Suche...

Michael Jordan: Die größten Gegenspieler in MJs NBA-Karriere

 
Als GOAT des Basketballs musste Michael Jordan auf seinem Weg zu sechs NBA-Meisterschaften mehrere Hürden bezwingen. SPOX präsentiert Euch die größten Gegner in Jordans Karriere.
© imago images
Als GOAT des Basketballs musste Michael Jordan auf seinem Weg zu sechs NBA-Meisterschaften mehrere Hürden bezwingen. SPOX präsentiert Euch die größten Gegner in Jordans Karriere.
Isiah Thomas - Detroit Pistons: Als Anführer der Bad Boy Pistons war unter anderem Thomas Schuld daran, dass MJ es zu Beginn seiner Karriere nicht aus der ersten Runde der Playoffs schaffte.
© getty
Isiah Thomas - Detroit Pistons: Als Anführer der Bad Boy Pistons war unter anderem Thomas Schuld daran, dass MJ es zu Beginn seiner Karriere nicht aus der ersten Runde der Playoffs schaffte.
Von 1988 bis 1990 schickte das Team von "Zeke" Jordans Bulls gleich dreimal hintereinander in den frühzeitigen Urlaub. Später verhinderte Jordan Thomas' Einberufung ins "Dream Team" und somit eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1992.
© getty
Von 1988 bis 1990 schickte das Team von "Zeke" Jordans Bulls gleich dreimal hintereinander in den frühzeitigen Urlaub. Später verhinderte Jordan Thomas' Einberufung ins "Dream Team" und somit eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1992.
Bill Laimbeer - Detroit Pistons: Oftmals als dreckiger Spieler bezeichnet, war Detroits Laimbeer ein Center, der keinen Kampf scheute, auch als auf der gegnerischen Seite der GOAT höchstpersönlich stand.
© getty
Bill Laimbeer - Detroit Pistons: Oftmals als dreckiger Spieler bezeichnet, war Detroits Laimbeer ein Center, der keinen Kampf scheute, auch als auf der gegnerischen Seite der GOAT höchstpersönlich stand.
Gemeinsam mit seinen Teamkollegen führte Laimbeer die "Jordan Rules" ein. Nach zwei Titeln in 1989 und 1990 folgte 1991 der erste Sieg Jordans über die Pistons - die nach dem Aus ohne Händeschütteln die Halle verließen.
© getty
Gemeinsam mit seinen Teamkollegen führte Laimbeer die "Jordan Rules" ein. Nach zwei Titeln in 1989 und 1990 folgte 1991 der erste Sieg Jordans über die Pistons - die nach dem Aus ohne Händeschütteln die Halle verließen.
Charles Barkley - Phoenix Suns: Der MVP der Saison lieferte sich in Game 2 der 1993 NBA Finals ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Jordan. Beide scorten 42 Punkte. Die Serie entschied Chicago für sich und der erste Three-Peat war komplett.
© imago images
Charles Barkley - Phoenix Suns: Der MVP der Saison lieferte sich in Game 2 der 1993 NBA Finals ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Jordan. Beide scorten 42 Punkte. Die Serie entschied Chicago für sich und der erste Three-Peat war komplett.
Barkley kritisierte nach Karriereende Michael Jordans Arbeit als General Manager bei den damaligen Charlotte Bobcats. Heute sind die beiden nach langjähriger Freundschaft zerstritten.
© getty
Barkley kritisierte nach Karriereende Michael Jordans Arbeit als General Manager bei den damaligen Charlotte Bobcats. Heute sind die beiden nach langjähriger Freundschaft zerstritten.
Patrick Ewing - New York Knicks: Patrick Ewing gilt als einer der besten Center aller Zeiten. Mit seinen Knicks schaffte er es in den 90ern jedoch kein einziges Mal an Michael Jordan vorbei.
© getty
Patrick Ewing - New York Knicks: Patrick Ewing gilt als einer der besten Center aller Zeiten. Mit seinen Knicks schaffte er es in den 90ern jedoch kein einziges Mal an Michael Jordan vorbei.
Erst als Jordan 1993/94 den Basketball verließ, um Baseball zu spielen, war im Osten freie Bahn. Im Finale scheiterten die New Yorker jedoch an den Houston Rockets rund um Superstar Hakeem Olajuwon.
© getty
Erst als Jordan 1993/94 den Basketball verließ, um Baseball zu spielen, war im Osten freie Bahn. Im Finale scheiterten die New Yorker jedoch an den Houston Rockets rund um Superstar Hakeem Olajuwon.
John Starks - New York Knicks: Starks ist wohl am meisten für "The Dunk" über Horace Grant direkt vor Michael Jordans Augen in der 1993er Playoff-Serie gegen die Bulls bekannt.
© getty
John Starks - New York Knicks: Starks ist wohl am meisten für "The Dunk" über Horace Grant direkt vor Michael Jordans Augen in der 1993er Playoff-Serie gegen die Bulls bekannt.
Zusammen mit Duo-Partner Patrick Ewing gab es an Jordan jedoch kein Vorbeikommen.
© getty
Zusammen mit Duo-Partner Patrick Ewing gab es an Jordan jedoch kein Vorbeikommen.
Reggie Miller - Indiana Pacers: Der Dreier-Spezialist war als Trash-Talker bekannt und lieferte sich mit Jordan so einige Wortgefechte. Gemeinsam kämpften die beiden um die Top-Position im Osten.
© getty
Reggie Miller - Indiana Pacers: Der Dreier-Spezialist war als Trash-Talker bekannt und lieferte sich mit Jordan so einige Wortgefechte. Gemeinsam kämpften die beiden um die Top-Position im Osten.
1993 kam es zwischen beiden zu einer physischen Auseinandersetzung, als Miller Jordan nach einem Layup schubste. In den Conference Finals 1998 ging der Sieg nach sieben Spielen knapp an die Bulls. In Spiel 4 hatte Miller den Game-Winner erzielt.
© getty
1993 kam es zwischen beiden zu einer physischen Auseinandersetzung, als Miller Jordan nach einem Layup schubste. In den Conference Finals 1998 ging der Sieg nach sieben Spielen knapp an die Bulls. In Spiel 4 hatte Miller den Game-Winner erzielt.
Magic Johnson - Los Angeles Lakers: Im Finale von 1991 kam es zum Duell zwischen den damals schon fünfmaligen Champion Magic Johnson und dem noch ringlosen Michael Jordan.
© getty
Magic Johnson - Los Angeles Lakers: Im Finale von 1991 kam es zum Duell zwischen den damals schon fünfmaligen Champion Magic Johnson und dem noch ringlosen Michael Jordan.
Nach Niederlage im ersten Spiel drehten MJs Bulls die Serie und bezwangen den Favoriten aus Los Angeles mit 4-1. In der Liga kam es zu einem Machtwechsel und Jordan übernahm endgültig den Titel des besten Spielers der Liga.
© getty
Nach Niederlage im ersten Spiel drehten MJs Bulls die Serie und bezwangen den Favoriten aus Los Angeles mit 4-1. In der Liga kam es zu einem Machtwechsel und Jordan übernahm endgültig den Titel des besten Spielers der Liga.
John Stockton - Utah Jazz: Mit Stockton auf der Point-Guard-Position entwickelte sich in den späten 90er Jahren eine Rivalität zwischen seinen Utah Jazz und Jordans Bulls. Zweimal stand man sich in den NBA Finals gegenüber.
© getty
John Stockton - Utah Jazz: Mit Stockton auf der Point-Guard-Position entwickelte sich in den späten 90er Jahren eine Rivalität zwischen seinen Utah Jazz und Jordans Bulls. Zweimal stand man sich in den NBA Finals gegenüber.
Die Jazz stellten die Bulls auf die Probe wie kein anderes Team im Finale. In Spiel sechs traf Stockton einen wichtigen Dreier 42 Sekunden vor Schluss. Gegen Jordans "Clutchness" reichte es jedoch nicht aus und MJ wurde erneut gekrönt.
© getty
Die Jazz stellten die Bulls auf die Probe wie kein anderes Team im Finale. In Spiel sechs traf Stockton einen wichtigen Dreier 42 Sekunden vor Schluss. Gegen Jordans "Clutchness" reichte es jedoch nicht aus und MJ wurde erneut gekrönt.
Karl Malone - Utah Jazz: Gemeinsam mit John Stockton bildete der "Mailman" in den 90er Jahren ein gefürchtetes Duo, gegen das sogar der GOAT Probleme hatte.
© imago images
Karl Malone - Utah Jazz: Gemeinsam mit John Stockton bildete der "Mailman" in den 90er Jahren ein gefürchtetes Duo, gegen das sogar der GOAT Probleme hatte.
Kurz vor MJs "The Last Shot" war es jedoch Malone, der den Ball nach einer 86:85-Führung an Jordan verlor. Sechs Sekunden vor Schluss machte Jordan mit einem Midrange-Jumper den Sack zu und holte sich seinen zweiten Three-Peat in der Dekade.
© getty
Kurz vor MJs "The Last Shot" war es jedoch Malone, der den Ball nach einer 86:85-Führung an Jordan verlor. Sechs Sekunden vor Schluss machte Jordan mit einem Midrange-Jumper den Sack zu und holte sich seinen zweiten Three-Peat in der Dekade.
Clyde Drexler - Portland Trail Blazers: Drexler kämpfte 1992 mit Jordan um den Titel des besten Spielers der Liga. Genug Ansporn für MJ, um in Spiel 1 der Finals gegen die Trail Blazers richtig aufzudrehen.
© getty
Clyde Drexler - Portland Trail Blazers: Drexler kämpfte 1992 mit Jordan um den Titel des besten Spielers der Liga. Genug Ansporn für MJ, um in Spiel 1 der Finals gegen die Trail Blazers richtig aufzudrehen.
Im "Shrug Game" verwandelte er in nur einer Halbzeit sechs Dreier hintereinander. Nach dem sechsten Dreier blickte er zum Kommentatorentisch und zuckte ikonisch mit den Schultern. MJ beendete das Spiel mit 39 Punkten, Drexler mit 16.
© getty
Im "Shrug Game" verwandelte er in nur einer Halbzeit sechs Dreier hintereinander. Nach dem sechsten Dreier blickte er zum Kommentatorentisch und zuckte ikonisch mit den Schultern. MJ beendete das Spiel mit 39 Punkten, Drexler mit 16.
Dominique Wilkins - Atlanta Hawks: Die Rivalität zwischen "The Human Highlight Reel" und Michael Jordan begann beim Slam-Dunk-Contest. Bis heute gilt der 88er als einer der besten Contests aller Zeiten.
© getty
Dominique Wilkins - Atlanta Hawks: Die Rivalität zwischen "The Human Highlight Reel" und Michael Jordan begann beim Slam-Dunk-Contest. Bis heute gilt der 88er als einer der besten Contests aller Zeiten.
Dabei präsentierte Jordan seinen ikonischen Dunk von der Freiwurflinie. Viele waren jedoch der Meinung, Wilkins hätte gewinnen sollen. Die Rivalität endete 1993 in den Playoffs, als die Bulls Wilkins' Atlanta Hawks mit 3-0 wegputzten.
© getty
Dabei präsentierte Jordan seinen ikonischen Dunk von der Freiwurflinie. Viele waren jedoch der Meinung, Wilkins hätte gewinnen sollen. Die Rivalität endete 1993 in den Playoffs, als die Bulls Wilkins' Atlanta Hawks mit 3-0 wegputzten.
Gary Payton - Seattle SuperSonics: "The Glove" gilt heute noch als einer der besten Guard-Verteidiger überhaupt. Paytons Trash-Talking und Defense gegen MJ in den 1996er Finals führte für dessen Verhältnisse zu einer schwachen Performance.
© getty
Gary Payton - Seattle SuperSonics: "The Glove" gilt heute noch als einer der besten Guard-Verteidiger überhaupt. Paytons Trash-Talking und Defense gegen MJ in den 1996er Finals führte für dessen Verhältnisse zu einer schwachen Performance.
Trotzdem ging der Titel an die Bulls. Für MJ war es die erste gewonnene Meisterschaft nach seinem Comeback. In den darauffolgenden Jahren sollten zwei weitere Titel dazukommen.
© imago images
Trotzdem ging der Titel an die Bulls. Für MJ war es die erste gewonnene Meisterschaft nach seinem Comeback. In den darauffolgenden Jahren sollten zwei weitere Titel dazukommen.
1 / 1
Werbung
Werbung