Suche...

NBA: Alle Besitzer der Teams und wie viel sie für die Franchises bezahlten

 
Heute vor 10 Jahren wurde Michael Jordan Mehrheitseigner der damaligen Charlotte Bobcats. Nun sind die Hornets ein Vielfaches wert. Auch andere Besitzer machten mit dem Kauf eines NBA-Teams das Geschäft ihres Lebens.
© getty
Heute vor 10 Jahren wurde Michael Jordan Mehrheitseigner der damaligen Charlotte Bobcats. Nun sind die Hornets ein Vielfaches wert. Auch andere Besitzer machten mit dem Kauf eines NBA-Teams das Geschäft ihres Lebens.
ATLANTA HAWKS: Hauptbesitzer Terry Ressler kaufte die Hawks 2015 mit einer Investorengruppe (der auch Hall of Famer Grant Hill angehört) für rund 730 Millionen Dollar, heute sind die Hawks laut Forbes 1,52 Milliarden wert.
© getty
ATLANTA HAWKS: Hauptbesitzer Terry Ressler kaufte die Hawks 2015 mit einer Investorengruppe (der auch Hall of Famer Grant Hill angehört) für rund 730 Millionen Dollar, heute sind die Hawks laut Forbes 1,52 Milliarden wert.
BOSTON CELTICS: Auch in Boston ist eine Investorengruppe (angeführt von Wyc Grousbeck) am Hebel. Die Boston Basketball Partners L.L.C. zahlte 2002 360 Millionen. Der heutige Wert? 3,1 Milliarden!
© getty
BOSTON CELTICS: Auch in Boston ist eine Investorengruppe (angeführt von Wyc Grousbeck) am Hebel. Die Boston Basketball Partners L.L.C. zahlte 2002 360 Millionen. Der heutige Wert? 3,1 Milliarden!
BROOKLYN NETS: Joseph Tsai zählt zu den neuesten Besitzern und musste entsprechend viel zahlen. Er überwies Mikhail Prokhorov im August 2019 unfassbare 3,3 Milliarden. Nun werden die Nets für 2,5 Milliarden gehandelt.
© getty
BROOKLYN NETS: Joseph Tsai zählt zu den neuesten Besitzern und musste entsprechend viel zahlen. Er überwies Mikhail Prokhorov im August 2019 unfassbare 3,3 Milliarden. Nun werden die Nets für 2,5 Milliarden gehandelt.
CHARLOTTE HORNETS: Michael Jordan brachte Charlotte 2006 wieder ein NBA-Team, 2010 kaufte His Airness es für 175 Millionen. Ein guter Deal, Forbes schätzt die Hornets nun auf 1,5 Milliarden.
© getty
CHARLOTTE HORNETS: Michael Jordan brachte Charlotte 2006 wieder ein NBA-Team, 2010 kaufte His Airness es für 175 Millionen. Ein guter Deal, Forbes schätzt die Hornets nun auf 1,5 Milliarden.
CHICAGO BULLS: Jerry Reinsdorf kaufte die Bulls im Jahr 1985, also ein Jahr nach Jordans Ankunft. Die 9,5 Millionen waren gut investiert, heute sind die Bulls stabile 3,2 Milliarden wert.
© getty
CHICAGO BULLS: Jerry Reinsdorf kaufte die Bulls im Jahr 1985, also ein Jahr nach Jordans Ankunft. Die 9,5 Millionen waren gut investiert, heute sind die Bulls stabile 3,2 Milliarden wert.
CLEVELAND CAVALIERS: Die Cavs gingen 2005 für 375 Millionen an Dan Gilbert, auch dank LeBron James explodierte der Wert. Heute hängt ein Preisschild von 1,51 Milliaden um den Cavs.
© getty
CLEVELAND CAVALIERS: Die Cavs gingen 2005 für 375 Millionen an Dan Gilbert, auch dank LeBron James explodierte der Wert. Heute hängt ein Preisschild von 1,51 Milliaden um den Cavs.
DALLAS MAVERICKS: Viele lachten, als Mark Cuban die Mavs im Jahr 2000 für satte 280 Millionen erwarb. Heute tun das nur noch wenige, kein Wunder bei einem Marktwert von 2,4 Milliarden.
© getty
DALLAS MAVERICKS: Viele lachten, als Mark Cuban die Mavs im Jahr 2000 für satte 280 Millionen erwarb. Heute tun das nur noch wenige, kein Wunder bei einem Marktwert von 2,4 Milliarden.
DETROIT PISTONS: Selbst für eine graue Maus wie Detroit legte Tom Gores 2011 325 Mio. auf den Tisch. Es hat sich gelohnt, inzwischen könnte er für 1,45 Milliarden verkaufen.
© getty
DETROIT PISTONS: Selbst für eine graue Maus wie Detroit legte Tom Gores 2011 325 Mio. auf den Tisch. Es hat sich gelohnt, inzwischen könnte er für 1,45 Milliarden verkaufen.
DENVER NUGGETS: Stan Kroenke gehören auch Arsenal oder die Rams, für die Nuggets legte er 2000 202 Millionen auf den Tisch. Nun könnte er für Denver 1,6 Milliarden verlangen.
© getty
DENVER NUGGETS: Stan Kroenke gehören auch Arsenal oder die Rams, für die Nuggets legte er 2000 202 Millionen auf den Tisch. Nun könnte er für Denver 1,6 Milliarden verlangen.
GOLDEN STATE WARRIORS: 450 Millionen für die katastrophalen Dubs? Auch für Joe Lacob und Peter Guber gab es 2010 viel Spott, nun schätzt man die Warriors auf 4,3 Milliarden Dollar.
© getty
GOLDEN STATE WARRIORS: 450 Millionen für die katastrophalen Dubs? Auch für Joe Lacob und Peter Guber gab es 2010 viel Spott, nun schätzt man die Warriors auf 4,3 Milliarden Dollar.
HOUSTON ROCKETS: Tilman Fertitta musste vor drei Jahre satte 2,2 Milliarden für die Rockets berappen, immerhin steigt der Wert seither (2,48 Millarden).
© getty
HOUSTON ROCKETS: Tilman Fertitta musste vor drei Jahre satte 2,2 Milliarden für die Rockets berappen, immerhin steigt der Wert seither (2,48 Millarden).
INDIANA PACERS: Bei den Pacers sitzt noch immer Herb Simon am Steuer - und das seit 1983. Damals zahlte er 10,5 Millionen, der Wert der Franchise beträgt heute 1,53 Milliarden.
© getty
INDIANA PACERS: Bei den Pacers sitzt noch immer Herb Simon am Steuer - und das seit 1983. Damals zahlte er 10,5 Millionen, der Wert der Franchise beträgt heute 1,53 Milliarden.
L.A. CLIPPERS: 2 Milliarden, diese astronomische Summe bot Steve Ballmer Ex-Owner Donald Sterling. Da konnte er nicht Nein sagen. Die Clippers haben seit 2014 um 600 Millionen an Wert zugelegt.
© getty
L.A. CLIPPERS: 2 Milliarden, diese astronomische Summe bot Steve Ballmer Ex-Owner Donald Sterling. Da konnte er nicht Nein sagen. Die Clippers haben seit 2014 um 600 Millionen an Wert zugelegt.
LOS ANGELES LAKERS: 1979 kaufte Dr. Jerry Buss die Lakers für 20 Millionen, auch heute sind die Lakers zu großen Teilen noch in Familienbesitz. Nur ist der Wert ein wenig gestiegen (4,4 Milliarden).
© getty
LOS ANGELES LAKERS: 1979 kaufte Dr. Jerry Buss die Lakers für 20 Millionen, auch heute sind die Lakers zu großen Teilen noch in Familienbesitz. Nur ist der Wert ein wenig gestiegen (4,4 Milliarden).
MEMPHIS GRIZZLIES: Robert Pera ist mit 42 Jahren der jüngste Besitzer, trotzdem hatte er 2012 377 Millionen für die Grizzlies übrig. Zwar ist Memphis im Wert weiter Schlusslicht, trotzdem 1,3 Milliarden wert.
© getty
MEMPHIS GRIZZLIES: Robert Pera ist mit 42 Jahren der jüngste Besitzer, trotzdem hatte er 2012 377 Millionen für die Grizzlies übrig. Zwar ist Memphis im Wert weiter Schlusslicht, trotzdem 1,3 Milliarden wert.
MIAMI HEAT: Es ist fast schon unglaublich. Die Heat gehören seit der Expansion (1988) zu Micky Arison. Der zahlte damals eine Gebühr von 32,5 Millionen, inzwischen ist Miami knapp 2 Milliarden wert.
© getty
MIAMI HEAT: Es ist fast schon unglaublich. Die Heat gehören seit der Expansion (1988) zu Micky Arison. Der zahlte damals eine Gebühr von 32,5 Millionen, inzwischen ist Miami knapp 2 Milliarden wert.
MILWAUKEE BUCKS: 550 Millionen waren 2014 ein stolzer Preis für die Bucks und die neuen Besitzer (Wes Edens, Marc Lasry), aber dank Giannis Antetokounmpo hat sich der Wert der Bucks fast verdreifacht (1,58 Milliarden).
© getty
MILWAUKEE BUCKS: 550 Millionen waren 2014 ein stolzer Preis für die Bucks und die neuen Besitzer (Wes Edens, Marc Lasry), aber dank Giannis Antetokounmpo hat sich der Wert der Bucks fast verdreifacht (1,58 Milliarden).
MINNESOTA TIMBERWOLVES: Glen Taylor kaufte 1995 für schlappe 88,5 Millionen, nun sind auch die Wolves ein Milliarden-Business (1,38 Mrd.)
© getty
MINNESOTA TIMBERWOLVES: Glen Taylor kaufte 1995 für schlappe 88,5 Millionen, nun sind auch die Wolves ein Milliarden-Business (1,38 Mrd.)
NEW ORLEANS PELICANS: Die Benson-Familie kaufte die damaligen Hornets 2013 für 338 Millionen von der Liga, nun zogen sie mit Zion Williamson den Jackpot. Aktuell wird der Wert auf 1,35 Milliarden geschätzt, Tendenz steigend.
© getty
NEW ORLEANS PELICANS: Die Benson-Familie kaufte die damaligen Hornets 2013 für 338 Millionen von der Liga, nun zogen sie mit Zion Williamson den Jackpot. Aktuell wird der Wert auf 1,35 Milliarden geschätzt, Tendenz steigend.
NEW YORK KNICKS: Das Kronjuwel der Liga. 1997 übernahm MSG (Vorstand ist inzwischen James L. Dolan) das Team für 300 Millionen, nun braucht es wohl schon 4,6 Milliarden, um die Knicks zu kaufen.
© getty
NEW YORK KNICKS: Das Kronjuwel der Liga. 1997 übernahm MSG (Vorstand ist inzwischen James L. Dolan) das Team für 300 Millionen, nun braucht es wohl schon 4,6 Milliarden, um die Knicks zu kaufen.
OKLAHOMA CITY THUNDER: Der Aufschrei war groß, als Clay Bennett erst die Sonics 2006 für 325 Millionen kaufte und zwei Jahre später nach OKC umzog. Die Thunder sind nun 1,58 Milliarden wert.
© getty
OKLAHOMA CITY THUNDER: Der Aufschrei war groß, als Clay Bennett erst die Sonics 2006 für 325 Millionen kaufte und zwei Jahre später nach OKC umzog. Die Thunder sind nun 1,58 Milliarden wert.
ORLANDO MAGIC: In Orlando zahlte die DeVos-Familie 1991 85 Millionen, ein Jahr später hatten sie den ersten Pick (Shaq!). Orlando ist etabliert und inzwischen 1,43 Milliarden wert.
© getty
ORLANDO MAGIC: In Orlando zahlte die DeVos-Familie 1991 85 Millionen, ein Jahr später hatten sie den ersten Pick (Shaq!). Orlando ist etabliert und inzwischen 1,43 Milliarden wert.
PHILADELPHIA 76ERS: Die Sixers wechselten zuletzt 2011 für 287 Millionen den Besitzer, damals schlugen Josh Harris und David Blitzer zu. Heute müssten sie 2 Milliarden löhnen.
© getty
PHILADELPHIA 76ERS: Die Sixers wechselten zuletzt 2011 für 287 Millionen den Besitzer, damals schlugen Josh Harris und David Blitzer zu. Heute müssten sie 2 Milliarden löhnen.
PHOENIX SUNS: Robert Sarver hat innerhalb der Liga das Image eines Knausers, doch 2004 legte er immerhin 404 Millionen auf den Tisch. Es dürfte trotzdem das Geschäft seines Lebens sein (heutiger Wert: 1,63 Mrd.).
© getty
PHOENIX SUNS: Robert Sarver hat innerhalb der Liga das Image eines Knausers, doch 2004 legte er immerhin 404 Millionen auf den Tisch. Es dürfte trotzdem das Geschäft seines Lebens sein (heutiger Wert: 1,63 Mrd.).
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Paul Allen, einer der Microsoft-Gründer, starb im Oktober 2018, derzeit ist Schwester Jody Allen verantwortlich. Sie verwaltet ein 1,8-Milliarden-Business, welches Allen 1988 für 70 Millionen erwarb.
© getty
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Paul Allen, einer der Microsoft-Gründer, starb im Oktober 2018, derzeit ist Schwester Jody Allen verantwortlich. Sie verwaltet ein 1,8-Milliarden-Business, welches Allen 1988 für 70 Millionen erwarb.
SACRAMENTO KINGS: Vivek Ranadive rettete 2013 die Kings, als er die Franchise für 534 Millionen von den Maloofs kaufte. Inzwischen zählt Sacramento immerhin zum Mittelmaß mit 1,78 Milliarden.
© getty
SACRAMENTO KINGS: Vivek Ranadive rettete 2013 die Kings, als er die Franchise für 534 Millionen von den Maloofs kaufte. Inzwischen zählt Sacramento immerhin zum Mittelmaß mit 1,78 Milliarden.
SAN ANTONIO SPURS: Na, wer kennt den Besitzer der Spurs? Nein, es ist nicht Pop, sondern Peter Holt – und das seit 1996. Aus 76 Millionen könnte Holt nun 1,8 Milliarden machen.
© getty
SAN ANTONIO SPURS: Na, wer kennt den Besitzer der Spurs? Nein, es ist nicht Pop, sondern Peter Holt – und das seit 1996. Aus 76 Millionen könnte Holt nun 1,8 Milliarden machen.
TORONTO RAPTORS: Die MLSE (Maple Leaf Sports & Entertainment) schlug 2012 für 400 Millionen zu, acht Jahre später könnten sie das Fünffache verlangen (2,1 Milliarden).
© getty
TORONTO RAPTORS: Die MLSE (Maple Leaf Sports & Entertainment) schlug 2012 für 400 Millionen zu, acht Jahre später könnten sie das Fünffache verlangen (2,1 Milliarden).
UTAH JAZZ: Im Mormonenstaat hat Witwe Gail Miller die Zügel in der Hand. Ihr verstorbener Mann kaufte die Jazz 1986 für 25 Millionen, nun könnte sich Frau Miller mit 1,55 Milliarden einen netten Lebensabend gönnen.
© getty
UTAH JAZZ: Im Mormonenstaat hat Witwe Gail Miller die Zügel in der Hand. Ihr verstorbener Mann kaufte die Jazz 1986 für 25 Millionen, nun könnte sich Frau Miller mit 1,55 Milliarden einen netten Lebensabend gönnen.
WASHINGTON WIZARDS: Und auch die Wizards waren eine gute Investition. Ted Leonsis kaufte 2010 für 551 Millionen, inzwischen beträgt der Wert 1,75 Milliarden.
© getty
WASHINGTON WIZARDS: Und auch die Wizards waren eine gute Investition. Ted Leonsis kaufte 2010 für 551 Millionen, inzwischen beträgt der Wert 1,75 Milliarden.
1 / 1
Werbung
Werbung