Suche...

NBA - Trade Deadline Preview Northwest Division: Was wird aus Dennis Schröder?

 
Nur noch bis zum 6. Februar haben die Teams Zeit, ihre Kader per Trade aufzurüsten. In der Northwest Division besteht bei allen Teams Trade-Potenzial, vornehmlich aber in OKC und Denver.
© getty
Nur noch bis zum 6. Februar haben die Teams Zeit, ihre Kader per Trade aufzurüsten. In der Northwest Division besteht bei allen Teams Trade-Potenzial, vornehmlich aber in OKC und Denver.
DENVER NUGGETS: Die Nuggets sind das wohl beste Team in der Division, ihr junger Kern aus Nikola Jokic, Jamal Murray oder auch Michael Porter Jr. verspricht eine Menge Potenzial. Die große Stärke des Teams bleibt aber die Tiefe des Kaders.
© getty
DENVER NUGGETS: Die Nuggets sind das wohl beste Team in der Division, ihr junger Kern aus Nikola Jokic, Jamal Murray oder auch Michael Porter Jr. verspricht eine Menge Potenzial. Die große Stärke des Teams bleibt aber die Tiefe des Kaders.
Und genau das macht Denver interessant. Sie haben die Assets, um ein Paket für einen richtig guten Spieler zu schnüren. Vor allem auf dem Flügel scharen Malik Beasley (bis Sommer, 2,7 Mio.) oder auch Juancho Hernangomez (2020, 3,2 Mio.) mit den Hufen.
© getty
Und genau das macht Denver interessant. Sie haben die Assets, um ein Paket für einen richtig guten Spieler zu schnüren. Vor allem auf dem Flügel scharen Malik Beasley (bis Sommer, 2,7 Mio.) oder auch Juancho Hernangomez (2020, 3,2 Mio.) mit den Hufen.
Ein Name, der in der Vergangenheit immer wieder mit den Nuggets in Verbindung gebracht wurde, ist der von Bradley Beal. Der Guard unterschrieb aber im Herbst eine Vertragsverlängerung bei den Wizards und kann erst wieder im Sommer getradet werden.
© getty
Ein Name, der in der Vergangenheit immer wieder mit den Nuggets in Verbindung gebracht wurde, ist der von Bradley Beal. Der Guard unterschrieb aber im Herbst eine Vertragsverlängerung bei den Wizards und kann erst wieder im Sommer getradet werden.
Der offensichtliche Kandidat in Denver ist Beasley. Der wird im Sommer Restricted Free Agent und lehnte im vergangenen Herbst ein Angebot zur Verlängerung ab. Nun ist seine Spielzeit zurückgegangen, der Swingman kann sich nur selten empfehlen.
© getty
Der offensichtliche Kandidat in Denver ist Beasley. Der wird im Sommer Restricted Free Agent und lehnte im vergangenen Herbst ein Angebot zur Verlängerung ab. Nun ist seine Spielzeit zurückgegangen, der Swingman kann sich nur selten empfehlen.
Medienberichten zufolge haben die Sixers ein Auge auf Beasley geworfen. Der Gegenwert für Denver dürfte aber eher gering sein, da sie sich den 23-Jährigen in der Zukunft selbst wohl nicht leisten können.
© getty
Medienberichten zufolge haben die Sixers ein Auge auf Beasley geworfen. Der Gegenwert für Denver dürfte aber eher gering sein, da sie sich den 23-Jährigen in der Zukunft selbst wohl nicht leisten können.
Ein Wunschtraum dürfte dagegen ein Trade für Jrue Holiday bleiben, weil die Pels selbst noch Playoff-Ambitionen haben. Denver könnte die 26,2 Mio. Gehalt stemmen, indem man Gary Harris (17,8 Mio.) sowie Hernangomez abgibt.
© getty
Ein Wunschtraum dürfte dagegen ein Trade für Jrue Holiday bleiben, weil die Pels selbst noch Playoff-Ambitionen haben. Denver könnte die 26,2 Mio. Gehalt stemmen, indem man Gary Harris (17,8 Mio.) sowie Hernangomez abgibt.
MINNESOTA TIMBERWOLVES: Die Abwärtsspirale dreht sich unermüdlich, im Prinzip sind die Wolves raus aus dem Playoff-Rennen.
© getty
MINNESOTA TIMBERWOLVES: Die Abwärtsspirale dreht sich unermüdlich, im Prinzip sind die Wolves raus aus dem Playoff-Rennen.
So verwunderte es nicht, dass Minnesota mit Jeff Teague bereits einen Veteranen nach Atlanta abgab und im Gegenzug Allen Crabbe erhielt, der zuletzt in Brooklyn und in Atlanta kaum mehr eine Rolle spielte.
© getty
So verwunderte es nicht, dass Minnesota mit Jeff Teague bereits einen Veteranen nach Atlanta abgab und im Gegenzug Allen Crabbe erhielt, der zuletzt in Brooklyn und in Atlanta kaum mehr eine Rolle spielte.
Die Personalie, die interessant bleibt, ist Robert Covington. Der Flügelspieler wird laut Medienberichten von der halben Liga gejagt, entsprechend hoch könnten die Wolves die Forderungen ansetzen.
© getty
Die Personalie, die interessant bleibt, ist Robert Covington. Der Flügelspieler wird laut Medienberichten von der halben Liga gejagt, entsprechend hoch könnten die Wolves die Forderungen ansetzen.
Der Forward kassiert in diesem Jahr 11,3 Mio., in den folgenden zwei Saisons sind es 12,1 bzw. 12,8 Mio. Aufgrund seiner wertvollen und seltenen 3-and-D-Qualitäten ist das ein echtes Schnäppchen.
© getty
Der Forward kassiert in diesem Jahr 11,3 Mio., in den folgenden zwei Saisons sind es 12,1 bzw. 12,8 Mio. Aufgrund seiner wertvollen und seltenen 3-and-D-Qualitäten ist das ein echtes Schnäppchen.
So würde es nicht verwundern, wenn die Wolves gleich zwei (niedrige) Erstrundenpicks für Covington fordern, am Ende dürfte es aber wohl eher ein First-Rounder sowie ein junger Spieler werden.
© getty
So würde es nicht verwundern, wenn die Wolves gleich zwei (niedrige) Erstrundenpicks für Covington fordern, am Ende dürfte es aber wohl eher ein First-Rounder sowie ein junger Spieler werden.
Franchise-Spieler Karl-Anthony Towns bleibt dagegen unantastbar, wie GM Gersson Rosas immer wieder betont. Dem Center wurde zuletzt nachgesagt, dass er unzufrieden sei, sein Vertrag läuft aber auch noch bis 2024!
© getty
Franchise-Spieler Karl-Anthony Towns bleibt dagegen unantastbar, wie GM Gersson Rosas immer wieder betont. Dem Center wurde zuletzt nachgesagt, dass er unzufrieden sei, sein Vertrag läuft aber auch noch bis 2024!
OKLAHOMA CITY THUNDER: OKC galt vor der Saison als eines der interessantesten Teams, wenn es um Trades während der Saison ging. Nun sind die Thunder aber on fire und kämpfen um eine gute Playoff-Position.
© getty
OKLAHOMA CITY THUNDER: OKC galt vor der Saison als eines der interessantesten Teams, wenn es um Trades während der Saison ging. Nun sind die Thunder aber on fire und kämpfen um eine gute Playoff-Position.
Seinen Anteil daran hat auch Dennis Schröder, der sein wahrscheinlich bestes Jahr in der NBA spielt. Als Sixth Man zerlegt er Verteidigungen regelmäßig und beendet deswegen oft auch die Spiele.
© getty
Seinen Anteil daran hat auch Dennis Schröder, der sein wahrscheinlich bestes Jahr in der NBA spielt. Als Sixth Man zerlegt er Verteidigungen regelmäßig und beendet deswegen oft auch die Spiele.
So ist es still um den Deutschen geworden. Zuletzt keimten aber erneute Gerüchte auf, dass die Knicks ein Auge auf Schröder geworfen haben. Die Sinnhaftigkeit hinter einem solchen Deal darf angezweifelt werden.
© getty
So ist es still um den Deutschen geworden. Zuletzt keimten aber erneute Gerüchte auf, dass die Knicks ein Auge auf Schröder geworfen haben. Die Sinnhaftigkeit hinter einem solchen Deal darf angezweifelt werden.
Viel Buzz gibt es zudem um Danilo Gallinari. Der Vertrag des Italieners läuft im Gegensatz zu dem von Schröder aus, das macht Gallo interessant für Spitzenteams, da er nicht über den Sommer hinaus bezahlt werden muss.
© getty
Viel Buzz gibt es zudem um Danilo Gallinari. Der Vertrag des Italieners läuft im Gegensatz zu dem von Schröder aus, das macht Gallo interessant für Spitzenteams, da er nicht über den Sommer hinaus bezahlt werden muss.
Als Interessenten werden gleich fünf Teams genannt: Phoenix Suns, Boston Celtics, Toronto Raptors, Dallas Mavericks und die Philadelphia 76ers. Problematisch bleibt das Gehalt: 22,6 Millionen Dollar kann nicht jeder stemmen.
© getty
Als Interessenten werden gleich fünf Teams genannt: Phoenix Suns, Boston Celtics, Toronto Raptors, Dallas Mavericks und die Philadelphia 76ers. Problematisch bleibt das Gehalt: 22,6 Millionen Dollar kann nicht jeder stemmen.
Die anderen Trade-Kandidaten vor der Saison hießen Chris Paul (noch 3 Jahre, 124 Mio.) und Steven Adams (noch 2 Jahre, 53 Mio.), um sie ist es aber auch ruhig geworden.
© getty
Die anderen Trade-Kandidaten vor der Saison hießen Chris Paul (noch 3 Jahre, 124 Mio.) und Steven Adams (noch 2 Jahre, 53 Mio.), um sie ist es aber auch ruhig geworden.
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Es ist ein schwieriges Jahr für die Blazers, die Verletzungen von Jusuf Nurkic, Zach Collins oder Rodney Hood höhlten das Team aus. Damian Lillard ist es zu verdanken, dass der Rückstand auf die POs nur 1,5 Spiele beträgt.
© getty
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Es ist ein schwieriges Jahr für die Blazers, die Verletzungen von Jusuf Nurkic, Zach Collins oder Rodney Hood höhlten das Team aus. Damian Lillard ist es zu verdanken, dass der Rückstand auf die POs nur 1,5 Spiele beträgt.
Umso bitterer, dass Portland 6 Mio. über (!) der Luxussteuergrenze liegt. Dabei haben sie hier schon ein paar Millionen gespart, indem sie Kent Bazemore und Anthony Tolliver im Austausch für Trevor Ariza und Caleb Swanigan nach Sacramento schickten.
© getty
Umso bitterer, dass Portland 6 Mio. über (!) der Luxussteuergrenze liegt. Dabei haben sie hier schon ein paar Millionen gespart, indem sie Kent Bazemore und Anthony Tolliver im Austausch für Trevor Ariza und Caleb Swanigan nach Sacramento schickten.
Wo kann der Rotstift sonst noch angesetzt werden? Der offensichtliche Kandidat ist Hassan Whiteside, dessen Vertrag (27,1 Mio.) ausläuft und nur als Nurkic-Ersatz geholt wurde. Interessenten für Whiteside? Bisher Fehlanzeige!
© getty
Wo kann der Rotstift sonst noch angesetzt werden? Der offensichtliche Kandidat ist Hassan Whiteside, dessen Vertrag (27,1 Mio.) ausläuft und nur als Nurkic-Ersatz geholt wurde. Interessenten für Whiteside? Bisher Fehlanzeige!
Auf der anderen Seite wurde Kevin Love immer wieder mit den Blazers in Verbindung gebracht, allerdings läuft auch sein Vertrag noch bis 2023 und ist 123 Millionen Dollar schwer.
© getty
Auf der anderen Seite wurde Kevin Love immer wieder mit den Blazers in Verbindung gebracht, allerdings läuft auch sein Vertrag noch bis 2023 und ist 123 Millionen Dollar schwer.
Auf der Vier setzt Portland nun ohnehin auf Carmelo Anthony, Love müsste dann also auf die Fünf. Gegnerischen Guards würde dieser ständige Tag der offenen Tür sicherlich gefallen.
© getty
Auf der Vier setzt Portland nun ohnehin auf Carmelo Anthony, Love müsste dann also auf die Fünf. Gegnerischen Guards würde dieser ständige Tag der offenen Tür sicherlich gefallen.
UTAH JAZZ: Nach einem schwachen Start haben sich die Jazz gefangen und mischen wie erwartet in der Spitzengruppe des Westens mit. Viel Spielraum hat Utah nicht mehr, mit Dante Exum gaben sie ihren besten Trade-Chip bereits ab.
© getty
UTAH JAZZ: Nach einem schwachen Start haben sich die Jazz gefangen und mischen wie erwartet in der Spitzengruppe des Westens mit. Viel Spielraum hat Utah nicht mehr, mit Dante Exum gaben sie ihren besten Trade-Chip bereits ab.
Den lösten sie für Jordan Clarkson ein, der im Austausch für Exum aus Cleveland kam und von der Bank Scoring bringt. Das klang nicht nur in der Theorie gut, sondern machte sich bisher auch in der Praxis bezahlt.
© getty
Den lösten sie für Jordan Clarkson ein, der im Austausch für Exum aus Cleveland kam und von der Bank Scoring bringt. Das klang nicht nur in der Theorie gut, sondern machte sich bisher auch in der Praxis bezahlt.
Ansonsten ist es schwer vorstellbar, dass Utah im Februar noch etwas macht. Mögliche Kandidaten wären Emmanuel Mudiay (Vertrag bis 2020, 1,6 Mio.) oder Ed Davis (2021, insgesamt 9,8 Mio), der Gegenwert wäre dann aber eher nicht weltbewegend.
© getty
Ansonsten ist es schwer vorstellbar, dass Utah im Februar noch etwas macht. Mögliche Kandidaten wären Emmanuel Mudiay (Vertrag bis 2020, 1,6 Mio.) oder Ed Davis (2021, insgesamt 9,8 Mio), der Gegenwert wäre dann aber eher nicht weltbewegend.
1 / 1
Werbung
Werbung