen klassischen Power Forward, der über 12 Jahre für die Pacers, Kings und Suns 15 Pts und 6 Rebs im Schnitt auflegte. Nach der Karriere wurde er Jazz-Musiker (u.a. ein Album in den Top 10).
© imago images / Icon SMI
1985 nahmen die Pacers in Tisdale noch einen klassischen Power Forward, der über 12 Jahre für die Pacers, Kings und Suns 15 Pts und 6 Rebs im Schnitt auflegte. Nach der Karriere wurde er Jazz-Musiker (u.a. ein Album in den Top 10).
3. PICK: L.A. Clippers - Chris Mullin (damaliger Pick: 7, genommen: Benoit Benjamin) - Jede Menge Hall of Famer in dieser Klasse, auch die Clippers greifen sich mit Dream Teamer Mullin einen. Der Forward war über Jahre einer der besten seiner Position.
© getty
3. PICK: L.A. Clippers - Chris Mullin (damaliger Pick: 7, genommen: Benoit Benjamin) - Jede Menge Hall of Famer in dieser Klasse, auch die Clippers greifen sich mit Dream Teamer Mullin einen. Der Forward war über Jahre einer der besten seiner Position.
Das lässt sich vom damals genommenen Benjamin nicht behaupten. In einer Saison legte der Center mal 14 und 10 auf, mehr als ein solider Starter wurde der spätere Wandervogel (insgesamt 9 Teams) allerdings nicht.
© getty
Das lässt sich vom damals genommenen Benjamin nicht behaupten. In einer Saison legte der Center mal 14 und 10 auf, mehr als ein solider Starter wurde der spätere Wandervogel (insgesamt 9 Teams) allerdings nicht.
4. PICK: Seattle SuperSonics - Joe Dumars (damaliger Pick: 18, genommen: Xavier McDaniel) - Die Sonics holen sich einen späteren Finals-MVP. Dumars war als Shooting Guard ein exzellenter Verteidiger, der auch selbst seinen Wurf kreieren konnte.
© getty
4. PICK: Seattle SuperSonics - Joe Dumars (damaliger Pick: 18, genommen: Xavier McDaniel) - Die Sonics holen sich einen späteren Finals-MVP. Dumars war als Shooting Guard ein exzellenter Verteidiger, der auch selbst seinen Wurf kreieren konnte.
Dumars wurde später mit den Bad Boy Pistons zweimal Champion. Seattle nahm dagegen in McDaniel einen harten Forward, der aufgrund seiner intensiven Spielweise ein Publikumsliebling bei den Sonics wurde.
© getty
Dumars wurde später mit den Bad Boy Pistons zweimal Champion. Seattle nahm dagegen in McDaniel einen harten Forward, der aufgrund seiner intensiven Spielweise ein Publikumsliebling bei den Sonics wurde.
5. PICK: Atlanta Hawks - Terry Porter (damaliger Pick: 24, genommen: Jon Konchak) - Porter war über Jahre der Spielmacher der Blazers und wurde zweimal All-Star. Nur 16 Spieler sammelten mehr Assists als Porter, der auch ein guter Dreierwerfer war.
© getty
5. PICK: Atlanta Hawks - Terry Porter (damaliger Pick: 24, genommen: Jon Konchak) - Porter war über Jahre der Spielmacher der Blazers und wurde zweimal All-Star. Nur 16 Spieler sammelten mehr Assists als Porter, der auch ein guter Dreierwerfer war.
Der genommene Koncak konnte dagegen nie die Erwartungen erfüllen. In zehn Jahren für die Hawks legte der Center im Schnitt 4,6 Punkte und 5,0 Rebounds auf und war zumeist nur Backup von Tree Rollins, Moses Malone und Kevin Willis.
© imago images / WEREK
Der genommene Koncak konnte dagegen nie die Erwartungen erfüllen. In zehn Jahren für die Hawks legte der Center im Schnitt 4,6 Punkte und 5,0 Rebounds auf und war zumeist nur Backup von Tree Rollins, Moses Malone und Kevin Willis.
6. PICK: Sacramento Kings - Detlef Schrempf (damaliger Pick: 8, genommen: Joe Kleine) - Det The Threat wurde sogar dreimal All-Star, dazu zweimal bester sechster Mann. Das allerdings nicht in Dallas, Schrempfs große Jahre waren in Indiana und Seattle.
© getty
6. PICK: Sacramento Kings - Detlef Schrempf (damaliger Pick: 8, genommen: Joe Kleine) - Det The Threat wurde sogar dreimal All-Star, dazu zweimal bester sechster Mann. Das allerdings nicht in Dallas, Schrempfs große Jahre waren in Indiana und Seattle.
Die Kings setzten dagegen wie viele andere auch auf einen Center. Kleine war aber bieder und wurde schon im dritten Jahr getradet. Immerhin gab es 1998 mit MJs Bulls mit 36 Jahren noch einen Ring.
© getty
Die Kings setzten dagegen wie viele andere auch auf einen Center. Kleine war aber bieder und wurde schon im dritten Jahr getradet. Immerhin gab es 1998 mit MJs Bulls mit 36 Jahren noch einen Ring.
7. PICK: Golden State Warriors - Arvydas Sabonis (damaliger Pick: 77, genommen: Chris Mullin) - Sabas müsste eigentlich deutlich höher stehen, aber der Litauer kam eben erst mit 31 Jahren und ohne Knie in die NBA. Trotzdem ein Hall of Famer.
© getty

7. PICK: Golden State Warriors - Arvydas Sabonis (damaliger Pick: 77, genommen: Chris Mullin) - Sabas müsste eigentlich deutlich höher stehen, aber der Litauer kam eben erst mit 31 Jahren und ohne Knie in die NBA. Trotzdem ein Hall of Famer.

Nur wenige glaubten, dass Sabonis in die NBA kommen würde, deswegen war er nur Pick 77. Immerhin: Die Warriors drafteten mit Mullin einen der besten Flügelspieler aller Zeiten. Das ist auch etwas.
© getty
Nur wenige glaubten, dass Sabonis in die NBA kommen würde, deswegen war er nur Pick 77. Immerhin: Die Warriors drafteten mit Mullin einen der besten Flügelspieler aller Zeiten. Das ist auch etwas.
8. PICK: Dallas Mavericks - Xavier McDaniel (damaliger Pick: 4, genommen: Detlef Schrempf) - Die Mavs nehmen in unserem Szenario wieder einen Flügelspieler und zwar den X-Man.
© getty
8. PICK: Dallas Mavericks - Xavier McDaniel (damaliger Pick: 4, genommen: Detlef Schrempf) - Die Mavs nehmen in unserem Szenario wieder einen Flügelspieler und zwar den X-Man.
Schrempf war damals ein guter Pick der Mavs, der Trade im Jahr 1989 dann allerdings weniger. Für einen Zweitrundenpick und Herb Williams ging es für Schrempf nach Indiana, dort nahm seine Karriere dann Fahrt auf.
© getty
Schrempf war damals ein guter Pick der Mavs, der Trade im Jahr 1989 dann allerdings weniger. Für einen Zweitrundenpick und Herb Williams ging es für Schrempf nach Indiana, dort nahm seine Karriere dann Fahrt auf.
9. PICK: Cleveland Cavaliers - Michael Adams (damaliger Pick: 66, genommen: Charles Oakley) - Und noch ein All-Star. Der Point Guard hatte es mit 1,78 Meter zwar lange schwer, explodierte aber bei den Nuggets und legte in einer Saison über 26 Punkte auf.
© getty
9. PICK: Cleveland Cavaliers - Michael Adams (damaliger Pick: 66, genommen: Charles Oakley) - Und noch ein All-Star. Der Point Guard hatte es mit 1,78 Meter zwar lange schwer, explodierte aber bei den Nuggets und legte in einer Saison über 26 Punkte auf.
Cleveland wählte stattdessen für die Chicago Bulls Charles Oakley, ein weiterer Big Man der alten Schule. Der wurde in Chicago zu Jordans persönlichem Bodyguard und hatte dann seine beste Zeit bei den New York Knicks.
© getty
Cleveland wählte stattdessen für die Chicago Bulls Charles Oakley, ein weiterer Big Man der alten Schule. Der wurde in Chicago zu Jordans persönlichem Bodyguard und hatte dann seine beste Zeit bei den New York Knicks.
10. PICK: Phoenix Suns - Charles Oakley (damaliger Pick: 9, genommen: Ed Pinckney) - In unserem Szenario fällt Oak aber um einen Platz nach unten, einfach weil dieser Draft so tief wie wenige andere war.
© getty
10. PICK: Phoenix Suns - Charles Oakley (damaliger Pick: 9, genommen: Ed Pinckney) - In unserem Szenario fällt Oak aber um einen Platz nach unten, einfach weil dieser Draft so tief wie wenige andere war.
Die Suns wählten dagegen in Pinckney einen College-Helden. Villanova hatte Ewings Georgetown völlig überraschend geschlagen. Der Forward war in der NBA solide, aber mehr als 10 und 7 legte er nie über eine Saison auf.
© imago images / ZUMA Press
Die Suns wählten dagegen in Pinckney einen College-Helden. Villanova hatte Ewings Georgetown völlig überraschend geschlagen. Der Forward war in der NBA solide, aber mehr als 10 und 7 legte er nie über eine Saison auf.
11. PICK: Chicago Bulls - A.C. Green (damaliger Pick: 23, genommen: Keith Lee) - Den letzten All-Star greifen sich die Bulls. Der Eisenmann war für seine Defense bekannt, auch neben dem Feld. So blieb Green bis zu seinem Karriereende Jungfrau.
© getty
11. PICK: Chicago Bulls - A.C. Green (damaliger Pick: 23, genommen: Keith Lee) - Den letzten All-Star greifen sich die Bulls. Der Eisenmann war für seine Defense bekannt, auch neben dem Feld. So blieb Green bis zu seinem Karriereende Jungfrau.
Und Chicago wählte für Cleveland - die keinen guten Job machten. Insgesamt machte der Power Forward 182 Spiele für die Cavs und Nets in drei Jahren.
© getty
Und Chicago wählte für Cleveland - die keinen guten Job machten. Insgesamt machte der Power Forward 182 Spiele für die Cavs und Nets in drei Jahren.
12. PICK: Washington Bullets - Hot Rod Willliams (damaliger Pick: 45, genommen: Kenny Green) - Der Big Man war über Jahre ein starker sechster Mann in einem unterschätzten Cavs-Team. Für die schwachen Bullets ein echter Gewinn.
© getty
12. PICK: Washington Bullets - Hot Rod Willliams (damaliger Pick: 45, genommen: Kenny Green) - Der Big Man war über Jahre ein starker sechster Mann in einem unterschätzten Cavs-Team. Für die schwachen Bullets ein echter Gewinn.
Der ausgewählte Kenny Green war ein echter Flop. Der Forward hielt sich nur drei Jahre in der NBA und wurde schon nach 41 Spielen nach Philadelphia für den späteren Referee Leon Wood getradet. Wir fanden im Archiv nicht ein Bild von Green.
© getty
Der ausgewählte Kenny Green war ein echter Flop. Der Forward hielt sich nur drei Jahre in der NBA und wurde schon nach 41 Spielen nach Philadelphia für den späteren Referee Leon Wood getradet. Wir fanden im Archiv nicht ein Bild von Green.
13. PICK: Utah Jazz - Benoit Benjamin (damaliger Pick: 3, genommen: Karl Malone) - An dieser Stelle holen sich die Jazz einen Center. In seinen ersten fünf Jahren recht produktiv, danach wurde er in der Liga herumgereicht.
© imago images / Icon SMI
13. PICK: Utah Jazz - Benoit Benjamin (damaliger Pick: 3, genommen: Karl Malone) - An dieser Stelle holen sich die Jazz einen Center. In seinen ersten fünf Jahren recht produktiv, danach wurde er in der Liga herumgereicht.
Malone an 13 war dagegen damals ein Coup für die Jazz. Zusammen mit dem ein Jahr früher gedrafteten John Stockton bildeten die beiden ein über Jahre gefürchtetes Duo. Nur für einen Titel sollte es (dank MJ) nie reichen.
© getty
Malone an 13 war dagegen damals ein Coup für die Jazz. Zusammen mit dem ein Jahr früher gedrafteten John Stockton bildeten die beiden ein über Jahre gefürchtetes Duo. Nur für einen Titel sollte es (dank MJ) nie reichen.
14. PICK: San Antonio Spurs - Wayman Tisdale (damaliger Pick: 2, genommen: Alfrederick Hughes) - Die Spurs holen mit Tisdale dagegen einen soliden Scorer für den Flügel, der in anderen Jahren wohl sicher in den Top 10 zu verorten wäre.
© imago images / ZUMA Press
14. PICK: San Antonio Spurs - Wayman Tisdale (damaliger Pick: 2, genommen: Alfrederick Hughes) - Die Spurs holen mit Tisdale dagegen einen soliden Scorer für den Flügel, der in anderen Jahren wohl sicher in den Top 10 zu verorten wäre.
Alfrederick Hughes war dagegen keine gute Idee. Der Guard spielte genau ein Jahr in der NBA, in 68 Spielen gelangen ihm 358 Karriere-Punkte. Danach war die Karriere vorbei und scheinbar kein Fotograf konnte ein anständiges Bild von Hughes machen.
© getty
Alfrederick Hughes war dagegen keine gute Idee. Der Guard spielte genau ein Jahr in der NBA, in 68 Spielen gelangen ihm 358 Karriere-Punkte. Danach war die Karriere vorbei und scheinbar kein Fotograf konnte ein anständiges Bild von Hughes machen.
1 / 1
Werbung
Werbung