Suche...

NBA - Top 15 Re-Draft 1999: Diese Reihenfolge wäre richtig gewesen

 
Der 1999er Draft lieferte ein Rookie-of-the-Year-Duo mit Elton Brand und Steve Francis, echte Superstars waren jedoch nicht dabei. Dafür aber ein ganzer Haufen wertvoller Spieler und Paradiesvögel. Der Re-Draft.
© getty
Der 1999er Draft lieferte ein Rookie-of-the-Year-Duo mit Elton Brand und Steve Francis, echte Superstars waren jedoch nicht dabei. Dafür aber ein ganzer Haufen wertvoller Spieler und Paradiesvögel. Der Re-Draft.
Nr. 1 – Chicago Bulls – Shawn Marion (9) (Pick: Elton Brand): Auch wenn Brand etwas mehr scorte: Marion war seiner Zeit voraus, ein überathletisches Defensiv-Ass, das den Small-Ball ein Stück weit ermöglichte. Der Pippen-Nachfolger!
© imago images
Nr. 1 – Chicago Bulls – Shawn Marion (9) (Pick: Elton Brand): Auch wenn Brand etwas mehr scorte: Marion war seiner Zeit voraus, ein überathletisches Defensiv-Ass, das den Small-Ball ein Stück weit ermöglichte. Der Pippen-Nachfolger!
Nr. 2 – Vancouver Grizzlies – Manu Ginobili (57) (Pick: Steve Francis): Der vielleicht beste Zweitrundenpick überhaupt geht diesmal viel früher weg. Mit seinem spektakulären Spiel hätte er vielleicht sogar Basketball in Vancouver retten können?
© imago images
Nr. 2 – Vancouver Grizzlies – Manu Ginobili (57) (Pick: Steve Francis): Der vielleicht beste Zweitrundenpick überhaupt geht diesmal viel früher weg. Mit seinem spektakulären Spiel hätte er vielleicht sogar Basketball in Vancouver retten können?
Nr. 3 – Charlotte Hornets – Elton Brand (1) (Pick: Baron Davis): Brand war nur zweimal All-Star, obwohl er stolze fünf 20-10-Saisons hinlegte. 2006 sogar auf Platz 7 bei der MVP-Wahl. Danach leider oft verletzt.
© imago images
Nr. 3 – Charlotte Hornets – Elton Brand (1) (Pick: Baron Davis): Brand war nur zweimal All-Star, obwohl er stolze fünf 20-10-Saisons hinlegte. 2006 sogar auf Platz 7 bei der MVP-Wahl. Danach leider oft verletzt.
Nr. 4 – L.A. Clippers – Baron Davis (3) (Pick: Lamar Odom): Das galt auch für Davis, der zudem nicht immer der disziplinierteste Typ war. In seinen besten Jahren jedoch einer der besten Point Guards der NBA und ein Albtraum der Mavericks …
© imago images
Nr. 4 – L.A. Clippers – Baron Davis (3) (Pick: Lamar Odom): Das galt auch für Davis, der zudem nicht immer der disziplinierteste Typ war. In seinen besten Jahren jedoch einer der besten Point Guards der NBA und ein Albtraum der Mavericks …
Nr. 5 – Toronto Raptors – Ron Artest (16) (Pick: Jonathan Bender): Einer der schrägsten Vögel der NBA-Geschichte, zu seiner besten Zeit aber auch der beste Flügelverteidiger der Liga. 2004 sogar Defensive Player of the Year.
© imago images
Nr. 5 – Toronto Raptors – Ron Artest (16) (Pick: Jonathan Bender): Einer der schrägsten Vögel der NBA-Geschichte, zu seiner besten Zeit aber auch der beste Flügelverteidiger der Liga. 2004 sogar Defensive Player of the Year.
Nr. 6 – Minnesota Timberwolves – Richard Hamilton (7) (Pick: Wally Szczerbiak). Hamilton wurde erst in Detroit glücklich, weil in Washington Michael Jordan seinen Platz einnahm. Mit den Pistons Champion und dreifacher All-Star.
© imago images
Nr. 6 – Minnesota Timberwolves – Richard Hamilton (7) (Pick: Wally Szczerbiak). Hamilton wurde erst in Detroit glücklich, weil in Washington Michael Jordan seinen Platz einnahm. Mit den Pistons Champion und dreifacher All-Star.
Nr. 7 – Washington Wizards – Lamar Odom (4) (Pick: Richard Hamilton). Einer der ersten Point Forwards der NBA. Hatte mehrfach Probleme mit Substanzmissbrauch, war als Spieler jedoch seiner Zeit voraus. Zweimal Meister mit den Lakers.
© imago images
Nr. 7 – Washington Wizards – Lamar Odom (4) (Pick: Richard Hamilton). Einer der ersten Point Forwards der NBA. Hatte mehrfach Probleme mit Substanzmissbrauch, war als Spieler jedoch seiner Zeit voraus. Zweimal Meister mit den Lakers.
Nr. 8 – Cleveland Cavaliers – Andre Miller (8) (Pick: Andre Miller). Dieser Pick passte. Miller war ein brillanter Passer, in seiner dritten Saison sogar Assist-Champ. Spielte für fast alle NBA-Teams.
© imago images
Nr. 8 – Cleveland Cavaliers – Andre Miller (8) (Pick: Andre Miller). Dieser Pick passte. Miller war ein brillanter Passer, in seiner dritten Saison sogar Assist-Champ. Spielte für fast alle NBA-Teams.
Nr. 9 – Phoenix Suns – Andrei Kirilenko (24) (Pick: Shawn Marion). Die Suns hatten schon Jason Kidd, also tut es hier keiner der noch verfügbaren Guards. AK-47 war einige Jahre ähnlich stark wie Marion und einer der vielseitigsten Spieler seiner Zeit.
© imago images
Nr. 9 – Phoenix Suns – Andrei Kirilenko (24) (Pick: Shawn Marion). Die Suns hatten schon Jason Kidd, also tut es hier keiner der noch verfügbaren Guards. AK-47 war einige Jahre ähnlich stark wie Marion und einer der vielseitigsten Spieler seiner Zeit.
Nr. 10 – Atlanta Hawks – Jason Terry (10). Dieser Pick bleibt, wie er ist. Terry hat nicht die Upside einiger der Talente nach ihm, war dafür der ausdauerndste Spieler des Jahrgangs. 2011 Champ mit den Mavs.
© imago images
Nr. 10 – Atlanta Hawks – Jason Terry (10). Dieser Pick bleibt, wie er ist. Terry hat nicht die Upside einiger der Talente nach ihm, war dafür der ausdauerndste Spieler des Jahrgangs. 2011 Champ mit den Mavs.
Nr. 11 – Cleveland Cavaliers – Steve Francis (2) (Pick: Trajan Langdon). Individuell vielleicht das größte Talent dieses Jahrgangs, doch Francis‘ Karriere war nach kurzem Peak mit drei All-Star-Games zu schnell vorbei.
© imago images
Nr. 11 – Cleveland Cavaliers – Steve Francis (2) (Pick: Trajan Langdon). Individuell vielleicht das größte Talent dieses Jahrgangs, doch Francis‘ Karriere war nach kurzem Peak mit drei All-Star-Games zu schnell vorbei.
Nr. 12 – Toronto Raptors – Corey Maggette (13) (Pick: Aleksandar Radojevic). Einer der besten Scorer des Jahrgangs, der vor allem nicht von der Freiwurflinie fernzuhalten war. Hätte mit Artest ein interessantes Duo gebildet.
© imago images
Nr. 12 – Toronto Raptors – Corey Maggette (13) (Pick: Aleksandar Radojevic). Einer der besten Scorer des Jahrgangs, der vor allem nicht von der Freiwurflinie fernzuhalten war. Hätte mit Artest ein interessantes Duo gebildet.
Nr. 13 – Seattle SuperSonics – Wally Szczerbiak (6) (Pick: Corey Maggette). An der Seite von Kevin Garnett schaffte es Wally 2002 sogar ins All-Star Game. Über 40 Prozent Dreier über seine gesamte Karriere – heute würde er mehr als 2,2 pro Spiel nehmen.
© imago images
Nr. 13 – Seattle SuperSonics – Wally Szczerbiak (6) (Pick: Corey Maggette). An der Seite von Kevin Garnett schaffte es Wally 2002 sogar ins All-Star Game. Über 40 Prozent Dreier über seine gesamte Karriere – heute würde er mehr als 2,2 pro Spiel nehmen.
Nr. 14 – Minnesota Timberwolves – James Posey (18) (Pick: William Avery). Die Definition eines Glue-Guys und Leistungsträger bei zwei Meisterschaften. Einer, den Garnett gerne neben sich gehabt hätte (und 2008 in Boston auch hatte).
© imago images
Nr. 14 – Minnesota Timberwolves – James Posey (18) (Pick: William Avery). Die Definition eines Glue-Guys und Leistungsträger bei zwei Meisterschaften. Einer, den Garnett gerne neben sich gehabt hätte (und 2008 in Boston auch hatte).
Nr. 15 – New York Knicks – Jeff Foster (21) (Pick: Frederic Weis). Die Knicks pickten Weis, der nie in der NBA spielte, dank Vince Carters "Dunk of Death" aber trotzdem ein Begriff ist. Foster war ein solider Center.
© imago images
Nr. 15 – New York Knicks – Jeff Foster (21) (Pick: Frederic Weis). Die Knicks pickten Weis, der nie in der NBA spielte, dank Vince Carters "Dunk of Death" aber trotzdem ein Begriff ist. Foster war ein solider Center.
1 / 1
Werbung
Werbung