Suche...
NBA

NBA lehnt Protest der Dallas Mavericks ab – hohe Geldstrafe für Mark Cuban

Von SPOX
Wurde nach seinen öffentlichen und kritischen Statements gegen die NBA mit einer hohen Geldstrafe belegt: Mavs-Besitzer Mark Cuban.

Die NBA hat am Freitagabend in einem offiziellen Statement bekannt gegeben, dass Commissioner Adam Silver den Protest der Dallas Mavericks gegen die Wertung des Spiels bei den Atlanta Hawks (107:111) abgelehnt hat. Mavs-Eigentümer Mark Cuban erhielt stattdessen eine hohe Geldstrafe.

Demnach stellte Silver nach einer Untersuchung fest, dass es keine fehlerhafte Anwendung der Regeln gab. Dem Protest der Mavericks gegen die Wertung des Hawks-Spiels war eine umstrittene Szene 9,7 Sekunden vor Spielende, als John Collins einen Putback-Dunk versenkte und dieser aufgrund eines Goaltending der Mavs zurückgepfiffen wurde, vorausgegangen.

Nach einem Video-Review wurde der Call zurückgenommen, wodurch die Hawks mit vier Zählern in Führung gingen und den Vorsprung schließlich über die Zeit brachten. Aus der Sicht der Mavs hätte es stattdessen einen Jump Ball geben müssen. Somit hätte Dallas noch einmal die Chance auf den Sieg gehabt. Der Dunk von Collins soll laut der Mitteilung aber regelkonform sein, da er während des Pfiffes bereits "in seiner Aktion" war.

Für Mark Cuban hat die heftige Kritik an der Entscheidung zudem ein Nachspiel, was sich mächtig auf dessen Konto auswirkt. Die Liga hat den Eigentümer der Mavs für seine "öffentliche Kritik und sein nachteiliges Verhalten in Bezug auf das Amt der NBA" mit einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 Dollar belegt.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung