Suche...

NBA: Die besten Playoff-Spiele seit 2013, Platz 20 bis 11: Konfetti, Marathon und der unfaire Durant

 
Während der Corona-Krise stellt die NBA den League Pass - und damit u.a. Classic Games wie alle Playoff-Partien bis 2013 - kostenlos zur Verfügung. SPOX kürt darum die besten Playoff-Spiele der letzten 7 Jahre. Weiter geht es mit den Plätzen 20 bis 11!
© getty
Während der Corona-Krise stellt die NBA den League Pass - und damit u.a. Classic Games wie alle Playoff-Partien bis 2013 - kostenlos zur Verfügung. SPOX kürt darum die besten Playoff-Spiele der letzten 7 Jahre. Weiter geht es mit den Plätzen 20 bis 11!
Platz 20: Chicago Bulls vs. Brooklyn Nets, 1. Runde, Game 4 - 142:134 3OT am 27. April 2013 (Serienstand: 2-1).
© getty
Platz 20: Chicago Bulls vs. Brooklyn Nets, 1. Runde, Game 4 - 142:134 3OT am 27. April 2013 (Serienstand: 2-1).
Schön war die Serie nicht, die Bulls ohne Derrick Rose verwandelten Spiele in Defensiv-Schlachten. Drei Minuten vor dem Ende führten die Nets noch mit 14 Punkten – doch dann explodierte Nate Robinson.
© getty
Schön war die Serie nicht, die Bulls ohne Derrick Rose verwandelten Spiele in Defensiv-Schlachten. Drei Minuten vor dem Ende führten die Nets noch mit 14 Punkten – doch dann explodierte Nate Robinson.
Der frühere Dunk-Champion markierte 23 Punkte im vierten Viertel, darunter 12 in Folge in der Schlussphase. Der Guard foulte in der Verlängerung zwar aus, doch die Bulls schnappten sich den Sieg.
© getty
Der frühere Dunk-Champion markierte 23 Punkte im vierten Viertel, darunter 12 in Folge in der Schlussphase. Der Guard foulte in der Verlängerung zwar aus, doch die Bulls schnappten sich den Sieg.
Platz 19: Houston Rockets vs. Golden State Warriors, WCF 2018, Game 5 – 98:94 am 24. Mai 2018 (Serienstand: 3-2).
© getty
Platz 19: Houston Rockets vs. Golden State Warriors, WCF 2018, Game 5 – 98:94 am 24. Mai 2018 (Serienstand: 3-2).
Die Rockets hatten den Champion am Abgrund. Chris Paul glänzte in der Crunchtime, dazu steuerte Eric Gordon 24 Punkte zum Sieg bei. James Harden (19, 5/21 FG) blieb dagegen blass.
© getty
Die Rockets hatten den Champion am Abgrund. Chris Paul glänzte in der Crunchtime, dazu steuerte Eric Gordon 24 Punkte zum Sieg bei. James Harden (19, 5/21 FG) blieb dagegen blass.
Bei den Warriors schmiss Draymond Green den Erfolg mit einem überhasteten Turnover weg. Aber die Warriors witterten Morgenluft, Paul verletzte sich – und die Serie sollte noch einmal kippen.
© getty
Bei den Warriors schmiss Draymond Green den Erfolg mit einem überhasteten Turnover weg. Aber die Warriors witterten Morgenluft, Paul verletzte sich – und die Serie sollte noch einmal kippen.
Platz 18: Philadelphia 76ers vs. Boston Celtics, Eastern Conference Semifinals, Game 3 – 98:101 (OT) am 5. Mai 2018 (Serienstand: 0-2).
© getty
Platz 18: Philadelphia 76ers vs. Boston Celtics, Eastern Conference Semifinals, Game 3 – 98:101 (OT) am 5. Mai 2018 (Serienstand: 0-2).
Dieses Spiel wird vor allem für den vermeintlichen Gamewinner von Marco Belinelli in die Geschichte eingehen. Jaylen Brown hatte einen Redick-Turnover bestraft, doch dann traf der Italiener aus der Auszeit.
© getty
Dieses Spiel wird vor allem für den vermeintlichen Gamewinner von Marco Belinelli in die Geschichte eingehen. Jaylen Brown hatte einen Redick-Turnover bestraft, doch dann traf der Italiener aus der Auszeit.
Konfetti kam von der Decke, doch Belinelli stand mit der Zehenspitze auf der Dreierlinie. Verlängerung statt Sieg! Dort hatten die Celtics das bessere Ende für sich, auch weil Philly zu viele Fehler machte.
© getty
Konfetti kam von der Decke, doch Belinelli stand mit der Zehenspitze auf der Dreierlinie. Verlängerung statt Sieg! Dort hatten die Celtics das bessere Ende für sich, auch weil Philly zu viele Fehler machte.
Platz 17: San Antonio Spurs vs. Golden State Warriors, Western Conference Semifinals, Game 1 – 129:127 (2OT) am 6. Mai 2013 (Serienstand: 0-0).
© getty
Platz 17: San Antonio Spurs vs. Golden State Warriors, Western Conference Semifinals, Game 1 – 129:127 (2OT) am 6. Mai 2013 (Serienstand: 0-0).
Die Warriors waren noch nicht die Warriors späterer Jahre, doch diese Curry-Performance war der erste Vorgeschmack. 44 Punkte machte der kleine Guard, vier Minuten vor dem Ende betrug die Führung 16 Punkte!
© getty
Die Warriors waren noch nicht die Warriors späterer Jahre, doch diese Curry-Performance war der erste Vorgeschmack. 44 Punkte machte der kleine Guard, vier Minuten vor dem Ende betrug die Führung 16 Punkte!
In der Verlängerung war es dann Manu Ginobili, der die Partie mit einem Dreier entschied. Zuvor hatte der Argentinier schon eine Chance liegenlassen und Pop mit einem anderen schlechten Wurf fast zur Weißglut gebracht. Manu eben!
© getty
In der Verlängerung war es dann Manu Ginobili, der die Partie mit einem Dreier entschied. Zuvor hatte der Argentinier schon eine Chance liegenlassen und Pop mit einem anderen schlechten Wurf fast zur Weißglut gebracht. Manu eben!
Platz 16: Portland Trail Blazers vs. Denver Nuggets, Western Conference Semifinals, Game 3 – 140:137 (4OT) am 3. Mai 2019 (Serienstand: 1-1).
© getty
Platz 16: Portland Trail Blazers vs. Denver Nuggets, Western Conference Semifinals, Game 3 – 140:137 (4OT) am 3. Mai 2019 (Serienstand: 1-1).
Das längste Postseason-Spiel seit Einführung der Shotclock. Nikola Jokic spielte 65 Minuten (33 PTS, 18 REB, 14 AST), doch am Ende zogen die Nuggets den Kürzeren, weil Portland einen Joker hatte.
© getty
Das längste Postseason-Spiel seit Einführung der Shotclock. Nikola Jokic spielte 65 Minuten (33 PTS, 18 REB, 14 AST), doch am Ende zogen die Nuggets den Kürzeren, weil Portland einen Joker hatte.
Zwei Minuten vor Ende der vierten Verlängerung brachte Blazers-Coach Stotts Rodney Hood ins Spiel, der Forward scorte in der Folge 7 Punkte, darunter auch einen vorentscheidenden Dreier.
© getty
Zwei Minuten vor Ende der vierten Verlängerung brachte Blazers-Coach Stotts Rodney Hood ins Spiel, der Forward scorte in der Folge 7 Punkte, darunter auch einen vorentscheidenden Dreier.
Platz 15: Golden State Warriors vs. San Antonio Spurs, Western Conference Finals, Game 1 – 113:111 am 14. Mai 2017 (Serienstand: 0-0).
© getty
Platz 15: Golden State Warriors vs. San Antonio Spurs, Western Conference Finals, Game 1 – 113:111 am 14. Mai 2017 (Serienstand: 0-0).
Alle hatten auf dieses Duell gewartet und die Spurs überraschten in Durchgang eins das neue Evil Empire. Mit 25 Punkten lagen die Spurs vorne, doch dann kam Zaza Pachulia ...
© getty
Alle hatten auf dieses Duell gewartet und die Spurs überraschten in Durchgang eins das neue Evil Empire. Mit 25 Punkten lagen die Spurs vorne, doch dann kam Zaza Pachulia ...
Der Warriors-Center schob bei einem Kawhi-Jumper seinen Fuß in den Landebereich, Leonard knickte um und kehrte nicht mehr zurück. Curry (40 Punkte) drehte auf und die Dubs holten noch den Sieg.
© getty
Der Warriors-Center schob bei einem Kawhi-Jumper seinen Fuß in den Landebereich, Leonard knickte um und kehrte nicht mehr zurück. Curry (40 Punkte) drehte auf und die Dubs holten noch den Sieg.
Platz 14: Golden State Warriors vs. Cleveland Cavaliers, NBA Finals – 93:95 (OT) am 7. Juni 2015 (Serienstand: 1-0).
© getty
Platz 14: Golden State Warriors vs. Cleveland Cavaliers, NBA Finals – 93:95 (OT) am 7. Juni 2015 (Serienstand: 1-0).
Kevin Love verletzt, Kyrie Irving verletzt, LeBron musste mit einer Rumpftruppe gegen ein entfesselnd auftretendes Golde-State-Team antreten. Und die Cavs hatten einen Plan: Hässlich sollte es werden.
© getty
Kevin Love verletzt, Kyrie Irving verletzt, LeBron musste mit einer Rumpftruppe gegen ein entfesselnd auftretendes Golde-State-Team antreten. Und die Cavs hatten einen Plan: Hässlich sollte es werden.
Langsam, hart und viel LeBron, das war das Motto. Der King legte 39, 16 und 11 auf, für die Entscheidung sorgte aber ein anderer: Matthew Dellavedova erzielte die Freebies zum Sieg und wurde zum Gesicht der Grit Squad.
© getty
Langsam, hart und viel LeBron, das war das Motto. Der King legte 39, 16 und 11 auf, für die Entscheidung sorgte aber ein anderer: Matthew Dellavedova erzielte die Freebies zum Sieg und wurde zum Gesicht der Grit Squad.
Platz 13: Houston Rockets vs. Golden State Warriors, Western Conference Semifinals, Game 6 – 113:118 am 10. Mai 2019 (Serienstand: 2-3).
© getty
Platz 13: Houston Rockets vs. Golden State Warriors, Western Conference Semifinals, Game 6 – 113:118 am 10. Mai 2019 (Serienstand: 2-3).
Alles war angerichtet für eine Revanche der Rockets für das Vorjahr. Kevin Durant verletzte sich in Spiel 5, die Rockets waren plötzlich Favorit. Doch die Warriors hatten noch ihre alte Bande aus Curry, Klay und Green.
© getty
Alles war angerichtet für eine Revanche der Rockets für das Vorjahr. Kevin Durant verletzte sich in Spiel 5, die Rockets waren plötzlich Favorit. Doch die Warriors hatten noch ihre alte Bande aus Curry, Klay und Green.
Die Splash Brothers erzielten zusammen 60 Punkte, Curry explodierte für 23 im Schlussabschnitt und bog die Partie fast noch im Alleingang um. Houston war zerstritten, CP3 wurde anschließend getradet.
© getty
Die Splash Brothers erzielten zusammen 60 Punkte, Curry explodierte für 23 im Schlussabschnitt und bog die Partie fast noch im Alleingang um. Houston war zerstritten, CP3 wurde anschließend getradet.
Platz 12: Toronto Raptors vs. Milwaukee Bucks, Eastern Conference Finals, Game 3 – 118:113 (2OT) am 19. Mai 2019 (Serienstand: 0-2).
© getty
Platz 12: Toronto Raptors vs. Milwaukee Bucks, Eastern Conference Finals, Game 3 – 118:113 (2OT) am 19. Mai 2019 (Serienstand: 0-2).
Der spätere Champion stand schon mit dem Rücken zur Wand. Fast das komplette Spiel führten die Gastgeber, Milwaukee blieb aber dran und erzwang dank Khris Middleton eine Verlängerung.
© getty
Der spätere Champion stand schon mit dem Rücken zur Wand. Fast das komplette Spiel führten die Gastgeber, Milwaukee blieb aber dran und erzwang dank Khris Middleton eine Verlängerung.
In der zweiten OT foulte dann MVP Antetokounmpo (12 PTS, 23 REB, 8 TO) aus und Kawhi Leonard übernahm. Sein Steal und Fastbreak-Korbleger stellten die Weichen auf Sieg – und später auch auf die Wende der Serie.
© getty
In der zweiten OT foulte dann MVP Antetokounmpo (12 PTS, 23 REB, 8 TO) aus und Kawhi Leonard übernahm. Sein Steal und Fastbreak-Korbleger stellten die Weichen auf Sieg – und später auch auf die Wende der Serie.
Platz 11: Cleveland Cavaliers vs. Golden State Warriors, NBA Finals, Game 3 – 113:118 am 7. Juni 2017 (Serienstand: 0-2).
© getty
Platz 11: Cleveland Cavaliers vs. Golden State Warriors, NBA Finals, Game 3 – 113:118 am 7. Juni 2017 (Serienstand: 0-2).
Bei 14-0 standen die Warriors zu diesem Zeitpunkt, die Cavs warfen mit dem Mute der Verzweiflung alles gegen diese Super-Macht. Nur absetzen konnte man sich nicht, auch nicht mit zusammengerechnet 77 Punkten von LeBron und Kyrie.
© getty
Bei 14-0 standen die Warriors zu diesem Zeitpunkt, die Cavs warfen mit dem Mute der Verzweiflung alles gegen diese Super-Macht. Nur absetzen konnte man sich nicht, auch nicht mit zusammengerechnet 77 Punkten von LeBron und Kyrie.
Stattdessen war es Durant, der Cleveland 45 Sekunden vor dem Ende den Todesstoß versetzte. KD dribbelte gemütlich über die Mittellinie und versenkte dann eiskalt aus der Distanz ins Gesicht von LeBron. Eine Demonstration der Stärke!
© getty
Stattdessen war es Durant, der Cleveland 45 Sekunden vor dem Ende den Todesstoß versetzte. KD dribbelte gemütlich über die Mittellinie und versenkte dann eiskalt aus der Distanz ins Gesicht von LeBron. Eine Demonstration der Stärke!
1 / 1
Werbung
Werbung